Eine Sammlung mit Herz und Verstand

Ein Besuch in der Collezione Gaddi

Der tos­ka­ni­sche Notar Vit­to­rio Gad­di sam­melt seit Anfang der 90er Jah­re zeit­ge­nös­si­sche Kunst. Sein ers­ter Ankauf war die Skulp­tur „Die Toch­ter der Son­ne“ des ita­lie­ni­schen Künst­lers Giò Pomo­do­ro. Danach ver­la­ger­te sich sei­ne Auf­merk­sam­keit auf inter­na­tio­nal auf­stre­ben­de Künstler*innen. Dar­un­ter ein bemer­kens­wer­ter Anteil von über 40 % an weib­li­chen Positionen.

Vit­to­rio Gad­di hat sich in den letz­ten 30 Jah­ren eine umfang­rei­che zeit­ge­nös­si­sche Samm­lung von ins­ge­samt rund 400 Wer­ken auf­ge­baut, dar­un­ter Foto­gra­fie, Video, Skulp­tur, Instal­la­ti­on, Male­rei und auch stand­ort­spe­zi­fi­sche Pro­jek­te. Sein Inter­es­se wird weni­ger durch einen bestimm­ten Stil oder ein bestimm­tes Medi­um aus­ge­löst als viel­mehr durch den aktu­el­len Bezug und die Rele­vanz eines*r Künstlers*in. Von Anfang an woll­te Gad­di sei­ne Samm­lung für inter­es­sier­tes Publi­kum zugäng­lich machen. Gegen­wär­tig ist sie auf dem Jugend­stil­an­we­sen aus den 1920er Jah­ren in der Stadt Luc­ca und den ins­ge­samt zwei Gebäu­den des Land­sit­zes in Vor­no, ganz in der Nähe von Luc­ca, ver­teilt und kann an bei­den Stand­or­ten auf Anfra­ge besich­tigt werden.

Die­se Gele­gen­heit haben wir für die Recher­chen zu die­ser Aus­ga­be auch wahr­ge­nom­men und sind der Ein­la­dung des Samm­lers, uns vor Ort ein Bild zu machen, sehr ger­ne gefolgt. Meh­re­re Stun­den benö­tigt man, um sich inten­siv, sowohl in den Räum­lich­kei­ten in Luc­ca als auch in jenen in Vor­no, mit den Posi­tio­nen aus­ein­an­der­zu­set­zen. Vit­to­rio Gad­di führt pro­fes­sio­nell durch die Räum­lich­kei­ten – weiß natür­lich auch die eine oder ande­re Anek­do­te zu erzäh­len, und man spürt, wie sehr das Sam­meln zeit­ge­nös­si­scher Kunst sein Leben erfüllt. Die Ritua­le des Sam­melns sind ihm alle seit Jahr­zehn­ten ver­traut: Recher­chie­ren in inter­na­tio­na­len Fach­me­di­en, Stu­die­ren der Künstler*innenbiographien samt Netz­werk, regel­mä­ßi­ge Besu­che auf inter­na­tio­na­len Kunst­mes­sen, in Gale­rien und in Muse­en, Netz­werk­pfle­ge zu ande­ren Sammler*innen, Kon­takt­auf­nah­me zu Künstler*innen, Bera­tungs­ge­sprä­che mit aner­kann­ten Galerist*innen und, und, und. Wenn er sich für den Kauf einer Posi­ti­on ent­schei­det, dann spielt neben der Begeis­te­rung auch die „Vita“ des Werks eine Rol­le. Aber auch die­ses Gespür für Fein­hei­ten muss­te sich der Notar erst wäh­rend sei­ner Samm­ler­tä­tig­keit aneig­nen. Dank der Begeg­nung mit Bru­na Aicke­lin im Jahr 1997 und sei­ner Freund­schaft zu ihr konn­te sich Gad­di zu einem akti­ven inter­na­tio­na­len Kunst­samm­ler ent­wi­ckeln. Es war in einer Aus­stel­lung von Vanes­sa Beecroft.

Alle Wer­ke waren bereits ver­kauft, aber nach eini­ger Zeit gelang es mir, eines zu kau­fen, das vom Direk­tor des Muse­ums von Seat­tle blo­ckiert wor­den war, des­sen Kauf aber vom Ver­wal­tungs­rat des Insti­tuts nicht geneh­migt wur­de“, erin­nert sich Gad­di, vor dem Werk von Bee­croft ste­hend. Der wirt­schaft­li­che Wert eines Wer­kes ist für den Samm­ler sekun­där, da er nur Wer­ke kauft, die ihn begeis­tern. Es fällt ihm gera­de des­halb auch schwer zu bestim­men, wel­che er als „zen­tra­le“ Wer­ke sei­ner Samm­lung iden­ti­fi­ziert, denn er hät­te ein gro­ßes Schuld­ge­fühl gegen­über den ande­ren künst­le­ri­schen Posi­tio­nen. Ein Aus­wahl­kri­te­ri­um, das er sehr wohl anwen­det, ist der Ver­such, Künstler*innen aus­zu­wäh­len, die kei­ne vor­über­ge­hen­den Phä­no­me­ne sind, son­dern im Lau­fe der Zeit aner­kannt wer­den. Dabei meint Gad­di nicht so sehr die Aner­ken­nung durch den Markt, son­dern durch die Kunstkritiker*innen. „In der Regel wäh­le ich Künstler*innen aus, die eine Aus­stel­lungs­ge­schich­te haben, auch wenn sie jung sind. Zudem ist mir wich­tig, dass sie von soli­den Gale­rien ver­tre­ten wer­den“, erklärt er und fährt fort: „In einem Buch von Ange­la Vet­te­se habe ich ein­mal gele­sen: ‚Man soll nicht mit dem Her­zen, son­dern mit dem Ver­stand kau­fen‘. Ich ver­fol­ge eher das Prin­zip, dass sowohl der Ver­stand, als auch das Herz eine Rol­le bei der Ent­schei­dung spie­len.“ Kom­ple­xe Kon­zept­kunst fin­det man in sei­ner Samm­lung nicht, denn für ihn muss die bil­den­de Kunst beim Betrach­ten Emo­tio­nen wecken, auch ohne ein voll­stän­di­ges Ver­ständ­nis ihrer Bedeu­tung. Ver­glei­chen lässt sich das für den kunst­af­fi­nen Notar mit der Musik von Beet­ho­ven. „Wenn ich mir ein Cre­scen­do in sei­ner Sin­fo­nie anhö­re, dann kann mich das an eine Schlacht, ein Gewit­ter oder an eine eilen­de Her­de von Wild­pfer­den erin­nern, aber das Ergeb­nis ändert sich nicht, in jedem Fall ist es ein Meis­ter­werk, auch wenn jeder, basie­rend auf sei­nen per­sön­li­chen Emp­fin­dun­gen, dem Werk eine ande­re Bedeu­tung zuord­nen kann.“

Samm­ler Dr. Vit­to­rio Gad­di in den Räum­lich­kei­ten der Samm­lung, Foto: stayinart

Wenn ich die Posi­ti­on ein­mal iden­ti­fi­ziert habe, an der ich inter­es­siert bin, muss ich in der Kon­se­quenz auch die Wer­ke iden­ti­fi­zie­ren, die mir beson­ders gut gefal­len, und das sind dann halt häu­fig die Hauptwerke. 

Das grund­le­gen­de Inter­es­se Vit­to­rio Gad­dis für Kunst ist wohl auf sei­ne Mut­ter zurück­zu­füh­ren. „Sie war Male­rin, nicht pro­fes­sio­nell, aber sie hat gemalt. Ich beglei­te­te sie zu Aus­stel­lungs­be­su­chen gro­ßer Künst­ler wie Mirò und Picas­so, und als ich acht­zehn Jah­re alt war, fühl­te ich mich dann beson­ders von Fon­ta­nas und Bur­ris Werk ange­zo­gen, das ich zum ers­ten Mal in der Gale­rie Fal­set­ti in Pra­to sah. 1982 unter­nahm ich dann schließ­lich mei­ne ers­te Rei­se nach Vene­dig und besuch­te die Bien­na­le“, erklärt Gad­di. Genau dort erkann­te er sei­ne Sym­pa­thie für die Avant­gar­de, auch wenn er zu die­sem Zeit­punkt noch gar nicht ans Sam­meln dach­te. Wäh­rend wir die Wer­ke von Künstler*innen wie Mat­hil­de ter Hei­j­ne, Liam Gillick, Tony Cragg, Gray­son Per­ry, Peter Hal­ley, Anselm Reyle, Doro­thy Ian­no­ne, Eli­sa­bet­ta Ben­as­si, Tho­mas Ruff, Wolf­gang Till­mans, Phil­ip­pe Par­reno, Peter Hal­ley, Ali­c­jia Kwa­de, Mario Gar­cia Tor­res, Olafur Eli­as­son, Alex Da Cor­te, Anne Imhof, Ange­la Bulloch, Sue Wil­liams, Isa Genz­ken, Anri Sala, Kader Attia, Dan­ny McDo­nald, Lean­dro Erlich u.v.m. bestau­nen, wird uns die Samm­lungs­stra­te­gie des Vit­to­rio Gad­di im Gespräch mit ihm immer bewuss­ter. Er ver­mei­det es, Neben­wer­ke von top-gerank­ten Künstler*innen zu kau­fen, bevor­zugt jedoch das Haupt­werk einer weni­ger berühm­ten, aber den­noch gül­ti­gen und aner­kann­ten Posi­ti­on. „Wenn ich die Posi­ti­on ein­mal iden­ti­fi­ziert habe, an der ich inter­es­siert bin, muss ich in der Kon­se­quenz auch die Wer­ke iden­ti­fi­zie­ren, die mir beson­ders gut gefal­len, und das sind dann halt häu­fig die Haupt­wer­ke.“ Es ist wie ein inne­res Gefühl, das dem Samm­ler dann ganz klar sagt: „Deve esse­re mia.“ (Das Werk muss mir gehö­ren.) Manch­mal ist es aber auch anders­rum, und Gad­di ent­deckt bei­spiels­wei­se auf einer Mes­se ein Werk, das sei­ne Auf­merk­sam­keit erregt. Dann folgt das Sam­meln der Infor­ma­tio­nen über den*die Künstler*in. Sei­ne Ambi­ti­on ist es, Wer­ke von auf­stre­ben­den Künstler*innen zu kau­fen, die sich dann mit der Zeit kon­so­li­die­ren, wie bei­spiels­wei­se Athena Papado­pou­los, Giu­lia Cen­ci und Oli­via Erlanger.

Es gibt sehr vie­le gute Künst­ler, aber weni­ge errei­chen dann auch tat­säch­lich den inter­na­tio­na­len Durch­bruch und kön­nen sich über lan­ge Zeit auf hohem Niveau hal­ten.“ Vit­to­rio Gad­di ist sich sicher, dass der Erfolg eines*r Künstler*in nicht nur vom eige­nen Talent abhängt, son­dern von einer Serie an Fak­to­ren, wie dem Netz­werk, in dem sie sich bewe­gen, aber auch ein Stück weit vom Glück, das einem wider­fährt. Letzt­end­lich ist es eine Mischung aus Refle­xi­on und Pas­si­on, die die­se beacht­li­che Samm­lung heu­te ausmacht.

Selbst­ver­ständ­lich spre­chen wir mit dem Samm­ler auch über die Pan­de­mie und ihre Fol­gen auf den Kunst­markt: „Die­ser Umstand hat jeden Aspekt unse­res Lebens revo­lu­tio­niert und unwei­ger­lich zu erheb­li­chen Ver­än­de­run­gen in der Kunst­welt geführt, und ins­be­son­de­re, da Sie mich nach mei­ner Mei­nung als Samm­ler fra­gen, hat sie den Kunst­markt in all sei­nen Erschei­nungs­for­men durch­ein­an­der gebracht, indem der phy­si­sche Kon­takt zu Wer­ken aus­ge­schlos­sen und durch einen digi­ta­len Ansatz ersetzt wur­de, die ein­zig mög­li­che Form des Über­le­bens des Mark­tes zu die­sem Zeit­punkt, da die Mes­sen abge­sagt wur­den und die Gale­rien erst jetzt und mit eini­ger Mühe begin­nen, neue Aus­stel­lun­gen zu pla­nen.“ Ins­be­son­de­re die „Online”- Mes­sen erschie­nen Gad­di nach den ers­ten Erfah­run­gen eher „see­len­los” und den ein­zi­ge Vor­teil, den er erken­nen konn­te bestand dar­in, sofort Zugang zu den Prei­sen aller aus­ge­stell­ten Wer­ke zu bekom­men. Den­noch hat der Samm­ler auf einer Online-Mes­se gekauft und zwar das Werk einer kroa­ti­schen Künst­le­rin, Nora Tura­to, die er vor­her nicht kann­te und mit dem er sehr zufrie­den ist.

Der Notar sieht aber auch die Ent­wick­lung der Jah­re vor der Pan­de­mie aus heu­ti­ger Sicht kri­tisch: „Die Kunst­welt in den letz­ten Jah­ren hat sich in einer Wei­se ent­wi­ckelt, die in vie­ler­lei Hin­sicht kri­ti­siert wer­den kann: Die Aus­brei­tung von Mes­sen hat bei­spiels­wei­se Künst­ler, die von ihren Gale­rien unter Druck gesetzt wur­den, zu einer Über­pro­duk­ti­on von Wer­ken auf Kos­ten der Qua­li­tät gezwun­gen. Dar­über hin­aus hat­te die Abkür­zung des Besuchs der Mes­sen (die es erlau­ben, die Wer­ke vie­ler Künst­ler aus aller Welt schnell zu sehen) einen ande­ren Aspekt benach­tei­ligt, der mei­ner Mei­nung nach für das Ver­ständ­nis der Arbeit von Künst­lern wesent­lich war: den Besuch von Ein­zel­aus­stel­lun­gen in den Gale­rien, die in vie­len Fäl­len schon vor der Schlie­ßung am Eröff­nungs­tag über­füllt und in den fol­gen­den Tagen fast men­schen­leer waren. Ohne zu beden­ken, dass im Lau­fe der Zeit, sowohl bei den Mes­sen als auch bei den Eröff­nun­gen der Aus­stel­lun­gen in den Gale­rien, der „Society“-Aspekt all­mäh­lich eine immer wich­ti­ge­re Rol­le über­nom­men hat­te, zum Nach­teil des wirk­li­chen Inter­es­ses, das die Mes­sen und Aus­stel­lun­gen beim Samm­ler wecken soll­ten, d.h. die Erfor­schung und Ent­de­ckung neu­er Wer­ke, in die man sich ver­lie­ben soll­te, um sie in die Samm­lung auf­zu­neh­men.“ Vit­to­rio Gad­di hofft, dass die durch die Pan­de­mie ver­ur­sach­te Markt­kri­se auch posi­ti­ve Aus­wir­kun­gen hat, eine Ver­rin­ge­rung der Zahl der Mes­sen und folg­lich weni­ger Druck sei­tens der Gale­rien auf die Künst­ler, damit die­se sich frei­er und weni­ger seri­ell aus­drü­cken kön­nen und eine stär­ke­re Betei­li­gung des Publi­kums in den Gale­rien, auch außer­halb des Eröff­nungs­ta­ges, anläss­lich von Ein­zel­aus­stel­lun­gen, bei denen es mög­lich ist, die Kennt­nis­se über das Werk eines Künst­lers zu ver­tie­fen, ohne sich auf die Visi­on eines ein­zel­nen Wer­kes zu beschrän­ken. Zudem unter­streicht der Samm­ler aus­drück­lich, dass die Bedeu­tung des digi­ta­len Ange­bots auch in der zukünf­ti­gen „Post-Pandemie”-Perspektive nicht geleug­net wer­den kann: „Dies wür­de bedeu­ten, den Fort­schritt zu ver­leug­nen. Es wäre schön, alle Aus­stel­lun­gen und Mes­sen, die uns in allen Tei­len der Welt inter­es­sie­ren, phy­sisch besu­chen zu kön­nen, aber dies stellt eine nicht rea­li­sier­ba­re Uto­pie dar. Daher ist es sicher­lich ein Vor­teil, die Mög­lich­keit zu haben, mit einem ein­fa­chen Klick „vir­tu­ell” die Aus­stel­lun­gen zu besu­chen, die an den ver­schie­dens­ten Orten der Welt statt­fin­den, und von den Gale­rien die Bil­der der ver­füg­ba­ren Wer­ke der Künst­ler zu erhal­ten, die uns inter­es­sie­ren. Die „phy­si­sche” Her­an­ge­hens­wei­se an die Arbeit ist jedoch etwas ganz ande­res. Dies gilt ins­be­son­de­re für bestimm­te „Medi­en” wie die Male­rei, bei denen ein enger Kon­takt für eine ange­mes­se­ne Bewer­tung mei­nes Erach­tens nahe­zu unver­zicht­bar ist.“ Inso­fern wird Gad­di es auch in Zukunft vor­zie­hen Wer­ke zu kau­fen, die er aus der Nähe und nicht nur vir­tu­ell sehen kann.

Die „Col­le­zio­ne Gad­di“ ver­fügt über kei­ne kura­to­ri­sche Unter­stüt­zung. Vit­to­rio Gad­di führt selbst Regie, weil er es eben auch ger­ne macht. Er ent­schei­det, was er wann bei wem kauft, wo in den Räum­lich­kei­ten die Wer­ke umge­stellt oder umge­hängt wer­den, und wo neue Ankäu­fe ihren Platz fin­den. „Ich den­ke, es ist eine logi­sche Kon­se­quenz, dass die Figur des Samm­lers zu der eines Kura­tors führt. Es sei denn, man ist die Art von Samm­ler, der sich auf ande­re ver­lässt. Wenn ich dabei bin, eine Arbeit zu kau­fen, fan­ge ich an dar­über nach­zu­den­ken, wo ich sie in mei­nen Räum­lich­kei­ten posi­tio­nie­ren könn­te. So berei­te­te mir bei­spiels­wei­se eine Arbeit von Nai­ry Baghra­mi­an eini­ge Pro­ble­me. Zuerst dach­te ich dar­an, die Arbeit im Schlaf­zim­mer im ers­ten Stock unter­zu­brin­gen, aber als ich fest­stell­te, dass sie fast 400 Kilo wog, muss­te ich mei­ne Mei­nung ändern und über einen ande­ren Ort nachdenken.“
Auch dafür konn­te er eine Lösung fin­den. Gad­di ist die­se krea­ti­ve Pha­se vor und wäh­rend des Auf­baus eines Kunst­werks sehr wich­tig, des­halb kura­tiert er ger­ne selbst. Schon beim Ankauf über­legt er näm­lich, wie das neue Werk einen Dia­log zu jenen Kunst­wer­ken auf­bau­en kann, die schon da sind, also schon vor­her „ein­ge­zo­gen“ sind. Die­ser Dia­log soll auf ästhe­ti­scher Ebe­ne geführt wer­den. „Bei mei­ner Insze­nie­rung geht es nicht um eine Asso­nanz von Bedeu­tun­gen, dar­an bin ich nicht inter­es­siert. Auch aus die­sem Grund ver­las­se ich mich nicht auf exter­ne Kura­to­ren. Ich möch­te feder­füh­rend sein, zumin­dest in die­ser krea­ti­ven Pha­se möch­te ich mir die­ses Recht vor­be­hal­ten.“ Unser Besuch bei Vit­to­rio Gad­di war ein nach­hal­ti­ges Erleb­nis, von dem wir und auch alle ande­ren Besucher*innen noch lan­ge zeh­ren wer­den. Bemer­kens­wert ist, wie viel Ener­gie und Lei­den­schaft die­ser Mann in sei­ne Samm­lung steckt und wel­che Wert­schät­zung er damit jeder ein­zel­nen Posi­ti­on ent­ge­gen­bringt. Es ist schon jetzt ein Lebens­werk mit zeit­ge­nös­si­scher und zeit­ge­schicht­li­cher Relevanz.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Weiter einkaufen
0