Willkommen beim XXL – Kunstmagazin
 

Die Welt im Sucher

Der Name „Magnum Photos“ steht für die besten Fotografen der Welt.

Ihre Bilder prägen das kulturelle Gedächtnis: Die legendäre Fotoagentur wurde vor 70 Jahren in Paris gegründet mit dem Ziel, unabhängig von der Magazinpresse frei über ihre Projekte bestimmen zu können und zugleich war es die Geburtsstunde der Urheberrechte in der Fotografie. Viele Legenden ranken sich um diese Agentur, ihre Mitglieder und ihre Gründer. Nicht zuletzt weil zwei von ihnen, Capa und Seymour, während ihrer Arbeit als Kriegsberichterstatter ums Leben kamen. Fotografen wie Robert Capa, Werner Bischof oder Henri Cartier-Bresson haben mit ihren sensationellen Reportagen von den Brennpunkten der Welt den Ruf der Agentur als beste der Welt begründet. MAGNUMs Maxime ist der Dienst an der Menschlichkeit. Hier versammeln sich nicht nur einige der besten Fotografen der Welt, sie alle widmen ihre Arbeit zudem der conditio humana. Sie begeben sich vielfach an Orte, die niemand freiwillig betreten würde und dokumentieren dort Leben und Sterben.

Heute ist die einst kleine Agentur ein internationales Unternehmen mit Büros in New York, Paris, London und Tokyo mit 60 assoziierten Mitgliedern, die in allen Bereichen von traditioneller Reportage-Fotografie bis zur Konzeptkunst über diese Welt berichten und sie dokumentieren. Jedes Jahr im April und Mai bewerben sich mehrere Hundert Fotografen um Aufnahme in die Agentur. Die stimmberechtigten Mitglieder sichten die Bilder online und diskutieren auf der Jahresvollversammlung im Juni, wer zum Kreis gehören soll. Über die Auswahlkriterien dringt nichts nach außen. „Vielleicht würfeln sie oder werfen Münzen“, wird scherzhaft gemutmaßt.

„Magnum ist eine Gemeinschaft im Denken, ein gemeinsamer Wesenszug, Neugier auf das, was geschieht in der Welt, Respekt für das, was dort geschieht, und der Wunsch, dieses Geschehen in Bildern festzuhalten.“ Henri Cartier-Bresson

Bruno Barbey (* 1941 in Marokko) ist ein vielfach preisgekrönter französischer Fotograf, Autor und Filmemacher, seit 1968 Vollmitglied der berühmten Fotoagentur Magnum Paris, von 1992 – 1997 Präsident vom MAGNUM International. Seine Fotoreportagen von allen fünf Kontinenten wurden weltweit gedruckt, darunter in Life, Paris Match, Vogue, dem Stern, Geo und National Geographic. Er wagte sich in Kriegs- oder Bürgerkriegsgebiete: In die Kämpfe von Biafra mit Nigeria, nach Vietnam, in den Nahen Osten, nach Bangladesch, Kambodscha, Nordirland, und den Irak. Er wehrt sich aber dagegen, als Kriegsfotograf eingestuft zu werden. Die Ausstellung zeigt, wie der Fotograf in seinem einfühlsamen Stil die Weltereignisse der vergangenen Jahrzehnte dokumentiert – präzise in der Arbeitsweise, poetisch in seiner Sicht. Seine Bilder sind Zeugen von der Schönheit und Fragilität unserer Welt. Seit 2016 ist Bruno Barbey Mitglied der Académie des Beaux-Arts.

Die Ausstellung PASSAGES entsteht in Kooperation mit MAGNUM PHOTOS Paris.

INFO & CONTACT
FO.KU.S, eine Galerie, viele Arten der Fotografie. Auch dokumentarische Fotografie ist Bestandteil des FO.KU.S-Programms. Nach Inge Morath und Paolo Pellegrin zeigen wir nun das Werk des französischen MAGNUM-Fotografen Bruno Barbey.

FO.KU.S
BTV Stadtforum 1
6020 Innsbruck
T +43/(0)5 05 333-1417
ww.btv-fokus.at

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

0

Warenkorb