Andrea Boschetti

Facettenreich wie ein Kaleidoskop

Wir tref­fen den Archi­tek­ten und Visio­när Andrea Boschet­ti, der mit sei­nem Stu­dio Metro­gram­ma welt­weit Pro­jek­te im Bereich Urba­nis­tik, Archi­tek­tur, Design und For­schung umsetzt.

In der Tri­en­na­le in Mai­land, dem Hot­spot für Archi­tek­tur & Design spre­chen wir mit Andrea Boschet­ti über gekonn­te Stadt­pla­nung, sei­ne Visi­on der sub­ur­ba­nen Stadt Medi­ter­ra­nea und dar­über, wie Archi­tek­tur und Urba­nis­tik alle Lebens­be­rei­che beein­flus­sen und viel­leicht in Zukunft sogar Aus­lö­ser für ein neu­es euro­päi­sches Steu­er­mo­dell sind.

Andrea Boschet­ti beschreibt sei­ne Arbeit und sein Stu­dio Metro­gram­ma, das vor über 20 Jah­ren gegrün­det wur­de, als ein Kalei­do­skop. „Unse­re Arbeit hat die vie­len Facet­ten eines Kalei­do­skops. Die Archi­tek­tur bedeu­tet für mich nicht Spe­zia­li­sie­rung, son­dern ich sehe sie als Teil der Human­kul­tur. Des­halb set­zen wir viel­fäl­ti­ge Pro­jek­te im Bereich Design, Urba­nis­tik, Land­schafts­ent­wick­lung, Archi­tek­tur, For­schung und sogar im Bereich der bil­den­den Kunst um.“ Sein Stu­di­um in Vene­dig hat sei­ne huma­nis­ti­sche Sicht auf die Archi­tek­tur geprägt. Er nimmt mit die­sem Ansatz ger­ne das Risi­ko auf sich kei­ne Spe­zia­li­sie­rung auf­wei­sen zu kön­nen, aber er will die­sen Ansatz bei­be­hal­ten. „Ich leh­ne es nicht ab Archi­tekt und Desi­gner zu sein, im Gegen­teil: Ich erar­bei­te Pro­duk­te im Luxus­be­reich für Mar­ken wie Fen­di und Bug­at­ti. Hier hin­ter­fra­ge ich gemein­sam mit Luxu­ry Lea­ding Inte­rior bei­spiels­wei­se was heu­te über­haupt Luxus ist.“ Span­nend fin­det er aber den­noch die Viel­fäl­tig­keit sei­ner Posi­tio­nie­rung mit Metro­gram­ma. Nach einem ähn­li­chen Mus­ter rekru­tiert Boschet­ti auch sei­ne Mit­ar­bei­ter: „Ich suche nicht nach Men­schen, die bereits fach­lich aus­ge­reift sind, son­dern nach jenen, die Lust an der For­schung haben, Enthu­si­as­mus und Lei­den­schaft mit­brin­gen.“ Ein span­nen­des Pro­jekt, in das Metro­gram­ma bei­spiels­wei­se invol­viert ist, ist die Ent­wick­lung des „Inno­va­ti­on Design District“ in Mai­land. Gemein­sam mit Vol­vo wid­met sich das Team von Boschet­ti hier der Mobi­li­tät der Zukunft, denn letzt­end­lich hängt die phy­si­sche Ent­wick­lung der Stadt stark mit der Ent­wick­lung der Mobi­li­tät zusam­men: „Wir über­le­gen uns Sze­na­ri­en, wie sich die Men­schen in der Stadt der Zukunft bewe­gen wer­den, viel­leicht fal­len vie­le Bar­rie­ren weg, weil die Auto­ma­ti­sie­rung des Fah­rens den Ver­kehr redu­ziert und immer mehr öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel zum Ein­satz kommen.

