Maria Chalela-Puccini

Die Künst­le­rin Maria Cha­le­la-Puc­ci­ni, in Kolum­bi­en gebo­ren und auf­ge­wach­sen, stu­dier­te bil­den­de Kunst an der Uni­ver­si­tät Jave­r­ia­na in Bogo­ta. Nach Abschluß des Stu­di­ums bereis­te sie Euro­pa und blieb erst­mal in Ber­lin. Eine bei­spiel­haf­te Arbeit aus die­ser Zeit sind Bewe­gungs­stu­di­en einer Tän­ze­rin, deren Körper­sil­hou­et­te sie wäh­rend des Tan­zes mit Koh­le auf groß­for­ma­ti­ges Papier über­trug. Die dabei ent­ste­hen­den Über­la­ge­run­gen machen bereits zen­tra­le The­men Cha­le­la-Puc­ci­nis künst­le­ri­scher Aus­ein­an­der­set­zung sicht­bar. Es ist der ste­te Ver­such Bewe­gun­gen ein­zu­fan­gen, den abge­bil­de­ten Men­schen und Objek­ten ein Eigen­le­ben zu ver­lei­hen. Die geschiet unter Anwen­dung ver­schie­de­ner Tech­ni­ken an den Schnitt­stel­len zwi­chen stil­lem und beweg­tem Bild, Ana­lo­gem und Digi­ta­lem.

Inter­es­siert an der Erkun­dung unter­schied­li­cher nar­ra­ti­ver und abs­trak­ter Mög­lich­kei­ten im Bereich Ani­ma­ti­ons­film kam Cha­le­la-Puc­ci­ni nach Wien und stu­dier­te in der Klas­se Male­rei und Ani­ma­ti­ons­film an der Uni­ver­si­tät für Ange­wand­te Kunst unter der Lei­tung von Judith Eis­ler. Die frü­hen, hier ent­stan­de­nen Arbei­ten zeu­gen von einem expe­ri­men­tel­len Umgang mit ver­schie­de­nen Medi­en und Tech­ni­ken – ent­we­der sind es digi­ta­le Col­la­gen, die aus­ge­druckt und hän­disch bear­bei­tet wer­den, oder umge­kehrt wird Gemal­tes ein­ge­scannt und digi­tal ani­miert. Zu sehen ist das in ihrem Ani­ma­ti­ons­film Dia­ry of a sailor who did not pay the rent. Der Film erzählt vom tra­gi­schen Schick­sal eines ein­sa­men See­fah­rers, wel­cher, ver­tieft auf sei­ne Lein­wän­de malend, so sehr von wil­den Aben­teu­ern auf offe­ner See träumt, dass er  ergisst sei­ne Mie­te zu bezah­len. Die per­sön­li­che Fra­ge nach der künst­le­ri­schen Iden­ti­tät wird dabei auf iro­ni­sche Wei­se als fil­mi­sche Para­bel dar­ge­stellt.

Im Film vie­jo, old man, alter mann erlei­det der Prot­ago­nist eine Auf­lö­sung sei­ner Iden­ti­tät.

Auf nur einer Flä­che, Frame für Frame mit Ölfar­be gemalt und über­malt, erzählt der Film die Geschich­te eines alten Man­nes, wel­cher am Fens­ter­platz der Stamm­bar sein Glas hebend so lan­ge ver­weilt, bis er sich voll­kom­men mit der Sze­ne­rie ver­eint und in der Wand ver­schwin­det.

Ihr auf Glas gemal­ter Ani­ma­ti­ons­film An edu­ca­ted woman, eine drei­tei­li­ge Serie, die 2015 am Tri­cky women Film­fes­ti­val mit dem Hubert Siel­ecki Preis aus­ge­zeich­net wur­de, ist eine Inter­pre­ta­ti­on gesell­schaft­li­cher Prak­ti­ken über die Iden­ti­täts­kon­struk­ti­on einer Frau. Tei­le von Frau­en­kör­pern pas­sie­ren dabei auf Fließ­bän­dern meh­re­re Sta­tio­nen einer Fabrik um adjus­tiert zu wer­den, die Gehir­ne wer­den ent­nom­men und die Brüs­te ver­grö­ßert. Ein altes Gram­mo­phon spielt dazu eine  chall­plat­te mit Ver­hal­tens­ko­di­zes. Im Epi­log erzählt die Künst­le­rin über ihre Arbeits­wei­se und auf­tau­chen­de Absur­di­tä­ten beim Ver­such eines Selbst­por­träts: “A self por­trait is like try­ing to remem­ber your own exis­tence by recrea­ting yourself again and again and again and again.” Der Arbeits­pro­zess unter­streicht die­se Aus­sa­ge. Jedes mit Acryl auf Glas gemal­te Bild wird für den jeweils nächs­ten Frame über­malt. Die Kame­ra doku­men­tiert dabei die Spu­ren die­ses Wech­sel­spiels von Destruk­ti­on und Krea­ti­on.

Aktu­ell arbei­tet Cha­le­la-Puc­ci­ni an einer Serie von Por­träts fik­ti­ver Per­so­nen. Neben der Lust am Hap­ti­schen und der Unmit­tel­bar­keit des Malens, argu­men­tiert sie die per­sön­li­che Ent­wick­lung zur Male­rei mit der Erklä­rung des Begrif­fes Ani­ma­ti­on, wel­cher sich vom latei­ni­schen Wort ani­ma­tio (das Bele­ben) ablei­tet. Erzeug­te sie in ihren Fil­men Bewe­gung durch die schnel­le Abfol­ge meh­re­re Ein­zel­bil­der, ver­sucht sie nun die­se im Stand­bild wie­der­zu­fin­den – den abge­bil­de­ten Per­so­nen eine See­le zu ver­lei­hen. Ver­rin­nen die Ölfar­ben der Ver­ti­ka­li­tät wegen über Nacht und ver­än­dern dadurch den Aus­druck eines Gesichts, nennt sie es Zufall. Die per­ma­nen­te  Wie­der­ho­lung des­sel­ben Motivs, mitt­ler­wei­le besteht die Serie aus über zwei­hun­dert Por­träts, fin­det im Kon­text zu Ben­ja­mins Auf­satz Das Kunst­werk im Zeit­al­ter sei­ner tech­ni­schen Repro­du­zier­bar­keit wei­te­re Bedeu­tung. Für Cha­le­la ist es ein per­sön­li­cher Akt des Wider­stands gegen die tech­no­lo­gi­sier­te Welt. Die ver­kann­ten Gesich­ter beschrei­ben dabei die Schnell­le­big­keit und den Iden­ti­täts­ver­lust des post­mo­der­nen, digi­ta­len Indi­vi­du­ums – und rei­hen sich ein in die Geschich­te der Por­trät­ma­le­rei.

Beitrag teilen
geschrieben von

wurde 1988 in Klagenfurt geboren. Nach Studien- und Arbeitsaufenthalten in Udine, Zagreb, New York und Brüssel studierte er Architektur an der TU Wien. Er arbeitet als freischaffender Architekt, Bühnenbildner und Filmemacher.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0