Der Rausch in seinen Situation Rooms

Erste Einblicke in das ATELIER von JOHANN RAUSCH

Ein Besuch im Ate­lier von Johann Rausch gleicht einer Rei­se in ein neu­es Uni­ver­sum, in eine Dimen­si­on, die uns noch nicht bewusst ist, die anders schwingt, anders klingt, anders fühlt und über­haupt viel­leicht nur für jene zugäng­lich ist, die den Mut haben, sich mit der »ande­ren Sei­te« auseinanderzusetzen.
Der Künst­ler Johann Rausch hat eine mar­kan­te Ver­gan­gen­heit als Wer­ber. Die­se beruf­li­che Tätig­keit kann rück­wir­kend betrach­tet auf jenes Fak­tum redu­ziert wer­den, dass sie ihm ermög­licht hat, sein gan­zes Leben der Kunst zu wid­men. Sein Ate­lier beher­bergt über 2.500 Arbei­ten, die in unter­schied­li­chen Zyklen über Jahr-zehn­te ent­stan­den sind. In den groß­zü­gi­gen Arbeits­räu­men fin­den sich sei­ne Wer­ke und auch eini­ge aus sei­ner pri­va­ten Samm­lung, denn Rausch hat sich auch Zeit sei­nes Lebens mit Wer­ken geschätz­ter Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen auseinandergesetzt.

Wir sind wohl die ers­ten, die auf Emp­feh­lung von Bern­hard Hainz für eine Repor­ta­ge in die­se Räum­lich­kei­ten vor­drin­gen dür­fen. Dem­entspre­chend her­aus­for­dernd war auch die Vor­be­rei­tung auf die­sen Besuch. In den 90er-Jah­ren hat­te Johann Rausch ein­mal eine Aus­stel­lung in der Gale­rie Krin­zin­ger und spä­ter eine bei Georg Kargl. In bei­den Gale­rien hat sich der Künst­ler wohl­ge­fühlt, aber den­noch ist kei­ne lang­fris­ti­ge Zusam­men­ar­beit ent­stan­den. »Ich war noch nicht soweit«, lau­tet die beschei­de­ne Begrün­dung des Künst­lers. Rausch war nie an Öffent­lich­keit inter­es­siert, weder in sei­ner Tätig­keit als Wer­ber noch in Bezug auf sei­ne Schaf­fens­kraft als Künstler.

The age of love is pas­sing. You are responsible. 

»Da hin­ter euch hängt ein Bild, auf das sich alles bezieht«, beginnt Rausch nach der Begrü­ßung das Gespräch mit uns und fährt fort: »Es war mei­ne ers­te öffent­li­che Annäh­rung bei Krin­zin­ger.« Das Werk ist Knall-rot und stellt einen Toten­schä­del dar, der auf den Kopf gestellt ist. Wie wir erfah­ren, ist das Rauschs Schä­del, »kopf­über fährt der Schä­del durchs Bild, weil ich damit aus­drü­cke, so kurz ist das Leben.« Johann Rausch denkt stets in Dimen­sio­nen und dort auf unter­schied­li­chen Ebe­nen. »Was ich den­ke, ist für mich selbst oft furcht­erre­gend und gar nicht lus­tig.« Auf uns wirkt das knall­ro­te Werk wie eine Ansa­ge, ein Aus­ruf, frei nach dem Mot­to »Es ist nie vorbei!«.

Johann Rausch, Foto: Xan­dra M. Linsin

Der Künst­ler hat sich ver­tief­te Gedan­ken gemacht, wie er uns sei­ne Welt erklä­ren will und ist zum Schluss gekom­men: »Ich mache es wie bei Bern­hard Hainz. Ihr geht mit mir durch mei­ne Situa­tions Rooms und schaut euch mei­ne Wer­ke an.« Genau so haben wir es gemacht und hat­ten zu die­sem Zeit­punkt erst eine ganz lei­se Vor­ah­nung, was uns in den nächs­ten Räu­men erwar­ten wird. Johann Rausch erklärt uns, dass er wenig schläft, weil er unun­ter­bro­chen denkt und immer dann, wenn er bei irgend­et­was hän­gen bleibt, ver­sucht er die­sen Gedan­ken zu ver­stär­ken und dar­über eine Ebe­ne zu fin­den, an der er etwas fest­ma­chen kann. Das ist ein Grund dafür, war­um er sich ent­schie­den hat, zurück­ge­zo­gen und nur für sich zu arbeiten.
Es liegt ihm an die­ser Stel­le des Gesprächs dann doch am Her­zen, die Ver­gan­gen­heit als Wer­ber auf­zu­grei­fen und vor allem sein inni­ges beruf­li­ches und freund­schaft­li­ches Ver­hält­nis zu Niki Lau­da: »Dass ich jeden Tag den­ken und Kunst schaf­fen konn­te, hat mei­ne Tätig­keit in der Wer­bung mög­lich gemacht. Niki Lau­da hat­te zu mir 100%iges Ver­trau­en. Dass ich künst­le­risch tätig sein konn­te, hat mit Niki zu tun. Ich bin ein fürch­ter­lich pin­ge­li­ger Mensch. Bis ins letz­te Detail muss eine Sache stim­men, damit ich etwas vor­an­brin­ge. Da waren Niki und ich immer auf einer Linie. Ich habe für Niki die Hälf­te mei­ner Zeit, die ich zur Ver­fü­gung hat­te, gearbeitet.«

Als Rausch regel­mä­ßig gegen 13.00 Uhr sei­nen Arbeits­tag been­de­te, ist er im Haus in der Kol­lin Gas­se die Stu­fen hin­auf­ge­lau­fen, hat sich wäh­rend­des­sen schon die Klei­der vom Leib geris­sen, um dann bis in die Nacht hin­ein in sei­nem Ate­lier nackt zu malen. Wenn der Künst­ler gemein­sam mit Lau­da auf Rei­sen war, muss­te die­ser ihn am Zim­mer holen, denn Rausch hat nackt gemalt und die Zeit ver­ges­sen. »Jeden Tag habe ich eine Zeich­nung oder ein Bild pro­du­ziert. Eine Zeit lang habe ich bei Boe­ing in Seat­tle gelebt, auch dort hat­te ich ein Ate­lier und habe kei­nen Tag die Kunst ver­nach­läs­sigt.« Rausch wird sehr emo­tio­nal, wenn er an all das denkt. Manch­mal unter­bricht er das Gespräch, um sei­nen Emo­tio­nen wie­der Herr zu wer­den. Wir spü­ren, dass die­ser unauf­halt­sa­me Drang Kunst zu machen ein sehr tief ver­an­ker­ter ist. Schon als Fünf­jäh­ri­ger hat er gezeich­net und er war der Bes­te im Zeich­nen. Außer-dem war Rausch auch musi­ka­lisch und bei den Wie­ner Sängerknaben.

»Ja, viel­leicht hät­te ich bei der Musik blei­ben sol­len«, meint er und fährt fort: »Ich glau­be, dass Kunst und Kul­tur ein Aus­lauf­mo­dell ist. Die Musik nicht. Der Zugang für die Men­schen ist Musik. Egal ob Trom­meln oder Pfei­fen, für jeden Men­schen ist Musik spür­bar. In der bil­den­den Kunst gibt es viel­leicht zehn, die etwas spür­bar machen.« Die Schu­le hat Rausch nie son­der­lich inter­es­siert, er blieb dem Unter­richt lie­ber fern und hat gezeich­net – auch in sei­ner Zeit auf der Gra­fi­schen woll­te er immer sei­nen eige­nen Weg gehen. Mit jun­gen 17 Jah­ren hat er dann gehei­ra­tet, sein ers­ter Sohn wur­de gebo­ren und Rausch stell­te das Ernäh­ren der Fami­lie in den Vor­der­grund: »Pflicht­be­wusst bin ich immer gewe­sen, des­halb habe ich auf mein Kind geschaut.« Auch heu­te, eini­ge Jahr­zehn­te spä­ter, gibt es für Rausch immer noch das Leit­mo­tiv K&K, das da wäre: Kunst & Kinder.
Wir befin­den uns noch im Ein­gangs­be­reich vor einem gol­de­nen Werk vol­ler Buch­sta­ben und sehr vie­len Farb­schich­ten. »Weißt du was das ist?«, fragt uns Johann Rausch und meint: »In dem Moment, wo ich dar­an den­ke, was das ist …« Er unter­bricht und ist zu Trä­nen gerührt. »Ich ken­ne alle aus­wen­dig, das sind die Tex­te der Gute Nacht Lie­der mei­ner Mut­ter. Ich kann sie alle aus­wen­dig und ich schrei­be immer wie­der drü­ber bis zu mei­nem Lebens­en­de, weil das mein Leben aus­macht.« Rausch holt Pin­sel und Far­be und schreibt drü­ber. Im Raum herrscht Stil­le, wir sind ergriffen.

»Kei­ner glaubt ja, dass ich die Buch­sta­ben frei male. Manch­mal ver­wen­de ich auch Scha­blo­nen.« Wir fra­gen nach, ob das ein Zwang ist, ob er das muss und Rausch ent­geg­net vehe­ment: »Müs­sen tu ich gar nichts, denn sogar die 10 Gebo­te sagen, du sollst und nicht du musst.«
Johann Rausch blickt auf die Aus­ga­be unse­res Maga­zins, das wir ihm mit­ge­bracht haben, setzt sich hin, schlägt die Hän­de über dem Kopf zusam­men, denkt und spricht lang­sam: »Dass Kunst und Kul­tur ein Aus­lauf­mo­dell ist, habe ich schon gesagt. Das hier emp­fin­de ich als einen groß­zü­gi­gen Aus­läu­fer die­ser Zeit, ein Doku­ment, das in der Zukunft bele­gen wird, was damals so wich­tig war.«
Wir betre­ten gemein­sam den ers­ten Raum: »Hier habe ich hun­der­te sol­cher Tafeln, lau­ter Tex­te. Ich habe mir 370 Domains gekauft. Sie bezie­hen sich alle auf das Kau­fen, wie hier: Wir kau­fen dein Hirn oder Wir kau­fen dei­ne See­le. Alle sind sie Gold. War­um? Gold ist schön, hat Tra­di­ti­on und ich ver­bin­de es mit einem fürch­ter­li­chen Text.« Auf sei­ne Lei­den­schaft für Schrift, Text und Spra­che ange­spro­chen meint der Künst­ler: »Ich bin kein Dich­ter, aber ich schrei­be viel. Ich habe als Kind unheim­lich viel fan­ta­siert, weil ich hohes Fie­ber hat­te. Wenn ich schla­fen woll­te in dem Fie­ber, habe ich immer die Bett­de­cke gestri­chen, die woll­te ich immer ganz glatt haben. Das Wei­ße, das Rei­ne und bit­te lass mich gesund sein.« Wir fra­gen noch­mals kon­kre­ter nach und Rausch wen­det sich zu einem ande­ren Bild im Raum und kon­tert mit Phi­lo­so­phie: »Ich weiß, dass ich nichts weiß von Sokra­tes. Das zieht sich durch das Mensch­sein, durch die Natur. Das ande­re Ufer, das wir nicht ken­nen, stellt für mich die künst­li­che Intel­li­genz dar. Von der ande­ren Sei­te des Ufers betrach­tet heißt es, dass KI schon lan­ge ON ist und wir Men­schen von unse­rer Sei­te ein unsi­che­res NO dage­gen­set­zen. Die­ses ON/NO habe ich in hun­dert­fa­cher Ausführung.«

Johann Rausch, sei­zu­re of power, 2019, Far­be auf Metall­plat­te, mon­tiert auf MDF, 49,5 x 40 cm, Samm­lung Hainz 

Wir drin­gen wei­ter vor in das Ate­lier, vor­bei an einem Werk, das Rauch als sei­ne Begrü­ßung bezeich­net: »Equi­va­len­cy of images. The­re are small cele­bra­ti­ons of the near­ly unsee­ab­le let­ters and words crea­te the space of memo­ry. We face the non­sen­si­cal words how do you do.« Er liest es lang­sam vor und meint dann: »Das geht absicht­lich lang­sam, ich schrei­be ja auch lang­sam.« Wir schrei­ten vor­bei an einer Serie zur künst­li­chen Intel­li­genz, einem zusam­men­ge­krümm­ten Men­schen, der sich ein­gräbt und ste­hen dann vor einer rie­sen­gro­ßen Tafel bestehend aus ein­zel­nen klei­nen Tafeln. »Mit mei­nen Buben war ich im Natur­his­to­ri­schen Muse­um, da gibt es die­se Lauf­bahn und vor dir ist ein Fern­se­her, wo der Vul­kan rauf­fährt und dann kracht und zit­tert es. Alles was mit Natur zusam­men­hängt ist für mich essen­ti­ell, beson­ders der Vul­kan.« Rausch trägt uns den Text auf den Tafeln vor, gera­de so als wür­de er auf einer Büh­ne ste­hen und wir sind das Publi­kum: »Die Exper­ten, die Geschei­ten, die Red­ner, die Lau­ten, hör nicht auf sie! Die Hei­li­gen, die Schein­hei­li­gen, die Kar­di­nä­le, die Geweih­ten, die Führ­spre­cher die Gebe­ne­dei­ten, hör nicht auf sie! Die Freun­de, die Rei­chen, die Schö­nen, die Armen, die War­men, hör nicht auf sie! Die Ver­kün­der, die Theo­lo­gen, die Auf­pas­ser, die Dem­ago­gen, die Gut­men­schen, hör nicht auf sie! Die Poli­ti­ker, die Lob­by­is­ten, die Mana­ger, die Selbst­lo­sen, die Mäch­ti­gen, die Komi­ker, hör nicht auf sie! Hör auf den Vul­kan.« Es ist der Vul­kan, den Rausch hier sym­bo­lisch ein­setzt, um Bewusst­sein dafür zu schaf­fen, dass wir auf das hören sol­len, was aus dem Inners­ten unse­res Pla­ne­ten kommt. »The age of love is pas­sing. You are responsible.«

Zu einer sei­ner Lieb­lings­se­ri­en gehö­ren die Fern­seh­bild­schir­me, die Rausch als skulp­tu­ra­les Medi­um nutzt. Ent­stan­den sind dar­aus bei­spiels­wei­se die zehn Gebo­te des Lebens: DONT BE, DONT BREATHE, DONT DRINK, DONT EAT, DONT SHIT, DONT THINK, DONT FUCK, DONT SLEEP, DONT DREAM, DONT DIE. Ins­ge­samt hat Rausch 157 sol­cher Fern­seh­bild­schir­me. Über einem ist sein Hoch­zeits­hemd gespannt, dar-auf das Wort FEAR.
Die nächs­te Werks­grup­pe bezieht sich auf das The­ma der künst­li­chen Intel­li­genz. »Wir ken­nen die­ses ande­re Ufer nicht. Wir wis­sen nichts da-rüber, außer dass sie nicht funk­tio­niert, weil sie vom Men­schen kommt. Es gibt vie­le Wis­sen­schaft­ler, die sagen, dass wir nie das errei­chen kön­nen, was das Hirn kann. Das hier an der Wand sind alles Pro­to­ty­pen, die ich ent­wi­ckelt habe.« Weni­ge Schrit­te wei­ter befin­den wir uns im soge­nann­ten Lan­guage Situa­ti­on Room. Einer von vie­len soge­nann­ten Situa­ti­on Rooms, in denen sich Rausch sowohl in sei­nem Kopf als auch in der Rea­li­tät bewegt. In die­sem spe­zi­el­len beschäf­tigt den Künst­ler nur ein The­ma: »Wir zer­stö­ren gera­de unse­re Spra­che.« Am Boden vie­le klei­ne Tafeln anein­an­der­ge­reiht, dar­über eine Glas­kup­pel in Form einer Pyra­mi­de. Es scheint so als wäre es die Ver­bin­dung zu etwas Höhe­rem, als wür­de in den Tafeln etwas zu Mate­rie, das aus einer ande­ren Dimen­si­on durch die Kup­pel in die­sen Raum ein­tritt und Rausch fun­giert als Medi­um. »Nach dem Tod von Niki und Georg Kargl, habe ich sehr gelit­ten und muss­te das irgend­wie zum Aus­druck brin­gen. Jeden Tag habe ich eines gemacht in die­ser schwie­ri­gen Zeit und immer die Quint­essenz des Tages geschrie­ben. Es ist das Tage­buch einer Wahn­sinns Zeit.« Es gibt auch Pha­sen, wo Johann Rausch hin­ter­fragt: »Was ist das eigent­lich?«. Dazu erzählt er uns eine Geschich­te von Georg Kargl. »Ich habe dem Georg ein Bild geschenkt und er hat mich gefragt, was heißt das. Ich erwi­der­te dann, das kannst du doch selbst her­aus­fin­den. Eini­ge Zeit spä­ter ruft er mich an und spricht ganz lei­se ins Tele­fon hin­ein Die Logik hat für sich selbst zu sor­gen – Bra­vo Georg!« Er hat es also entziffert.

Johann Rausch, Foto: Xan­dra M. Linsin

»Auch wir ver­su­chen beim Rund­gang immer wie­der etwas zu ent­zif­fern, zu erken­nen, zu begrei­fen und es begeg­nen uns tie­fe Gedan­ken, wie Der Staub fin­det mich« oder »Der Wind spürt sich nicht« oder »We buy your lies, we buy your truth«. Auf die­se Sät­ze ange­spro­chen, holt Johann Rausch tief Luft, sam­melt sei­ne Gedan­ken und sagt: »Der Mensch ist auf die­sem Pla­ne­ten, um zu ver­su­chen dar­auf zu leben und nicht, um zu flüch­ten. Was tun wir: wir flüch­ten. Kein Mensch weiß, was ewig ist. Haupt­sa­che es klingt span­nend. Mich inter­es­siert nur das Mensch­sein. Was ist das? Was kann das? War­um ist das? Wie könn­te das wei­ter gehen?« Und der Künst­ler hat dazu auch schon ein mög­li­ches Zukunfts­sze­na­rio ent­wi­ckelt – Wer­ke im nächs­ten Raum, die teil­wei­se noch im Ent­ste­hen sind, für die Rausch mit prä­pa­rier­ten Käfern arbei­tet, deu­ten es an: »Die Käfer set­ze ich in Schwarm­funk­ti­on hier her. Die ein­zi­ge Chan­ce, die die Mensch­heit hat, um zu über­le­ben, ist, wenn sie sich im Schwarm bewegt. Nur mit­ein­an­der geht es. Die Schwar­min­tel­li­genz. Wenn das die Men­schen kön­nen, wie die Natur es kann, sich wie ein Schwarm zu ver­hal­ten, wür­de es schon genügen.«

Im hin­ters­ten Raum erwar­tet uns dann eine ganz ande­re Serie – gro­ße Lei­nen­tü­cher, Zeich­nun­gen, die mit Far­be über­schüt­tet wur­den: »5 Jah­re habe ich mich mit Dürer befasst. In einer Art und Wei­se, die man sich schwer vor­stel­len kann. Es hat in den spä­ten 70er-Jah­ren einen Mann gege­ben, der mit Säu­re 12 Wer­ke von Dürer über­schüt­tet hat. Ich dach­te mir, war­um über­schüt­tet er die­se Bil­der? Ich hat­te immer eine Hass-Lie­be zu Dürer. Wie kann einer sich selbst als Jesus dar­stel­len? Ich habe 27 Moti­ve gezeich­net, dann wie der Atten­tä­ter mit Zink­weiß über­schüt­tet. Mir war der Dürer auch immer unheim­lich. Wie­so zeich­net der einen Hasen? Dürer ist der erschre­ckends­te Gigant der Kunst.«
Auf dem Rück­weg greift Rausch noch zu einem neu­en Werk, das sich mit der Flos­kel »Foot Print« aus­ein­an­der­setzt: »Foot Print – den Fuß­ab­druck, den wir hin­ter­las­sen auf dem Pla­ne­ten. Ich möch­te eine Dif­fe­ren­zie­rung. Ich glau­be, damit ist es mir gelun­gen: Think your brain print, Feel your heart print, Test your foot print. Das erwei­tert das Feld. Alles was wir tun, reicht nicht. Wir müs­sen auch dar­über nach­den­ken und unser Herz dafür einsetzen.«

An die­ser Stel­le den­ken wir, »wow, was für ein Ate­lier«, »was für ein Œuvre«, »wie sol­len wir das nur alles zu Papier brin­gen« und da meint Rausch: »Es gibt noch einen unte­ren Stock, unge­fähr gleich groß, da gibt es auch noch das ein oder ande­re zu sehen.« Gemein­sam haben wir dann die Ent­schei­dung getrof­fen, die­sen Teil bei einem nächs­ten Besuch zu ent­de­cken. Es bleibt somit span­nend im unend­li­chen Uni­ver­sum des Johann Rausch und eine Fort­set­zung folgt ganz bestimmt.


Der Arti­kel ist in der Print-Aus­ga­be collector’s choice edi­ti­on Samm­lung Hainz erschienen.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner