Das neue Art Concept in der Zürcher Kunstszene

Interview mit Frédérique Hutter

Fré­dé­ri­que Hut­ter schlägt mit ihrem Unter­neh­men FRÉDÉRIQUE HUTTER ART CONCEPT ein neu­es Kapi­tel auf. Auf­bau­end auf die letz­ten zehn Jah­re KATZ CONTEMPORARY Gale­rie­tä­tig­keit, fokus­siert das neue Kon­zept auf ein erwei­ter­tes Ange­bot an Dienst­leis­tun­gen. Nebst der Wei­ter­füh­rung der Gale­rie­tä­tig­keit im Rah­men von tem­po­rä­ren Aus­stel­lungs­pro­jek­ten ohne fixe Aus­stel­lungs­räu­me, wer­den Kunst­be­ra­tung und Kunst­ver­mitt­lun­gen, Ver­kaufs­tä­tig­kei­ten im pri­ma­ry und secon­da­ry Mar­ket, der Auf­bau von Samm­lun­gen, sowie die Umset­zung von erwei­ter­ten Pro­jek­ten im In- und Aus­land im Mit­tel­punkt ste­hen. Außer­dem wird sie sich ein­ge­hend der Betreu­ung und För­de­rung von aus­ge­wähl­ten jun­gen Künst­lern wid­men. Das hat uns neu­gie­rig gemacht und wir haben sie im Rah­men ihres ers­ten Aus­stel­lungs­pro­jekts in Zürich zu einem Gespräch getrof­fen.

Fré­dé­ri­que Hut­ter und Mag­da­le­na Fro­ner im Gespräch, Foto: Xan­dra M. Lin­sin

Du bist seit 25 Jah­ren in der Kunst­welt aktiv – wie hat alles begon­nen, woher kommt die Lei­den­schaft für Kunst?

Erstaun­li­cher­wei­se bin ich als Kind zwar nicht mit Kunst­wer­ken auf­ge­wach­sen, aber es war mei­ne Mut­ter, die mich nach Bern in die gro­ße Picas­so-Aus­stel­lung mit­ge­nom­men hat und das war für mich ein ein­schnei­den­des Erleb­nis. Da wur­de mir bewusst, dass ich ein­mal etwas beruf­lich mit Kunst machen möch­te. Um schnell in die­se Welt ein­zu­tau­chen, bin ich nach Genf, um ein Prak­ti­kum bei Chris­ties zu absol­vie­ren. Es folg­ten Gale­rie­sta­tio­nen im Kunst­sa­lon Wolfs­berg, einer tra­di­tio­nel­len, auf moder­ne Schwei­zer Kunst spe­zia­li­sier­te Kunst­ga­le­rie, meh­re­re Jah­re in der renom­mier­ten, inter­na­tio­nal täti­gen Gale­rie Bru­no Bischof­berger mit Schwer­punkt Modern Art, Ame­ri­can Pop Art und Con­cep­tu­al Art. Im Jahr 2000 über­nahm ich zusam­men mit dem Gale­ris­ten Nico­la von Sen­ger die Geschäfts­lei­tung der Gale­rie ars­Fu­tu­ra, eine für zeit­ge­nös­si­sche Gegen­warts­kunst bekann­te Gale­rie. Bis zur Eröff­nung mei­nes eige­nen Gale­rie­pro­jek­tes Katz Con­tem­pora­ry folg­ten wei­te­re kur­ze Zwi­schen­sta­tio­nen in nam­haf­ten Gale­rien, wie u.a. der Gale­rie Eva Pre­sen­hu­ber (damals Hau­ser & Wirth II).

Deine eige­ne Gale­rie Katz Con­tem­pora­ry hast du 10 Jah­re erfolg­reich geführt. Wel­che waren die Grün­de für die Schlie­ßung?

2008 hat­te ich das Glück Inves­to­ren ken­nen­zu­ler­nen und idea­le Gale­rie­räu­me zu fin­den. Ich hat­te den Ent­schluss gefasst selbst etwas zu machen, dach­te an etwas Klei­nes, doch dann kam die Chan­ce mit die­ser Top-Lage und finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung für den Start. Es war mei­ne eige­ne Gale­rie, aber es war ein rie­sen Schiff, das ich steu­ern muss­te. Nor­ma­ler­wei­se fängt eine Gale­rie klein an, wächst mit ihren Künst­lern und wird dann grö­ßer. Ich hat­te eine lee­re Hül­le zur Ver­fü­gung und muss­te sie fül­len. Um die hohen Fix­kos­ten zu decken, konn­te ich nicht nur jun­ge Künstler*innen zei­gen, son­dern eben auch eta­blier­te Posi­tio­nen aus­stel­len. Ich muss­te eine Stra­te­gie ent­wi­ckeln, ob ich an Mes­sen teil­neh­me oder nicht. Ich habe auf die Top-Lage gesetzt und durch vie­le Events die Samm­ler in die Gale­rie gelockt. Es ist nach 10 Jah­ren dann eine Erschöp­fung ein­ge­tre­ten und der Miet­ver­trag ist aus­ge­lau­fen. Das war ein Wen­de­punkt und ich muss­te mich damit befas­sen, ob ich wei­te­re 10 Jah­re wei­ter mache oder mich neu ori­en­tie­re.

Gibt es in dei­ner Wahr­neh­mung ganz bestimm­te Trends in der Kunst­welt, die das klas­si­sche Kon­zept der Gale­rie ver­drän­gen?

Ja genau, es hat sich in den letz­ten 15 Jah­ren sehr viel ver­än­dert. Die Sche­re ist wei­ter aus­ein­an­der­ge­gan­gen. Das Geschäft kon­zen­triert sich auf die Glo­bal Play­er wie Hau­ser & Wirth, Gagosi­an, Ropac, Zwir­ner etc. Auch die Samm­ler-Com­mu­ni­ty hat sich ver­än­dert. Frü­her gab es noch den klas­si­schen Samm­ler, der aka­de­misch gebil­det und infor­miert war und mit den Augen gekauft hat und nicht mit den Ohren. Die­se Samm­ler haben die Aus­stel­lun­gen in den Gale­rien bewusst besucht und dann die Kauf­ent­schei­dung getrof­fen unab­hän­gig vom Label der Gale­rie. Wenn ich heu­te auf Mes­sen bin und ich tref­fe Samm­ler, dann erzäh­len sie mir zuerst bei wem sie etwas gekauft haben bevor sie zum Was kom­men und den Künst­ler benen­nen. Die jun­ge Genera­ti­on ist auch mobi­ler aus­ge­rich­tet. Jeder hat heu­te sei­ne klei­ne Samm­lung auf Insta­gram.

Wie schätzt du all­ge­mein die Ent­wick­lung der Kunst­sze­ne in Zürich ein?

Man nimmt ein Ster­ben der klas­si­schen Pro­gramm­ga­le­rie wahr. Dafür gibt es einen neu­en Trend, jun­ge Gale­ris­ten, die neu eröff­nen, sind schon von Anfang an par­al­lel auf Kunst­han­del aus­ge­rich­tet. Die wis­sen, dass es nur mög­lich ist jun­ge Posi­tio­nen zu för­dern, wenn man ein Lager hat, um das zu finan­zie­ren.

Du bist auch Bot­schaf­te­rin der SANNI Foun­da­ti­on – wor­in genau liegt der Zweck die­ser Stif­tung?

Seit 2017 bin ich akti­ve Bot­schaf­te­rin der SANNI Foun­da­ti­on, einer Orga­ni­sa­ti­on, die sich für die Erzie­hung und Bil­dung von Kin­dern und Jugend­li­chen, die Bekämp­fung extre­mer Armut, die Gesund­heits­för­de­rung sowie För­de­rung von Frau­en in Indi­en ein­setzt. Indi­en hat es mir sowie­so ange­tan – ich wer­de im Zuge der nächs­ten Kochi-Muzi­ris Bien­na­le 2020 in Kera­la eine Kunst­rei­se dort­hin orga­ni­sie­ren. Alle Inter­es­sier­ten kön­nen sich für Details ger­ne bei mir mel­den.

Nun hast du ein neu­es Kapi­tel mit einem neu­en Kon­zept auf­ge­schla­gen? Wie sieht das aus?

Ich war mit mei­nen Ver­käu­fen bei Katz Con­tem­pora­ry eigent­lich schon immer zufrie­den, nur wur­de viel von den Fix­kos­ten geschluckt. Somit habe ich mir über­legt, dass es viel­leicht eine öko­no­mi­sche­re und befrie­di­gen­de­re Mög­lich­keit geben muss. Weg von die­sem Kor­sett der Öff­nungs­zei­ten und fixen fünf Aus­stel­lun­gen pro Jahr. Es ging dar­um ein Kon­zept zu fin­den, das mir Spaß macht und wo die För­de­rung der jun­gen Posi­tio­nen im Vor­der­grund steht. Ich betreue also die jun­gen Künst­ler wei­ter – decke Chan­cen für musea­le Aus­stel­lun­gen und Pro­jek­te auf, kom­mu­ni­zie­re für sie und unter­stüt­ze sie mit mei­ner Erfah­rung bei Ver­trags­ab­schlüs­sen. Ich behal­te mein Lager und suche tem­po­rär pas­sen­de Räum­lich­kei­ten, um den Künst­lern die Mög­lich­keit zu bie­ten, ihre Wer­ke zu zei­gen und zu ver­kau­fen. Dafür muss ich natür­lich mit mei­ner Samm­ler­com­mu­ni­ty in Kon­takt blei­ben. Das kom­for­ta­ble an Zürich ist, dass die Stadt kom­pakt ist und alles in „Wal­king distance“ erreich­bar ist. Es gibt eine Dich­te an Räu­men auf engem Platz. Zwi­schen Bel­le­vue und Kunst­haus ent­wi­ckelt sich die neue Kunst­mei­le. Ich lass mir nun immer wie­der was Neu­es ein­fal­len. Wie jetzt hier, für die­se Aus­stel­lung von Mar­ti­na von Mey­en­burg. In die­sem Fall bin ich selbst da und habe den Raum gemie­tet. Eine ande­re Form der Prä­senz wird jene der Kol­la­bo­ra­tio­nen mit Gale­rie­kol­le­gen. Das ist eine Win-Win Situa­ti­on für bei­de Sei­ten. Ich muss nicht stän­dig vor Ort sein, son­dern kann alles von mei­nem Büro aus orga­ni­sie­ren. Mit jun­gen Künst­lern, wo man sich finan­zi­ell nicht so sehr hin­aus­leh­nen kann, wie jetzt mit Vera Mar­ke, habe ich bei einem Freund in sei­nem Geschäft für Inte­rior Design aus­ge­stellt. Im Prin­zip habe ich mich nur los­ge­löst von einem fixen Raum. Mein Zuhau­se ist jetzt mei­ne Web­sei­te (www.frederiquehutter.ch). Da fin­det jeder wor­an ich gera­de arbei­te und was ich wo aus­stel­le. Jetzt habe ich mehr Zeit, kann mit den Künst­lern auch rei­sen, wenn sie woan­ders Pro­jek­te rea­li­sie­ren, wie bei­spiels­wei­se erst kürz­lich mit Patrick Graf in Shang­hai bei Her­mès.

2018 führ­test du die Lis­te der 50 stil­volls­ten Men­schen der Schweiz an als „Best dres­sed“? Du beschäf­tigst dich auch mit Mode?

Ich hat­te schon immer eine Schwä­che für Fashion. Mein ers­tes Taschen­geld habe ich dafür aus­ge­ge­ben. Tat­säch­lich führ­te ich die­se Lis­te – ganz uner­war­tet – an und wur­de dar­auf­hin von der PR-Agen­tur von Pra­da ange­schrie­ben. Ich wur­de an einer wich­ti­ge Kunst Gala Night an ihren Tisch ein­ge­la­den. Natür­lich war dann mein gan­zes Out­fit von Pra­da. Ich fühl­te mich sehr geschmei­chelt, dass sie mich aus­ge­wählt haben. Ich habe gehört, dass eini­ge Mode­la­bels Micro-Influ­en­cer im Kunst­be­reich anspre­chen um so geschickt ihr Label zu posi­tio­nie­ren.

Kunst & Gla­mour – wie beur­teilst du die­se Kom­bi­na­ti­on? Inwie­fern darf Kunst Gla­mour sein oder gehört ein bestimm­ter Gla­mour-Fak­tor sogar zur Kunst?

Das wur­de in mei­nen Augen durch die Art Basel Miami ver­stärkt. Mit den Par­tys, die sich rund­her­um eta­bliert haben. Kunst sam­meln ist Life­style und eben auch zu etwas Gla­mou­rö­sem gewor­den. Wobei das nicht unbe­dingt mit Geld zu tun hat. Man kann näm­lich mit genü­gend Recher­che für wenig Geld sehr gute Kunst kau­fen. Nur haben wir oft gar kei­ne Zeit mehr die­ser Muse nach­zu­ge­hen.

Wir sind nun Anfang 2020: Wel­che wer­den für dich die ganz per­sön­li­chen High­lights in die­sem Jahr sein?

Die Ein­zel­aus­stel­lung mit Flo­ri­an Büh­ler mit­te Juni, einer mei­ner jun­gen Künst­ler, der schon in wich­ti­gen Samm­lun­gen ver­tre­ten ist und ich seit beginn an zusam­men arbei­te. Davor zei­ge ich anfangs Mai Arbei­ten von Andrea Hel­ler, eine Schwei­zer Künst­le­rin, die ich neu ent­deckt habe, zusam­men mit Anya-Belyat Giun­ta, die ich schon mehr­mals aus­ge­stellt habe und einer noch ganz jun­gen Indi­schen Künst­le­rin Poor­vi Sul­ta­nia. Die­se Aus­stel­lung wird eine rei­ne Her­zens­an­ge­le­gen­heit in sehr schö­nen und pas­sen­den Räu­men ganz in der Nähe sein. Ende Jahr geht es dann nach Kera­la Indi­en an die Kochin Bien­na­le auf die ich mich schon jetzt sehr freue.

www.frederiquehutter.ch

Por­trät Fré­dé­ri­que Hut­ter, Foto: Xan­dra M. Lin­sin

Die jun­ge Genera­ti­on ist mobil. Jeder hat heu­te sei­ne eige­ne klei­ne Samm­lung auf Insta­gram.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0