Willkommen beim XXL – Kunstmagazin
 

Kakao – Karitatives – Kunst

Im Zuge unserer journalistischen Tätigkeit treffen wir viele Unternehmer zum Interview, jedoch war das Treffen mit Entrepreneur Hermann Bühlbecker in seiner Printen- und Schokoladenfabrik „Henry Lambertz“ in Aachen für uns ein Besonderes Erlebnis. Seine Begeisterung über die hauseigene Produktpalette, seine disziplinierte Zielstrebigkeit und sein charismatisches Auftreten als Gastgeber haben uns beeindruckt. Der äusserst sozial engagierte Geschäftsmann und Träger des Bundesverdienstkreuzes ist weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt und durch sein intensives Netzwerken in international prominenten Kreisen zum Testimonial seiner eigenen Marke geworden.

Gleich zu Beginn unseres Gesprächs, bei einer gemeinsamen Tasse Kaffee und hauseigenen Printen, bringt Bühlbecker es auf den Punkt: „Auf die Zukunft ausgerichtetes unternehmerisches Denken, wertorientiertes Handeln und die uneingeschränkte Identifikation mit der Marke Lambertz, sind für mich die elementaren Säulen meiner Lebens- und Geschäftsphilosophie.“ Dank eines effektiven Imagewandels führte der studierte Politik- und Wirtschaftswissenschaftler das Unternehmen nach der Übernahme von seinem Onkel 1978 gekonnt an die Marktspitze, was sich nicht nur in den Umsatzzahlen widerspiegelt. Es gelang die „etwas aus der Mode gekommene“ Printe zu modernisieren, um sie für junge Leute attraktiv zu machen. Auch das „Herbst- und Wintergebäck“, eine Wortschöpfung des Firmenchefs, konnte weltweit etabliert werden und wird in der Weihnachtszeit vom hauseigenen Nikolaus in originaler Bischofsrobe mit Pastoralstab in vielen Ländern unter bedürftigen Kindern verteilt.

Was heute als „Content Marketing“ forciert wird, machen wir seit dreißig Jahren: Statt Werbung zu kaufen, erzählen wir Geschichten.

Neben kundenorientiertem Handeln, höchster Qualität, Nachhaltigkeit und Verzicht von Überverpackung, spielen die Haptik und die Optik der Angebotspalette des Hauses eine signifikante Rolle. Die Farben der Aufmachung der Produkte sind optisch strukturiert: Beispielsweise sind Sondereditionen grundsätzlich in Schwarz und Gold gehalten, das Weihnachtsgebäck kleidet sich selbstverständlich in die Farbe Rot und Bio- und Vitalspezialitäten ziehen in einem frischen knackigen Apfelgrün die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich“, so Bühlbecker. Die Produktpalette der Firma Lambertz – und das ist überaus faszinierend – schlägt Brücken zwischen Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Kultur, Musik, Sport und Mode. Regelmäßige Präsenz in der internationalen Presse und ein dichtes Netzwerk ermöglichen Hermann Bühlbecker Botschafter seiner eigenen Marke zu sein und sein Content Marketing beansprucht viel Mühe und Zeit: „Was heute als „Content Marketing“ forciert wird, machen wir seit dreißig Jahren: Statt Werbung zu kaufen, erzählen wir Geschichten.

Auch soziales Engagement und Verantwortung werden im Hause Lambertz groß geschrieben: „Wir fördern zahlreiche humane Projekte im In- und Ausland, unterstützen die Unicef und die Unesco und sponsern auch sportliche Großveranstaltungen“ betont der Unternehmer. Jährlich erhält Bühlbecker beispielsweise eine Einladung des ehemaligen Präsidenten der USA, Bill Clinton, dessen Einrichtung die „Clinton Global Initiative“ finanzstarke Großunternehmer in die Pflicht nimmt, damit soziale Projekte für Mensch und Natur binnen 12 Monaten realisiert werden können.

Jedes Jahr veranstaltet die Firma Lambertz die luxuriöse und avantgardistische Monday’s Night im Alten Wartesaal des Kölner Hauptbahnhofs. „Die exklusive Show ist eine Hommage an die Schokolade und einzigartig auf der Welt“, erklärt Bühlbecker. Im Mittelpunkt stehen phantasievolle Schokoladenroben, bzw. Kleider aus Verpackungsmaterialien, die von namhaften Models präsentiert werden und die die tausend geladenen Gäste immer wieder aufs Neue zu Begeisterungsstürmen hinreißen. An diesem Abend schart der Entrepreneur die nationale und internationale Prominenz um sich und vereint so Lifestyle mit „verführerischer Mode“. Bühlbecker geht hier auf unser Nachfragen hin noch weiter ins Detail: „Die Ideen für die Modenschau entstehen unter meiner Regie. Das Kreativ-Team erarbeitet das jährlich wechselnde Show-Motto, das Programm, den Ablauf der Gala und die erlesene Gästeliste. Berühmte Designer entwerfen die sinnlichen Schokoladenträume, die aus Gebäckverpackungen und aus purer Schokolade gefertigt sind.“ Das Fitting der Gewänder, die in Kühlräumen aufbewahrt werden, ist eine diffizile und komplizierte Angelegenheit, weil die Materialien äußerst fragil sind. Nach der Veranstaltung gehen die Kreationen zurück an die Modemacher oder werden entsorgt.

Ein weiteres künstlerisches Highlight der Firma Lambertz ist der stilvolle Kalender. Bekannte Fotografen setzen schöne begehrenswerte Frauen und Männer an außergewöhnlichen Orten gekonnt in Pose. Hermann Bühlbeckers ausgeprägter Sinn für Kunst und Ästhetik spiegelt sich in den 12 Kalenderblättern wider. Die Auflage des Jahrbuches beträgt nur 1000 Exemplare, über deren Verteilung der Unternehmer selbst entscheidet.

In unserer bewegten Zeit, die von Unsicherheit und tiefgreifenden negativen Veränderungen geprägt wird, ist Bühlbecker in vielerlei Hinsicht ein Fels in der Brandung. Er setzt alles daran, die Kontinuität und Stabilität für seine Fabrik und seine Mitarbeiter zu erhalten, jene zu unterstützen, die auf der Schattenseite leben, mit der unverändert hohen Qualität seiner Produkte die Kunden zu überzeugen und für Innovationen, der Kreativität und der Kunst den erforderlichen Raum frei zu halten.

Beitrag teilen
geschrieben von

Die Autorin Isabelle Mereb erwarb nach dem Studium der Kunstgeschichte, Romanistik und Ägyptologie den Auktionator. Seit über einer Dekade arbeitet sie selbstständig für diverse Galerien, Auktionshäuser, Stiftungen und ist als Kuratorin für MilionArt tätig.

0

Warenkorb