BAUHAUS – DIE WELT ANDERS DENKEN

Interview mit Barbara Steiner, Direktorin Stiftung Bauhaus Dessau

Nach einer welt­wei­ten Aus­schrei­bung der Direk­ti­ons­stel­le für die Stif­tung Bau­haus Des­sau fiel die Wahl des Stif­tungs­rats auf Bar­ba­ra Stei­ner. Seit 2016 ist die pro­mo­vier­te Kunst­his­to­ri­ke­rin Direk­to­rin des Kunst­hau­ses Graz, zuvor lehr­te sie an der Hoch­schu­le für Gra­fik und Buch­kunst in Leip­zig und war von 2001 bis 2011 Direk­to­rin der Stif­tung Gale­rie für Zeit­ge­nös­si­sche Kunst in Leip­zig. Wir tref­fen Bar­ba­ra Stei­ner zum Gespräch im Bau­haus Des­sau, wo sie sich ihrer neu­en Posi­ti­on annä­hert«. Am run­den Bespre­chungs­tisch im his­to­ri­schen Direk­ti­ons­bü­ro spürt man einen sehr pro­ak­ti­ven Geist, eine Per­sön­lich­keit, die für die Inhal­te des Bau­hau­ses brennt und ein Gespür dafür mit­bringt, die­ses »mäch­ti­ge« Instru­ment sinn­voll für die Gesell­schaft und die kul­tu­rel­le, sozia­le und öko­lo­gi­sche Ent­wick­lung ein­zu­set­zen. In einem anre­gen­den Gespräch unter­hal­ten wir uns über den Anspruch der Bau­haus Bewe­gung die moder­ne Gesell­schaft mit­zu­ge­stal­ten, das Akti­vie­ren der Ver­gan­gen­heit, den Plu­ral des Gemein­we­sens, das Bau­haus als Motor und Inspi­ra­ti­on die Welt immer wie­der anders zu den­ken und den unend­li­chen Spa­gat zwi­schen Welt­erbe, Mar­ke, Mythos und gegen­wär­ti­ger For­schung und Lehre.

Sie waren Direk­to­rin im Kunst­haus Graz und hat­ten eigent­lich nicht beab­sich­tigt, sich zu ver­än­dern. Nun sind Sie mit 1. Sep­tem­ber 2021 Direk­to­rin der Stif­tung Bau­haus Des­sau. War das Bau­haus aus­schlag­ge­bend dafür, sich zu bewer­ben? Bedeu­te­te dies eine ein­ma­li­ge Chance?

BARBARA STEINER: Ja, es ging ganz klar um die­se ein­zig­ar­ti­ge Chan­ce, ich hat­te nicht aktiv nach einer neu­en Stel­le gesucht. Es waren, wie so oft im Leben, auch Zufäl­le im Spiel. Wenn ich im Janu­ar nicht einer Kol­le­gin begeg­net wäre, die Mit­glied im wis­sen­schaft­li­chen Bei­rat ist, dann hät­te ich von die­ser Aus­schrei­bung gar nichts gewusst. Mein Ver­trag für das Kunst­haus Graz lief ja bis 2026. Das Bau­haus Des­sau ist für mich stets ein wich­ti­ger Ort gewe­sen. Ich hat­te bereits als Jugend­li­che ein Fai­ble für die 1920er Jah­re, und abge­se­hen davon auch wäh­rend mei­ner Zeit in Leip­zig mit­ver­folgt, wie das Bau­haus in der Gegen­wart steht. Zudem hat­te ich mit dem Bau­haus Des­sau am »Pro­jekt Schrump­fen­de Städ­te«, unter der Lei­tung von Phil­ipp Oswalt, gear­bei­tet. Damals war hier im Bau­haus Des­sau noch Omar Akbar Direk­tor, und der Ver­tre­ter des Bau­hau­ses im Pro­jekt Wal­ter Prig­ge. Der dis­zi­plin­über­schrei­ten­de Ansatz ist nach wie vor signi­fi­kant für das Bau­haus Des­sau und kommt mir sehr entgegen.

Diesen dis­zi­plin­über­schrei­ten­den Ansatz hat­ten Sie in Graz auch schon ger­ne umgesetzt.

BARBARA STEINER: In Graz habe ich auch einen trans­dis­zi­pli­nä­ren Ansatz ver­folgt, aber ich war häu­fig mit dem Vor­wurf kon­fron­tiert kei­ne Kunst­aus­stel­lun­gen zu machen. Die­se erwar­te­te man offen­sicht­lich. Aus mei­ner Sicht waren und sind es auch Kunst­aus­stel­lun­gen, aber eben nicht nur. Sie haben den Bereich der Kunst immer wie­der hin zu ande­ren Fel­dern über­schrit­ten und auch erweitert.

Haben Sie bei der Bewer­bung hier in Des­sau schon damit gerech­net, dass die Wahl auf Sie fällt?

BARBARA STEINER: Ich hat­te nicht damit gerech­net und war bei Wei­tem nicht sie­ges­si­cher. Als mich Staats­mi­nis­ter Robra dann ange­ru­fen hat, wur­de mir klar, dass sich mein Leben nun wie­der kom­plett ver­än­dern wird. Der ursprüng­li­che Plan war, dass mein Mann im nächs­ten Jahr nach Graz zieht, und jetzt zie­hen wir nach Dessau.

Ach so – Sie zie­hen hierher…

BARBARA STEINER: Ich zie­he immer an die Orte, an denen ich arbei­te. Der Ort, an dem sich die Insti­tu­ti­on befin­det, wird Teil mei­nes All­tags. Das wei­tet den Blick und das Ver­ständ­nis für den loka­len Kon­text der Institution.

Wie berei­tet man sich auf so eine Auf­ga­be vor, wie läuft die­ser Ein­ar­bei­tungs­pro­zess ab?

BARBARA STEINER: Schon in dem Moment, in dem man sich bewirbt, beginnt die­ser Pro­zess. Bereits im Bewer­bungs­ver­fah­ren muss­te ein Kon­zept prä­sen­tiert wer­den, muss­te for­mu­liert wer­den, wel­che Zie­le und Ent­wick­lun­gen man anstrebt. Dafür bin ich schon tief in die Mate­rie ein­ge­stie­gen. Natür­lich ist es dann noch­mal etwas ande­res, wenn man sich der Insti­tu­ti­on von innen annä­hert. Ich durch­lau­fe gera­de meh­re­re Pha­sen: Zunächst habe ich beob­ach­tet, wie die Abläu­fe in der Insti­tu­ti­on sind, wor­an gear­bei­tet wird, und vor allem war es mir wich­tig zu ver­ste­hen, was die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter antreibt. Mich inter­es­siert, wo bereits Poten­zia­le vor­han­den sind, und wo ich mei­ne Exper­ti­sen ein­brin­gen kann. In einer nächs­ten Pha­se wird es dann kon­kre­ter wer­den. Dann gilt es an bestimm­ten Stel­len Impul­se zu set­zen. Gene­rell ist zu sagen: Eine Insti­tu­ti­on ist kei­ne Ein­zel­dar­bie­tung, in der Stif­tung Bau­haus Des­sau arbei­ten vie­le Men­schen, die sich im Ide­al­fall gegen­sei­tig posi­tiv ver­stär­ken und gemein­sam für eine dyna­mi­sche Wei­ter­ent­wick­lung sor­gen. Ich bege­be mich in die­ses Gefü­ge, hal­te mei­ne Ohren und Augen offen und bin neu­gie­rig auf das, was auf mich zukommt. Das alles dau­ert sei­ne Zeit und braucht auch Zeit. Mit jeder neu­en Per­son ent­ste­hen Dyna­mi­ken, die eine Insti­tu­ti­on durch­aus braucht, um leben­dig zu blei­ben. Seit­dem ich die Zusa­ge erhal­ten habe, ver­brin­ge ich ein­mal im Monat ein paar Tage hier. Mir war wich­tig, so schnell wie mög­lich hin­ter die Kulis­sen bli­cken zu kön­nen. Denn mit dem Stich­tag des ers­ten Sep­tem­bers wird es tur­bu­len­ter. Dann wer­den vor allem die Außen­ter­mi­ne zunehmen.

Das eine Bau­haus gibt es nicht. Selbst das his­to­ri­sche Bau­haus war plu­ral. Es wur­den sehr ver­schie­de­ne Vor­stel­lun­gen for­mu­liert, die sich auch anein­an­der gerie­ben haben. Das zeich­net das Bau­haus Des­sau bis heu­te aus. 

Bar­ba­ra Steiner

Ihre Vor­gän­ge­rin­nen und Vor­gän­ger waren Archi­tek­tur-Theo­re­ti­ker. Sie haben ein Stu­di­um der Kunst­ge­schich­te absol­viert und brin­gen kura­to­ri­sche und musea­le Erfah­rung mit. Wird Ihr Zugang ein ande­rer sein?

BARBARA STEINER: Kunst­ge­schich­te im klas­si­schen Sin­ne habe ich nie betrie­ben. Ich hat­te in der Ver­gan­gen­heit immer gro­ße Affi­ni­tä­ten zur Archi­tek­tur, zu Raum­theo­rien, zum Aus­stel­len und zum Kura­to­ri­schen. Jetzt gibt es hier ein neu­es Muse­um. Ein Dau­er­bren­ner wird mit Sicher­heit die Fra­ge blei­ben, wie ver­mit­teln wir The­men aus der Ver­gan­gen­heit in der Gegen­wart? Wie kom­mu­ni­zie­ren wir das, was wir hier tun, an ver­schie­de­ne gesell­schaft­li­che Grup­pen? Natür­lich habe ich eini­ges Wis­sen über zeit­ge­nös­si­sche bil­den­de Kunst, und sie wird künf­tig eine wich­ti­ge Rol­le spielen

Einer der his­to­ri­schen Bau­haus-Gedan­ken war die Ver­söh­nung von Hand­werk und Kunst.

BARBARA STEINER: Ja, am Anfang war dies ein Ziel. So hat man in Wei­mar begon­nen. In Des­sau ver­schob sich das Inter­es­se aller­dings mehr in Rich­tung Zusam­men­ar­beit mit der Industrie.

… die­ses hier­ar­chi­sche Den­ken zwi­schen bil­den­der und ange­wand­ter Kunst ist auch gegen­wär­tig noch spür­bar. Ist es auch Ihr Ansin­nen die­se, nen­nen wir es Mal »Ver­söh­nung«, voranzutreiben? 

BARBARA STEINER: Eigent­lich ist die­ses The­ma, hier bil­den­de, dort ange­wand­te Kunst erle­digt, die­se Tren­nung lässt sich nicht auf­recht­erhal­ten. Sol­che Abgren­zun­gen hal­ten einer nähe­ren Über­prü­fung nicht stand, auch wenn sie noch in den Köp­fen vie­ler exis­tie­ren. Hier am Bau­haus Des­sau sind die­se Kate­go­ri­sie­run­gen schon lan­ge vor­bei, das ist ein Aspekt, der mich beson­ders inter­es­siert. Doch Hier­ar­chi­sie­run­gen gibt es nach wie vor – his­to­risch und zeit­ge­nös­sisch. Die Kunst­ge­schich­te ist vol­ler Hier­ar­chi­sie­run­gen. Die­se wir­ken, mehr oder weni­ger stark aus­ge­prägt, ver­steckt oder sicht­bar bis heu­te nach: Tra­di­ti­on und Moder-ne, Kunst und Hand­werk, freie und ange­wand­te Kunst, »High Art« und »Low Art«, euro­päi­sche und außer­eu­ro­päi­sche Kunst. Zwar wur­den genau die­se Oppo­si­tio­nen und zugrun­de­lie­gen­den Defi­ni­tio­nen immer wie­der erfolg­reich her­aus­ge­for­dert und Bewer­tungs­maß­stä­be ver­än­dert, doch sind vie­le die­ser Rang­ord­nun­gen im All­tag, in der insti­tu­tio­nel­len Pra­xis und auf dem Kunst­markt nach wie vor zu fin­den. Das gilt es zu überwinden.

Die von Ihnen kon­zi­pier­te und kura­tier­te Aus­stel­lung Kunst ⇋ Hand­werk, zwi­schen Tra­di­ti­on, Dis­kurs und Tech­no­lo­gien, hat auch schon dazu bei­getra­gen, oder?

BARBARA STEINER: Die Aus­stel­lung war ein Ver­such Kate­go­ri­sie­run­gen zu ver­las­sen. Sie frag­te danach wie heu­te ein frucht­ba­rer Dia­log zwi­schen Kunst und Hand­werk aus­se­hen könn­te und rück­te bei­de in einen grö­ße­ren gesell­schaft­li­chen Zusam­men­hang. Die Bedeu­tung und Wert­schät­zung des Hand­werks als wesent­li­cher Bestand­teil mate­ri­el­ler Kul­tur, kul­tu­rel­ler Iden­ti­tät und Gemein­schaft wur­de dabei mit sozia­len sowie öko­no­mi­schen Ver­hält­nis­sen und Pro­duk­ti­ons­lo­gi­ken in einer glo­ba­li­sier­ten Welt zusam­men­ge­dacht. Die Aus­stel­lung ließ Grenz­zie­hun­gen der Ver­gan­gen­heit hin­ter sich, ver­mit­tel­te zwi­schen moderner/zeitgenössischer Kunst, Hand­werk und neu­en Tech­no­lo­gien, zeich­ne­te Kul­tur­trans­fers über natio­na­le Gren­zen hin­weg nach, erkun­de­te Zwi­schen­be­rei­che, Über­gangs­zo­nen und ließ opa­ke Räu­me zu.

Die Stif­tung Bau­haus Des­sau agiert ja in sehr unter­schied­li­chen Berei­chen. In der Ver­gan­gen­heit gab es Jah­res­the­men, um einen gemein­sa­men Nen­ner zu fin­den. Wird das beibehalten?

BARBARA STEINER: Ja, das nächs­te Jahr ist der Hygie­ne gewid­met. Das Prin­zip wird fort­ge­setzt, jedoch nicht zwin­gend das gesam­te Pro­gramm einem The­ma unter­wor­fen. Ein Jah­res­the­ma macht inso­fern Sinn, weil man aus unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven Aspek­te ver­tie­fen kann.

Der Anspruch der Bau­haus-Bewe­gung war es stets die »moder­ne Gesell­schaft« mit­zu­ge­stal­ten, gibt es dafür ein aktu­el­les Beispiel?

BARBARA STEINER: Seit kur­zem gibt es die Initia­ti­ve des »New Euro­pean Bau­haus«. Das ist eine euro­päi­sche Initia­ti­ve, an der sich auch das Land Sach­sen-Anhalt betei­ligt. Wir sind Part­ner. Es ist nicht nur ein öko­lo­gi­sches, son­dern vor allem ein kul­tu­rel­les Pro­jekt. Und das macht es für uns rele­vant. An der Schnitt­stel­le von Kunst, Kul­tur, sozia­ler Inklu­si­on, Wis­sen­schaft und Tech­no­lo­gie gilt es dabei, Gestal­tung ganz­heit­lich zu den­ken. Spe­zi­ell im »Sach­sen-Anhalt Pro­jekt« geht es um Struk­tur­wan­del, Koh­le­aus­stieg, Dekar­bo­ni­sie­rung und Emis­si­ons­ver­rin­ge­rung. Dabei sol­len Alli­an­zen über die insti­tu­tio­nel­len Gren­zen hin­aus gebil­det und auch zivil­ge­sell­schaft­li­che Initia­ti­ven mit­ein­be­zo­gen wer­den. Das Pro­jekt ist mir noch vor mei­nem Amts­an­tritt zuge­fal­len, aber ich wer­de mich selbst­ver­ständ­lich aktiv einbringen.

Weil Sie die Alli­an­zen ange­spro­chen haben: Gibt es auch akti­ve Koope­ra­tio­nen zwi­schen der Stif­tung Bau­haus Des­sau, der Stif­tung in Wei­mar und dem Bau­haus Archiv in Berlin?

BARBARA STEINER: Ja, die soge­nann­te Bau­haus-Koope­ra­ti­on. Es ist sinn­voll, dass die Bau­haus-Insti­tu­tio­nen in Deutsch­land zusam­men­ar­bei­ten, aber es gibt auch inter­na­tio­nal wich­ti­ge Bau­haus-Akteu­rin­nen und Akteu­re. Mit die­sen gilt es eben­so, eine akti­ve Ver­bin­dung zu leben.

Wird im Muse­um die eige­ne Samm­lung Schwer­punkt bleiben?

BARBARA STEINER: Die­ser Schwer­punkt bleibt. Lan­ge Zeit konn­te die Samm­lung nicht in dem Umfang gezeigt wer­den. Grö­ße­re Wech­sel­aus­stel­lun­gen gibt es im Muse­um zur­zeit nicht, aber ein jun­ges For­mat: die »Zwi­schen­spie-le«, also klei­ne­re Aus­stel­lun­gen inner­halb der Samm­lungs­prä­sen­ta­ti­on, die einen Kon­text zum Bestehen­den haben. Ich pla­ne dar­über hin­aus das Erd­ge­schoss räum­lich zu reor­ga­ni­sie­ren. Ich stel­le mir eine Struk­tur vor, die mit ein­fa­chen Hand­grif­fen für unter­schied­li­che Funk­tio­nen adap­tier­bar ist. Es gibt im Erd­ge­schoß auch einen Kon­fe­renz­raum, der nicht all­zu oft genutzt wird. Die­sen sehe ich als einen geeig­ne­ten Raum für grö­ße­re Wech­sel­aus­stel­lun­gen und damit für inter­na­tio­na­le Aus­stel­lungs­ko­ope­ra­tio­nen. Mei­ne dies­be­züg­li­chen Vor­schlä­ge wer­de ich dem­nächst an den Stif­tungs­rat herantragen.

Es gibt ja sicher­lich eine kla­re Erwar­tungs­hal­tung vom Stif­tungs­rat Ihnen gegen­über. Was den­ken Sie wird aus heu­ti­ger Sicht die größ­te Her­aus­for­de­rung für Sie als Direk­to­rin der Stif­tung sein?

BARBARA STEINER: An das Bau­haus Des­sau wer­den sehr vie­le Erwar­tun­gen geknüpft und die Vor­stel­lun­gen, wofür es inhalt­lich ste­hen soll, sind teil­wei­se sehr wider­sprüch­lich: Welt­erbe, Mar­ke, Mythos, gleich­zei­tig sol­len die For­schung und Leh­re im Hier und Jetzt wei­ter­ge­trie­ben und bren­nen­de gesell­schaft­li­che Anlie­gen bear­bei­tet wer­den. Das fügt sich nicht auto­ma­tisch. In die­ser Hete­ro­ge­ni­tät sehe ich jedoch auch eine gro­ße Chan­ce: Das Bau­haus ist in der Lage unter­schied­lichs­te Men­schen und Grup­pen zu mobi­li­sie­ren. Zum einen gilt es die­se Anzie­hungs­kraft stra­te­gisch ein­zu­set­zen, zum ande­ren braucht es Raum für Expe­ri­men­te, die die »Mar­ke« her­aus­for­dern dür­fen und auch müs­sen. Zwi­schen Mar­ken­pfle­ge und kri­ti­scher Refle­xi­on des Erbes tun sich fast zwangs­läu­fig Rei­bun­gen auf. Fakt ist, das Bau­haus ist ein Attrak­tor, und so gese­hen ein mäch­ti­ges Instru­ment um bestimm­ten Anlie­gen Gehör zu ver­schaf­fen, in die Gesell­schaft hin­ein­zu­wir­ken. Es ist aber auch in der Lage Her­zen zu öff­nen, auch wenn in den Köp­fen ganz unter­schied­li­che Fil­me ablau­fen mögen.

Und wie wer­den Sie die­se Her­aus­for­de­run­gen angehen?

BARBARA STEINER: Wir müs­sen auf meh­re­ren Ebe­nen gleich­zei­tig agie­ren, Alli­an­zen schmie­den, in die Regi­on hin­ein­wir­ken und unse­re glo­ba­len Netz­wer­ke stär­ken. Mich inter­es­siert es aber auch Aus­stel­lungs- und Dis­kurs­for­ma­te zu ent­wi­ckeln, die die unter­schied­li­chen Anfor­de­run­gen, Inter­es­sen und Erwar­tun­gen expo­nie­ren und zwi­schen ihnen ver­mit­teln. D.h. es geht dar-um das Erbe Bau­haus leben­dig zu hal­ten, ohne es auf (zu) weni­ge Merk­ma­le zu redu­zie­ren, und an drän­gen­de Fra­gen der Gegen­wart anzu­bin­den. Ziel ist es einen öffent­li­chen Dis­kurs über die ver­schie­de­nen Inter­es­sen zu füh­ren. Der Kom­mu­ni­ka­ti­on kommt in die­sen Pro­zes­sen eine ent­schei­den­de Rol­le zu. Doch es ist dar­über hin­aus essen­ti­ell, dass ich hier lebe. Man bekommt mehr Ein­blick in die Ver­hält­nis­se einer Stadt, sieht wie es den Men­schen geht, was sie tag­täg­lich beschäftigt.

In Graz haben Sie die­se Erfah­rung auch schon gemacht, oder?

BARBARA STEINER: Ja, es war wich­tig am Ort zu leben und mit den Men­schen ins Gespräch zu kom­men. Wich­tig ist mir jetzt, das Kunst­haus Graz gut zu über­ge­ben. Das ist auch der Grund, wes­halb es eine Über­gangs­pha­se gibt. Ich wer­de bis Dezem­ber 2021 wech­selnd zwei Wochen in Graz und zwei Wochen in Des­sau sein. Das Pro­gramm in Graz steht bis Mit­te 2023. Mei­ne Nach­fol­ge wird im Febru­ar 2022 ent­schie­den und tritt 2023 die Stel­le an. In der Zwi­schen­zeit gibt es eine inte­ri­mis­ti­sche Lei­tung. An sich tun Füh­rungs­wech­sel Insti­tu­tio­nen gut, weil damit Bewe­gung ins Spiel kommt. Aber es braucht auch gewis­se Kon­ti­nui­tä­ten. In der Stif­tung Bau­haus Des­sau waren es höchst unter­schied­li­che Per­sön­lich­kei­ten, die die Stif­tung lei­te­ten, doch trotz aller Unter­schied­lich­kei­ten hat es immer auch eine gewis­se Kon­ti­nui­tät gege­ben. Auch wenn die letz­ten Wech­sel sehr schnell auf­ein­an­der folgten.

Schon vor 100 Jah­ren stell­te sich Gro­pi­us die Fra­ge, wel­che For­men des Gemein­we­sens erstre­bens­wert sind. Das ist mehr denn je eine aktu­el­le Fra­ge. Was, den­ken Sie, ist erstrebenswert?

BARBARA STEINER: Die Vor­stel­lun­gen wel­che For­men des Gemein­we­sens erstre­bens­wert sei­en, gehen weit aus­ein­an­der. Gibt es noch gemein­sa­me Iden­ti­fi­ka­tio­nen oder nimmt die Abschot­tung ein­zel­ner Grup­pen, sprich: nimmt die Bla­sen­bil­dung zu? Wie kommt man in einen Aus­tausch mit ande­ren? Die Fra­ge nach dem Gemein­we­sen, ich wür­de ger­ne das Gemein­wohl ergän­zen, wird uns sicher­lich beglei­ten, aber eine Ant­wort wird sich dar­auf nicht fin­den las­sen. Die Poli­tik stellt die Rah­men­be­din­gun­gen her, die Gemein­we­sen beför­dern kön­nen. Wir brau­chen Räu­me, in denen man sich begeg­nen kann. Die größ­te Gefahr sehe ich dar­in, dass sich sozia­le Grup­pen zuneh­mend von­ein­an­der abgren­zen. Die­se Abschot­tungs­ten­den­zen sind gefähr­lich und füh­ren zur Segre­ga­ti­on. Zum einen nimmt die Lust ab, die eige­ne Kom­fort­zo­ne zu ver­las­sen, weil man lie­ber in sei­ner Com­mu­ni­ty bleibt. Zum ande­ren steigt die Aggres­si­on, wenn jemand eine ande­re Sicht zum Aus­druck bringt. Wir brau­chen dies­be­züg­lich eine neue gesell­schaft­li­che Per­spek­ti­ve. Dies schließt ein, sich auch ande­ren Vor­stel­lun­gen und Sicht­wei­sen aus­zu­set­zen. Für mich stellt sich die Fra­ge, wie wir als Insti­tu­ti­on Räu­me und Mög­lich­kei­ten zum Aus­tausch schaf­fen kön­nen. Auch wir müs­sen die­se Aus­ein­an­der­set­zung suchen, in der Regi­on und über die Regi­on hin­aus. Es geht letzt­lich um Brü­cken­schlä­ge. Es geht dar­um her­aus­zu­fin­den, was wir tei­len, wo die­ser gemein­sa­me Raum sein könn­te, selbst wenn sich die­ser nur tem­po­rär her­stel­len las­sen soll­te. Der Kli­ma­wan­del wird uns nöti­gen mit­ein­an­der in ein Gespräch ein­zu­tre­ten. Da ist eine ech­te Chan­ce, auch wenn die Debat­ten jetzt bereits ein enor­mes Spalt­po­ten­ti­al haben.

Der Leit­ge­dan­ke der Stif­tung Bau­haus Des­sau lau­tet: Das Erbe pfle­gen, die Gegen­wart gestal­ten. Wel­che Visi­on ver­fol­gen Sie inner­halb die­ses Gedankens?

BARBARA STEINER: Das eine Bau­haus gibt es nicht. Selbst das his­to­ri­sche Bau­haus war plu­ral. Es wur­den sehr ver­schie­de­ne Vor­stel­lun­gen for­mu­liert, die sich auch anein­an­der gerie­ben haben. Somit haben wir es mit einem viel­ge­stal­ti­gen Erbe zu tun. Mir ist sehr wich­tig, die­se plu­ra­le Ver­gan­gen­heit nicht nur zu pfle­gen, son­dern immer wie­der zu aktivieren.
Eines ver­bin­det die sehr hete­ro­ge­nen Ansät­ze über die Jahr­zehn­te: Das Bau­haus sti­mu­liert die Ima­gi­na­ti­ons­kraft, es moti­viert bis heu­te, die Welt anders zu den­ken als sie ist. Jen­seits des jewei­li­gen Sta­tus Quo. Für mich ist das Bau­haus auch immer ein Ort für zeit­ge­nös­si­sche Debat­ten gewe­sen. Es muss sich ein­mi­schen, im Sin­ne eines gesell­schafts­po­li­ti­schen Akteurs, auch Poli­tik her­aus­for­dern, Men­schen und Initia­ti­ven einen Raum geben und offen sein für ver­schie­de­ne Dis­kur­se. Mir ist durch­aus bewusst, dass sol­che Pro­zes­se Zeit brau­chen. Ich habe zunächst fünf Jah­re. Das ist viel­leicht zu wenig. Doch in zehn Jah­ren kann man wirk­lich viel erreichen.


Wir sind schon gespannt auf die nächs­ten Jah­re und wün­schen Ihnen und Ihrem Team von Her­zen eine erfolg­rei­che Umset­zung Ihrer bemer­kens­wer­ten Vision.

Das Inter­view ist in der stay­in­art Print-Aus­ga­be 3.21 erschienen

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner