Design-Hotspot Vals

Was­ser fin­det sei­nen Weg durch alle Gren­zen. Das Val­ser Was­ser ent­springt dem Inne­ren des Ber­ges Piz Auls, durch­läuft 220 Mil­lio­nen Jah­re altes Gestein und kommt klar und rein, nach etwa 80 Jah­ren, im Val­s­er­tal wie­der an die Ober­flä­che. Bereits die Römer sol­len hier geba­det haben. Die Geschich­te des Val­ser Mine­ral­was­sers beginnt 1961, als es erst­mals in Fla­schen abge­füllt und ver­kauft wird. Es ist bis heu­te eines der kal­zi­um- und magne­si­um­reichs­ten Was­ser der Schweiz – aber nicht nur als durst­lö­schen­des Getränk gesund. Sei­ne hei­len­de Wir­kung ent­fal­tet das 30 Grad war­me Was­ser auch als ein­zi­ge Ther­mal­quel­le Grau­bün­dens. Archi­tekt Peter Zum­t­hor erschuf für das per­fek­te Bad­erleb­nis ein iko­ni­sches Meis­ter­werk in mono­li­thi­scher Archi­tek­tur, eine Hom­mage an die archai­sche Schön­heit sei­ner Umgebung.

7132 – MEHR ALS EINE POSTLEITZAHL

Die klei­ne 1.000-Seelen-Gemeinde Vals im Kan­ton Grau­bün­den ist Hei­mat eines der archi­tek­to­nisch inspi­rie­rends­ten Hotel­ensem­bles der Schweiz und beher­bergt auch die bekann­te 7132 Ther­me von Peter Zum­t­hor. Die Post­leit­zahl der Gemein­de stand Pate bei der Namens­ge­bung, so sind alle Gebäu­de der 7132 Welt eng mit der Geschich­te und dem Leben in Vals sowie mit dem The­ma Design ver­bun­den. Aus­hän­ge­schild ist das luxu­riö­se 7132 Hotel, das nach einem kom­plet­ten Umbau des alten Kur­ge­bäu­des in sei­ner jet­zi­gen Form vor rund vier Jah­ren fer­tig­ge­stellt wur­de. Archi­tek­to­nisch birgt es zusam­men mit dem angren­zen­den 7132 House of Archi­tects eine Beson­der­heit: Gleich vier hoch­ka­rä­ti­ge Archi­tek­ten wur­den für die­ses Pro­jekt nach Vals ein­ge­la­den, um ihrer Schaf­fens­kraft frei­en Lauf zu las­sen. Peter Zum­t­hor, Ken­go Kuma, Tadao Ando und Thom May­ne gestal­te­ten sowohl Sui­ten und Ele­men­te im 7132 Hotel als auch die Hotel­zim­mer des 7132 House of Archi­tects. Die­se sind ein­zig­ar­ti­ge Erleb­nis­räu­me auf je 20 Qua­drat­me­tern, die den Gast ganz in die Krea­ti­vi­tät der Künst­ler ein­tau­chen lassen.

7132 HOTEL – ÄSTHETISCHER RÜCKZUGSORT AUF HÖCHSTEM NIVEAU

Durch einen glä­ser­nen Gang mit dem House of Archi­tects ver­bun­den, setzt das iko­ni­sche 7132 Hotel als Fünf-Ster­ne-Supe­ri­or-Hotel wah­re Design-Maß­stä­be. Die in luxu­riö­sem aber kla­rem Stil gestal­te­ten Sui­ten und Zim­mer sind teils mit eige­nem Dampf­bad und einem äußerst geräu­mi­gen Bad mit frei­ste­hen­der Bade­wan­ne aus­ge­stat­tet. Jedes Zim­mer lässt den Blick frei auf die umge­ben­de Berg­welt. Die obers­te Eta­ge besticht mit drei 90 Qua­drat­me­ter gro­ßen Pent­house Sui­ten, die der japa­ni­sche Star­ar­chi­tekt Ken­go Kuma gestal­te­te. Kom­plett ver­glas­te Fron­ten holen die Umge­bung mit einer atem­be­rau­ben­den Aus­sicht wie ein Gemäl­de ins Inne­re. Im 7132 Hotel befin­den sich zwei Restau­rants, dar­un­ter das 2‑S­ter­ne-Restau­rant 7132 Sil­ver, die Blue Bar sowie eine groß­zü­gi­ge Biblio­thek mit offe­nem Kamin. Die futu­ris­tisch anmu­ten­de Auf­fahrt samt Ein­gang zum 7132 Hotel stammt aus der Feder von Thom Mayne.

7132 HOUSE OF ARCHITECTS – VIER WELTEN AUF JE 20 QUADRATMETERN

Name ist Pro­gramm beim 7132 House of Archi­tects: Alle vier betei­lig­ten Archi­tek­ten durf­ten hier ihre ganz per­sön­li­che Visi­on ent­fal­ten. Und so ist jedes der 73 Zim­mer, trotz ihrer jeweils 20 Qua­drat­me­ter Grö­ße, kom­plett anders in Anmu­tung und Design.
Peter Zum­t­hor zum Bei­spiel prä­sen­tiert sei­ne Zim­mer in stuc­co lustro, einer Putz­tech­nik aus der ita­lie­ni­schen Renais­sance, die durch die Farb­ge­bun­gen in Rot, Schwarz oder Gelb und in Kom­bi­na­ti­on mit hand­be­mal­ten Vor­hän­gen aus Habo­tai-Sei­de ein erfri­schend sinn­li­ches Erleb-nis schaf­fen. Der Japa­ner Ken­go Kuma griff in sei­nen 23 Zim­mern die japa­ni­sche Tisch­ler­kunst auf und schuf einen gemüt­li­chen Kokon aus Eichen­holz. In der Raum­mit­te befin­det sich eine offe-ne Dusche mit einem boden­glei­chen Fuß aus Val­ser Gra­nit. Der Ame­ri­ka­ner Thom May­ne fokus­sier­te sich in sei­nen Archi­tek­ten-Zim­mern auf die Mate­ria­li­en Holz und Val­ser Quar­zit und schuf mit einer frei im Raum ste­hen­den und orga­nisch geform­ten Dusch­ka­bi­ne ein drei­di­men­sio­na­les, futu­ris­ti­sches Raum­er­leb­nis. Tadao Ando, Meis­ter des Mini­ma­lis­mus, ent­schied sich für eine Hom-mage an die sub­ti­le Ästhe­tik japa­ni­scher Tee­häu­ser, die eine besänf­ti­gen­de Ruhe ausstrahlen.

7132 SILVER – WO KOCHEN ZUR KUNST WIRD

Unter der Ägi­de von Chef­koch Mit­ja Bir­lo steht das mit Design­klas­si­kern aus­ge­stat­te­te Gour­met­re­stau­rant, das zwei Miche­lin-Ster­ne und seit 2020 auch 18 Gault&Millau-Punkte hält. Das Restau­rant ist das Herz des 7132 Hotels und offe­riert sei­nen Gäs­ten aus­schließ­lich ein Neun-Gang-Über­ra­schungs­me­nü. Mit sei­nem Team schafft der gebür­ti­ge Deut­sche Bir­lo wah­re Geschmacks­ex­plo­sio­nen jen­seits des Main­streams. Jung und erfah­ren, zugäng­lich und dis­zi­pli­niert, Vals und die gro­ße Welt: Was auf den ers­ten Blick nicht zusam­men­geht, fin­det in Bir­los Welt spie­lend zuein­an­der. Inspi­riert von der Natur, gehen er und sei­ne Mit­strei­ter auch gern selbst in die Val­ser Berg­welt, um Pil­ze, Kräu­ter und Bee­ren zu sam­meln. In Kom­bi­na­ti­on mit zum Bei­spiel Hum­mer, Kavi­ar oder hei­mi­schen Enten kre­iert er eine Küche aus Luxus­pro­duk­ten und fri­schen, loka­len Elementen.

7132 THERME – MEISTERWERK AUS STEIN UND WASSER

Die zum Hotel gehö­ren­de 7132 Ther­me ist ein wah­res Mek­ka für Archi­tek­tur- und Design­lieb­ha­ber. 1996 schuf der Bünd­ner Star­ar­chi­tekt hier eine beein­dru­cken­de Bade­welt aus 60.000 Plat­ten Val­ser Quar­zit­ge­stein. Als Hom­mage an die archai­sche Natur der umlie­gen­den Berg­welt fin­det das mono­li­thi­sche Gebäu­de welt­weit Beach­tung und lockt Gäs­te aus aller Welt ins beschau­li­che Val­ser Tal. Im Dezem­ber 2021 fei­ert das unter Denk­mal­schutz ste­hen­de Archi­tek­tur­mek­ka sei­nen 25. Geburts­tag. Ein Grund ein­zu­tau­chen in die sechs Bäder, dar­un­ter ein Eis­bad mit 14 Grad sowie ein Feu­er­bad mit 42 Grad. High­light zum Floa­ten unter frei­em Him­mel ist das Außen­bad mit bis zu 36 Grad war­mem Was­ser. Gut zu wis­sen: Auf­grund der hohen Rein­heit und der mine­ra­li­sie­ren­den Wir­kung gel­ten die Ther­mal­quel­le und das Val­ser Was­ser schon seit jeher als erqui­cken­des Lebens­eli­xier. Als beson­de­res High­light exklu­siv für Hotel­gäs­te öff­net die Ther­me von 23 Uhr bis 1 Uhr Nachts jeweils am Mitt­woch, Frei­tag und Sonntag.

Die ope­ra­ti­ve Füh­rung des gesam­ten 7132 Ensem­bles ver­ant­wor­tet seit Novem­ber 2019 Kat­rin Rüfe­n­acht als Gene­ral Mana­ger. Im Inter­view spricht sie über Ästhe­tik, Design und per­sön­li­che Vorlieben.

Wie emp­fin­den Sie per­sön­lich das Zusam­men­spiel der ver­schie­de­nen Sti­le im Hotel-Ensem­ble? Wel­cher Archi­tekt oder wel­cher Hotel­be­reich berührt Sie ästhe­tisch am meisten?
KATRIN RÜFENACHT: »Am meis­ten beein­druckt mich nach wie vor die 7132 Ther­me von Peter Zum­t­hor. In weni­gen Mona­ten fei­ern wir das 25-jäh­ri­ge Bestehen die­ses Bau­werks. Ein Vier­tel­jahr­hun­dert! Und das Gebäu­de hat seit­her kein biss­chen an Aktua­li­tät und Anmut ein­ge­büßt. Die­ses Bade­er­leb­nis ist ein wah­res Spiel der Sin­ne. Ob Schat­tie­run­gen des Lichts, Klang des Was­sers oder Geschmack des Val­ser Quar­zits: Hier wur­de ein Denk­mal für die Ursprüng­lich­keit des Val­ser Tals geschaf­fen. Gemein­sam mit unse­ren ver­schie­de­nen Hotels wur­de so eine viel­fäl­ti­ge Erho­lungs­welt geschaf­fen, die sei­nes­glei­chen sucht.«

Gibt es vie­le Gäs­te, die »Lieb­lings­zim­mer« haben und die­se expli­zit buchen? Ins­be­son­de­re im House of Architects?

KATRIN RÜFENACHT: »Erstaun­li­cher­wei­se beob­ach­ten wir dies bei unse­ren Gäs­ten im 7132 Hotel öfters als im House of Archi­tects. Die Gäs­te gewöh­nen sich an den Kom­fort eines bestimm­ten Zim­mer­typs und möch­ten die­sen nicht mehr mis­sen. Im 7132 House of Archi­tects ist jedoch die Viel­falt schon fast Pro­gramm: Unse­re Gäs­te lie­ben es bei je-dem Auf­ent­halt ein neu­es Design­zim­mer zu erkun­den. In wel­chem Hotel kann man schon aus dem Werk von vier inter­na­tio­na­len Star­ar­chi­tek­ten, von denen drei Pritz­ker-Preis­trä­ger sind, wählen?«

Wel­che Ziel­grup­pe errei­chen Sie mit dem Ange­bot im House of Archi­tects und wel­che mit dem 7132 Hotel?
KATRIN RÜFENACHT: »Das 7132 House of Archi­tects ist unser Design­ho­tel für archi­tek­tur-inter­es­sier­te und meist etwas jün­ge­re, urba­ne Gäs­te. Nir­gends kann man Archi­tek­tur von Welt­for­mat und Well­ness bes­ser erle­ben als in den 73 Zim­mern, wel­che direkt mit Peter Zum­t­hors Meis­ter­werk, der 7132 Ther­me, ver­bun­den sind. Je län­ger der Auf­ent­halt und inter-natio­na­ler die Kli­en­tel, des­to wahr­schein­li­cher, dass es sich um einen Gast unse­res 5‑S­ter­ne-Su-peri­or-Hau­ses 7132 Hotel han­delt. Abge­se­hen vom avant­gar­dis­ti­schen Pent­house Floor von Ken­go Kuma wur­de hier der Fokus pri­mär auf die Bedürf­nis­se von inter­na­tio­na­len Gäs­ten mit aller­höchs­ten Ansprü­chen an Kom­fort gelegt.«


Alle Fotos: Copy­right Glo­bal Image Crea­ti­on – 7132 Hotel, Vals

Mehr Infor­ma­ti­on: 7132 Hotel Vals | Das Design & Well­ness­ho­tel in Grau­bün­den, Schweiz

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner