Die künstlerische Position im Zentrum

SPARK Art Fair Vien­na vom 24.– 27. JUNI 2021 in der MARX HALLE

In Wien bie­tet aktu­ell die neu gegrün­de­te SPARK Art Fair Vien­na zum Som­mer­be­ginn eine der ers­ten Gele­gen­hei­ten unser aller Ver­lan­gen nach der per­sön­li­chen Erfah­rung von Kunst, nach Aus­tausch und Erleb­nis zu stillen.

Bei der ers­ten SPARK Art Fair Vien­na ste­hen die ein­zel­nen Künstler*innen, ihre aktu­el­le Arbeit und ihr Werk­ver­ständ­nis im Zen­trum. So kon­zen­triert sich die neue Mes­se als Platt­form für Pro­duk­ti­on auf exklu­si­ve Solo­prä­sen­ta­tio­nen der teil­neh­men­den Gale­rien. Denn die Gale­rien neh­men, so die Initia­to­ren der Mes­se, als Ent­wick­ler und För­de­rer der Künstler*innen eine Schlüs­sel­rol­le am Kunst­markt ein. „Wir wol­len den Gale­rien und Künst­lern so viel Raum wie mög­lich bie­ten und damit ihre bedeu­ten­de Rol­le am Kunst­markt beto­nen. Schließ­lich sor­gen sie für das Neue und Auf­re­gen­de – für die Kunst, die wir heu­te und mor­gen in Samm­lun­gen und Muse­en erle­ben dür­fen“, erklärt Ren­ger van den Heu­vel, Geschäfts­füh­rer und Grün­der der SPARK Art Fair Vien­na, die Idee hin­ter dem Konzept.

Das inno­va­ti­ve Mes­se­for­mat für zeit­ge­nös­si­sche Kunst star­tet mit 71 Solo­prä­sen­ta­tio­nen von 59 Gale­rien und den drei kura­tier­ten Sek­tio­nen »Per­spec­ti­ves« von Tevž Logar, »Uto­pia: Post-War« von Sabi­ne Breit­wie­ser und »Inter­face – Con­tem­pora­ry New Media and Digi­tal Art« von Mar­lies Wirth.

Kura­tor Tevž Logar setzt sich in der Sek­ti­on »Per­spec­ti­ves« mit der vom japa­ni­schen Kult-Regis­seur Aki­ra Kuro­sa­wa ent­wi­ckel­ten Idee des Ras­ho­mon-Effekts aus-ein­an­der. Die acht aus­ge­wähl­ten inter­na­tio­na­len Gale­rien prä­sen­tie­ren Posi­tio­nen, wel­che das künst­le­ri­sche Arbeits­um­feld reflek­tie­ren. Ange­sichts der glo­ba­len Pan­de­mie ein über­aus aktu­el­ler Ansatz.

Die von Sabi­ne Breit­wie­ser kura­tier­te Sek­ti­on »Uto­pia: Post-War« wid­met sich den offe­nen und mul­ti­plen Erzäh­lun­gen über die Kunst der Nach­kriegs­zeit. Die Sek­ti­on umfasst 14 Solo­prä­sen­ta­tio­nen von loka­len und inter­na­tio­na­len Gale­rien, die zu den Künstler*innen in einem engen Ver­hält­nis ste­hen. Dane­ben gibt es über vier Tage ein umfas­sen­des und täg­lich wech­seln­des Pro­gramm mit Expe­ri­men­tal­fil­men und Tanz-Cho­reo­gra­fien zu sehen.

In der von Mar­lies Wirth kura­tier­ten Sek­ti­on »Inter­face – Con­tem­pora­ry New Media and Digi­tal Art« the­ma­ti­sie­ren künst­le­ri­sche Posi­tio­nen unse­re aktu­el­le digi­ta­le Kul­tur«. Die Sek­ti­on ver­eint zwölf Posi­tio­nen aus der digi­ta­len Kunst und Medi­en­kunst. Der Titel steht für die künst­le­ri­sche Arbeit als Schnitt­stel­le, die Sicht­bar­ma­chung des Digi­ta­len und die unmit­tel­ba­re Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Publikum.

Die SPARK Art Fair Vien­na will auf die dyna­mi­sche Bezie­hung zwi­schen Pro­duk­ti­on, Ver­mark­tung und Ver­trieb von zeit­ge­nös­si­scher Kunst auf­merk­sam machen und den Prot­ago­nis­ten – Künstler*innen und Gale­rien – maxi­ma­len Raum zur Ent­fal­tung bie­ten. Das kon­zen­trier­te For­mat und die luf­tig ange­ord­ne­ten Prä­sen­ta­ti­ons­flä­chen ermög­li­chen dem eta­blier­ten Samm­ler­pu­bli­kum und ange­hen­den Kunstliebhaber*innen eine ver­tief­te Aus­ein­an­der­set­zung. „Wir fokus­sie­ren und schaf­fen damit den Rah­men für maxi­ma­le Kon­zen­tra­ti­on und eine inten­si­ve Aus­ein­an­der­set­zung. Wir sind stolz, dass bei der SPARK bereits 2021 zahl­rei­che bis­her unver­öf­fent­lich­te und eigens für die Mes­se geschaf­fe­ne Wer­ke prä­sen­tiert wer­den“, freut sich Ren­ger van den Heuvel.

Die SPARK Art Fair Vien­na setzt bewusst auf eine Balan­ce zwi­schen Basis und Inter­na­tio­na­li­tät. Mit der Ent­schei­dung für den Schwer­punkt Öster­reich und die umlie­gen­den euro­päi­schen Län­der wird die Markt­po­si­ti­on der teil­neh­men­den Gale­rien und der prä­sen­tier­ten Kunst gestärkt und zugleich inter­na­tio­na­le Reich­wei­te gene­riert. Das gelingt unter ande­rem auch über das Digi­tal­for­mat SPARK Stu­dio.

Ab 2022 wird die Früh­jahr­mes­se in Wien eine Lücke im inter­na­tio­na­len Kunst­mes­sen-Kalen­der schlie­ßen und einen wei­te­ren Impuls schaf­fen, um ein kunst­in­ter­es­sier­tes Publi­kum zu erreichen.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner