Existenzielle Fragen der Gegenwart

Andreas Gursky im MdbK Leipzig

Andre­as Gurs­kys Œuvre, das bis­her weit über 200 Wer­ke umfasst, visua­li­siert kom­ple­xe Kon­struk­tio­nen der Rea­li­tät, die mit gesell­schaft­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen ver­knüpft sind. Arbeit, Frei­zeit, Kon­sum­ver­hal­ten, Groß­ereig­nis­se wie auch Finanz­sys­te­me the­ma­ti­siert er in sei­nen Foto­gra­fien seit Jahr­zehn­ten. Gurs­kys Blick ist sach­lich, prä­zi­se und stets sub­jek­tiv. Sei­ne Kom­po­si­tio­nen sind tech­nisch und bild­ne­risch einzigartig.

Die Wer­ke visua­li­sie­ren eine facet­ten- und asso­zia­ti­ons­rei­che Sicht auf unse­re glo­ba­li­sier­te Welt. Sein Inter­es­se an abs­trak­ten Bild­for­men führt den Künst­ler zu Bil­dern der Fül­le und Lee­re zugleich. In einem Inter­view 1998 ver­gleicht Gurs­ky sei­ne Wer­ke mit Male­rei: „Es wäre viel­leicht für euch Kunst­his­to­ri­ker inter­es­sant her­aus­zufin­den, war­um ein kunst­ge­schicht­lich unbe­darf­ter Künst­ler wie ich trotz­dem Zugriff auf die­ses For­men­vo­ka­bu­lar hat.“(1) Sein Selbst­ver­ständ­nis als Foto-graf und Maler tritt noch deut­li­cher her­vor, als er 1992 beginnt, digi­ta­le Bil­der durch Mon­ta­gen demons­tra­tiv zu bear­bei­ten. Sein 1993 ent­stan­de­nes Werk mit dem Titel Mont­par­nas­se ver­eint alle Mög­lich­kei­ten, die Gurs­ky aus der digi­ta­len Foto­grafie schöpft: orna­men­ta­le Struk­tur, Men­schen­mas­sen, homo­ge­ne Oberflä­chen. „Die Welt der Bil­der über­flu­tet uns heu­te aller­orts, und es müs­sen sehr beson­de­re Bil­der sein, die eine eige­ne Kraft in sich tra­gen und uns bewe­gen, unser Empfin­den und Den­ken anrüh­ren, wol­len sie nicht gleich wie­der in unse­rem Gedächt­nis ver­bren­nen“, gibt Udo Kit­tel­mann in einem Essay über den Künst­ler zu beden­ken und fährt fort: „Genau eine sol­che Art von Bil­derfin­dun­gen gelin­gen Gursky.“(2)

Sein neu­er Werk­kom­plex, der im Herbst bei Sprüth Magers in Ber­lin zu sehen war, führt sei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Beschäf­ti­gung mit gesell­schaft­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen unse­rer Zeit the­ma­tisch und moti­visch fort: die Kon­struk­ti­on unse­rer Umwelt, der Einfluss des Men­schen auf die Natur und der dadurch beding­te Wan­del. Die monu­men­ta­le Foto­grafie Kreuz­fahrt (2020) erscheint als Sym­bol für unse­re aktu­el­le Lebens­rea­li­tät, in der gesell­schaft­li­che Nor­men des Mit­ein­an­ders und die damit zusam­men­hän­gen­den Kon­zep­tio­nen von Raum und Abstand neu defi­niert wer­den. Bereits vor drei Jah­ren begann Gurs­kys Arbeit an die­sem Abbild einer immensen schwim­men­den Stadt als Sinn­bild für Opu­lenz und Kon­sum und deren Aus­wir­kung auf unser Öko­sys­tem. Damals konn­te noch nie­mand vor­aus­se­hen, dass die­ses Motiv ein­mal ein star­kes Sym­bol für die Angst und Ver­wir­rung zu Beginn der gegen­wär­ti­gen glo­ba­len Kri­se sein wür­de. Nicht zuletzt erin­nert Kreuz­fahrt for­mal an das weg­wei­sen­de Werk Paris, Mont­par­nas­se (1993), wel­ches vor fast 30 Jah­ren eines der größ­ten Sozi­al­woh­nungs­pro­jek­te Frank­reichs als archi­tek­to­nisch defi­nier­ten, git­ter­haf­ten Mikro­kos­mos por­trai­tier­te. Heu­te wie damals wirft Andre­as Gurs­ky die Fra­ge auf, wie wir leben, unse­ren Lebens­raum gestal­ten und die­ser im Rück­schluss unser Leben formt.

Als Sohn des Wer­be­fo­to­gra­fen Wil­ly Gurs­ky (1921–2016) und Enkel des Foto­gra­fen Hans Gurs­ky (1890–1969) in Leip­zig gebo­ren, wuchs Andre­as Gurs­ky ab 1956 in Düs­sel­dorf auf, wo er sein Stu­di­um der Foto­grafie an der Kunst­aka­de­mie 1987 als Meis­ter­schü­ler bei Bernd Becher (1931– 2007) abschloss. In einem Gespräch mit Jeff Wall beschreibt Gurs­ky sei­ne Erfah­rung in der Klas­se von Bernd Becher wie folgt: „In der Klas-se von Becher haben wir uns nicht mit Fra­gen der Foto­tech­nik beschäf­tigt. Bernd wuss­te als Kon­zept­künst­ler nicht sehr viel über Tech­nik. Was er strin­gent ein­setz­te, waren im Wesent­li­chen Kom­po­si­tio­nen und Stil­merk­ma­le: Aus-gewo­ge­nes Licht ohne Schat­ten, zen­trier­te Per­spek­ti­ve, Distanz und ein sorg­fäl­ti­ger Aus­schnitt. Das Gan­ze wur­de auf einem sehr prä­zi­se belich­te­ten 13x18 Zen­ti­me­ter gro­ßen Schwarz-Weiß-Nega­tiv fest­ge­hal­ten, das aus einer leicht erhöh­ten Per­spek­ti­ve foto­grafiert wur­de. An sich gab es nicht viel zu ler­nen, aber vom Bild­in­halt her viel zu begreifen.“(3)Heute lebt und arbei­tet Gurs­ky in Düs­sel­dorf und auf Ibi­za. Mit sei­nem neu­em Werk­kom­plex bricht Andre­as Gurs­ky mit Seh­ge­wohn­hei­ten, hin­ter­fragt die Erwar­tungs­hal­tun­gen der Betrachter*innen und the­ma­ti­siert die exis­ten­zi­el­len Fra­gen unse­rer Gegenwart.

Andre­as Gurs­ky, Poli­tik II, 2020 © Andre­as Gurs­ky / VG Bild-Kunst, Bonn 2020, Cour­te­sy: Sprüth Magers 

Über einen Zeit­raum von meh­re­ren Mona­ten beob­ach­te­te Andre­as Gurs­ky Abge­ord­ne­te im Deut­schen Bun­des­tag. Poli­tik II zeigt eine Grup­pe von drei­zehn Politiker*innen in ihrem All­tag – vom ange­reg­ten Gespräch bis hin zur Lek­tü­re der Tages­zei­tung. Die hori­zon­ta­le Anord­nung der Akteur*innen, die Anzahl der Per­so­nen sowie die abge­wand­te 13. Figur erin­nern an eine Dar­stel­lung des bibli­schen Abend­mahls. An Stel­le der zen­tral­per­spek­ti­vi­schen Archi­tek­tur, wel­che den Hin­ter­grund von da Vin­cis Meis­ter­werk aus dem 15. Jh. gestal­tet, ist der Hin­ter­grund von Poli­tik II mit dem Gemäl­de einer über­di­men­sio­na­len Uhr von Ed Ruscha aus­ge­füllt, das hier wie ein Memen­to Mori über der Zusam­men­kunft schwebt. Zugleich visua­li­siert Gurs­ky eine Moment­auf­nah­me der Ver­tei­lung von Macht.

Die Werk­grup­pe Hong Kong Shang­hai Bank zeigt das von Sir Nor­man Fos­ter ent­wor­fe­ne Haupt­quar­tier der HSBC Bank in Hong­kong. In Hong Kong Shang­hai Bank II (2020) scheint die Fas­sa­de das aktu­el­le Gesche­hen vor dem Gebäu­de wider­zu­spie­geln: Ein Meer aus bun­ten Schir­men, mit Mus­tern, Gesich­tern und Slo­gans, ruft sofort Bil­der der Regen­schirm-Bewe­gung von 2014 ins Gedächt­nis und weist auf die noch immer aktu­el­len For­de­run­gen nach frei­en Wah­len. In Hong Kong Shang­hai Bank III (2020) zie­hen sich Spruch­bän­der über die gesam­te Höhe der Fas­sa­de. Indem sie unter ande­rem auf kul­tu­rel­le Per­sön­lich­kei­ten und bri­san­te poli­ti­sche The­men ver­wei­sen, laden sie die Betrachter*innen dazu ein, jene mäch­ti­gen Struk­tu­ren zu hin­ter­fra­gen, die unser Ver­ständ­nis von his­to­ri­schen Ereig­nis­sen prä­gen. Das Hin­ter­fra­gen von Macht­struk­tu­ren und wirt­schaft­li­chen Mono­po­len sowie die The­ma­ti­sie­rung unse­res Zeit­al­ters der Infor­ma­ti­on visua­li­siert Gurs­ky mit dem Werk Apple (2020). Vor dem Hin­ter­grund der beein­dru­cken­den Archi­tek­tur des Haupt­sit­zes des Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­mens sind auf Sockeln iPho­nes und ver­schie­de­ne Genera­tio­nen von Apple-Com­pu­tern ent­lang der geschwun­ge­nen Fens­ter­front inszeniert.

Der urba­ne Lebens­raum, die stän­di­ge Abwä­gung von Reduk­ti­on und Qua­li­tät in unse­rer Gesell­schaft the­ma­ti­siert Gurs­ky unter ande­rem mit dem Werk Bau­haus (2020). Einen indus­tri­el­len Zweck­bau mit dem Logo des bekann­ten Bau­markts zeigt der Künst­ler in sei­ner küh­len Ästhe­tik und abs­trakt male­risch anmu­ten­den Schön­heit, die zugleich an die Kon­zep­te der berühm­ten Kunst­schu­le aus Wei­mar erinnert.

Wenn­gleich Gurs­ky als einer der welt­weit erfolg­reichs­ten zeit­ge­nös­si­schen Fotograf*innen gilt, wur­de er bis­her in Leip­zig noch mit kei­ner Ein­zel­aus­stel­lung gewür­digt. Im Som­mer 2017 fan­den ers­te Gesprä­che über eine gro­ße Aus­stel­lung im MdbK statt. Zur Vor­be­rei­tung hat der Künst­ler das Muse­um seit­dem mehr­mals besucht und ist von der zeit­ge­nös­si­schen Archi­tek­tur fas­zi­niert. Ins­be­son­de­re die Viel­falt und Groß­zü­gig­keit der wohl­pro­por­tio­nier­ten Räu­me nimmt er als inspi­rie­ren­de Ein­la­dung wahr. Die Werk­aus­wahl hat Gurs­ky als einen sehr per­sön­li­chen Rück­blick ange­legt: „Mei­ne Bil­der sind immer von zwei Sei­ten kom­po­niert. Sie sind aus extre­mer Nah­sicht bis ins kleins­te Detail les­bar. Aus der Distanz wer­den sie zu Mega­zei­chen.“ Im MdbK wer­den sowohl älte­re iko­ni­sche Wer­ke, die sich in das Bild­ge­dächt­nis ein­ge­prägt haben, wie „99 Cent“ (1999), das Andre­as Gurs­ky zum teu­ers­ten Foto­gra­fen der Gegen­wart mach­te (im Mai 2006 wur­de es bei Sotheby’s in New York für den Rekord­preis von 2,25 Mil­lio­nen US-Dol­lar ver­stei­gert), als auch bis­her noch nie muse­al aus­ge­stell­te, neue Wer­ke gezeigt.

1 Kunstmuseum Basel, Beate Söntgen, Nina Zimmer (Hrsg.): Andreas Gursky. 3. Auflage. Hatje Cantz Verlag
2 Kittelmann, Udo (Hrsg.) (2015): Andreas Gursky, Ausstellungskatalog zur Ausstellung im Museum Frieder
Burda, Baden-Baden. Göttingen: Steidl Verlag.
3 Andreas Gursky, Hayward Gallery Publishing (2018)

Andre­as Gurs­ky
Ab 25.03.2021 bis 22.08.2021
Muse­um der bil­den­den Küns­te Leip­zig
www.mdbk.de

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner