Das Experiment mit Erfahrungshorizonten

Interview mit Bettina Kames, Direktorin LAS

Wenn wir in die­ser Aus­ga­be die mög­li­chen Fel­der der Kon­nek­ti­vi­tät, Ver­bin­dun­gen und Kol­la­bo­ra­ti­on in der Kunst­welt beleuch­ten und sie der Iso­la­ti­on oder Ver­ein­ze­lung gegen-über­stel­len, dann ist auch ein Gespräch über den zuneh­mend inter­dis­zi­pli­nä­ren Ansatz, den inno­va­ti­ve künst­le­ri­sche Posi­tio­nen vor­an­trei­ben, rele­vant. Die Zeit, in der wir uns befin­den, bringt eini­ge Her­aus­for­de­run­gen mit sich, vor allem im Kunst- und Kul­tur­be­reich. Der Brü­cken­schlag der Kunst hin zur Tech­no­lo­gie und Wis­sen­schaft, umge­setzt im öffent­li­chen Raum, eröff­net einen unkon­ven­tio­nel­len und zugleich zukunfts­wei­sen­den Weg. Mit der Platt­form Light Art Space, kurz LAS, hat Grün­der Jan Fischer gemein­sam mit Direk­to­rin Bet­ti­na Kames ein Aus­stel­lungs­for­mat in Ber­lin ins Leben geru­fen, das „mit Erfah­rungs­ho­ri­zon­ten expe­ri­men­tiert“ und „Kunst in ver­schie­de­nen For­men, Räu­men und Kon­tex­ten denkt und ganz­heit­lich umsetzt“. Wir durf­ten uns mit Bet­ti­na Kames über LAS, das Licht als Leit­mo­tiv, die Schnitt­stel­len von Kunst, Tech­no­lo­gie, Wis­sen­schaft und die aktu­el­len Aus­stel­lungs­pro­jek­te unterhalten.

Frau Kames, wann ist die Idee zur Grün­dung von LAS gebo­ren und in wel­cher Form konn­te die­se dann voll­zo­gen werden?

BETTINA KAMES: LAS wur­de 2016 als gemein­nüt­zi­ge Platt­form für Kunst, Wis­sen­schaft und neue Tech­no­lo­gien gegrün­det mit der Mis­si­on, Gren­zen zu hin­ter­fra­gen und zu über­win­den, die Kunst aus dem Exklu­si­ven her­aus in das Inklu­si­ve zu füh­ren und The­men der Zukunft in eine Spra­che zu über­set­zen, die alle ver­ste­hen. Als 11-köp­fi­ges Team mit Sitz in Ber­lin arbei­ten wir dar­an, die­se Mis­si­on mit auf­stre­ben­den und visio­nä­ren Künstler*innen umzu­set­zen, mit denen wir zusam­men zukunfts-wei­sen­de Instal­la­tio­nen und Inter­ven­tio­nen sowie digi­ta­le For­ma­te realisieren.

Als Direk­to­rin ver­ant­wor­ten Sie gemein­sam mit dem Grün­der Jan Fischer die Platt­form LAS. Wel­che Erfah­run­gen haben Sie mit Ihrem expe­ri­men­tel­len Ansatz bei den bis­her rea­li­sier­ten Pro­jek­ten gesam­melt? Wie reagiert das Publi­kum? Wie funk­tio­niert die Zusam­men­ar­beit mit den Künstler*innen?

BETTINA KAMES: 2019 hat­ten wir unse­re ers­te gro­ße Aus­stel­lung, Latent Being von Refik Ana­dol im Kraft­werk Ber­lin, eine Aus­stel­lung über Space Machi­ne Lear­ning – und waren über­wäl­tigt von der Reso­nanz. In nur fünf Wochen hat­ten wir fast 40.000 Besucher*innen und die natio­na­le wie inter­na­tio­na­le Pres­se hat über die Aus­stel­lung berich­tet. Beson­ders haben wir uns über das breit­ge­fä­cher­te Publi­kum gefreut, die wir mit der Aus­stel­lung begeis­tern konn­ten: Von Kunst­be­geis­ter­ten über Tech-Entrepreneur*innen hin zu Fami­li­en und Nachbar*innen war alles dabei. Ein schö­ner Beweis dafür, dass unse­re Mis­si­on einen guten Anfang hat­te. Im Zen­trum ste­hen für uns stets die Künstler*innen: Sie sind es, die so unter­schied­li­che Sphä­ren wie Künst­li­che Intel­li­genz und Space Machi­ne Lear­ning oder neu­es­te wis­sen­schaft­li­che For­schun­gen in der Welt der Kunst zusam­men­füh­ren und direkt erfahr­bar machen. Über die­sen direk­ten, oft­mals eher sinn­li­chen Zu-gang las­sen sie uns so über neue sozia­le und tech­no­lo­gi­sche Wirk­lich­kei­ten nachdenken.