Das wür­de bedeu­ten, dass es mehr öffent­li­chen Raum gibt, den sich die Men­schen mit­ein­an­der tei­len u.s.w.“ Die­ser Ent­wick­lungs­be­reich ragt weit über das rei­ne Erstel­len eines Stadt­plans hin­aus. Hier benö­tigt man visio­nä­res Den­ken. Und dar­in liegt Andrea Boschet­tis Stär­ke. Er ist über­zeugt, dass die gro­ßen Städ­te in Euro­pa nicht mehr das Bedürf­nis haben zu wach­sen, son­dern, dass sie ihre Stadt­tei­le auf­wer­ten müs­sen, indem Raum für Kul­tur geschaf­fen wird. „Das Ver­hält­nis zwi­schen öffent­lich und pri­vat muss neu gedacht wer­den“, unter­streicht er. In New York wur­den bereits Anfang der 60er Jah­re die soge­nann­ten „pops“ (pri­va­te­ly owned public spaces) ein­ge­führt. Das sind öffent­lich nutz­ba­re Räu­me, die sich in pri­va­tem Besitz befin­den. Die in der New Yor­ker Zonen­bau­ord­nung ver­an­ker­te Stra­te­gie des „incen­ti­ve zoning“ gewährt Bau­her­ren, die auf ihrem Grund­stück einen öffent­lich nutz­ba­ren Raum errich­ten, einen Bonus in Form von zusätz­lich geneh­mig­ter Geschoss­flä­che. Die­ser Tausch – öffent­lich zugäng­li­cher Raum gegen zusätz­lich geneh­mig­te Geschoss­flä­che – ist laut Boschet­ti also nichts Neu­es. Genau an sol­chen Orten kön­nen krea­ti­ve und kul­tu­rel­le Hot­spots ent­ste­hen, die der Öffent­lich­keit gehö­ren. Boschet­ti geht nun in sei­ner Visi­on einen Schritt wei­ter: “Stellt euch vor die­se pops ent­ste­hen in den Gebäu­den. Gro­ße Bau­ten, die im Innen­hof, auf dem Dach, Flä­chen der öffent­li­chen Nut­zung zur Ver­fü­gung stel­len. Hier kön­nen Gär­ten, Wäl­der, Kunst­wer­ke, kul­tu­rel­le Ein­rich­tun­gen ent­ste­hen. Orte, die vom Pri­va­ten der All­ge­mein­heit zur Ver­fü­gung­ge­stellt wer­den. Wesent­lich wird aber neben dem urba­nen Raum zukünf­tig auch die Pla­nung der sub­ur­ba­nen Gebie­te, die der­zeit stark unter Ver­nach­läs­si­gung leiden.“

Hier ent­springt eine sei­ner nächs­ten gro­ßen Visio­nen, die ihn laut eige­ner Aus­sa­ge, wahr­schein­lich sein gan­zes Leben beglei­ten wird. Es ist jene der Stadt Medi­ter­ra­nea: „Medi­ter­ra­nea ist eine Art Geschich­te, die ich kre­iere, um zu ver­ste­hen was ich eigent­lich mache.“ Medi­ter­ra­nea ist kei­ne Stadt im eigent­li­chen Sin­ne, son­dern Andrea Boschet­ti hat sich über­legt, was mit all den sub­ur­ba­nen Ter­ri­to­ri­en zwi­schen den euro­päi­schen Groß­städ­ten pas­siert, wenn sich die Städ­te neu über­den­ken und neu qua­li­fi­zie­ren und vie­le Men­schen in die Stadt zie­hen. Um die­se For­schung nicht zu groß anzu­le­gen, hat er sich auf Ita­li­en und die umlie­gen­den Län­der konzentriert.

Andrea Boschet­ti

Man emp­fin­det meist jene Städ­te als har­mo­nisch, in denen die Lee­re der eigent­li­che Prot­ago­nist zwi­schen den Bau­ten ist. 

Vie­le länd­li­che Gebie­te in Ita­li­en gera­ten in Ver­ges­sen­heit, wur­den durch die star­ken Erd­be­ben zer­stört und es wird stei­gen­de Abwan­de­rung ver­zeich­net. In einst sehr bekann­ten Orten, in denen gro­ße Künst­ler wirk­ten, wie bei­spiels­wei­se Luc­ca oder Urbi­no, hat man zu weni­ge Res­sour­cen, um Kon­zep­te zu erar­bei­ten. „Also plan­te ich mit­hil­fe eines Map­pings eine Stadt, die alle Gebie­te, die aus­ge­hend von den Alpen bis nach Sizi­li­en und Sar­di­ni­en auf einer Mee­res­hö­he zwi­schen 800m und 1320m lie­gen, umfasst. Den Rest habe ich gelöscht. Das war die Geburts­stun­de mei­ner Medi­ter­ra­nea, einer Sil­hou­et­te, die sich wie eine Grand Dame in das Meer hin­ein­schmiegt und Sinn­bild für die See­le und den Geist einer Kul­tur ist, die Gefahr läuft in Ver­ges­sen­heit zu gera­ten.“ Boschet­ti hat also den Traum einer ver­ti­ka­len Stadt und er möch­te die­ses visio­nä­re Pro­jekt auch wei­ter vor­an­trei­ben, denn es beinhal­tet neben dem kul­tu­rel­len auch einen poli­ti­schen Aspekt: „Es ist weder eine Stadt des Südens noch eine des Nor­dens, son­dern eine ein­zi­ge Stadt, die Nor­den und Süden vereint.“

Boschet­ti ist über­zeugt, dass auf euro­päi­scher Ebe­ne Lösun­gen für all die­se sub­ur­ba­nen Ter­ri­to­ri­en ange­dacht wer­den müs­sen: „Ein steu­er­ent­las­ten­des Sys­tem für Men­schen, die im sub­ur­ba­nen Raum arbei­ten, könn­te erwir­ken, dass die­se länd­li­che Kul­tur erhal­ten bleibt.“

 Ange­spro­chen auf Stadt­pla­nung, Archi­tek­tur und deren Ver­bin­dung zur Kunst erklärt Andrea Boschet­ti: „Für mich sind das alles sehr inter­dis­zi­pli­nä­re Fach­ge­bie­te. Wenn ich mit einem Stadt­ent­wick­lungs­pro­jekt begin­ne, dann hole ich mir Exper­ten aus ver­schie­dens­ten Berei­chen eben auch Künst­ler an einen Tisch, um deren Sicht­wei­sen ein­zu­ho­len und ein­zu­bin­den.“ Die allei­ni­ge Sicht­wei­se der Archi­tek­ten und Inge­nieu­re sind nicht aus­rei­chend, um eine Stadt unter huma­nis­ti­schen Gesichts­punk­ten zu pla­nen. „Heut­zu­ta­ge soll­ten wir danach stre­ben eine Stadt als gro­ßes Muse­um unter frei­em Him­mel zu sehen. Immer wie­der soll­ten wir über Räu­me stol­pern in denen wir intui­tiv wahr­neh­men, dass sich das ein Künst­ler erdacht hat.“ Hier reflek­tiert Boschet­ti auch oft über his­to­ri­sche Städ­te, die eben nicht tech­no­lo­gisch waren, son­dern auf Basis des Kol­lek­tivs erdacht wur­den. „Zuge­spitzt aus­ge­drückt, emp­fin­den wir Städ­te dann als har­mo­nisch, wenn die Lee­re der eigent­li­che Prot­ago­nist zwi­schen den Bau­ten ist.“ Aus die­ser Über­le­gung her­aus hat Andrea Boschet­ti gemein­sam mit dem Künst­ler Gian­pie­tro Carles­so eine Skulp­tur erschaf­fen, die den Titel „Equ­li­brio dina­mi­co del­la cit­ta in dive­ni­re“ (über­setzt: “Dyna­mi­sches Gleich­ge­wicht der Stadt in Bear­bei­tung“) trägt. Sie wur­de 2008 auf der Archi­tek­tur Bien­na­le in Vene­dig aus­ge­stellt. Die Skulp­tur abs­tra­hiert den Stadt­plan von Mai­land basie­rend auf der Lee­re, also dem Raum zwi­schen dem Raum. Mai­land ist als sol­ches natür­lich nicht mehr erkennbar.

Es ist eine Anspie­lung dar­auf, dass die Frei­flä­che aus­schlag­ge­bend ist für die Lebens­qua­li­tät in einer Stadt. Boschet­ti bringt es auf den Punkt: “Für mich gibt es kei­ne Archi­tek­tur ohne Kunst und kei­ne Kunst ohne Archi­tek­tur. Die Archi­tek­tur ist zudem eine Facet­te, die der Kunst Raum bie­tet.“ Als gelun­ge­nes Bei­spiel der gegen­sei­ti­gen Befruch­tung nennt Boschet­ti die Fon­da­zio­ne Pra­da in Mai­land. Andrea Boschet­ti sucht in sei­ner Archi­tek­tur immer nach dem Sinn. Er zielt dar­auf ab, dass sei­ne Bau­wer­ke eine Geschich­te erzäh­len. Das, so meint er, ver­ste­hen die Men­schen nicht immer, son­dern stel­len die Spra­che in den Vor­der­grund und ver­ges­sen dabei, dass die Spra­che nur die Abs­trak­ti­on des Inhalts ist und eben nicht der Inhalt selbst. Es ist genau die­ser Inhalt, der Andrea Boschet­ti von sei­nen Kol­le­gen unterscheidet.

Am Ende die­ses inspi­rie­ren­den Gesprächs in den „hei­li­gen Hal­len“ der Tri­en­na­le gibt er uns noch eine Bot­schaft mit auf den Weg: „Archi­tek­tur ver­fügt über die Kapa­zi­tät gro­ße Ver­än­de­run­gen maß­geb­lich zu beeinflussen.“ 

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Weiter einkaufen
0