Gartner & Gartner

Bewegte Räume, bewegte Körper, bewegte Zeiten

Hansjür­gen und Joa­chim-Lothar Gart­ner kamen kurz vor Kriegs­en­de im April 1945 in Böh­men als ein­ei­ige Zwil­lin­ge zur Welt. Kur­ze Zeit spä­ter wur­den sie ver­trie­ben und gelang­ten schließ­lich mit ihrer Mut­ter über ver­schie­de­ne Auf­fang­la­ger Ende 1949 nach Wien. Hier tauch­ten sie dann nicht zuletzt auch auf­grund des Enga­ge­ments des Vaters früh­zei­tig in die Welt der Kunst ein – ein obli­ga­to­ri­scher sonn­täg­li­cher Spa­zier­gang durch das Kunst­his­to­ri­sche Muse­um stand regel­mä­ßig auf dem Pro­gramm. Bei­de stu­dier­ten Ende der 1950er, Anfang der 1960er Jah­re Tex­til­de­sign in Wien und über­sie­del­ten 1965 nach Augs­burg. Im gemein­sa­men Ate­lier im Hol­bein-Haus, dem ehe­ma­li­gen Wohn­haus der Künst­ler­fa­mi­lie Hol­bein, die um das Jahr 1500 dort wirk­te, ver­ab­schie­de­ten sie sich in einer Art Befrei­ungs­akt von ihrer Mal­wei­se des Phan­tas­ti­schen Rea­lis­mus, die sich aus dem Sur­rea­lis­mus ent­wi­ckelt hat­te und der man in Wien kaum ent­kom­men konn­te. Die Brü­der schau­ten sich gegen­sei­tig über die Schul­ter, eta­blier­ten sich ins­be­son­de­re in Deutsch­land als Bil­den­de Künst­ler, stell­ten immer wie­der zusam­men aus und ent­wi­ckel­ten gemein­sa­me Projekte.

1989 ging Joa­chim-Lothar nach Wien zurück, um an der Höhe­ren Bun­des­lehr­an­stalt für Tex­til­in­dus­trie in der Abtei­lung Kunst und Design zu unter­rich­ten. Die Gart­ners lös­ten sich nicht nur ört­lich, son­dern zwangs­läu­fig auch künst­le­risch von­ein­an­der, wobei auch heu­te noch Par­al­le­len und Ver­wandt­schaf­ten im künst­le­ri­schen Tun fest­zu­stel­len sind und die Wer­ke ein­an­der inhalt­lich wie auch for­mal ergän­zen, so unter­schied­lich die Arbei­ten der Brü­der in der visu­el­len Anmu­tung auch sein mögen. Joa­chim-Lothars Weg führ­te in die Unge­gen­ständ­lich­keit und Geo­me­trie, Hans­jür­gen blieb der Mehr­deu­tig­keit der mensch­li­chen Figur verbunden.

Der let­tisch-ame­ri­ka­ni­sche Maler des Abs­trak­ten Expres­sio­nis­mus und Weg­be­rei­ter der Farb­feld­ma­le­rei, Mark Roth­ko, war der Auf­fas­sung, dass Bil­der geheim­nis­voll sein müs­sen. Roth­ko hat in der Male­rei immer mehr gese­hen als nur Bil­der. Über eine sei­ner Wand­ma­le­rei­en, die er als Innen­raum­ge­stal­tung eines Medi­ta­ti­ons­rau­mes geschaf­fen hat­te, sag­te er: „They are not pic­tures. I have made a place.“ Das sind kei­ne Bil­der. Ich habe einen Ort geschaffen.

Die Male­rei­en von Hans­jür­gen und Joa­chim-Lothar Gart­ner ori­en­tie­ren sich wie Roth­kos Arbei­ten auch an der Ent­ste­hung visu­el­ler Orte. Ihre Male­rei geht weit über ein blo­ßes Bil­der­ma­chen hin­aus. Auf unter­schied­li­che Arten und Wei­sen und in einem jeweils indi­vi­du­el­len Stil schaf­fen sie einer­seits Orte der Kon­tem­pla­ti­on und Trans­pa­renz, Orte der Ent­schleu­ni­gung und Zurück­ge­zo­gen­heit, ande­rer­seits auch Orte der Dyna­mik, Ver­dich­tung und Konzentration.

Por­trät Hans­jür­gen Gartner
Por­trät Joa­chim-Lothar Gartner

Die von Hans­jür­gen grund­sätz­lich im Hoch­for­mat gesetz­ten Figu­ren refe­rie­ren auf den mensch­li­chen Leib und zei­gen Kör­per­haf­tes im Ver­ti­ka­len. Mit­te der 1980er Jah­re legt der Künst­ler erst­ma­lig Stif­te und Pin­sel zur Sei­te, um unter Ver­wen­dung von Asche, Ruß und Gra­fit­staub direkt mit den Hän­den Men­schen­dar­stel­lun­gen ent­ste­hen zu las­sen. Zu Beginn der 1990er Jah­re lösen dann die „Kör­per­frot­ta­gen“ die vor­an­ge­hen­den Arbei­ten ab, in denen Hans­jür­gen nun als eine Art Regis­seur agiert. Mit den Frot­ta­gen knüpft Hans­jür­gen an die Tech­nik des Action Pain­ting an, in der Künst­ler gene­rell den Pro­zess der Bild­ge­stal­tung einem geplan­ten Zufall über­lie­ßen. Hans­jür­gens Model­le neh­men lie­gend zuvor lose auf­ge­tra­ge­ne Pig­ment­schich­ten mit ihrem Kör­per vom Bild­trä­ger ab und hin­ter­las­sen durch ihr Gewicht und die aus­ge­führ­ten Bewe­gun­gen einen nega­ti­ven Figur­ab­druck. Der dyna­mi­sche Kör­per­ein­satz der Model­le erfüllt inner­halb einer rela­tiv kur­zen Zeit­span­ne das Medi­um des Pin­sels und den Gegen­satz zur Gemäch­lich­keit des Malens. Der Mensch wird nun im her­kömm­li­chen Sin­ne nicht mehr male­risch abge­bil­det, son­dern hin­ter­lässt sei­ne indi­vi­du­el­le authen­ti­sche Spur. Auch posi­ti­ve Frot­ta­gen ent­ste­hen, indem die Kör­per der Model­le den Anwei­sun­gen des Künst­lers ent­spre­chend farb­lich prä­pa­riert wer­den und in einem zwei­ten Schritt über ihre Haut­ober­flä­che die Abdrü­cke auf die am Boden lie­gen­den Bild­trä­ger übertragen.

Ab dem Jahr 2000 ent­ste­hen Arbei­ten mit stark ver­dünn­ter wei­ßer Far­be auf schwar­zem Kar­ton. Die wei­ßen Par­tien bestehen aus zahl­rei­chen Fuß­ab­drü­cken des Künst­lers, die mensch­li­che Extre­mi­tä­ten, Tor­si oder auch gan­ze Figu­ren for­men. Die Titel „Bege­hun­gen“ und „Auf dem Weg“ impli­zie­ren Bewe­gung und den Wunsch nach Ver­än­de­rung im künst­le­ri­schen Aus­druck. Nach dem kör­per­li­chen Agie­ren der Model­le in den „Kör­per­frot­ta­gen“ bringt sich Hans­jür­gen durch bar­fü­ßi­ges Bege­hen der Kar­tons und Lein­wän­de nun wie­der selbst ins Bild und prägt durch sei­ne phy­si­sche Bewe­gung maß­geb­lich den Ent­ste­hungs­pro­zess der Wer­ke. „Unse­re Füße tra­gen uns schließ­lich durch das Leben“, kon­sta­tiert der Künst­ler im Gespräch und ver­weist auf Begrif­fe wie Kör­per­lich­keit und Bewe­gung. In vie­len lasie­ren­den Schich­ten und Hell-dun­kel-Abstu­fun­gen erzielt der Künst­ler auf die­sem Weg dif­fu­se pul­sie­ren­de Struk­tu­ren, die neben der Tie­fen­räum­lich­keit zwi­schen Figu­ra­ti­on und einer ephe­me­ren Unge­gen­ständ­lich­keit ste­hen und vie­le Inter­pre­ta­tio­nen zulas­sen. Das Sta­ti­sche eines Bild­mo­tivs wird durch das zum Teil tur­bu­len­te Trei­ben der Fuß­soh­len­ab­drü­cke zuguns­ten einer medi­ta­tiv anmu­ten­den schein­ba­ren Bewe­gung abgelöst.

Nie zuvor waren Men­schen einer der­ar­ti­gen Schnell­le­big­keit aus­ge­setzt, wie es in unse­rer heu­ti­gen digi­ta­li­sier­ten Welt der Fall ist. Schon in den 1980er Jah­ren ging es vie­len Zeit­ge­nos­sen dar­um, schnel­ler, wei­ter oder bes­ser zu sein und dabei die zur Ver­fü­gung ste­hen­de Zeit mög­lichst effek­tiv zu nut­zen. Hek­tik und über­trie­be­ner Aktio­nis­mus durch­drin­gen unse­ren All­tag in Arbeit und Frei­zeit immer mehr, belas­ten zuneh­mend vie­le Men­schen und füh­ren oft zu Erschöp­fung und Depres­si­on. Joa­chim-Lothar Gart­ner setzt als „Gegen­pol zum Begriff ‚high­speed‘ die Ent­schleu­ni­gung“ und lässt den „Zeit­fak­tor (in)direkt zu einem wesent­li­chen Ele­ment des Gestal­tungs­pro­zes­ses“ sei­ner künst­le­ri­schen Arbeit wer­den, wie der Künst­ler in einem kur­zen State­ment erläutert.

So, wie die Tech­nik der Lasur und die Behand­lung der Far­be für Hans­jür­gen sehr wich­tig sind, so ist die Fas­zi­na­ti­on von Ober­flä­chen auch für Joa­chim-Lothar eine ganz beson­de­re. Dezi­diert möch­te er Ober­flä­che mit Ober­fläch­lich­keit nicht ver­wech­selt wis­sen. Der Künst­ler spricht in die­sem Kon­text von einer Haut, von leicht pas­to­sen Tex­tur­häu­ten, die er auch teil­wei­se col­la­ge­ar­tig auf sei­ne Bild­trä­ger legt.

Wäh­rend sich Hans­jür­gen oft­mals auf­grund der orga­ni­schen Faser­struk­tur für das Trä­ger­ma­te­ri­al Papier ent­schei­det, arbei­tet Joa­chim-Lothar auch auf Polys­te­rol oder Alu­mi­ni­um. Stan­den Ende der 1980er Jah­re noch tachis­tisch anmu­ten­de Land­schafts­bild­nis­se und die soge­nann­ten „Vege­ta­ti­ons­bil­der“ im Vor­der­grund, ver­wen­det der Künst­ler bereits seit vie­len Jah­ren indus­tri­ell gefer­tig­te Mate­ria­li­en, die zum Bei­spiel in Bau­märk­ten zu fin­den sind. Als Scha­blo­nen kön­nen auch Gum­mi­mat­ten und Git­ter aller Art zum Ein­satz kom­men. Als Schlüs­sel­er­leb­nis hat Joa­chim-Lothar das Arbei­ten mit Mus­ter­wal­zen und Loch­wal­zen in Erin­ne­rung. Im Unter­schied zur klas­si­schen Misch­tech­nik und Ölla­sur des ein­gangs erwähn­ten Phan­tas­ti­schen Rea­lis­mus, die mit zahl­rei­chen Trock­nungs­pha­sen eine zeit­lich nicht zu unter­schät­zen­de Dimen­si­on dar­stel­len, konn­te Joa­chim-Lothar nun mit weni­gen Schich­ten von schnell trock­nen­den Prim­erfar­ben sei­ne Arbei­ten fer­tig­stel­len. Die Dif­fi­zi­li­tät die­ser Art zu malen ist, dass die Wal­ze exakt ange­setzt und mit einer ruhi­gen gleich­blei­ben­den Bewe­gung über zum Teil gro­ße Stre­cken sehr kon­zen­triert geführt wer­den muss, da kei­ne Kor­rek­tur mög­lich ist. Der Gestal­tungs­pro­zess kommt einer medi­ta­ti­ven Arbeit gleich, wie wir sie aus der japa­ni­schen oder chi­ne­si­schen Tuschma­le­rei ken­nen. Eben­so wie in den lasie­ren­den Schich­ten des Bru­ders geht es in den gewalz­ten Arbei­ten von Joa­chim-Lothar eben­falls um Tie­fen­räum­lich­keit und Flä­che, um Rhyth­mik und die Wir­kung von Licht und Schat­ten in der Tex­tur des pas­to­sen Farb­auf­trags. Ganz anders aller­dings als in den wei­ter oben beschrie­be­nen leb­haf­ten „Kör­per­frot­ta­gen“ und „Bege­hun­gen“ nimmt Joa­chim-Lothar durch einen exakt gesteu­er­ten künst­le­ri­schen Pro­zess die schnel­le und nach­voll­zieh­ba­re Bewe­gung aus dem Bild her­aus. Die Ent­ste­hung eines sol­chen geo­me­trisch auf­ge­bau­ten Bil­des setzt in men­ta­ler Hin­sicht eine Samm­lung und Besin­nung vor­aus. Die­se Bil­der ent­ste­hen in rela­tiv lang­sa­men Bewe­gun­gen und wach­sen wie ein Orga­nis­mus. Obgleich das opti­sche Schwin­gen und Vibrie­ren der Flä­chen aus Punkt­ras­tern und Lini­en­git­tern unse­re Seh­ge­wohn­hei­ten im ers­ten Moment irri­tie­ren, sind sie den­noch sta­tisch, bie­ten Ruhe und ste­hen für ein Innehalten.

Eine Beson­der­heit inner­halb Joa­chim-Lothars OEu­vre stel­len sei­ne drei­di­men­sio­na­len, aus geo­me­tri­schen Kör­pern bestehen­den Plas­ti­ken wie das „Trans­forming Object-Hexa­go­nal“ dar. Beim Ein­neh­men ver­schie­de­ner Per­spek­ti­ven kann der Kunst­in­ter­es­sier­te die Kan­ten der Kör­per auf­grund einer aus­ge­klü­gel­ten Ober­flä­chen­ge­stal­tung kaum mehr wahr­neh­men. Zwei oder mehr Sei­ten­flä­chen ent­wi­ckeln sich schein­bar zu einer durch­ge­hen­den Flä­chen­struk­tur, die sich im Moment der phy­si­schen Bewe­gung wie­der zuguns­ten des Drei­di­men­sio­na­len auf­löst bezie­hungs­wei­se trans­for­miert. Joa­chim-Lothar tariert in die­sen Arbei­ten die Wech­sel­be­zie­hung zwi­schen Raum und Flä­che akri­bisch aus. Die geo­me­tri­schen Kör­per wer­den unter bestimm­ten Ansich­ten zwei­di­men­sio­nal wahr­ge­nom­men und wer­fen Fra­gen nach ima­gi­nä­ren und vir­tu­el­len Räu­men auf. Für das Beob­ach­ten und Erfas­sen die­ser spe­zi­el­len opti­schen Phä­no­me­ne müs­sen wir uns Zeit neh­men, denn hier geht es gleich­sam um des­sen Erken­nen. Der Anspruch des Künst­lers, dem Begriff der Ent­schleu­ni­gung Gewicht zu ver­lei­hen, erfüllt sich in die­sen Wer­ken in hohem Maße, sind wir doch auf­ge­for­dert, uns lan­ge und lang­sam vor den geo­me­tri­schen Kör­pern zu bewe­gen, um schließ­lich in den Genuss der ver­meint­li­chen Flä­chig­keit zu gelan­gen. Doch Vor­sicht! Das Iden­ti­fi­zie­ren und opti­sche Fest­hal­ten der fla­chen Ebe­ne kann bereits durch eine mini­ma­le Bewe­gung sein visu­el­les Ende fin­den. Es beginnt nun eine wei­te­re vor­sich­ti­ge Suche nach neu­en Blick­win­keln und geo­me­tri­schen Span­nun­gen inner­halb des Wech­sel­spiels der Zwei- und Drei­di­men­sio­na­li­tät von Joa­chim-Lothars Bildkörpern.

Beitrag teilen
geschrieben von

Er wurde 1964 in Kamen in Deutschland geboren und lebt in Pressbaum bei Wien. Er absolvierte ein Studium der Kunstgeschichte, der Kunst, der Europäischen Ethnologie und Kulturwissenschaften an den Universitäten Marburg/Lahn und Wien sowie Museums- und Ausstellungswesen am Institut für Kulturwissenschaft Wien. 1994 – 2000 konzentrierte er sich auf die Edgar Ende-Stiftung München und 2002 – 2009 war er künstlerischer Leiter der Factory Krems und Kurator der Kunsthalle Krems, zudem Leiter des Artist-In Residence Programms der Abteilung Kultur und Wissenschaft des Landes Niederösterreich. Seit 2010 arbeitet er als Kunsthistoriker, freier Kurator, Autor und Herausgeber für verschiedene Museen, Galerien, Ausstellungshäuser, Verlage und Zeitschriften.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Weiter einkaufen
0