Aaron Joel Santos – Versteckte Perlen der Perfektion

Interview

Was hat Sie inspi­riert, Foto­graf zu werden?

Geschich­ten­er­zäh­len und Bil­der haben mich immer schon inter­es­siert – sowohl ein­zeln als auch in ihrer Kom­bi­na­ti­on, von klas­si­scher Lite­ra­tur über Male­rei bis hin zu Gra­phic Novels und natür­lich Foto­gra­fie. Foto­gra­fie war für mich die per­fek­te Ver­schmel­zung all die­ser Din­ge, und ein Medi­um mit schier unend­li­chen Möglichkeiten.

Haben Sie eine Aus­bil­dung in Foto­gra­fie abgeschlossen?

Ich habe die New Eng­land School of Pho­to­gra­phy in Bos­ton besucht.

Welchen Aspekt Ihrer Arbeit wür­den Sie als so etwas wie Ihre per­sön­li­che Mis­si­on definieren?

Ob ich eine per­sön­li­che Mis­si­on habe, kann ich so nicht beant­wor­ten. Wie auch die Foto­gra­fie selbst, ent­wi­ckeln sich mein Stil und mei­ne Mis­si­on lau­fend wei­ter. Im Mit­tel­punkt steht für mich stets eine Vor­stel­lung von Erin­ne­rung und per­sön­li­cher Geschich­te. Wenn wir das als Kon­stan­te betrach­ten wol­len, hat mei­ne Arbeit bis­her vie­le Aus­prä­gun­gen gefun­den: als bil­den­de Kunst, Doku­men­tar- und Rei­se­fo­to­gra­fie, sogar als kom­mer­zi­el­le Foto­gra­fie. Dabei ver­su­che ich aber immer, inner­halb mei­nes Rah­mens der Erin­ne­rung und der per­sön­li­chen Geschich­te zu bleiben.

Wie hat sich Ihre foto­gra­fi­sche Arbeit im Lau­fe Ihrer Kar­rie­re entwickelt?

Ich fin­de mich heu­te mit mei­ner Arbeit viel bes­ser zurecht als frü­her und habe wesent­lich mehr Selbst­ver­trau­en. Ich den­ke, das beruht auf Erfah­rung. Mei­ne Arbeit ist mit Sicher­heit inter­na­tio­na­ler gewor­den – ich rei­se durch die gan­ze Welt, da ist das gewis­ser­ma­ßen unver­meid­lich. Das gesam­te Spek­trum ist brei­ter gewor­den und weni­ger begrenzt, wobei ver­mut­lich auch das auf Erfah­rung und Alter zurück­zu­füh­ren ist. Als Stu­dent ver­such­te ich mei­ne Pro­fes­so­ren zu imi­tie­ren, da sie damals mein unmit­tel­ba­rer Ein­fluss waren. Als ich die­se Stu­fe über­wun­den hat­te, konn­te ich mei­ne Per­sön­lich­keit als Foto­graf ent­de­cken und muss­te mich nicht mehr aus­schließ­lich auf das ver­las­sen, was ich als für Kunst‑, Doku­men­tar- oder redak­tio­nel­le Foto­gra­fie ange­mes­sen hielt. All das sind Dis­zi­pli­nen, die im schlech­tes­ten Fall durch selbst auf­er­leg­te Ein­schrän­kun­gen und etwas Her­den­men­ta­li­tät an Qua­li­tät einbüßen.

Wie wür­den Sie Ihren Stil beschreiben?

Etwas dre­ckig mit klei­nen Per­len der Per­fek­ti­on unter all dem Schmutz.

Was war Ihrer Mei­nung nach die größ­te Revo­lu­ti­on in der Welt der Fotografie?

Die Digi­tal­fo­to­gra­fie war und ist bahn­bre­chend und wird es auch wei­ter­hin blei­ben. Mei­ne Lern­kur­ve wur­de damit hal­biert, und mein Wer­de­gang als Foto­graf ver­lief wesent­lich schnel­ler, als ich es mir jemals erwar­tet hatte.

Sie foto­gra­fie­ren inter­es­san­te Per­sön­lich­kei­ten. Nach wel­chen Kri­te­ri­en wäh­len Sie sie aus?

Ich unter­schei­de nicht zwi­schen den Men­schen, die ich foto­gra­fie­re. Jeder Mensch sieht ein­zig­ar­tig aus, hat eine ein­zig­ar­ti­ge Sicht der Welt und eine ein­zig­ar­ti­ge Art, auf die Welt zu reagie­ren – all das ver­su­che ich in mei­nen Por­träts festzuhalten.

Werden Ihre Wer­ke aus­ge­stellt, und wenn ja, wo?

Mei­ne Arbei­ten wur­den über die Jah­re in vie­len Sam­mel­aus­stel­lun­gen gezeigt, und ich ver­hand­le der­zeit mit zwei Gale­rien in Bos­ton über eine Solo­aus­stel­lung spä­ter im Jahr.

Welches Foto eines ande­ren Foto­gra­fen fin­den Sie beson­ders inter­es­sant?

Ich bin ein gro­ßer Fan von Sal­ly Mann, und eini­ge ihrer Bil­der von ihrer Fami­lie und ihren Töch­tern sind so über­na­tür­lich schön, dass ich mei­ne Arbeit ein­fach an den Nagel hän­gen möchte.

Welche per­sön­li­chen Zie­le haben Sie sich für die Zukunft gesetzt, und wie wer­den Ihre nächs­ten Schrit­te in Punk­to Foto­gra­fie aussehen?

Ich wür­de lie­bend ger­ne mit mei­nen bestehen­den Kun­den wei­ter­ar­bei­ten und selbst­ver­ständ­lich neue dazu gewin­nen. Was mich per­sön­lich betrifft, so wür­de ich mei­ne Arbeit ger­ne wei­ter ent­wi­ckeln. Ich möch­te mehr mit Film und Pola­roids arbei­ten und alte Ver­fah­ren und Tech­ni­ken aus­pro­bie­ren. Außer­dem wün­sche ich mir die Zeit, etwas eso­te­ri­sche­re und tief­grei­fen­de­re Ideen aus­zu­ar­bei­ten. Und natür­lich wäre es wun­der­bar, wenn ich ein noch brei­te­res Publi­kum errei­chen könnte.

Aaron Joel Santos

web: aaronjoelsantos.com
email:
a@aaronjoelsantos.com

call: +66.97.125.1076
Sky­pe: aaronjoelsantos

Won­der­ful Machi­ne: Port­fo­lio

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner