Die Dynamik der Moderne

MEISTERWERKE DER MODERNEN FOTOGRAFIE 1900–1940
Die Sammlung Thomas Walther aus dem Museum of Modern Art, New York im MASILugano

Zum ers­ten Mal in Euro­pa wird ein wich­ti­ger Teil der Tho­mas Walt­her Collec­tion aus dem Muse­um of Modern Art in New York gezeigt. Die­se ein­zig­ar­ti­ge Schau im MASI­Lu­ga­no umfasst über zwei­hun­dert Meis­ter­wer­ken der Foto­gra­fie aus der ers­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts und offen­bart, wie die in die­sen Jahr­zehn­ten akti­ven Foto­gra­fen immer wie­der die Gren­zen des foto­gra­fi­schen Aus­drucks durch­bra­chen. Ihren radi­ka­len Expe­ri­men­ten und ihrer unbän­di­gen Krea­ti­vi­tät ist es zu ver­dan­ken, dass die Foto­gra­fie heu­te das wich­tigs­te visu­el­le Aus­drucks­mit­tel ist.

Nie wur­den die erfin­de­ri­schen Mög­lich­kei­ten der Foto­gra­fie so inten­siv und frucht­bar erforscht wie zwi­schen 1900 und 1940. Damals began­nen nicht nur Foto­gra­fen, son­dern auch bil­den­de Künst­ler in Euro­pa und Ame­ri­ka, die Mög­lich­kei­ten des noch neu­en Medi­ums aus­zu­pro­bie­ren und zu ent­de­cken. In der Fol­ge kon­zi­pier­ten und ent­wi­ckel­ten sie die Tech­ni­ken und Metho­den, die auch heu­te noch die Grund­la­ge für die neu­es­ten Trends in der Foto­gra­fie bil­den. Dies gilt nicht nur für den all­ge­mei­nen Ein­satz der Foto­gra­fie in Repor­ta­ge, Archi­tek­tur, Mode und Wer­bung, son­dern ins­be­son­de­re für die Ein­be­zie­hung foto­gra­fi­scher Ele­men­te in die bil­den­de Kunst, die gera­de in die­sen Jahr­zehn­ten zu sin­ken begann.

Tat­säch­lich ent­stand in die­sem beson­de­ren Moment der Geschich­te eine inno­va­ti­ve Her­an­ge­hens­wei­se an doku­men­ta­ri­sche, abs­trak­te und archi­tek­to­ni­sche The­men, die durch die mehr als 350 Foto­gra­fien in der Tho­mas Walt­her-Samm­lung des Muse­um of Modern Art, New York, auf außer­ge­wöhn­li­che Wei­se wie­der­ge­ge­ben wird.

Kate Stei­nitz, Ame­ri­can, Back­stro­ke, 1930, Gela­ti­ne Sil­ber Druck, 26.6 x 34.1 cm, The Muse­um of Modern Art, New York, Tho­mas Walt­her Collec­tion, dona­zio­ne di Tho­mas Walt­her © The Stei­nitz-Berg Fami­ly Art Collec­tion, 1930, imma­gi­ne digi­ta­le © 2021 The Muse­um of Modern Art, New York/Scala, Florence

Die Aus­stel­lung spie­gelt die Dyna­mik der Moder­ne wider, die beson­ders in den Por­träts und Auf­nah­men, die die urba­ne Erfah­rung doku­men­tie­ren, sowie in der Wahl expe­ri­men­tel­ler tech­ni­scher Mit­tel wie unge­wöhn­li­che Blick­win­kel und Ver­zer­run­gen deut­lich wird. 

Das MoMA erwarb die­se Foto­gra­fien aus der Pri­vat­samm­lung von Tho­mas Walt­her, die sowohl außer­ge­wöhn­li­che Bil­der der füh­ren­den Per­sön­lich­kei­ten der Foto­gra­fie­ge­schich­te als auch wert­vol­le Wer­ke von über hun­dert wei­te­ren, weni­ger bekann­ten Foto­gra­fen umfasst. Die Aus­stel­lung zeigt auch die Arbei­ten von Künst­lern, denen Walt­her beson­de­re Auf­merk­sam­keit wid­me­te, dar­un­ter André Ker­tész, Ger­mai­ne Krull, Franz Roh, Wil­li Ruge, Mau­rice Tabard, Umbo und Edward Weston.

Die sowohl im Frei­en als auch im Stu­dio auf­ge­nom­me­nen Foto­gra­fien, die für avant­gar­dis­ti­sche Aus­stel­lun­gen und Print­me­di­en bestimmt waren, bie­ten einen außer­ge­wöhn­li­chen Ein­blick in die radi­kal inno­va­ti­ven Absich­ten ihrer Urhe­ber. Die trans­at­lan­ti­sche Zir­ku­la­ti­on von Ideen, Bil­dern, Objek­ten und Men­schen sti­mu­lier­te leb­haf­te Debat­ten über die Trans­for­ma­ti­on des Sehens sowie über die ver­schie­de­nen Nut­zun­gen und Mög­lich­kei­ten des Medi­ums Foto­gra­fie. Die Aus­wan­de­rung, die enor­me Ver­brei­tung von Publi­ka­tio­nen auf bei­den Sei­ten des Atlan­tiks sowie die gro­ßen Aus­stel­lun­gen, die einen Dia­log zwi­schen den unter­schied­lichs­ten künst­le­ri­schen Errun­gen­schaf­ten her­stell­ten, tru­gen dazu bei, eine Peri­ode der Inno­va­ti­on ein­zu­lei­ten, die einen krea­ti­ven Höhe­punkt in der Geschich­te der Foto­gra­fie wie auch in der Kunst im All­ge­mei­nen mar­kier­te. Obwohl ins­ge­samt nur weni­ge Foto­bü­cher aus Euro­pa in die Ver­ei­nig­ten Staa­ten kamen, gibt es kei­nen Zwei­fel dar­an, dass ihr Wert von denen, die sie sahen, ver­stan­den wur­de. Die­se Publi­ka­tio­nen erkann­ten das künst­le­ri­sche Poten­zi­al der Foto­gra­fie an und eta­blier­ten ihre zen­tra­le Stel­lung in der popu­lä­ren Vor­stel­lungs­welt, indem sie die Mög­lich­keit boten, foto­gra­fi­sche Wer­ke unab­hän­gig vom Her­kunfts­ort des Künst­lers zu ent­de­cken. Die Foto­gra­fien zir­ku­lier­ten auch in Euro­pa und Ame­ri­ka durch eine brei­te Palet­te von Publi­ka­tio­nen, von avant­gar­dis­ti­schen Maga­zi­nen bis hin zu grö­ße­ren Zei­tun­gen. Die meis­ten der klei­nen Zeit­schrif­ten und Maga­zi­ne, die in den 1910er und 1920er Jah­ren gegrün­det wur­den, über­leb­ten die gro­ße Wirt­schafts­kri­se am Ende des Jahr­zehnts nicht. Das soll nicht hei­ßen, dass die Ära der Maga­zin­fo­to­gra­fie zu Ende gegan­gen wäre, im Gegen­teil. „Life“ wur­de 1936 gegrün­det und sein außer­or­dent­li­cher Erfolg wur­de von Dut­zen­den ande­rer Zeit­schrif­ten in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten und Euro­pa ver­folgt – wenn nicht sogar erreicht. Die­se för­der­ten jedoch nicht in glei­cher Wei­se die expe­ri­men­tel­len künst­le­ri­schen und lite­ra­ri­schen Prak­ti­ken, die auf den Sei­ten von Maga­zi­nen und Zeit­schrif­ten im ers­ten Vier­tel des 20. Jahr­hun­derts geblüht hatten.

Die Aus­stel­lung, die in the­ma­ti­sche Sek­tio­nen geglie­dert ist, die die Ver­bin­dun­gen zwi­schen den Wer­ken beto­nen, spie­gelt die Dyna­mik der Moder­ne wider, die beson­ders in den Por­träts und Auf­nah­men, die die urba­ne Erfah­rung doku­men­tie­ren, sowie in der Wahl expe­ri­men­tel­ler tech­ni­scher Mit­tel wie unge­wöhn­li­che Blick­win­kel und Ver­zer­run­gen deut­lich wird.

MEISTERWERKE DER MODERNEN FOTOGRAFIE 1900–1940 – Die Samm­lung Tho­mas Walt­her aus dem Muse­um of Modern Art, New York erzählt die Geschich­te die­ses bahn­bre­chen­den Kapi­tels in der Geschich­te der Fotografie.

MEISTERWERKE DER MODERNEN FOTOGRAFIE 1900–1940
Die Samm­lung Tho­mas Walt­her im Muse­um of Modern Art, New York

25.0401.08.2021

MASI LAC
Piaz­za Ber­nar­di­no Lui­ni 6, 6900 Luga­no
Di / Mi / Fr: 11 – 18 Uhr
Do: 11 – 20 Uhr
Sa / So / Fei­er­ta­ge: 10 – 18 Uhr
Mo: geschlossen

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner