Cross-Over zwischen Glauben, Kunst und Leben

Ein Gespräch mit Bischof Hermann Glettler

Es waren stets die bes­ten Künst­ler ihrer Zeit, die auf­re­gends­ten, die die Kir­che enga­giert hat und nach die­sem Prin­zip wird in der Diö­ze­se Inns­bruck auch gegen­wär­tig agiert. Ein Beweis dafür ist das Kunst­pro­jekt »Gebt mir Bil­der! – Zeit­ge­nös­si­sche Kunst in Inns­bruck und Hall«, das anläss­lich des Petrus-Cani­si­us-Jah­res rund 50 Wer­ke inter­na­tio­nal aner­kann­ter Künst­le­rin­nen und Künst­ler der Gegen­wart in Kir­chen und auf kirch­li­chen Plät­zen in Inns­bruck und Hall einem gro­ßen Publi­kum zugäng­lich macht. Zu sehen sind die Gerech­tig­keits­spi­ra­le von SUSI POP und das in der­sel­ben Re-Make-Tech­nik gefer­tig­te berühm­te Gemäl­de »Die sie­ben Wer­ke der Barm­her­zig­keit« oder Tho­mas Lochers Sze­nen des Judas­kus­ses und der Fuß­wa­schung aus den berühm­ten Fres­ken Giot­tos in Padua, in die er reli­ef­ar­tig eine Buch­sta­ben-fol­ge zur Kapi­tal­zir­ku­la­ti­on inte­griert: W‑G-W (Ware-Geld-Ware) und G‑W-G (Geld-Ware-Geld). Einen neu­nen Blick­win­kel eröff­net die Instal­la­ti­on des Wer­kes Altar des Künst­lers Kris Mar­tin am Ein­gang des Hal­ler Fried­hofs. Die metal­le­nen Außen­li­ni­en der lee­ren Altar­ta­feln, durch die sich der erha­be­ne Bet­tel­wurf ab-zeich­net, ver­bin­den sich zu den Umris­sen des Gen­ter Altars. Auf eine lebens­gro­ße männ­li­che Figur mit dem Titel ECCE HOMO von Mark Wal­lin­ger und das 1997 ent­stan­de­ne Video »Angel« vom sel­ben Künst­ler trifft man im Dom. Es zeigt Wal­lin­ger mit ver­dun­kel­ter Bril­le und Blin­den­stock auf der Roll­trep­pe der Lon­do­ner U‑Bahn – irr­lich­ternd hin­un­ter­schrei­tend auf der gegen­läu­fi­gen Bewe­gung der Trep­pe. Da-bei zitiert er unun­ter­bro­chen aus dem Pro­log des Johan­nes­evan­ge­li­ums: »Am Anfang war das Wort«. Im Bischofs­haus hän­gen Bild­ta­feln des fran­zö­si­schen Künst­lers Guil­laume Bruè­re. Das zen­tra­le Werk ist ein Kreuz, aus dem die ver­wun­de­ten Hän­de und Füße von Chris­tus her­aus­ra­gen. Sie ver­mit­teln eine Leben­dig­keit und Zuwen­dung, eine heil­sa­me Alter­na­ti­ve zum gie­ri­gen Raf­fen, Jagen und Rau­ben unse­rer Zeit. Am Vor­platz der Jesui­ten­kir­che befand sich meh­re­re Wochen das Werk SCHWAMM 4.0 von Michel Abdol­lahi, das einen im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes auf­ge­saugt hat. Lei­der wur­de es der­ma­ßen devas­tiert, sodass es ent­fernt wer­den muss­te. Die gesam­te Schau öff­net einen inten­si­ven Dia­log rund um exis­ten­ti­el­le The­men des Mensch­seins und des Glau­bens, weil Petrus Cani­si­us Bil­dung, Reli­gio­si­tät und sozia­les Ver­hal­ten immer als zusam­men­ge­hö­rig ver­stan­den hat.