Ein Grund­ge­dan­ke von LAS ist es Kunst für alle Men­schen zugäng­lich zu machen, also Hemm-schwel­len abzu­bau­en und ein brei­tes Publi­kum anzu­spre­chen. Was ist essen­ti­ell, damit das gelingt?

BETTINA KAMES: Kunst für alle bedeu­tet für uns, Kunst in ver­schie­de­nen For­men, Räu­men und Kon­tex­ten zu den­ken und ganz­heit­lich umzu­set­zen. Wich­tig ist uns dabei vor allem, Kunst in den öffent­li­chen Raum zu holen, an beson­de­re Orte zu gehen wie das Kraft­werk oder die Hal­le am Berg­hain in Ber­lin. LAS Aus­stel­lun­gen set­zen kei­ner­lei Vor­kennt­nis­se vor­aus und sind damit für Kul­tur­er­fah­re­ne und Kunst­neu­lin­ge glei­cher­ma­ßen zugäng­lich. Außer­dem ach­ten wir bei der Kon­zep­ti­on unse­rer Pro­gram­me dar­auf, inklu­siv und nach­hal­tig zu arbei­ten. Par­al­lel bau­en wir unser digi­ta­les Pro­gramm aus, das Kunst auf ande­ren Ebe­nen erfahr­bar macht und manch­mal Bar­rie­ren über­win­det, die phy­si­sche Aus­stel­lun­gen haben. Stets bie­ten wir beglei­ten­de Ver­mitt­lungs­pro­gram­me zu unse­ren Aus­stel­lun­gen an. Im Rah­men unse­rer aktu­el­len Aus­stel­lung Berl-Berl von Jakob Kudsk Steen­sen in der Hal­le am Berg­hain koope­rie­ren wir bei­spiels­wei­se mit dem Muse­um für Natur­kun­de Ber­lin. Wir grei­fen dabei die The­men der Aus­stel­lung auf und ver­mit­teln die­se in unse­rem Bil­dungs­pro­gramm. Teil des­sen sind u.a. Fluss-Exkur­sio­nen und das Mit­mach-Pro­jekt Wis­sens­fluss, bei dem Schüler*innen samt Fami­lie sowie allen Inter­es­sier­ten, die Arten­viel­falt und Lebens­räu­me rund um die Pan­ke, ein Ber­li­ner Fluss, erfor­schen können.

Bet­ti­na Kames © Max Zerrahn

Mit LAS wol­len wir das Jetzt erfahr­bar und die Zukunft sicht­bar machen. Wir arbei­ten dafür eng mit Künstler*innen zusam­men, die – the­ma­tisch oder in ihrer künst­le­ri­schen Pra­xis – einen inno­va­ti­ven Ansatz ver­fol­gen, Gren­zen über­schrei­ten und sich an der Schnitt­stel­le von Kunst, neu­es­ten Tech­no­lo­gien und Wis­sen­schaft bewe­gen. Wir wol­len so Fra­ge­stel­lun­gen dis­ku­tie­ren, die heu­te rele­vant sind und unse­re Zukunft bestimmen. 

Der inter­dis­zi­pli­nä­re Ansatz von LAS ist äußerst zukunfts­ori­en­tiert und ambi­tio­niert. Wel­che Res­sour­cen und wel­ches Know-how benö­ti­gen Sie wis­sen­schaft­li­cher und tech­no­lo­gi­scher Natur, um die­se Pro­jek­te umzusetzen?

BETTINA KAMES: LAS zukunfts­ori­en­tier­ter Ansatz braucht zunächst ein­mal Neu­gier­de und Offen­heit gegen­über dem Unkon­ven­tio­nel­len. Wir suchen und för­dern gezielt Künstler*innen, die – the­ma­tisch oder in ihrer künst­le­ri­schen Pra­xis – einen inno­va­ti­ven Ansatz ver­fol­gen und sich an Schnitt­stel­len von Kunst, Tech­no­lo­gie und Wis­sen­schaft bewe­gen. Ein gutes Bei­spiel ist Jakob Kudsk Steen­sen, der Kunst und neu­es­te Tech­no­lo­gien ver­bin­det. Er setzt dabei die immensen Mög­lich­kei­ten der Gaming-Tech­no­lo­gien als Werk­zeug ein, um vir­tu­el­le Wel­ten zu schaf­fen, die eine neue Per­spek­ti­ve auf unse­re Umwelt und auf das Öko­sys­tem „Sumpf“ wer­fen. Wich­tig für unse­ren inter­dis­zi­pli­nä­ren Ansatz sind zu-dem unse­re Netz­wer­ke und Part­ner­schaf­ten wie bei­spiels­wei­se mit dem Muse­um für Natur­kun­de Ber­lin. Jakob Kudsk Steen­sen hat im Rah­men die­ser Part­ner­schaft Zugriff auf das umfas­sen­de Archiv des Muse­ums erhal­ten und konn­te Laut­auf­nah­men und Digi­ta­li­sa­te von Objek­ten aus Fau­na und Flo­ra in die Aus­stel­lung Berl-Berl ein­flie­ßen las­sen. Zusam­men mit unse­ren Partner*innen schla­gen wir so Brü­cken zwi­schen der Kunst, Wis­sen­schaft und Tech­nik – und kön­nen uns gegen­sei­tig hin­ter­fra­gen, von-ein­an­der ler­nen und gemein­sam unse­ren Blick weiten.

Die Pro­jek­te, die Sie mit den Künstler*innen initi­ie­ren, wer­den sowohl von LAS beauf­tragt als auch mit dem tech­no­lo­gi­schen Know-how von LAS umge­setzt – ver­ste­hen wir das rich­tig? Kön­nen Sie uns die­se Her­an­ge­hens­wei­se bit­te anhand eines Bei­spiels aus der Ver­gan­gen­heit, das bereits rea­li­siert wur­de, erklären?

BETTINA KAMES: LAS unter­stützt Künstler*innen dabei, mit­hil­fe neu­es­ter Tech­no­lo­gien Kunst­wer­ke zu rea­li­sie­ren. Im Rah­men des­sen prä­sen­tier­te LAS zum Bei­spiel im Novem­ber 2020 mit Judy Chi­ca­go Rain­bow AR die ers­te vir­tu­el­le Arbeit der Künst­le­rin und die Fort­set­zung ihrer gefei­er­ten Atmo­s­phe­res Serie im digi­ta­len Raum. Ursprüng­lich woll­ten wir ihre Rauch­skulp­tu­ren in Ber­lin zei­gen, auf­grund der Pan­de­mie änder­ten sich unse­re Plä­ne jedoch und wir haben es geschafft Judy Chi­ca­go davon zu über­zeu­gen, ihre Rauch­skulp­tu­ren erst-malig vir­tu­ell zum Leben zu erwe­cken. In enger Zusam­men­ar­beit mit der Künst­le­rin und den Expe­ri­ence Desi­gnern von Inter­na­tio­nal Magic ent­wi­ckel­ten wir eine App mit AR-Tech­no­lo­gie, die einem brei­tem und vor allem auch kunst­fer­nem Publi­kum ermög­licht, über­all eine orts­spe­zi­fi­sche Smo­ke Sculp­tu­re™ (Rauch­skulp­tur) ent­ste­hen zu las­sen und dabei die jeweils eige­ne Umge­bung zu trans­for­mie­ren. Mit­tels inno­va­ti-ver und zukunfts­wei­sen­der Tech­no­lo­gien (wie Device Moti­on, Flu­id Smo­ke Simu­la­ti­ons, Real-Time Par­ti­cle­sys­tems, Noi­se Shaders) ist es uns gelun­gen, die Ästhe­tik von Chi­ca­gos Smo­ke Sculp­tu­re™ inner­halb von Aug­men­ted Rea­li­ty zu über­set­zen und zu simu­lie­ren. So konn­ten wir eine authen­ti­sche, inter­ak­ti­ve Erfah­rung gestal­ten, die für die Betrachter*innen jedes Mal neu und ein­zig­ar­tig ist. Ein wei­te­res Bei­spiel ist die Auf­trags­ar­beit mit der Künst­le­rin Lib­by Hea­ney. Zusam­men mit ihr ent­wi­ckeln wir aktu­ell eines der ers­ten Kunst­wer­ke, die mit einem Quan­ten­com­pu­ter entstehen.

Nicht stand­ort­be­zo­gen zu arbei­ten hat sicher sei­nen Reiz, den­noch stel­len wir uns die Umset­zung enorm auf­wän­dig vor. Wie eru­ie­ren Sie geeig­ne­te Stand­or­te für die Umset­zung und wird es auch irgend­wann einen fes­ten Stand­ort für LAS geben?

BETTINA KAMES: Mit LAS gehen wir an beson­de­re Orte, um beson­de­re Erfah­run­gen zu ermög­li­chen, im Innen- wie im Außen-raum. Meist sind unse­re Aus­stel­lun­gen orts-spe­zi­fisch, wer­den genau für die­sen Raum, Archi­tek­tur, Platz ent­wi­ckelt. Sie bie­ten den Künstler*innen viel Gestal­tungs­frei­heit; eini­ge Künstler*innen wie bei­spiels­wei­se Robert Irwin suchen sich ihren Aus­stel­lungs­ort (in sei­nem Fall das Kraft­werk Ber­lin) selbst aus und rea­li­sie­ren dort Arbei­ten, die sie kaum irgend­wo anders auf der Welt so umset­zen kön­nen. Die­se und auch die Aus­stel­lung mit Jakob Kudsk Steen­sen in der Hal­le am Berg­hain sind in zwei der berühm­tes­ten Ber­li­ner Clublo­ca­ti­ons. Wir kön­nen mit unse­rer stand­ortu­n­ab­hän­gi­gen Arbeit zudem ver­schie­de-ne Kunst­for­men mit­ein­an­der ver­knüp­fen und wie in dem Bei­spiel einen Dia­log zwi­schen Kunst, Tech­no­lo­gie und Club­kul­tur schaf­fen. Zudem kön­nen wir mit die­sem noma­di­schen Vor­ge­hen, leich­ter Gren­zen über­win­den. Ein Ort wie das Kraft­werk spricht ande­re Besucher*innen an, besitzt für man­che eine viel klei­ne­re Hemm­schwel­le als ein klas­si­sches Muse­um. Par­al­lel dazu sind wir auf der Suche nach einem fes­ten Stand­ort, den wir als offe­nen Zukunfts-Cam­pus gestal­ten möch­ten. Dort wol­len wir einen begeh­ba­ren Kunst­ort schaf­fen, inter­dis­zi­pli­nä­re Ideen erfor­schen und Fra­gen der Zukunft behan­deln. Auch nach der Eröff­nung eines fes­ten Stand­orts wird es wei­ter Teil unse­res Pro­gramms blei­ben, Pro­jek­te an ande­ren Orten, im digi­ta­len wie phy­si­schen Raum, umzusetzen.

Sie haben es schon ange­spro­chen – bis Sep­tem­ber dür­fen wir uns am Stand­ort Hal­le am Berg­hain auf die immer­si­ve Instal­la­ti­on von Jakob Kudsk Steen­sen freu­en. Es geht um den Ursprung Ber­lins. Was kann das Publi­kum vor Ort erle­ben?

BETTINA KAMES: Berl-Berl ist Kudsk Steen­sens ers­te gro­ße Ein­zel­aus­stel­lung in Euro­pa. Mit der monu­men­ta­len digi­ta­len Instal­la­ti­on bespielt er die kom­plet­te Hal­le am Berg­hain und schafft so ein raum­grei­fen­des, orts­spe­zi­fi­sches Erleb­nis. Er ist bekannt für sei­ne inno­va­ti­ven Pro­jek­te, die umfang­rei­che Feld­for­schung mit moderns­ter digi­ta­ler Tech­no­lo­gie ver­bin­den. An die­ser Schnitt­stel­le von Kunst und Tech­no­lo­gie liegt auch Berl-Berl, sei­ne Hom­mage an Ber­lins Ursprung als Sumpf­land­schaft. Die Besucher*innen erwar­tet eine Rei­se durch ein vir­tu­el­les Feucht­ge­biet, das ver­lo­re­ne Per­spek­ti­ven auf die Sumpf­land­schaft weckt, indem es Ber­lins aktu­el­le Sumpf­ge­bie­te mit den einst hier behei­ma­te­ten Arten und Mytho­lo­gien ver­bin­det. Groß­for­ma­ti­ge LED-Screens eröff­nen mit ihren stän­dig wech­seln­den Bild­kom­bi­na­tio­nen, die vom Hyper­rea­lis­ti­schen bis hin zum Fan­tas­ti­schen und Futu­ris­ti­schen rei­chen, unter­schied­li­che Blick­win­kel auf die vir­tu­el­le Land­schaft. Die mit­tels Makro­fo­to­gram­me­trie auf­ge­nom­me­nen Ein­drü­cke der loka­len Flo­ra und Fau­na erlau­ben Ein­bli­cke, die dem blo­ßen Auge sonst ver­bor­gen blei­ben. Die­se Kom­bi­na­ti­on von Kunst, Wis­sen­schaft und neu­es­ten Tech­no­lo­gien trifft den Kern von LAS inter­dis­zi­pli­nä­rem Ansatz und erlaubt, ver­lo­re­ne Wel­ten zu erkun­den, den Blick für die Zukunft zu schär­fen und zeit­li­che Dimen­sio­nen aufzulösen.

Sie las­sen mit LAS also die Gren­zen zwi­schen Rea­li­tät und Vir­tua­li­tät ver­schwim­men. Licht ist dabei das zen­tra­le Ele­ment. Wie kann der Ein­satz von Licht kom­bi­niert mit den heu­ti­gen Tech­no­lo­gien die Kunst in Zukunft prä­gen bzw. um neue Dimen­sio­nen erweitern? 

BETTINA KAMES: Bei LAS geht es vor allem dar­um, was Licht sym­bo­li­siert. Wir sehen Licht als unser Leit­mo­tiv, als Sym­bol der Refle­xi­on und des Weg­wei­sens. Denn Licht ist gren­zen­los und wan­del­bar; und spielt für alle Men­schen, in allen Zei­ten und allen Dis­zi­pli­nen eine Rol­le, aktu­ell zum Bei­spiel in Form von Laser- oder Daten­tech­no­lo­gien. Die­se tech­no­lo­gi­schen Fort­schrit­te wer­den die Zukunft prä­gen und immer wie­der neue Mög­lich­kei­ten eröff­nen, Kunst zu machen. Die Tech­no­lo­gien, die zum Bei­spiel Jakob Kudsk Steen­sen in Berl-Berl ver­wen­det, wären so vor eini­gen Jah­ren noch nicht mög­lich gewe­sen, bie­ten nun aber Besucher*innen der Aus­stel­lung in der Hal­le am Berg­hain die Mög­lich­keit, eine Per­spek­ti­ve zu erfah­ren, die ihnen sonst ver­bor­gen geblie­ben wäre.

Wenn Sie einen Blick in die Zukunft für uns wagen: Wie wird sich die Welt der Kunst und vor allem wie wer­den sich die Schaf­fens­pro­zes­se und die Mög­lich­kei­ten für die Rezi­pi­en­ten in den nächs­ten Deka­den verändern?

BETTINA KAMES: Die Zukunft der Kunst ist schwer vor­her­zu­se­hen, da die Kunst zum einen selbst Zukunft gestal­tet, zum ande­ren aber auch auf neue Ent­wick­lun­gen in der Geschich­te und in ande­ren Dis­zi­pli­nen reagiert. Klar ist jedoch, dass die fort­schrei­ten­de tech­no­lo­gi­sche Ent­wick­lung immer neue Mög­lich­kei­ten in der künst­le­ri­schen Pra­xis eröff­net. Die Zukunft liegt dabei in der Ver­zah­nung ver­schie­de­ner Dis­zi­pli­nen und auch das Digi­ta­le wird als eigen­stän­dig gedach­ter Raum immer wich­ti­ger werden.

Und bezo­gen auf Sie als Direk­to­rin – wel­che Visio­nen ver­fol­gen Sie mit Ihrem Team von LAS?

BETTINA KAMES: Im Kern möch­ten wir Kunst immer wie­der neu den­ken und allen zugäng­lich machen. Wir wol­len das Jetzt erfahr­bar und die Zukunft sicht­bar machen. Dafür wol­len wir eine neue Art von Kunst­platt­form schaf­fen, mit inno­va­ti­ven Aus­stel­lungs­for­men und Erfah­rungs­ho­ri­zon­ten expe­ri­men­tie­ren und mit­tels der Kunst Zukunfts­fra­gen auf­wer­fen, die für uns als Gesell­schaft rele­vant sind. Zen­tral dafür wird unse­re Zusam­men­ar­beit mit auf­stre­ben­den und visio­nä­ren Künstler*innen sowie die Part­ner­schaf­ten mit Akteur*innen aus ande­ren Dis­zi­pli­nen sein.

Das ist ein wun­der­ba­rer Abschluss. Herz­li­chen Dank für die­sen auf­schluss­rei­chen Ein- und Aus­blick, wir wün­schen Ihnen und Ihrem Team wei­ter­hin viel Erfolg!

Die­ses Inter­view ist in der Aus­ga­be CONNECTEDNESS 2.21 erschienen


AKTUELLE AUSSTELLUNG:

Jakob Kudsk Steensen
Berl-Berl
bis  26. Sept. 2021
Halle am Berghain

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner