Die synästhetische Überlappung von Musik und Malerei

PAROV STELLAR: I’ll be OK soon

Der Musik­pro­du­zent Parov Stelar (* 27. Novem­ber 1974 als Mar­cus Füre­der in Linz) zählt zu den Gro­ßen im inter­na­tio­na­len Musik­busi­ness und wird welt­weit als Pio­nier des Elec­troswing gefei­ert. Weni­ge jedoch wis­sen, dass der gebür­ti­ge Ober­ös­ter­rei­cher an der Kunst­uni­ver­si­tät Linz und in Ber­lin Male­rei und Gra­fik stu­diert hat. Ab 1. Juli 2021 gibt Parov Stelar in sei­ner Hei­mat­stadt Linz nun erst­mals Ein­blick in sein Schaf­fen als bil­den­der Künst­ler. Das Fran­cis­co Caro­li­num prä­sen­tiert 25 groß­for­ma­ti­ge Gemäl­de wie „HELLO Mom“ – eine Hom­mage an sei­ne eben­falls künst­le­risch täti­ge Mut­ter Mar­git Füre­der – „I´ll be OK soon“ sowie „Toxic Lover“ in dem er auto­bio­gra­fi­sche Ereig­nis­se und Ängs­te rezi­piert und künst­le­risch ver­ar­bei­tet. Wie in sei­ner Musik sind auch in sei­nen Bild­wer­ken die Tex­te wesent­li­che Informationsträger.

Für Parov Stelar ist Musik ohne Male­rei undenk­bar, sie über­lap­pen sich syn­äs­the­tisch und stei­gern die expres­si­ve Kraft. Ähn­lich wie sei­ne Lyrics mit der Melo­die kor­re­spon­die­ren, so ver­stär­ken die Text­zei­len auf sei­nen Bil­dern deren Aus­sa­ge­kraft – und erfah­ren im Ver­gleich zu sei­ner Musik eine Inten­si­vie­rung: sei­ne male­ri­schen Arbei­ten zei­gen eine gestei­ger­te Direkt­heit, eine Offen­si­ve expres­si­ver künst­le­ri­scher Mit­tel, die die Gefühls- und Lebens­welt des Künst­lers offenbaren.

Ober­ös­ter­reich ist reich an vie­lem, auch an Künst­le­rin­nen und Künst­lern, die von hier­aus mit ihrem Schaf­fen die Welt erobern. Einer davon ist das Mul­ti­ta­lent Parov Stelar, der zu den ganz Gro­ßen im inter­na­tio­na­len Musik­ge­schäft zählt und zu einem wich­ti­gen künst­le­ri­schen Bot­schaf­ter des Kul­tur­lan­des Ober­ös­ter­reich zählt“, beton­te Lan­des­haupt­mann Tho­mas Stel­zer beim Besuch der Ausstellung.

Die Bezugs­punk­te des Mul­ti­ta­lents Parov Stelar sind die bil­den­den Künst­ler der ame­ri­ka­ni­schen Pop Art, die – wie etwa Robert Rau­schen­berg Ende der 1960er Jah­re mit „Soundings“ (1968) und „Mud-Muse“ (1971) – die Gren­zen des Gen­res gesprengt haben: auf ihrer Suche nach neu­en Aus­drucks­for­men, ver­schmol­zen Skulp­tu­ren und Bild­ob­jek­te mit Musik zu inter­ak­ti­ven Wer­ken und haben die künst­le­ri­schen Mög­lich­kei­ten ihrer Genera­ti­on erwei­tert. Auch dar­auf bezieht sich Parov Stelar in der mul­ti­me­dia­len Aus­stel­lung I´ll be OK soon: Eigens für sie hat er im ver­gan­ge­nen Monat eine Aus­wahl an NFTs (Non-Fun­gi­ble-Tokens) geschaf­fen, Mani­fes­te für die gegen­wär­ti­gen tech­no­lo­gi­schen Mög­lich­kei­ten in der Kunst und eine Sym­bio­se sei­ner künst­le­ri­schen Schaf­fens als Musi­ker und bil­den­der Künstler.

Fol­ge­rich­tig ist PAROV STELAR. I´ll be OK soon in direk­ter Nähe zu der inter­na­tio­nal beach­te­ten Aus­stel­lung Pro­of of Art im Fran­cis­co Caro­li­num zu sehen.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner