Der Ziegler mit dem teuersten Ziegel der Welt

Interview mit Christian A. Petersen

Wor­über spricht man eigent­lich mit einem Zieg­ler? Die­se Fra­ge klärt sich schnell, wenn man mit Chris­ti­an Peter­sen, dem Eigen­tü­mer von Peter­sen Tegl in Däne­mark tele­fo­niert: über guten Wein, „Rabatt“ als Stadt in Marok­ko und dar­über, wie aus Feh­lern neue Ideen ent­ste­hen. Chris­ti­an A. Peter­sen ist ein sehr sym­pa­thi­scher Däne und sein Herz schlägt nur für Eines: sei­ne Zie­gel. Er hat die gan­ze Welt bereist, und den­noch ist er dort am liebs­ten, wo er schon im Alter von vier Jah­ren mit sei­nem Groß­va­ter immer war: in der Zie­ge­lei. Auf Fotos, über die wir bei unse­rer Recher­che stol­pern, trägt der Voll­blut-Zieg­ler Socken und ein Jackett mit Zie­gel­mo­ti­ven. Die Star-Archi­tek­ten und Künst­ler pil­gern regel­recht zu Peter­sen Tegl. War­um das so ist, war nach dem Gespräch mit Chris­ti­an A. Peter­sen für uns son­nen­klar – es sind das Cha­ris­ma und die Begeis­te­rungs­ga­be die­ses Unter­neh­mers, der es ver­steht, das Wesent­li­che nie aus den Augen zu ver­lie­ren, und zwar die Bezie­hungs­ebe­ne. Die­sen Wert hat er in sei­nem Fami­li­en­un­ter­neh­men ver­an­kert, damit auch die nächs­ten Genera­tio­nen danach leben.

Chris­ti­an A. Peter­sen in der Zie­ge­lei

Herr Peter­sen, das Unter­neh­men Peter­sen Tegl wur­de 1791 von Ihren Vor­fah­ren gegrün­det. Wur­den Sie bereits in Ihrer frü­hen Jugend auf die spä­te­re Über­nah­me des Fami­li­en­un­ter­neh­mens Peter­sen Tegl vor­be­rei­tet?

Mein Leben bestand eigent­lich von Anfang an aus Zie­gel­stei­nen. Schon im Alter von vier Jah­ren bin ich mit mei­nem Groß­va­ter durch die Zie­ge­lei gegan­gen. Man erzähl­te mir, dass ich da schon neben ihm stand wie er, mit den Hän­den am Rücken und den Bauch nach vor­ne gestreckt. Ich habe über­haupt nie an etwas ande­res gedacht, als die­ses Unter­neh­men zu über­neh­men und Zie­gel­stei­ne zu fer­ti­gen. Ich habe dann auch zusätz­lich eine zwei­jäh­ri­ge Aus­bil­dung in Maschi­nen­bau absol­viert. Nach zwei Jah­ren habe ich schon mei­ne ers­ten Maschi­nen gebaut, die in unse­rer Her­stel­lung ver­wen­det wer­den. Sie sehen zwar etwas komisch aus, aber sie funk­tio­nie­ren noch immer wun­der­bar! 1962 hat mich mein Vater dann nach Bay­ern auf die Inge­nieur­schu­le für Ton­ke­ra­mik geschickt. Auf die­ser Schu­le waren vie­le schö­ne Frau­en, da habe ich mei­ne ers­te Frau ken­nen­ge­lernt, die lei­der nicht mehr lebt. Das mit der Ver­hü­tung ist gleich schief gegan­gen und es wur­de unse­re ers­te Toch­ter gebo­ren.

Sie füh­ren das Unter­neh­men heu­te in der 7. Genera­ti­on und Ihre Kin­der sind in das Fami­li­en­un­ter­neh­men inte­griert. Wie ist Ihr Unter­neh­men auf­ge­baut, damit Sie die gan­ze Welt mit Peter­sen Tegl belie­fern kön­nen?

Bei­de Töch­ter arbei­ten im Unter­neh­men. Die älte­re ist Vor­sit­zen­de, die ande­re ist Archi­tek­tin, und auch der Schwie­ger­sohn ist Archi­tekt. Sie arbei­ten alle hier mit. Ich habe 6 Enkel­kin­der
– also das geht alles wun­der­bar wei­ter… Wir sind ein Fami­li­en­un­ter­neh­men und dar­auf legen wir gro­ßen Wert. Die Nach­fol­ge ist schon gere­gelt. Wir belie­fern 47 ver­schie­de­ne Län­der und 16 Staa­ten in Ame­ri­ka.

Die Ver­än­de­run­gen wäh­rend der aktu­el­len Pan­de­mie wir­ken sich auf unser täg­li­ches Leben, die Wirt­schaft und auch auf die Bau­wirt­schaft aus. Ver­än­dern die­se Ein­schrän­kun­gen Ihr Manage­ment und Ihren Unter­neh­mer­a­ll­tag?

Nein, im Grun­de darf in den meis­ten Län­dern auf den Bau­stel­len wei­ter­ge­ar­bei­tet wer­den. Wir haben immer noch einen sehr guten Absatz. Das ein­zi­ge, was ich mer­ke, dass wir kei­nen Besuch mehr haben von den Archi­tek­ten. Das ist eben nor­ma­ler­wei­se mein Job, die Leu­te emp­fan­gen, sie durch die Pro­duk­ti­on zu füh­ren und nach­her auf mein Schiff zu gehen, um dort ein 3‑gängiges Menü mit guter Wein­aus­wahl zu genie­ßen. Die wich­tigs­te Auf­ga­be für mich ist es, pro Jahr 1000 gute Fla­schen Rot­wein zu kau­fen, damit immer aus­rei­chend da ist. Die Ver­trags­ge­sprä­che wer­den immer auf unse­rem Schiff, ein umge­bau­ter alter Fisch­kut­ter aus dem Jah­re 1931, drau­ßen auf dem Meer geführt, und wenn die Ver­trä­ge nicht gezeich­net wer­den, müs­sen die Besu­cher an Land schwim­men.

Kommen wir zu Ihren Pro­duk­ten. Ton als Urma­te­rie hat eine sehr beru­hi­gen­de Wir­kung auf Mensch und Tier; Ton strahlt Wär­me aus, gibt Sicher­heit und löst in uns ein tie­fes Wohl­be­fin­den aus. War­um ist das so?

Ich kann das auch nicht ganz genau erklä­ren, aber es ist wirk­lich so, dass die Men­schen sich mit Zie­gel­stei­nen wohl füh­len. Der Ton wir aus­ge­gra­ben, geformt, getrock­net und gebrannt und dann hält er 300–500 Jah­re. Vor zehn Jah­ren bin ich in den Iran gereist und da gibt es einen alten Tem­pel aus Zie­gel gebaut, ganz dicke Wän­de. Das wur­de 1300 v.Chr. gebaut, also sehr beein­dru­ckend. Die Men­schen füh­len irgend­wie die­se Nach­hal­tig­keit und schät­zen sie.

Wenn wir in die Geschich­te zurück­bli­cken, ist Ton als Bau­ma­te­ri­al seit prä­his­to­ri­schen Zei­ten bekannt. Mit der Kir­che und den Klös­tern ver­brei­te­te sich die Zie­gel­bau­tech­nik. Wie haben sich der Zie­gel und sei­ne Ver­wen­dung von damals bis heu­te ver­än­dert?

Natür­lich sind heu­te die tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen in der Pro­duk­ti­on ande­re. Prin­zi­pi­ell hat sich aber vom Ver­fah­ren her nichts ver­än­dert. Der Ton wird aus­ge­gra­ben, geformt und gebrannt. Unse­re Zie­gel sind gelb, weil sehr viel Kalk dar­in ent­hal­ten ist, aber wir haben auch rote Zie­gel mit viel Eisen. Die Farb­viel­falt des Tons ist über­haupt gewal­tig, wenn man bedenkt, dass es ein Natur­pro­dukt ist.

Sie ent­wi­ckeln gemein­sam mit Archi­tek­ten maß­ge­schnei­der­te Lösun­gen. Wie kön­nen wir uns einen sol­chen Ent­wurf­pro­zess vor­stel­len? Was inspi­riert Sie?

Wir haben 3 Wer­te for­mu­liert, nach denen wir han­deln: 1. Der Kun­de ist König, 2. Cus­to­mer is King und 3. Le cli­ent est roi. Wenn der Archi­tekt mit Ideen zu uns kommt, dann set­zen wir eben all das um. Und es gibt noch etwas Wesent­li­ches in unse­rem Unter­neh­men: Wir begeg­nen uns alle auf Augen­hö­he. Bei uns gibt es kei­ne Titel, kei­ne Posi­ti­ons­na­men oder ähn­li­ches – nie­mand hat das auf der Visi­ten­kar­te ste­hen. Ich sage immer, wenn wir die Hosen run­ter las­sen und uns auf den Topf set­zen, haben wir alle das­sel­be Niveau.

Welche Rol­le spie­len Kunst und Künst­ler in der Kul­tur von Peter­sen Tegl und auch in Ihrem per­sön­li­chen Leben?

Künst­ler kom­men immer wie­der ger­ne auch zu uns mit Ideen. Da gab es schon vie­le The­men mit Far­ben und Gla­su­ren. Zur­zeit arbei­ten meh­re­re Künst­ler mit Zie­gel­stü­cken an einem gro­ßen Mosa­ik – so ähn­lich wie Gau­dí in Bar­ce­lo­na. Wir sind da schon offen dafür – auch wenn dann gera­de bei Far­ben auch manch­mal etwas schief­lau­fen kann. Im Grun­de sind heu­te ja auch vie­le Bau­wer­ke ein Kunst­werk. Olafur Eli­as­son bei­spiels­wei­se hat ja auch ein wun­der­ba­res Haus mit unse­ren Zie­gel­stei­nen umge­setzt.

Welche Eigen­schaf­ten müs­sen bei der Her­stel­lung Ihrer Zie­gel berück­sich­tigt wer­den und was unter­schei­det sie von Ihren Kon­kur­ren­ten?

Alle mei­ne Kol­le­gen kön­nen so schö­ne gleich­mä­ßi­ge Zie­gel machen. Ich habe krum­me, schie­fe Zie­gel, die unter­schied­lich in der Far­be sind. Ich bin ja nie wei­ter gekom­men als mei­ne Vor­fah­ren. Manch­mal machen die Men­schen bei mir auch Feh­ler. Bei­spiels­wei­se bei der Brenn­tem­pe­ra­tur. Und dann kom­men die­se Stei­ne plötz­lich bes­ser beim Kun­den an als die feh­ler­frei­en. Feh­ler kön­nen Quel­len für Inspi­ra­ti­on sein.

Was ist der Unter­schied zwi­schen dem klas­si­schen Peter­sen-Tegl-Zie­gel und dem Kolum­ba-Zie­gel, der als „der teu­ers­te Zie­gel der Welt” bezeich­net wird?

Ich habe damals für Peter Zum­t­hor ver­schie­de­ne Zie­gel ent­wi­ckelt. Dann sagt er zu mir: „Herr Peter­sen, die Römer haben so lan­ge dün­ne Zie­gel gemacht, kön­nen Sie das auch?“ Ich mein­te „Ja.“ Und er sagt: „Wie lang kön­nen Sie die machen?“ Dann habe ich im Kopf rech­nen müs­sen, wie vie­le da zum Trock­nen auf dem Blech über­haupt Platz haben und kam auf 54cm. Und er sagt: „Ist in Ord­nung, Herr Peter­sen.“ So ist das Kolum­ba-Maß in 2 Minu­ten ent­stan­den. Mitt­ler­wei­le gibt es vie­le Vari­an­ten davon. Und noch­mals zum Preis mei­ner Zie­gel: Wenn man ein Haus baut, so ist in der Regel die Fas­sa­de das Lang­le­bigs­te, das was lan­ge bestehen bleibt. Innen kann sich viel ver­än­dern, aber die Archi­tek­tur und die Außen­fas­sa­de blei­ben bestehen. Das bewei­sen auch his­to­ri­sche Bau­wer­ke. Heu­te kos­tet ein Zie­gel mei­ner Mit­be­wer­ber einen hal­ben Euro. Für ein Ein­fa­mi­li­en­haus brauchst du 15.000 Zie­gel also sind das 7.500 Euro. Wenn du mei­ne nimmst, dann kos­tet es das Dop­pel­te. Also der Preis­un­ter­schied für einen tol­len Zie­gel beträgt 7.500 Euro. Also eigent­lich Klein­kram im Ver­hält­nis zu den Gesamt­kos­ten. Und übri­gens, weißt du, was für uns Rabatt ist?

Ein Preis­nach­lass…?

Nein, Rabat ist die Haupt­stadt von Marok­ko.

Gibt es heu­te noch genia­le Archi­tek­ten, Inge­nieu­re und kom­pe­ten­te Hand­wer­ker, die mit Zie­geln ein so kunst­vol­les Bau­werk schaf­fen, wie zum Bei­spiel das Empi­re Sta­te Buil­ding, das immer noch als schöns­ter Wol­ken­krat­zer der Welt und als Iko­ne des Art Déco gilt?

Das Empi­re Sta­te Buil­ding ist sicher etwas Beson­de­res, und bis vor 80 Jah­ren ist in New York kein höhe­res Gebäu­de mit Zie­gel­stei­nen ver­klei­det wor­den. Außer in der 180 East 88 Street, da ist ein klei­nes Häus­chen, 160 m hoch, (lacht) und das ist ver­klei­det mit Peter­sen Zie­gel. Das ist nun das höchs­te Haus in New York, das mit Zie­gel­stei­nen ver­klei­det ist. Da sind wir sehr stolz drauf! Die Archi­tek­ten lie­ben unse­re Zie­gel – eine Her­aus­for­de­rung ist es manch­mal, die geeig­ne­ten Hand­wer­ker zu fin­den, die mit dem Mate­ri­al rich­tig umge­hen kön­nen, aber auch dafür fin­den sich Lösun­gen. Nach Ams­ter­dam lie­fern wir jetzt für ein Bau­werk 60.000 Zie­gel sowie 12.000 Form­stei­ne, die alle von Hand gear­bei­tet sind. Das ist ein Trend, der mehr und mehr spür­bar ist. Die Archi­tek­ten schät­zen sol­che ein­zig­ar­ti­gen Mate­ria­li­en.

Wie wür­den Sie Ihre Emo­tio­nen beschrei­ben, wenn Sie dar­an den­ken, dass das Fami­li­en­er­be von Peter­sen Tegl welt­weit in der Stadt­ar­chi­tek­tur ver­ewigt wur­de?

Selbst­ver­ständ­lich bin ich stolz und freue mich. Ich rei­se nicht mehr viel her­um, denn ich bin ja ein alter Dackel mit 79. Ich muss schon manch­mal unter­wegs sein, aber nicht mehr so viel wie frü­her. Die Men­schen kom­men auch sehr ger­ne zu mir. Ich habe zwei Direk­to­ren, die mitt­ler­wei­le alles in der Fir­ma steu­ern, und das ist auch rich­tig so. Ich kann mein gan­zes Herz­blut in das Wesent­li­che ste­cken – die Bezie­hungs­pfle­ge zu Kun­den und Mit­ar­bei­tern. Ich lau­fe jeden Mor­gen, alle Betrie­be ab und sage allen Mit­ar­bei­tern „Guten Mor­gen“ und das sind ins­ge­samt rund 160 Leu­te, ver­teilt auf drei Betrie­be.

Was wün­schen Sie sich für die Zukunft?

Zie­gel machen. Was sonst?

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0