Initia­tor der anspruchs­vol­len künst­le­ri­schen Inter­ven­tio­nen ist der von zeit­ge­nös­si­scher Kunst über­zeug­te Bischof Her­mann Glett­ler, kura­tiert wird die Schau vom Kunst­his­to­ri­ker Dr. Hubert Sal­den, der vor Jah­ren die Kunst­hal­le Tirol gelei­tet hat. »Die Aus­stel­lung pro­vo­ziert ein fri­sches Nach­den­ken über grund­sätz­li­che Fra­gen des Mensch­seins und des Glau­bens. Neu­es tut sich auf – Räu­me, um sich berüh­ren zu las­sen und in einen Dia­log des Her­zens ein­zu­tre­ten. Bil­dung braucht gute, star­ke Bil­der: Hier sind sie!«, betont Bischof Her­mann Glett­ler. Uns macht die kunst­sin­ni­ge Ader der Bischofs neu­gie­rig und wir tref­fen ihn anläss­lich des The­mas der Aus­ga­be »Bey­ond Bor­ders«, um über Kunst und Glau­ben, über die Ver­bin­dung zwi­schen Him­mel und Erde, über den Reso­nanz­raum und die Bil­dung der See­le, Grund­fra­gen von Spi­ri­tua­li­tät und das Geheim­nis von Got­tes Gegen­wart in sei­ner Schöp­fung zu sprechen.

Bevor wir auf das Kunst­pro­jekt im Rah­men der 500-Jah­re-Fei­er des Diö­ze­san­pa­tron Petrus Cani­si­us in Tirol zu spre­chen kom­men, wür­de uns inter­es­sie­ren, wie Sie sich der Kunst genä­hert haben, was der Aus­lö­ser war, unter ande­rem die Kunst zu Ihrem Lebens­in­halt zu machen und war­um Sie die­ses The­ma schließ­lich mit in die Kir­che nehmen?

HERMANN GLETTLER: Im Prin­zip ist mein Inter­es­se für die Kunst durch einen Kunst­er­zie­her im Gym­na­si­um, Luis Sam­mer, ein stei­ri­scher Maler, der in der Abs­trak­ti­on zuhau­se ist, geweckt wor­den. Sam­mer hat es geschafft, uns jun­ge Leu­te durch sei­ne Erzäh-lun­gen und Ver­schrän­kun­gen von Kunst und All­tag zu fas­zi­nie­ren. In der sie­ben­ten Klas­se hat er mich für eine expres­si­ve Kreuz­dar­stel­lung sehr gelobt und das war die Initi­al­zün­dung. Ich habe begon­nen Freun­de zu por­trai­tie­ren und selbst Kunst zu pro­du­zie­ren. Wäh­rend mei­nes Theo­lo­gie­stu­di­ums, von dem ich zwei Jah­re auch in Deutsch­land ver­brach­te, war ich zwei Jah­re lang frei­er Hörer bei Pro­fes­sor Rudolf Schoofs in Stutt­gart. Ich habe ihm mei­ne Arbei­ten prä­sen­tiert. Mit ihm konn­te ich über Grund­fra­gen von Male­rei dis­ku­tie­ren, über den Auf-bau von Span­nung und Rhyth­mus in einem abs­trak­ten Bild und über das Ver­mei­den ober­fläch­li­cher Flos­keln. Wie in der Kom­po­si­ti­on von Musik, gibt es auch Gesetz­mä­ßig­kei­ten in der frei­en Male­rei. Zusätz­lich zur Theo­lo­gie habe ich auch Kunst­ge­schich­te stu­diert, abge­schlos­sen mit einer Diplom­ar­beit über den Zeich­ner und Bild­hau­er Wal­ter Pich­ler. Nach eini­gen pro­duk­ti­ven Jah­ren und Aus­stel­lun­gen bin ich Ende der 90er Jah­re mit der Male­rei, die ich auch noch in den ers­ten Jah­ren mei­nes Pries­ters­eins wei­ter­ge­führt habe, in eine Kri­se gekom­men. Die Serie das »Aus­ma­len« war die letz­te Serie bevor ich mich eher dem Kon­zep­tu­el­len genä­hert habe – Foto, Bild­be­ar­bei­tun­gen und Instal­la­tio­nen. Momen­tan bleibt wenig Zeit dafür. Ich rea­li­sie­re etwas, wenn ich eine Ein­la­dung zu einer Aus­stel­lung bekomme.

Wie sind Sie dann vom Künst­ler zur Kunst­ver­mitt­lung gekommen?

HERMANN GLETTLER: Kunst­ver­mitt­lung war mir von Anfang an wich­tig. Ich habe bereits als Stu­dent im Pries­ter­se­mi­nar eine Gale­rie gegrün­det, die Gale­rie 4. Ich woll­te mich und mei­ne Freun­de mit ori­gi­na­len Kunst­wer­ken kon­fron­tie­ren. Durch die­se Aus­stel­lungs­ak­ti­vi­tät kam es zu wun­der­ba­ren Begeg­nun­gen und eini­gen Kon­flik­ten – eini­ge muss­ten ler­nen, etwas ste­hen und gel­ten zu las­sen, was man nicht begreift. Nicht nur für Theo­lo­gen ist dies ein wich­ti­ger Lern­pro­zess. Oft ver­bau­en wir uns den Zugang zu einem neu­en und grö­ße­ren Hori­zont, weil wir unter dem Druck ste­hen, alles begrei­fen zu müs­sen. Als jun­ger Pries­ter habe ich an mei­nem ers­ten Ein­satz­ort, Juden­burg in der Ober­stei­er­mark, Kunst­aus­stel­lun­gen initi­iert. Nicht alle konn­ten mit die­sem star­ken Kunst-Akzent in mei­ner Pfarr­ar­beit etwas anfan­gen. Für mich war jedoch immer klar, dass Glau­be und Kunst zusam­men­ge­hö­ren und sich gegen­sei­tig befruch­ten. Wir müs­sen doch an-sprech­bar, berühr­bar und auch ver­wund­bar blei­ben, nicht wahr? Das kann Kunst leis­ten, sie stellt in Fra­ge. Ab die­ser Zeit war ich auch Mit­glied in der diö­ze­sa­nen Kunst­kom­mis­si­on, die kon­kre­te Auf­trä­ge für Altar­raum- und Kir­chen­um­ge­stal­tun­gen beglei­tet hat. Die Zusam­men­ar­beit mit bedeu­ten­den Künst­lern war dabei wesent­lich. Als ich dann ab 1999 in einem mul­ti­kul­tu­rel­len Vier­tel in Graz Pfar­rer wur­de, ist das Pro­jekt ANDRÄ KUNST ent­stan­den. Es war eine jah­re­lan­ge, kon­se­quen­te Gast­freund­schaft für zeit­ge­nös­si­sche Kunst in einem nor­ma­len Pfarr­be­trieb. Vie­le tem­po­rä­re und auch blei­ben­de Kunst­in­ter­ven­tio­nen wur­den rea­li­siert – u.a. auch 15 zeit­ge­nös­si­sche Glas­fens­ter­ge­stal­tun­gen, die durch ihren kon­zep­tu­el­len Ansatz ein­zig­ar­tig sind. Man kann das unter www.andrae-kunst.org nachschauen.

Bei unse­rer Recher­che haben wir her­aus­ge­fun­den, dass Sie Kunst als ein Lebens­mit­tel für die See­le betrach­ten: stär­kend, trös­tend, pro­vo­zie­rend, ver­wir­rend und sinn­stif­tend zugleich. Sehen Sie dies als Betrach­ter oder wür­den Sie das auch auf Ihren Schaf­fens­pro­zess als Künst­ler beziehen?

HERMANN GLETTLER: Ich bezie­he das vor allem auf die Rezep­ti­on von Kunst­wer­ken. Die Freund­schaft mit Kul­tur­schaf­fen­den hat mich sehr geprägt. Als Stu­dent war ich schon mit eini­gen Künst­lern gut befreun­det. Ich nen­ne stell-ver­tre­tend nur Gus­tav Tro­ger, der letzt­lich auch für die Ent­wick­lung von Andrä-Kunst aus­ge­spro­chen wich­tig war. Natür­lich hat sich die in der Fra­ge erwähn­te Ambi­va­lenz auch auf mei­ne eige­ne Kunst­pro­duk­ti­on aus­ge­wirkt. Es ging mir immer dar­um, Ver­stö­rung zuzu­las­sen, sich auf unbe­kann­tes Ter­rain zu bege­ben, ein­fach Unbe­kann­tes und Frem­des wahr­zu­neh­men. Das hat sich auch auf das sozia­le Enga­ge­ment aus­ge­wirkt, das für eine gesell­schafts-rele­van­te Kir­che in der heu­ti­gen Zeit sehr wich­tig ist.

Bischof Her­mann Glett­ler im rah­men der Aus­stel­lung »GEBT MIR BILDER«, Foto: Diö­ze­se Innsbruck/Gerhard Berger

Kunst ist ein Kata­ly­sa­tor für Begeg­nung und auch für Über­for­de­rung. Man lernt mit ihr etwas ste­hen zu las­sen, das man nicht begreift. 

Kann Ihrer Mei­nung nach die Kunst, die immer schon inte­gra­ti­ver Bestand­teil der Kir­chen war, als grö­ße­res Ver­ständ­nis für die gött­li­che Bestim­mung im Leben begrif­fen werden?

HERMANN GLETTLER: Kunst ist eine Hil­fe, um die Sin­ne zu schär­fen und ein geis­ti­ges Sen­so­ri­um für ein tie­fe­res Ver­ständ­nis von Welt und Leben auf­zu­bau­en – auch für die »gött­li­che Bestim­mung«, wenn Sie das so bezeich­nen möch­ten. Der Hl. Igna­ti­us hat das ver­stan­den. Nicht zufäl­lig gibt er in sei­nen Exer­zi­ti­en die Anwei­sung, dass wir mit allen Sin­nen in das bibli­sche Gesche­hen ein­tau­chen soll­ten. In die­ser Linie steht auch Petrus Cani­si­us, der sei­nen Gene­ral in Rom um Bil­der gebe­ten hat. Er woll­te damit sei­ne Glau­bens­un­ter­wei­sun­gen stüt­zen und Men­schen geist­voll prä­gen. Mit Hil­fe der Kunst lässt sich das Geheim­nis von Got­tes Gegen­wart in sei­ner Schöp­fung erah­nen, das berau­schend Schö­ne und auch das Fra­gi­le, Ver­letz­li­che und Vor­läu­fi­ge. Wir müs­sen dafür die See­le wei­ten. Wenn jedoch jemand kei­nen inne­ren Reso­nanz­raum auf­baut, dann kommt ohne­hin kei­ne Musik, kei­ne Lite­ra­tur, kei­ne bil­den­de Kunst an ihn her­an. Daher ist die ästhe­ti­sche Bil­dung in allen Berei­chen so wich­tig. Die direk­te Ver­mitt­lung von Glau­bens­in­hal­ten gelingt mit zeit­ge­nös­si­scher Kunst nur rela­tiv bedingt. Was wir den­noch mit der Aus­stel­lung zum Petrus-Cani­si­us Jahr ein­drück­lich bele­gen konn­ten, ist die Tat­sa­che, dass in der zeit­ge­nös­si­schen Kunst vie­le reli­giö­se Fra­ge­stel­lun­gen vor­kom­men. Nicht zuletzt auch ganz deut­li­che Hin­wei­se auf zen­tra­le katho­li­sche Bild­tra­di­tio­nen – auf die Mensch­wer­dung Got­tes, auf das Kreuz und die Eucha­ris­tie. Wenn sich qua­li­täts­vol­le Künst­le­rin­nen und Künst­ler reli­giö­sen The­men wid­men, dann kommt meist noch ein Plus, eine zusätz­li­che Dimen­si­on ins Spiel. Das gilt auch für die alte Kunst. Ich den­ke an Tin­to­ret­to. Er hat es geschafft, eine mys­ti­sche Dimen­si­on zu ver­mit­teln, wenn bei­spiels­wei­se in eini­gen sei­ner vie­len Abend­mahls­dar­stel­lun­gen der gan­ze Tisch zu schwe­ben beginnt. Er benennt damit Unfass­ba­res im schein­bar Alltäglichen.

In Ihrem Buch »Die frem­de Gestalt« spre­chen Sie sich gegen eine »Ver­kit­schung« von Jesus aus und brin­gen den »unbe­que­men Jesus« ins Spiel. Wie dür­fen wir uns den vor­stel­len? Wel­che Kunst hat Jesus überzeugt?

HERMANN GLETTLER (lacht): Jesus hat­te wohl kei­nen unmit­tel­ba­ren Umgang mit Kunst. Die über­wäl­ti­gen­de Archi­tek­tur und künst­le­risch anspruchs­vol­le Deko­ra­ti­on des jüdi­schen Tem­pels hat er eher kri­tisch gese­hen. Kitsch schleicht sich in der Kunst immer dann ein, wenn das reli­giö­se Gefühl dem Betrach­ter ver­ord­net wird. Kitsch ist eigent­lich Lieb­lo­sig­keit. Nun, die Dar­stel­lun­gen von Jesus brin­gen vie­le Facet­ten. Die ers­ten anti­ken Bild­nach­wei­se zei­gen ihn als jugend­li­chen Hir­ten, ein Spott­graf­fi­ti aus Rom sogar mit einem Esels­kopf auf dem Kreuz. Die ältes­te Iko­ne, ein Meis­ter­werk aus dem 6. Jahr-hun­dert im Katha­ri­nen­klos­ter am Sinai, lehnt sich an das übli­che Kai­ser­bild­nis an. Die Iko­ne ver­mit­telt eine unglaub­lich star­ke Prä­senz. Und dann lie­ße sich in der Roma­nik und Gotik eine unend­li­che Lis­te von Chris­tus­bil­dern auf­zäh­len, die alle­samt in ihrer Schön­heit her­aus­for­dern, 100%ig kitsch­frei. Ich erwäh­ne nur den Altar von Mathi­as Grü­ne­wald in Col­mar – der Gekreu­zig­te mit den glei­chen eit­ri­gen Beu­len wie die Kran­ken, denen die­ses Bild gezeigt wur­de. Jesus als der mit­lei­den­de Erlö­ser. Übri­gens auch ein The­ma, das der Tiro­ler Albin Egger Lienz mit sei­nem Auf­er­stan­de­nen in der Gedächt­nis­ka­pel­le in Lienz auf­ge­grif­fen hat. Er hat belas­tet von den grau­en­haf­ten Ereig­nis­sen des Ers­ten Welt­krie­ges nicht den Sieg­rei­chen dar­ge­stellt, son­dern den ver­un­si­cher­ten Chris­tus. Die Kapel­le wur­de des­we­gen gesperrt. Unzäh­li­ge Künst­ler haben sich im Lau­fe der Jahr­hun­der­te mit Jesus, sei­ner Gestalt und Bot­schaft aus­ein­an­der­ge­setzt. Auch Mark Wal­lin­ger, der im Jahr 2000 zum Mil­le­ni­um für den Tra­fal­gar Squa­re in Lon­don eine ECCE HOMO Sta­tue geschaf­fen hat. Ein Kunst­werk von Welt­rang, das jetzt in unse­rem Dom zu besich­ti­gen ist. Er hat sich für die Jesus-Figur ent­schie­den, weil es für ihn aktu­ell nie­man­den gibt, der pein­li­cher und fas­zi­nie­ren­der zu-gleich ist. Mich berührt die­se Auseinandersetzung.

Wie Sie sag­ten, blüh­te die »Ars sacra« zur Zeit von Giot­to, Michel­an­ge­lo und Cara­vag­gio. Die Kunst­schät­ze, die damals ent­stan­den sind, haben heu­te noch Rele­vanz. Musik, bil­den­de Kunst, Lite­ra­tur, Archi­tek­tur, Bild­haue­rei, Medi­en­kunst oder live-Per­for­mance – was kann die Kir­che heu­te umsetzen?

HERMANN GLETTLER: Eini­ges scheint mög­lich zu sein, aber wir haben enor­men Lern­be­darf. Es reicht nicht aus, im kirch­li­chen Bin­nen­raum gefäl­li­ge Kir­chen­kunst zu pro­du­zie­ren. Nur in einer vita­len Aus­ein­an­der­set­zung und Wert­schät­zung gegen­über dem, was heu­te in der zeit­ge­nös­si­schen Kul­tur ver­han­delt wird, kann es wie­der nen­nens­wer­te Neu­schöp­fun­gen geben. Man hat sich zur Schaf­fung sakra­ler Kunst bis her­auf ins 18. Jahr­hun­dert zum Glück immer von dem inspi­rie­ren las­sen, was in der säku­la­ren Kunst Stan­dard war, mehr noch. Durch kirch­lich beauf­trag­te Kunst wur­de der eigent­li­che Qua­li­täts­le­vel vor­ge­ge­ben – den­ken wir an die von Ihnen erwähn­ten Künst­ler der Renais­sance und des Barock. In der sakra­len Archi­tek­tur hat man die Basi­li­ka, also die Markt­hal­le als Vor­bild für den Kir­chen­bau über­nom­men – es war doch der Ort der Ver­samm­lung, der öffent­li­chen Debat­ten, des Kul­tes und der Recht­spre­chung. Das Chris­ten­tum hat­te die Kraft, vie­les auf­zu­grei­fen, zu inte­grie­ren und für die Ver­kün­di­gung des Evan­ge­li­ums ein­zu­set­zen. Die Iko­ne war ursprüng­lich das Kai­ser­bild, also auch kei­ne christ­li­che Erfin­dung. Durch Ver­wer­fung und neue Kon­tex­tua­li­sie­rung ent­wi­ckelt sich im Pro­zess kul­tu­rel­ler Aneig­nung aber immer wie­der Neu­es. Ob wir das auch heu­te noch schaf­fen? Vor­aus­set­zung für einen Dia­log ist gewiss ein demü­ti­ges, aber gesun­des Selbst­be­wusst­sein: Das Evan­ge­li­um Jesu hat eine posi­ti­ve, kul­tur­ver­än­dern­de Kraft in sich.

Sehen Sie sich als Bischof auf­ge­for­dert, Ver­ständ­nis und Auf­klä­rung für die Kunst in der Kir­che zu för­dern? Wie bricht die Kir­che die Hemm­schwel­len der Gläu­bi­gen, wenn es um das The­ma Kunst geht?

HERMANN GLETTLER: Wirk­lich anspruchs­vol­le Kunst wird immer Dis­kus­sio­nen aus­lö­sen. Ja, es braucht auch eine Unter­schei­dung der Geis­ter: Nicht alles was heu­tig pro­du­ziert wird, ist gleich wert­voll. Mein ers­ter Auf­trag als Bischof ist es, das Neue der Bot­schaft Jesu für die heu­ti­ge Zeit zu erschlie­ßen. Da ist vie­les auf­zu­ho­len. Eben­so ist mir ein Dienst für die Ein­heit in Kir­che und Gesell­schaft auf­ge­tra­gen. Außer­dem muss ich dafür sor­gen, dass wir jene, die es schwer haben, nicht über­se­hen. Ich bin nicht Bischof, um die Leu­te zur Kunst zu bekeh­ren. Wenn sich Mög­lich­kei­ten auf­tun, dann set­ze ich mich für zeit­ge­nös­si­sche Gestal­tun­gen ein. Wenn dadurch auch ver­mit­telt wer­den kann, dass in der Kir­che alle gro­ßen The­men zwi­schen Him­mel und Erde Platz haben, auch die nicht-from­men, dann stellt sich ein Mehr­wert ein. Aber ich möch­te Kunst im Kon­text von Kir­che ihre Auto­no­mie belas­sen, sie nicht verzwecken.

Michel Abdol­lahi, DER SCHWAMM 4.0, 2021, Skulp­tur im öffent­li­chen Raum vor der Jesui­ten­kir­che Inns­bruck, Grö­ße: 180 x 240 x 360 cm, Schaum­stoff, Block­wa­re. Von li Dr. Hubert Sal­den, Bischof Her­mann Glett­ler und Rek­tor Dr. Chris­ti­an Mar­te SJ.

Spi­ri­tua­li­tät heißt das Geheim­nis­vol­le wahr­zu­neh­men, sich auf den Weg zu machen, ansprech­bar zu blei­ben, sich auch in Fra­ge stel­len zu las­sen, ver­wund­bar zu werden. 

Ist bei allen Schät­zen, wel­che die Kir­chen in Öster­reich und in Euro­pa zu bie­ten haben, noch Platz für Neues?

HERMANN GLETTLER: Gera­de in Tirol haben wir vie­le wun­der­schö­ne, mit vie­len The­men und Moti­ven auf­ge­la­de­ne baro­cke Kir­chen – aber kaum jemand kann die­se Bot­schaf­ten lesen, geschwei­ge denn ver­ste­hen. Alte Kunst im Kir­chen­raum wird oft ledig­lich wie eine ver­trau­te Tape­te wahr­ge­nom­men, kaum ein Dia­log. Durch das Zulas­sen von Gegen­warts­kunst kann der Blick und das Gefühl dafür wie­der geschärft wer­den. Die­sen posi­ti­ven Effekt ken­ne ich von Graz St. Andrä. Durch die zeit­ge­nös­si­schen Inter­ven­tio­nen ist das Bewusst­sein für das Vor­han­de­ne wach gewor­den. Plötz­lich stan­den ein neu­es Glas­fens­ter des Tiro­ler Künst­lers Lois Wein­ber­ger und ein Jesu-Namen-Altar aus dem 18. Jahr­hun­dert mit­ein­an­der im Dia­log. Im Fens­ter stand Oh Mein Gott!. Das hat sich gegen­sei­tig sen­sa­tio­nell befruchtet.

Wir haben es schon ein­gangs erwähnt: Das Jahr 2021 ist Ihrem Diö­ze­san­pa­tron Petrus Cani­si­us in Tirol gewid­met, wel­ches als 500-Jah­re-Jubi­lä­um gefei­ert wird. Für die­ses Aus­stel­lungs­pro­jekt ist auch der Kel­ler­raum des Bischofs­hau­ses reno­viert wor­den. Wel­che Bedeu­tung hat für Sie das Kreuz­ge­mäl­de von Guil­laume Bruè­re, das dort hängt?

HERMANN GLETTLER: Es ist rich­tig gut. Das abs­trak­te Kreuz ist ver­bun­den mit den ver­wun­de­ten Hän­den, Füßen und mit dem durch­bohr­ten Her­zen Jesu. Der fran­zö­si­sche Künst­ler ist ohne eine reli­giö­se Bil­dung auf­ge­wach­sen und erst durch die Beschäf­ti­gung mit Kunst auf das Chris­ten­tum gesto­ßen. Durch sei­ne Nach­for­schun­gen in den Muse­en ist er mit den christ­li­chen The­men immer inten­si­ver in Berüh­rung gekom­men. In sei­ner Fas­zi­na­ti­on ver­sucht er dar­auf zu ant­wor­ten. Die Herz-Jesu-Iko­no­gra­phie ist ja nicht unpro­ble­ma­tisch – los­ge­löst aus der Ver­kit­schung hät­te sie gro­ßes Poten­ti­al für heu­te. Wir brau­chen doch eine zeit­ge­mä­ße Herz-Spi­ri­tua­li­tät. Gott hat Herz gezeigt!

Würde Sie das per­sön­lich stö­ren, wenn aus­ge­wähl­te Künst­ler an Ihrem Pro­jekt »Gebt mir Bil­der« Zwei­fel am katho­li­schen Glau­ben äußern oder gar einer ande­ren Glau­bens­rich­tung angehören?

HERMANN GLETTLER: Nein, kei­nes­wegs. Zunächst ist es so, dass vie­le Künst­le­rin­nen und Künst­ler es schät­zen, für einen Bei­trag in der Kir­che ange­fragt zu wer­den. Vie­le haben eine spi­ri­tu­el­le Sen­si­bi­li­tät und das Wis­sen dar­über, dass eine Kir­che kein neu­tra­ler Raum ist. Dar­in sei­ne eige­ne Arbeit zu set­zen, ergibt eine ganz ande­re Aura, eine ande­re Strahl­kraft. Wir haben einen mus­li­mi­schen Künst­ler dabei, Michel Abdol­lahi, der für den Vor­platz der Jesui­ten­kir­che einen gro­ßen Schwamm gestal­tet hat. Lei­der muss­ten wir das Werk ent­fer­nen, weil es von Pas­san­ten zer­stört wur­de. Abdol­lahi steht in sei­nem Umfeld offen­sicht­lich zu sei­nem Glau­ben. Das löst schon eini­ge Irri­ta­tio­nen aus. SUSI POP, ein Künst­ler­kol­lek­tiv aus Ber­lin, hat ver­mut­lich mit Kir­che auch nicht viel am Hut und sie arbei­ten den­noch mit eini­gen Vor­la­gen, die aus dem christ­li­chen Welt- und Got­tes­ver­ständ­nis stammen.

Was möch­ten Sie mit die­sem Pro­jekt lang­fris­tig und nach­hal­tig zum Aus­druck brin­gen und was erwar­ten Sie sich von Men­schen und den Künst­lern, die Ihre Wer­ke in der Kir­che zeigen?

HERMANN GLETTLER: Die Jesui­ten­kir­che in Hall ist für die Som­mer­mo­na­te ein höchst spi­ri­tu­el­ler Kunst-Schau­raum gewor­den. Sie wur­de schon jah­re­lang kaum mehr als Kir­che genützt. Die ande­ren sind als Kir­chen in Betrieb und es han­delt sich nur um tem­po­rä­re Inter­ven­tio­nen. Ich bin dem Kura­tor der Aus­stel­lung, Dr. Hubert Sal­den dank­bar, weil er dar­auf geach­tet hat, dass in den Got­tes­häu­sern die vor­han­de­ne Bild-Aus­stat­tung nicht ver­drängt oder über­spielt, son­dern in ihrer Bedeu­tung mit­ge­dacht wird. Die Ecce-Homo Skulp­tur von Wal­lin­ger bei­spiels­wei­se steht da wie ein Kir­chen­be­su­cher, sie ist bewusst auf den Altar gerich­tet. Wir möch­ten mit der Aus­stel­lung die The­men, die Petrus Cani­si­us im 16. Jahr­hun­dert umge­trie­ben haben, in ihrer Aktua­li­tät bewusst machen: Die Fra­ge nach dem, was trägt; die Bedeu­tung Jesu; Hal­tun­gen in Kri­sen­zei­ten; Umgang mit Schuld und Ver­sa­gen; Fra­ge nach Ver­söh­nung und Gerech­tig­keit in einer belas­te­ten Zeit; u.v.m. Wir möch­ten vie­le Men­schen dazu ver­lei­ten, in die­se The­men ein­zu­tau­chen und sich auf einen per­sön­li­chen Weg ein­zu­las­sen. Stoff gibt es dazu genug, vie­le star­ke Bild­wer­ke, an denen man sich auf­rich­ten und neu aus­rich­ten kann


Vie­len Dank für die­ses auf­schluss­rei­che und vor allem berei­chern­de Gespräch. Wir wün­schen Ihnen wei­ter­hin viel Erfolg beim Schaf­fen die­ser bewun­derns­wer­ten Resonanzräume.

Das Inter­view ist in der Print­aus­ga­be BEYOND BORDERS 3.21 erschienen.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner