Das KUNSTHISTORISCHE PUZZLE eines Nachlasses

EIN GESPRÄCH MIT NATASCHA BURGER, ESTATE BIRGIT JÜRGENSSEN

Wir tref­fen Nata­scha Bur­ger, in der Gale­rie Hubert Win­ter in Wien, die in die­sem Jahr ihr 50-jäh­ri­ges Bestehen fei­ert. Seit mitt­ler­wei­le 12 Jah­ren ist Nata­scha Bur­ger hier tätig. Die Initi­al­zün­dung für die Zusam­men­ar­beit mit der Gale­rie bot das Enga­ge­ment Bur­gers für die kunst­his­to­ri­sche Auf­ar­bei­tung des Nach­las­ses der Künst­le­rin Bir­git Jür­gens­sen (1949 – 2003, Wien). Danach hat sich ihr Tätig­keits­feld auch auf die Gale­rie aus­ge­wei­tet. Ange­spro­chen auf ihre Posi­ti­on als Seni­or Direc­tor in der Gale­rie Hubert Win­ter, zeigt sie sich zurück­hal­tend und bezeich­net die Struk­tur in der Gale­rie nicht als hier­ar­chisch, son­dern als eine fami­liä­re Atmo­sphä­re, in der sich alle ent­spre­chend ein­brin­gen. Gemein­sam mit Hubert Win­ter ist sie für die inhalt­li­che Aus­rich­tung und das Pro­gramm der Gale­rie verantwortlich.

Das Werk von Bir­git Jür­gens­sen wird bereits seit 1980 von der Gale­rie Hubert Win­ter ver­tre­ten. Bir­git Jür­gens­sen ist 2003 an Krebs ver­stor­ben und ver­füg­te vor ihrem Tod über ihren künst­le­ri­schen Nach­lass, dass die­ser in die Obhut des lang­jäh­ri­gen Lebens­part­ners und Gale­ris­ten Hubert Win­ter gelangt. Mit Nata­scha Bur­ger dür­fen wir uns über die­se umfas­sen­de Auf­ga­be einer kunst­his­to­ri­schen Nach­las­s­auf­ar­bei­tung unter­hal­ten und bekom­men durch sie einen Ein­blick in das sehr kom­ple­xe und anspruchs­vol­le Werk von Bir­git Jürgenssen.

Wie haben Sie zu die­ser Auf­ga­be gefun­den und wel­che waren Ihre ers­ten Schritte?

Nata­scha Bur­ger: 2009 habe ich begon­nen mich dem her­aus­ra­gen­den Nach­lass von Bir­git Jür­gens­sen zu wid­men, mit vie­len klei­nen auto­di­dak­ti­schen Schrit­ten. Als Kunst­his­to­ri­ke­rin habe ich die bestehen­de Struk­tur wei­ter aus­ge­baut und ein archiv­re­le­van­tes Gerüst auf­ge­baut, um ein­zel­ne Arbei­ten chro­no­lo­gisch und inhalt­lich bes­ser zuord­nen zu kön­nen. Mit heu­ti­gem Stand doku­men­tiert der Nach­lass rund 4.500 Arbei­ten, aber ich muss geste­hen, ich habe noch immer nicht alles gese­hen. Bei­spiels­wei­se sind im Ate­lier von Bir­git noch ca. 10.000 nicht gesich­te­te Negative.

Birgit Jür­gens­sen hat also ein umfang­rei­ches Oeu­vre hinterlassen?

Bir­git war eine eigen­wil­li­ge, uner­müd­li­che Künst­le­rin. Sie hat schein­bar Tag und Nacht gear­bei­tet, hat außer­or­dent­lich viel pro­du­ziert, hat für jede Aus­stel­lung neue Arbei­ten geschaf­fen. Ihre Arbeit ist viel­schich­tig und von einer enor­men Medi­en­vie­falt gekenn­zeich­net. Bereits Mit­te der 60er Jah­re hat sie mit Zeich­nung begon­nen und in den 70er Jah­ren ihre gro­ße Lei­den­schaft der Foto­gra­fie inten­si­viert und dabei vie­le Tech­ni­ken auto­di­dak­tisch aus­pro­biert: natür­lich die klas­si­sche ana­lo­ge s/w Foto­gra­fie, aber auch Pola­roids, Cya­no­ty­pien, Sola­ri­sa­tio­nen, Rayo­gram­me und vie­les mehr. Ihr Werk beinhal­tet aber auch Male­rei oder Skulp­tur und sie hat bis zuletzt mit Video expe­ri­men­tiert. Sie war also in der Nut­zung der Medi­en sehr viel­schich­tig. Aus ihrem Oeu­vre ist daher nicht unmit­tel­bar eine Hand­schrift zu erken­nen, da ihr Werk sowohl the­ma­tisch als auch medi­en­tech­nisch sehr breit gefä­chert ist und daher auch unmög­lich ein­di­men­sio­nal zu inter­pre­tie­ren. Das ist sicher ein Aspekt, der ihr für eine inter­na­tio­na­le Kar­rie­re zu Leb­zei­ten auch im Wege stand. Sie hat nie für den Kunst­markt pro­du­ziert, son­dern nur für sich.

Was war Bir­git Jür­gens­sen für eine Per­sön­lich­keit – in der Nach­lass­for­schung spielt sicher auch das eine Rol­le, oder?

Bir­git war schüch­tern und zurück­hal­tend, kei­ne extro­ver­tier­te Künst­le­rin, aber durch­aus pro­vo­kant in ihrer Kunst. Bir­git hat ihre Foto­gra­fien im Ate­lier allei­ne mit Selbst­aus­lö­ser insze­niert, in der eige­nen Dun­kel­kam­mer dann ent­wi­ckelt. Sie war über Jahr­zehn­te an der Aka­de­mie als Leh­ren­de tätig und hat stets ihre Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten in den Vor­der­grund gerückt. Ich erzäh­le Ihnen eine kur­ze Anek­do­te zum bes­se­ren Ver­ständ­nis: Harald Szee­mann war damals Kura­tor der Bien­na­le in Vene­dig und woll­te zu Bir­git ins Ate­lier kom­men. Statt ihn in ihr eige­nes Ate­lier zu füh­ren, hat sie ihm zwei ihrer Kunst­stu­den­tin­nen vor­ge­stellt, damit die­se ihre Arbei­ten prä­sen­tie­ren konn­ten. Bir­git selbst war in die­ser Bezie­hung bewusst zurück­hal­tend, fast scheu. Ihre Kar­rie­re ist nun lei­der eine post­hu­me. Doch durch ihre frü­hen Rei­sen nach New York und Paris und der dort gewon­ne­nen Freund­schaf­ten und Inspi­ra­tio­nen, las­sen sich heu­te sehr gute inter­na­tio­na­le Refe­renz­punk­te herstellen.

Nata­scha Bur­ger, Foto: Xan­dra M. Linsin

Welcher war ein ers­ter gro­ßer Mei­len­stein im Rah­men der Aufbereitung?

2005/2006 hat die kunst­his­to­ri­sche Auf­ar­bei­tung begon­nen. 2009/2010 ist dann die ers­te Mono­gra­fie gemein­sam mit Gabrie­le Schor und Abi­ga­il Solo­mon-Godeau publi­ziert wor­den. Das war ein wich­ti­ger Schritt. Dar­auf­hin fand auch gleich die ers­te umfas­sen­de Retro­spek­ti­ve im Bank Aus­tria Kunst­fo­rum statt und es hat sich in Fol­ge lang­sam eine inter­na­tio­na­le Rezep­ti­on ein­ge­stellt. Aber auch inter­na­tio­na­le Mes­sen spie­len bei der Sicht­bar­keit eine ent­schei­den­de Rol­le. Bei­spiels­wei­se haben wir Bir­gits Werk gemein­sam mit Wer­ken von Fran­ce­s­ca Wood­man auf der Art Basel gezeigt und eini­ge Jah­re spä­ter auf der Frie­ze Mas­ters in Lon­don. Dort bekam der Nach­lass umfas­sen­de Auf­merk­sam­keit. Dar­aus resul­tier­ten Koope­ra­tio­nen mit zwei wich­ti­gen Gale­rien, und zwar der Fer­gus McCaf­frey Gal­le­ry in New York und der Ali­son Jac­ques Gal­le­ry in Lon­don, wodurch sich plötz­lich eine enor­me Brei­ten­wir­kung ergab. Das war für den Nach­lass ein bedeu­ten­der Fort­schritt, plötz­lich außer­halb Öster­reichs eine dem­entspre­chen­de Auf­merk­sam­keit zu bekom­men. Tra­di­tio­nell sind wir in der Gale­rie, 10 Jah­re lang, immer mit einer Jür­gens­sen Aus­stel­lung ins neue Jahr gestar­tet. Um ihr Werk aber in der Kunst­ge­schich­te zu ver­an­kern, benö­tigt man inter­na­tio­na­le Zugän­ge. Und ein wei­te­rer wich­ti­ger »Mei­len­stein« dafür ist vor zwei Jah­ren dann mit der Koope­ra­ti­on der Gale­rie von Bar­ba­ra Glad­stone in New York gelun­gen. Man muss also gedul­dig sein. Die Sicht­bar­keit geht Schritt für Schritt, aber das ist auch gut so, weil der Nach­lass und sei­ne Bekannt­heit dadurch prä­gnant und nach­hal­tig wach­sen können.

Aus den renom­mier­ten Gale­rie­ver­tre­tun­gen zie­hen wir den Schluss, dass die Arbei­ten aus dem Nach­lass ver­äu­ßert wer­den, wie schaut die Stra­te­gie dazu aus?

Natür­lich, der Nach­lass muss ver­kau­fen, um das, was hier geleis­tet wird, auch finan­zie­ren zu kön­nen: Publi­ka­tio­nen, musea­le Aus­stel­lun­gen, die gesam­te Nach­lass­struk­tur. In Sachen Ver­kauf gehen wir über­legt und stra­te­gisch vor und ent­schei­den ganz kon­kret, wel­che Wer­ke wohin ver­kauft wer­den kön­nen. Mit der Samm­lung Ver­bund haben wir bei­spiels­wei­se ein groß­ar­ti­ges Umfeld für Bir­git gefun­den. Das MoMA hat bereits 13 Arbei­ten, aber auch das Cent­re Pom­pi­dou in Paris oder die Tate in Lon­don haben eini­ge Arbei­ten in ihren Samm­lun­gen. Wir ver­kau­fen auch an bedeu­ten­de Pri­vat­samm­lun­gen, wie bei­spiels­wei­se die Samm­lung Hainz. Uns ist es wich­tig, dass wir Zugriff auf die Wer­ke haben. Mit Bern­hard Hainz funk­tio­niert das groß­ar­tig, er ist ein sehr unkom­pli­zier­ter Leih­ge­ber und sei­ne Samm­lung ist eine der bedeu­tends­ten in Wien, die vor allem auch sicht­bar ist. Eli­sa­beth und Bern­hard Hainz sam­meln mit gro­ßer Lei­den­schaft und Ehr­lich­keit, da haben wir für das Werk von Bir­git ein sehr gutes neu­es Zuhau­se gefunden.

Sie ver­kau­fen also nur bestimm­te Wer­ke, oder?

Wir wäh­len natür­lich auch ganz genau aus, was ver­kauft wer­den kann und wie­viel, denn schließ­lich soll der Nach­lass in sei­nem Kern bestehen blei­ben. Iko­nen, wie bei­spiels­wei­se die bekann­te Schuh­se­rie, blei­ben im Nach­lass. Man kann nicht alles aus­ver­kau­fen, son­dern muss den Nach­lass sen­si­bel betreu­en und ver­wal­ten. Im Gegen­teil, wir kau­fen sogar zurück. Bei­spiels­wei­se haben wir ein frü­hes Schuh­ob­jekt von einer New Yor­ker Pri­vat­samm­lung zurück­ge­kauft oder kau­fen auch immer wie­der, sofern es uns finan­zi­ell mög­lich ist, Arbei­ten auf Auk­tio­nen retour. Hier gilt es auch zu berück­sich­ti­gen, wel­che Serie für Bir­git wel­chen Stel­len­wert hat­te, wie sie damit umge­gan­gen ist. Die­se Her­an­ge­hens­wei­se pfle­gen wir eben­falls bei der Kon­zep­ti­on der Aus­stel­lun­gen. Es ist uns ein Anlie­gen stets bei der Spra­che der Künst­le­rin zu bleiben.

Ein gutes Stich­wort: Es gab schon diver­se musea­le Ausstellungen …

Ja. 2018 haben wir in der Kunst­hal­le Tübin­gen mit der für uns sehr wich­ti­gen Aus­stel­lungs­tour der Retro­spek­ti­ve »Ich bin.« begon­nen, die dann wei­ter in das GAMeC nach Ber­ga­mo gewan­dert ist und ein Jahr spä­ter ins bedeu­ten­de Loui­sia­na Muse­um of Modern Art in Däne­mark. Der Abschluss war dann die wun­der­ba­re Prä­sen­ta­ti­on im Weser­burg Muse­um in Bremen.

Im Gespräch mit Ihnen spü­ren wir, dass die­se Auf­ga­be für Sie mehr ist als nur ein Beruf – Sie füh­len sich sehr eng mit die­sem Werk und auch mit Bir­git Jür­gens­sen selbst verbunden.

Es ist eine abso­lu­te Her­zens­an­ge­le­gen­heit. Bir­git war eine her­aus­ra­gen­de und intel­li­gen­te Frau und die Erfor­schung von dem, was sie hin­ter­las­sen hat, berei­chert mich selbst, ich kann so viel dabei ler­nen. Das Hin­ein­ar­bei­ten lie­ben Kunst­his­to­ri­ker, wobei wir ein­zel­ne Puz­zle-Stü­cke zusam­men­füh­ren. Zudem ist Hubert Win­ter eine ewi­ge Quel­le für Ant­wor­ten und das hat mir enorm gehol­fen. Ich bin mir der Ver­ant­wor­tung sehr bewusst und es ist außer­or­dent­lich auf jeman­den zurück­grei­fen zu kön­nen, der einem direk­te Aus­kunft geben kann. Ich emp­fin­de das als ein ech­tes Privileg.

Also grei­fen Sie auch auf Weg­ge­fähr­ten als Infor­ma­ti­ons­quel­le zurück?

Weg­ge­fähr­ten sind enorm wich­tig und in Bir­gits Fall auch ihre Notiz­bü­cher: Bir­git war eine sehr prä­zi­se Per­son, unglaub­lich bele­sen und hat vie­les notiert. Es sind an die hun­dert Notiz­bü­cher, die sie hin­ter­las­sen hat und die ich durch­ar­bei­ten durf­te. Wenn man dar­in liest, dann fin­den sich bei­spiels­wei­se ihre Gedan­ken und Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit Philosoph*innen, Ethnolog*innen, dar­un­ter dann eine Auf­ga­ben­stel­lung für ihre Student*innen, danach eine Aus­stel­lungs­idee, gefolgt von einer Skiz­ze für eine neue Arbeit. Sie hat in Kon­stel­la­tio­nen gedacht, orga­ni­sche Netz­wer­ke auf­ge­baut und im Stu­di­um die­ser Noti­zen lan­de ich aus­ge­hend von einer Arbeit aus den 70er Jah­ren plötz­lich bei einer Arbeit von 2003 und ver­ste­he erst rich­tig die­se orga­ni­sche Bewe­gung, die sie als Künst­le­rin selbst mit­ge­dacht hat. Es ist wie ein Blick hin­ter den Vor­hang, eine Offen­ba­rung. Die­se Bücher sind etwas sehr Inti­mes und zugleich defi­nie­ren sie Jür­gens­sen als eine unglaub­li­che Schrift­stel­le­rin, biblio­phi­le Den­ke­rin und offen­ba­ren ihren indi­vi­du­el­len Wissenserwerb

Die Notiz­bü­cher spie­len auch in den Publi­ka­tio­nen eine Rolle?

Ganz genau. Wir haben im Kata­log »Bir­git Jür­gens­sen – Ich bin.« auf trans­pa­ren­ten Zwi­schen­sei­ten Aus­zü­ge aus den Notiz­bü­chern dru­cken las­sen. Die Lese­rin­nen und Leser bekom­men so das Gefühl von dem, was ich soeben erklärt habe; den direk­ten Zugang sozu­sa­gen. Lite­ra­tur war für Bir­git eine uner­sätt­li­che Lei­den­schaft und unver­zicht­ba­rer Bestand­teil ihrer Kunst.
Man­ches löst sich unter Umstän­den auch wie­der auf, sobald man das gesuch­te Puz­zle­stück fin­det. Wenn man sich mit einer Künst­le­rin so tief­ge­hend aus­ein­an­der­setzt, ist es sehr inter­es­sant, woher die Anre­gun­gen kamen. Sie hat u. a. ein gan­zes Archiv ange­legt, bei­spiels­wei­se an Zei­tungs­aus­schnit­ten. Von jeder ihrer Arbei­ten ist enorm viel ableit­bar. Ein Groß­teil konn­te nun durch die Publi­ka­tio­nen auf­ge­ar­bei­tet wer­den, aber es gibt immer noch Geheim­nis­se und Überraschungen.

Nata­scha Bur­ger, Foto: Xan­dra M. Linsin

Das klingt nach Abwechs­lung und Span­nung in Ihrer Aufgabe?

Das Geflecht ist sehr groß. In jeder Serie, in jedem Jahr­zehnt kann man etwas ent­de­cken, das einen berührt. Als Künst­le­rin fin­de ich Bir­git durch ihre enig­ma­ti­sche und zeit­ge­nös­si­sche Art sehr berüh­rend. Für mich ist ihr Nach­lass ein Lehr­buch. Wenn ich ihre Noti­zen und Quel­len lese, öff­net das mei­nen Hori­zont, legt neue Zugän­ge und neue Per­spek­ti­ven frei. Für mich ist es kei­ne Arbeit, son­dern Lei­den­schaft! Dann habe ich auch noch in der Gale­rie eine wich­ti­ge Auf­ga­be, die mich inhalt­lich erfüllt, vor­an­treibt und Spaß macht. Ich darf bei­des erle­ben: Das schnel­le und kurz getak­te­te Gale­rie-Leben und das ruhi­ge, bedach­te in die Tie­fe Gehen beim Nach­lass. Bei­des beglei­tet mich 24h, aber voll­kom­men positiv.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner