Die beste aller möglichen Welten

Interview mit Chefarzt und Orchesterleiter Wolfram Lucke

Gemein­sam mit Wolf­ram Lucke, lei­den­schaft­li­cher Musi­ker und Chef­arzt der Sin­ge­ner Frau­en­kli­nik, machen wir in die­ser Aus­ga­be „ein Fass auf“, um es in sei­nen Wor­ten aus­zu­drü­cken. Als prak­ti­zie­ren­der Arzt ist er zugleich Diri­gent des Orches­ters sei­nes Gesund­heits­ver­bunds. Er kom­po­niert eige­ne Stü­cke und setzt sich seit sei­ner Kind­heit inten­siv mit Ton­satz, Har­mo­nie­leh­re und Gehör­bil­dung aus­ein­an­der. Bereits als Fünf­jäh­ri­ger haben Luckes Eltern ihn zum Kla­vier­un­ter­richt geschickt, weil er vom alten Flü­gel nicht die Fin­ger las­sen konn­te. „Glück­li­cher­wei­se war ich sofort in die Leh­re­rin ver­liebt, so dass ich auch tat­säch­lich geübt habe“, erin­nert sich der Frau­en­arzt zurück. Sei­ne Eltern waren bei­de musi­ka­lisch, haben das aber nie inten­siv aus­ge­lebt. Wolf­ram Lucke selbst wur­de bald von einer Pro­fes­so­rin an der Musik­hoch­schu­le in Stutt­gart unter­rich­tet, deren Mann Pro­fes­sor für Kom­po­si­ti­on war und den jun­gen inter­es­sier­ten Lucke zum Schrei­ben eige­ner Stü­cke inspi­rier­te. Inso­fern hat­te er ein sti­mu­lie­ren­des und för­dern­des Umfeld, für das er heu­te noch dank­bar ist. Den­noch ent­schied sich Wolf­ram Lucke nicht für ein Musik­stu­di­um, son­dern für das der Medi­zin und ist heu­te der leben­di­ge Beweis dafür, wie groß­ar­tig die­se Dis­zi­pli­nen mit­ein­an­der har­mo­nie­ren können.

Im Inter­view mit ihm gehen wir der Fra­ge nach, inwie­weit das Künst­le­ri­sche und das Hand­werk­lich-Wis­sen­schaft­li­che mit­ein­an­der ver­bun­den sind und wie auf Basis des­sen der Begriff „Ars Medi­ca“ ver­stan­den wer­den kann. Wolf­ram Lucke glaubt dar­an, dass an den Grenz­flä­chen ver­schie­de­ner Berei­che Befruch­tung ent­steht: „Jeder, der über sei­nen defi­nier­ten Tel­ler­rand hin­aus­schaut, ist berei­chert, erfährt eine Hori­zont­er­wei­te­rung und kann auch bes­ser reflek­tie­ren.“ Wir unter­hal­ten uns dar­über, wie gut Kunst und Medi­zin mit­ein­an­der kön­nen, über den Ur-Glau­ben an eine stim­mi­ge Welt, dar­über, ob Kunst den Pati­en­ten Mut macht, wel­chen Stel­len­wert Geburt und Tod in bei­den Dis­zi­pli­nen ein­neh­men und wie lan­ge der Mensch über­haupt ohne Kunst aus­kom­men kann.

Wie sind Sie vom Kla­vier­spie­len zum Diri­gie­ren gekommen?

WOLFRAM LUCKE: Als Ober­stu­fen­schü­ler habe ich als Solist das C‑dur Kon­zert von Mozart, KV 461, mit unse­rem Schul­or­ches­ter gespielt. Der Musik­leh­rer bat mich in die­sem Kon­text, Regis­ter-pro­ben mit Tei­len des Orches­ters zu über­neh­men – der Vor­teil, den Pia­nis­ten haben, ist ja nun mal, dass sie gewohnt sind, Noten­sys­te­me „ver­ti­kal“ zu lesen, also meh­re­re Stim­men, die über­ein­an­der notiert sind, gleich­zei­tig wahr­zu­neh­men und ver­ste­hen. Also habe ich damals ange­fan­gen, auch Tei­le der Pro­ben zu lei­ten, wofür mir mein Musik­leh­rer dann tat­säch­lich auch Ein­zel­un­ter­richt im Diri­gie­ren gege­ben hat – das Diri­gie­ren baut ja, wie die ande­ren Küns­te auch, zunächst ein­mal auf hand­werk­lich-tech­ni­schen Grund­la­gen auf, ohne die es nicht geht – Schlag­tech­nik, Atem­tech­nik, Phra­sie­rung, Bogen­ge­stal­tung und vie­les mehr. Das kann man – muss man! – erler­nen, üben, bevor man sich über die Umset­zung einer Inter­pre­ta­ti­on Gedan­ken macht. Spä­ter als Stu­dent habe ich dann nach der Grün­dung eines eige­nen Orches­ters über vie­le Jah­re Diri­gier­pra­xis erwer­ben kön­nen und die­se durch Besuch von Work­shops und Diri­gier­kur­sen abgerundet.

Können Sie uns den Begriff „Ars Medi­ca“ erklä­ren und was ver­bin­den Sie damit?

WOLFRAM LUCKE: Wört­lich ist das ja die „medi­zi­ni­sche Kunst“. Damit kann zum einen Kunst gemeint sein, die sich medi­zi­ni­schen The­men wid­met, wie Bil­der aus dem Mit­tel­al­ter, die Sze­nen von medi­zi­ni­schen Ein­grif­fen dar­stel­len. Zum ande­ren – auf die­sen Kon­text spie­len Sie wohl an – ist das künst­le­ri­sche Moment in der Medi­zin gemeint, man könn­te das viel­leicht am ehes­ten tref­fen mit dem Begriff „Heil­kunst“, mög­li­cher-wei­se im bewuss­ten Gegen­satz zur „Heil­kun­de“. Wäh­rend Heil­kun­de sug­ge­riert, dass Wis­sen im Spiel ist, Kennt­nis­se ange­wen­det wer­den, die ver­steh­bar sind, erklär­bar, auch repro­du­zier­bar, asso­zi­iert man viel­leicht mit Heil­kunst eher etwas Kryp­ti­sches, wie Intui­ti­on und Gefühl, die eben der Künst­ler ein­bringt, die man aber nicht so ohne Wei­te­res erklä­ren und repro­du­zie­ren kann. Mit der Fra­ge machen Sie ja letzt­lich ein rie­si­ges Fass auf. Ich den­ke sofort an Goe­thes Faust, der auf der Suche nach Kennt­nis­sen, der „…-Kun­de“ Phi­lo­so­phie, Juris­te­rei, Medi­zin und Theo­lo­gie stu­diert hat und dann doch zu sei­nem eige­nen Bedau­ern erken­nen muss, dass er immer noch nicht weiß, was die Welt im Inne­ren zusam­men-hält, also was eigent­lich in den jewei­li­gen Dis­zi­pli­nen die „Kunst“ aus­macht. Letzt­lich ist es wohl über­all so, dass Vie­les „…-Kun­de“ ist – Wis­sen, Kennt­nis, ohne die es nicht geht, aber dass eben auch immer das Quan­tum Intui­ti­on dazu­kommt, die per­sön­li­che Visi­on, das gute Gefühl, etwas so und nicht anders zu tun – das, was wir viel­leicht das künst­le­ri­sche Ele­ment nen­nen, weil wir es so schlecht fas­sen kön­nen. Und das gibt es, mei­ne ich, eben nicht nur in der Medi­zin und natür­lich in der Kunst – das gibt es letzt­lich in allen Berei­chen des Lebens. Wenn ich mir das bewusst mache, dass es in allen Lebens­be­rei­chen die emo­tio­nal und ästhe­tisch bestimm­ten, intui­ti­ven Momen­te gibt, die mei­ne Ent­schei­dun­gen und mein Han­deln eben­so beein­flus­sen, wie mein Wis­sen und mei­ne Kennt­nis­se, dann bin ich ganz schnell bei Joseph Beuys: jeder Mensch ist ein Künst­ler! Nun wird die Kunst in der Medi­zin übli­cher­wei­se nicht so sehr wahr­ge­nom­men – als Pati­ent fühlt es sich pri­mär bes­ser an, das Gefühl zu haben, dass der Ope­ra­teur im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes „weiß, was er macht“ und nicht künst­le­risch-intui­tiv vor­geht, eben­so, wie man als Kon­zert­hö­rer beim Musi­ker gera­de das Künst­le­risch-Intui­ti­ve wahr­neh­men will und nicht so sehr dar­an inter­es­siert ist, dass in der Dar­bie­tung eines Musik­stü­ckes eben auch viel Hand-werk steckt. Tat­säch­lich aber ist in bei­den Berei­chen immer bei­des imma­nent ent­hal­ten – sowohl Medi­zin als auch Musik funk­tio­nie­ren nur, wenn bei­de Ele­men­te vor­han­den sind – das Künst­le­ri­sche und das Handwerklich-Wissenschaftliche.

Sie sind Frau­en­arzt – spielt die Kunst in Ihrem Beruf eine beson­de­re Rol­le – ist die­se ein Zugang zur mensch­li­chen See­le, um den Pati­en­ten bes­ser zu ver­ste­hen, ihn effi­zi­en­ter zu heilen?

WOLFRAM LUCKE: Ich glau­be nicht, dass pau­schal die Kunst im medi­zi­ni­schen Beruf eine gro­ße Rol­le spie­len muss – sie spielt aber in mei­ner Art und Wei­se der Berufs­aus­übung defi­ni­tiv eine gro­ße Rol­le. Ich ver­ste­he die Welt, die Men­schen um mich her­um und somit eben auch die Pati­en­ten, durch mei­ne Kunst, durch die Musik. Ande­re Kol­le­gen mögen einen ande­ren Zugang zu ihren Pati­en­ten fin­den, bei­spiel­wei­se über sport­li­che Inter­es­sen und Wer­te, wie­der ande­re viel­leicht über den Humor. Es kann, aber muss nicht immer die Kunst sein. Über­ge­ord­net wich­tig ist mei­ner Mei­nung nur, dass jeder Arzt sei­ne per­sön­li­che eige­ne Art und Wei­se, sei­nen Hin­ter­grund hat, mit der er in sei­nem Pati­en­ten immer auch den Men­schen sehen kann – das kann über die Kunst gut funk­tio­nie­ren, aber eben auch auf ande­re Art und Weise.

Wenn ich mir das bewusst mache, dass es in allen Lebens­be­rei­chen die emo­tio­nal und ästhe­tisch bestimm­ten, intui­ti­ven Momen­te gibt, die mei­ne Ent­schei­dun­gen und mein Han­deln eben­so beein­flus­sen, wie mein Wis­sen und mei­ne Kennt­nis­se, dann bin ich ganz schnell bei Joseph Beuys: jeder Mensch ist ein Künstler! 

Ärzte und Kunst – wel­che Syn­er­gien ent­ste­hen dar­aus und wie wür­den Sie die­se Ver­net­zung interpretieren?

WOLFRAM LUCKE: Ich glau­be grund­sätz­lich dar­an, dass an den Grenz­flä­chen ver­schie­de­ner Berei­che Befruch­tung ent­steht. Jeder, der über sei­nen defi­nier­ten Tel­ler­rand hin­aus­schaut, ist berei­chert, erfährt eine Hori­zont­er­wei­te­rung und kann auch bes­ser reflek­tie­ren. So bie­tet zum einen sicher für kunst­af­fi­ne Ärz­te die Kunst eine Mög­lich­keit, den Pati­en­ten als gan­zen Men­schen zu sehen – wie bereits erläu­tert. Zum ande­ren bie­tet die Kunst sicher auch den Ärz­ten, die dafür offen sind, eine Mög­lich­keit, ihre beruf­li­chen Erleb­nis­se und Erfah­run­gen zu ver­ar­bei­ten. Sehen Sie, in mei­nem Beruf als Frau­en­arzt in einer gro­ßen Kli­nik habe ich täg­lich das Ende des Lebens vor Augen, wenn ich krebs­kran­ke Pati­en­tin­nen ope­rie­re, aber ich sehe auch den Anfang des Lebens, wenn ich im Kreis­saal bei einer Geburt hel­fe. Und sind das nicht zwei der ganz gro­ßen The­men unse­res Lebens: Geburt und Tod? Und natür­lich sind das eben auch die viel­leicht bei­den größ­ten The­men in der Kunst: Geburt und Tod. Das mei­ne ich mit Befruch­tung beim Über­tre­ten von Gren­zen: wenn ich sol­che kli­ni­schen Erfah­run­gen als Arzt mit­neh­me in mein Musi­zie­ren und dann bei­spiels­wei­se eine Orches­ter­mu­sik diri­gie­re, in der es eben auch im über­tra­ge­nen Sin­ne mal um Geburt, mal um den Tod geht – ich glau­be schon, dass da unbe­wusst Vie­les aus der Kli­nik mit hin­ein­fließt und dass ich dann die­se Musik anders, tie­fer emp­fun­den musi­zie­ren kann – oder anders aus­ge­drückt: viel­leicht habe ich durch mei­ne ärzt­li­che Tätig­keit bereits in jün­ge­ren Jah­ren einen Unter­bau an mensch­li­cher Erfah­rung, der mich als Musi­ker authen­tisch macht.

Durf­ten Sie beson­de­re Erfah­run­gen in die­ser Hin­sicht auch mit ande­ren Kol­le­gen Ihrer Zunft machen, die Ihre Ansicht tei­len oder auch nicht?

WOLFRAM LUCKE: Medi­zin und Musik sind bekannt­lich zwei The­men, die beson­ders häu­fig gut mit­ein­an­der funk­tio­nie­ren – es gibt ja nun wirk­lich vie­le Medi­zi­ner, die auch Musik machen, auch berühm­te Kol­le­gen aus der Ver­gan­gen­heit, wie bei­spiels­wei­se Albert Schwei­zer, und auch im Pro­fi-Musik-Bereich. Ich habe natür­lich sehr viel mit medi­zi­ni­schen Kol­le­gen musi­ziert, und da ist dann tat­säch­lich immer sofort eine zusätz­li­che Ebe­ne des Ver­ste­hens vor­han­den, die man sich beim Musi­zie­ren mit ande­ren erst erar­bei­ten muss. Aller­dings wird in die­sem Rah­men eher nicht so viel über die­se Din­ge gespro­chen und ob Ansich­ten geteilt wer­den oder nicht, ergibt sich weni­ger aus Gesprä­chen über das gemein­sa­me Musi­zie­ren als viel­mehr aus dem Musi­zie­ren selbst her­aus – ent­we­der es funk­tio­niert, oder es funk­tio­niert halt nicht. Meis­tens funk­tio­niert es! Dahin­ter steckt mei­ner Mei­nung nach das bekann­te Phä­no­men, dass man eigent­lich die Musik selbst nicht mit Spra­che in allen Facet­ten erfas­sen kann. Könn­te man es, wür­de man ja nicht mehr musi­zie­ren „müs­sen“.

Die Fra­ge, ob Kunst Mut machen kann, lie­be ich – ja natür­lich kann sie, sie muss es sogar! 

Kunst und Medi­zin – der Begriff Heil­kunst klingt fern­öst­lich, fast schon eso­te­risch – passt das tat­säch­lich zusam­men? Wie hand­ha­ben Sie die Kunst als Arzt, spe­zi­ell als Ope­ra­teur und schaf­fen Sie dabei eine Brü­cke zu Ihren Pati­en­ten? Was bedeu­tet das für Sie und den Patienten?

WOLFRAM LUCKE: Also, ich bin nicht der Arzt, der bei The­ra­pie­be­ginn Klang­scha­len anreibt. Aber dar­über, dass es in der Medi­zin natür­lich das künst­le­ri­sche Ele­ment gibt, das wir viel­leicht am ehes­ten da ansie­deln, wo nicht kla­re Regeln des Lehr­buchs das Han­deln dik­tie­ren, haben wir bereits gespro­chen. Dazu viel­leicht zwei Gedanken:
Ers­tens erfolgt die Durch­füh­rung einer Ope­ra­ti­on zunächst ein­mal nach kla­ren Regeln und gut trai­nier­ten ope­ra­ti­ons­tech­ni­schen Vor­ge­hens­wei­sen. Aber nicht so sel­ten stößt man beim Ope­rie­ren auf Befun­de, die dann doch ein biss­chen anders sind, als aus den Bil­dern vor der OP erwar­tet, und dann muss man ent­schei­den – wie soll es nun wei­ter­ge­hen? Da kommt dann schon – wie in der Kunst – ein impro­vi­sie­ren­des Ele­ment dazu und man muss, um jetzt im Sin­ne des Pati­en­ten ent­schei­den zu kön­nen, in sol­chen Situa­tio­nen mehr über den Pati­en­ten wis­sen, als nur die Befun­de, aus denen er besteht. Da macht es sich dann bezahlt, wenn man im Vor­feld den gan­zen Men­schen gesucht und viel­leicht ein Stück weit auch gefun­den hat.
Zwei­tes sehe ich ein gewis­ses Pro­blem in der Ent­wick­lung der Medi­zin in den letz­ten Jah­ren dar­in, dass die Medi­zin immer mehr ver­sucht, alles, was sie tut, begründ­bar zu machen – oder anders gesagt, dass sie ver­sucht, immer mehr nur die Din­ge zu tun, die medi­zi­nisch begründ­bar sind – wir spre­chen von der „evi­dence based medi­ci­ne“: Nur was in Stu­di­en bewie­se­ner­ma­ßen gewirkt hat, soll ange­wen­det wer­den. Das klingt einer­seits zunächst sinn­voll – sicher­lich steckt dahin­ter auch der öko­no­mi­sche Zwang, im Gesund­heits­we­sen kein Geld aus­zu­ge­ben, für Maß­nah­men, deren Nut­zen nicht belegt ist. Ande­rer­seits wis­sen wir aber doch auch, dass der Mensch ein Bedürf­nis hat nach Emo­tio­na­li­tät und nach Spi­ri­tua­li­tät und Ritua­len – das sind doch alles Din­ge, ohne die ein Mensch ganz schnell zu Grun­de geht. Und da den­ke ich, ist es falsch, wenn die Medi­zin zu sehr nur noch nach Evi­den­zen sucht und kei­nen Platz mehr lässt für das Spi­ri­tu­el­le und Emo­tio­na­le. Wir Ärz­te brau­chen uns nicht wun­dern, dass unse­re Pati­en­ten zuneh­mend bei para­me­di­zi­ni­schen Beru­fen – man­che seri­ös, man­che lei­der auch nicht – ihr Heil suchen, wenn wir Ärz­te die­se Grund­be­dürf­nis­se nicht mehr bedie­nen. Der Wert eines zuge­wand­ten Gesprächs ist unbe­strit­ten, lässt sich aber eben schlecht als Evi­denz im Rah­men einer Stu­die abbil­den. Viel­leicht könn­te man so den Unter­schied zwi­schen einem Medi­zi­ner und einem Arzt ver­su­chen: wäh­rend der Medi­zi­ner streng an den Evi­den­zen ori­en­tiert han­delt, lässt der Arzt – der die Evi­den­zen auch ken­nen muss! – zusätz­lich Raum für Spi­ri­tua­li­tät, Emo­ti­on und Ritua­le. Und für ein sol­ches Arzt-Sein ist eine künst­le­ri­sche Beschäf­ti­gung ganz sicher hilfreich.

Nehmen Ihre Pati­en­ten „Kunst“ als The­ra­pie­form an und wel­che Erfah­run­gen haben Sie per­sön­lich gemacht? Kann Kunst Mut machen?

WOLFRAM LUCKE: Kunst als The­ra­pie­form ist in mei­nem Arbeits­feld einer gro­ßen Akut­kli­nik lei­der eher nur spär­lich reprä­sen­tiert. Aber im Reha­bi­li­ta­ti­ons­be­reich spielt das eine gro­ße Rol­le und die Erfah­run­gen aus die­sen Berei­chen sind gut! Die Fra­ge, ob Kunst Mut machen kann, lie­be ich – ja natür­lich kann sie, sie muss es sogar! Das bezieht sich nun auch nicht nur auf unse­re Pati­en­ten, son­dern letzt­lich auf alle Men­schen! Sehen Sie, wir haben doch alle unse­re Pro­ble­me – von den klei­nen in der Fami­lie und im per­sön­li­chen Arbeits­um­feld ange­fan­gen, bis zu den ganz gro­ßen glo­ba­len. Um nicht auf Dau­er die Hoff­nung auf­zu­ge­ben und die Kraft zu ver­lie­ren, brau­chen wir alle, jeder ein­zel­ne von uns, doch Erfah­run­gen, die uns moti­vie­ren, die uns die Visi­on am Leben erhal­ten: es kann gehen, es lohnt sich! Ich zitie­re Leo­nard Bern­stein, der gesagt hat, dass das der viel­leicht größ­te ethi­sche Wert der Musik ist: in einem guten Musik­stück erle­ben wir wie­der ein­mal, dür­fen wir meta­phy­sisch spü­ren, dass es Wel­ten gibt, die in sich stim­men, die funk­tio­nie­ren, die rich­tig sind – und das ist doch das, was uns manch­mal droht, abhan­den zu kom­men: der Glau­be an eine stim­mi­ge Welt. In der Musik, in der Kunst kön­nen wir sie fin­den, die stim­mi­ge Welt, und kön­nen den Ur-Glau­ben dar­an wie­der­be­le­ben, dass es doch stim­mi­ge Wel­ten gibt – und aus die­sem Ur-Glau­ben her­aus gehen wir wie­der ins „ech­te Leben“ mit Visio­nen und Idea­len und enga­gie­ren uns für die „bes­te aller mög­li­chen Welten“!

Sie lei­ten auch das Orches­ter ihres Gesund­heits­ver­bunds – wel­che Bot­schaft steckt dahin­ter, an wen ist sie gerichtet?

WOLFRAM LUCKE: Unser Gesund­heits­ver­bund ist ein Zusam­men­schluss von 5 Kran­ken­häu­sern der Regi­on Hegau/westlicher Boden­see – da gibt es tat­säch­lich vie­le Mit­ar­bei­ter, die als Lai­en Musik machen, und das sind nicht nur Ärz­te und Schwes­tern, da fin­den sich auch Logo­pä­den, Sozi­al­ar­bei­ter, der Schrei­ner aus der Werk­statt und die Sekre­tä­rin aus der Ver­wal­tung und vie­le mehr.
Wir haben uns als Orches­ter zusam­men-gefun­den auf­grund der gemein­sa­men Freu­de am gemein­sa­men Musi­zie­ren – zunächst ganz ohne Bot­schaft. Aber natür­lich steckt imma­nent in allem, was wir tun, auch eine Bot­schaft. Die unaus­ge­spro­che­ne Bot­schaft kann die sein, sich über die Musik als Men­schen bes­ser ken­nen­zu­ler­nen – nicht nur in der Kli­nik pro­fes­sio­nell mit-ein­an­der zu tun zu haben. Nach einer abend­li­chen gemein­sa­men Haydn-Pro­be begeg­net man sich am nächs­ten Mor­gen beruf­lich ganz anders wie­der – vie­les wird im All­tag ein­fa­cher, freund­li­cher. Eine wei­te­re, unaus­ge­spro­che­ne Bot­schaft ist natür­lich die ans Publi­kum, an die Bevöl­ke­rung unse­rer Regi­on: Seht mal, wir, eure Kran­ken­haus-Teams, sind hin­ter den wei­ßen Kit­teln der Pro­fes­sio­na­li­tät auch mehr – sind auch Men­schen mit Emo­tio­nen und Spi­ri­tua­li­tät. Es ist viel­leicht die Wer­bung dafür, dass nicht nur wir Behand­ler in den Pati­en­ten den Men­schen sehen wol­len, son­dern auch umge­kehrt wir durch die Pati­en­ten als Men­schen wahr­ge­nom­men wer­den kön­nen – das tut wie­der­um nicht nur uns, son­dern auch den Pati­en­ten gut!
Und es bleibt – mir per­sön­lich sehr bewusst und wich­tig – eine grund­sätz­li­che glo­ba­le Bot­schaft im Musi­zie­ren eines Orches­ters oder auch eines Chors: das pas­si­ve Erle­ben – als Zuhö­rer – aber viel mehr noch das akti­ve Er-leben – als Mit-Musi­ker – macht uns erleb­bar, spür­bar, dass wir alle, jeder ein­zel­ne mit sei­nen Unzu­läng­lich­kei­ten, sei­ner Unper­fekt­heit in der Gemein­schaft etwas Gro­ßes ver­wirk­li­chen kön­nen! Es ist eine mit Wor­ten nicht beschreib-bare Ur-Erfah­rung, die uns erle­ben lässt, dass nur und alter­na­tiv­los das sozia­le Mit­ein­an­der der Men­schen ein gro­ßes Gan­zes gelin­gen lässt, in wel­chem die Unzu­läng­lich­kei­ten des Ein­zel­nen aus­ge­gli­chen wer­den und dass jeder ein­zel­ne dabei glei­cher­ma­ßen wich­tig ist. Wer das ein­mal bewusst – oder auch unbe­wusst – erfah­ren, erlebt hat, kann eigent­lich gar nicht mehr anders, als an den uner­setz­ba­ren Wert einer frei­heit­li­chen und sozia­len Gesell­schafts­ord­nung zu glauben.

Sie sind ein poli­ti­scher Mensch?

WOLFRAM LUCKE: Ich bin nicht aktiv im All­tag poli­tisch. Viel­leicht, eigent­lich soll­te ich. Aber ich habe ein Bewusst­sein für die poli­ti­schen und die phi­lo­so­phi­schen Dimen­sio­nen unse­rer Gesell­schaft und unse­res Han­delns. Und da sind mir die­se Din­ge eben sehr bewusst, dass wir in der Kunst nicht Par­al­lel­wel­ten erschaf­fen, die mit dem ech­ten Leben nichts zu tun haben, son­dern im Gegen­teil, wir schaf­fen Wel­ten, die uns Erfah­run­gen ermög­li­chen, die wir im ech­ten Leben drin­gend brau­chen. Des­we­gen kann der Mensch zwar ohne Kunst – in Pan­de­mie­zei­ten – ein biss­chen län­ger über­le­ben, als ohne Essen, aber eben nicht auf Dauer.

Haben Sie Wün­sche oder Visio­nen für die Medizin?

WOLFRAM LUCKE: Es herrscht auf der poli­ti­schen Ebe­ne eine Schi­zo­phre­nie, die ich als unehr­lich emp­fin­de, wenn der Bevöl­ke­rung immer wie­der erzählt wird, wie gut alles im Gesund­heits­we­sen funk­tio­niert, wie hoch­ste­hend die deut­sche Medi­zin ist, aber gleich­zei­tig seit Jah­ren der Rot­stift ange­setzt wird, Kran­ken­häu­ser kaputt­ge­spart wer­den, Pfle­ge­kräf­te nicht adäquat bezahlt werden.
Ohne ein Umden­ken bezüg­lich der Finan­zie­rung wer­den wir auf Dau­er die hohen, durch die Poli­tik for­mu­lier­ten Ansprü­che an das deut­sche Gesund­heits­we­sen nicht hal­ten kön­nen – viel­leicht ist das auch gar nicht gewollt. Nur: wenn das aus Grün­den der Finan­zie­rung gar nicht gewollt ist, soll die Poli­tik das doch bit­te auch genau­so der Bevöl­ke­rung sagen. Aber das ist, fürch­te ich, in ande­ren Berei­chen, bei­spiels­wei­se der Musik, auch nicht anders.

Haben Sie Wün­sche oder Visio­nen für die Musik?

WOLFRAM LUCKE: Ein­mal mit einem Pro­fi­en­sem­ble ein Orches­ter­pro­jekt, viel­leicht auch mit eige­nen Kom­po­si­tio­nen, zu ver­wirk­li­chen, wäre ein Traum.

Groß­ar­tig – wir sind uns sicher, dass sich Ihr Traum erfül­len wird!
Wir bedan­ken uns für die­sen ganz per­sön­li­chen Ein­blick, der uns defi­ni­tiv eine neue Per­spek­ti­ve eröff­net hat.


Das Inter­view ist in der Aus­ga­be 1.21 PONEERING erschie­nen.
Print-Ver­si­on hier bestel­len: 1.21 PIONEERING – stay­in­art | Kunstmagazin

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner