Der Bestand Pozzati

Eine Hommage der Stadt Bologna an den Künstler Concetto Pozzati

Bis 3. März 2020 wid­met sich die Stadt Bolo­gna dem „Inven­ta­rio (der Bestand) Poz­za­ti“ – als eine Hom­mage der Stadt an den Künst­ler Con­cet­to Poz­za­ti, einem gro­ßen Meis­ter der zeit­ge­nös­si­schen Kunst, kura­tiert von Ele­na Di Gioia mit Thea­ter­auf­füh­run­gen unter der Lei­tung von Ange­la Mal­fi­ta­no.

Das Pro­jekt wird von zahl­rei­chen Insti­tu­tio­nen geför­dert und umfasst Per­for­man­ces, Pro­jek­tio­nen, Begeg­nun­gen, Brie­fe, Dia­lo­ge, Inter­ven­tio­nen, die sowohl auf unver­öf­fent­lich­te Lite­ra­tur als auch das Werk von Con­cet­to Poz­za­ti set­zen: Es ent­steht eine Alche­mie zwi­schen dem Dis­kurs über sein eige­nes Werk, dem Dia­log mit sich selbst und dem öffent­li­chen Dis­kurs, der die Ver­ant­wor­tung des Künst­lers, dem Men­schen und dem Intel­lek­tu­el­len auf beein­dru­cken­de Wei­se zeigt. An den Thea­ter­auf­füh­run­gen, Lesun­gen und Tref­fen sind ver­schie­de­ne Künst­ler und Gäs­te betei­ligt.

Das Pro­jekt ver­sinkt im Pris­ma von Poz­za­ti: sei­ne Arbeit als Künst­ler, sein Enga­ge­ment für die Zukunft durch Leh­re, sein poli­ti­sches und zivi­les Enga­ge­ment als Kul­tur­rat in Bolo­gna (1993 bis 1996), die unauf­lös­li­che Ver­flech­tung von pri­va­tem und öffent­li­chen Raum. Die­se star­ke Rol­le des Künst­lers lebt heu­te durch sein Werk und sei­ne Schrif­ten wei­ter. Das Pro­jekt stellt sich der Her­aus­for­de­rung, die Schrif­ten des Con­cet­to Poz­za­ti mit der Spra­che des Thea­ters zu ver­klä­ren. Das Thea­ter, das mit sei­nen Wer­ken dia­lo­gi­siert, wie auch sei­ne Wer­ke, in thea­tra­li­scher Form mit der Öffent­lich­keit dia­lo­gi­sie­ren; sei­ne Schrif­ten wer­den zum Wort der Sze­ne. „Inven­ta­rio Poz­za­ti“ ent­wi­ckelt eine Kar­te der Stadt für sym­bo­li­sche und kon­kre­te Orte, an denen die Wor­te von Con­cet­to Poz­za­ti und ihre Rele­vanz fest­ge­legt wer­den kön­nen: die Biblio­te­ca Emero­te­ca, das MAM­bo mit dem Nach­lass Poz­za­ti, der kürz­lich von sei­nen Kin­dern Mau­ra und Jaco­po gespen­det wur­de, das Muse­um von Bolo­gna, das Ate­lier, in dem er gemalt hat, die Are­na del Sole, die Acca­de­mia del­le Bel­le Arti, die Media­te­ca von CUBO Uni­pol, die Cine­te­ca von Bolo­gna.

Terminübersicht im Detail:

Frei­tag, 24. Janu­ar (15:00 Uhr / 17:00 Uhr / 19:00 Uhr / 21:00 Uhr) Sams­tag, 25. Janu­ar (15:00 Uhr / 17:00 Uhr / 19:00 Uhr) Sonn­tag, 26. Janu­ar 2020 (12:00 Uhr / 15:00 Uhr / 19:00 Uhr), im Rah­men der ART CITY Bolo­gna 2020, dem pri­va­ten Stu­dio des Con­cet­to Poz­za­ti (via Zam­bo­ni 57 Bolo­gna).

Malen ist das Malen des Unmög­li­chen. Es ist auch wahr, dass die Male­rei eine har­te, wider­stands­fä­hi­ge Rin­de ist, bei der sich Sedi­men­te lösen und addie­ren. Die Male­rei hat ein star­kes Gedächt­nis, sie ist nicht leicht zu besei­ti­gen, weil die Male­rei, ja sie, auch ohne das Wis­sen des Malers selbst über Intel­li­genz ver­fügt. Ein Raum der Inti­mi­tät, in dem sich der Maler zwi­schen Pin­sel, Noti­zen, Aus­schnit­ten und Mate­ri­al beweg­te, der auf neue Expe­ri­men­te war­tet. Das Ate­lier, in dem Poz­za­ti neben der Male­rei auch Bücher, Kata­lo­ge und sei­ne Wer­ke ent­wi­ckel­te und in dem er Freun­de, Künst­ler und Gale­ris­ten begrüß­te. In die­sem Raum fin­den wir einen Ort des War­tens und der Stil­le, einen Ort, an dem die Stim­me von Poz­za­ti in einer Gale­rie von Wer­ken und Foto­gra­fien zu hören ist, die spe­zi­ell für die Öffent­lich­keit aus­ge­stellt sind. Ein Schau­spie­ler auf der Büh­ne in der aus­ge­setz­ten Zeit sei­nes Stu­di­os, an jenem Ort des krea­ti­ven Sturms und des Dia­logs zwi­schen dem Maler und den Wer­ken selbst; eine „Gar­de­ro­be der Zunei­gung“ und der Kunst, zwi­schen den Objek­ten des All­tags des Men­schen und des Künst­lers. Der Schau­spie­ler erklärt sich zum Künst­ler, begrüßt und beglei­tet das Publi­kum.

Sonn­tag, 26. Janu­ar um 18:00 Uhr im CUBO Uni­pol (Piaz­za Viei­ra de Mel­lo 3 e 5 Bolo­gna) Kon­zept und Spie­gel, Thea­ter und elek­tro­ni­sche Musik­le­sun­gen mit Ange­la Mal­fi­ta­no und dem Musi­ker Franz Bri­ni unter der Lei­tung von Ange­la Mal­fi­ta­no.

Das Pro­jekt endet am Diens­tag, den 3. März in der Are­na del Sole (20:30 Uhr – Via del­l’In­di­pen­den­za 44 Bolo­gna) mit der natio­na­len Vor­schau auf „Il pit­to­re bur­at­ti­naio“, einer von Ange­la Mal­fi­ta­no kon­zi­pier­ten und gelei­te­ten Insze­nie­rung, die von der „Asso­cia­zio­ne Tra un atto e l’al­t­ro“ pro­du­ziert wird.

http://www.bolognatoday.it/

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Weiter einkaufen
0