Geschwindigkeit ist Wahrnehmung, Zerstörung wird Schöpfung

Ein Gespräch mit Jonathan Schipper

Wenn ein „cozy-loo­king“, „old-fashio­ned“ Wohn­zim­mer inner­halb eines Monats in sich zusam­men­ge­zo­gen wird, um wie in einem Loch zu ver­schwin­den oder gar ein gan­zes Groß­raum­bü­ro, dann han­delt es sich um die Kon­zept-Kunst des ame­ri­ka­ni­schen Künst­lers Jona­than Schip­per. Sei­ner Ansicht nach ist das sta­ti­sche Objekt auf mole­ku­la­rer Ebe­ne immer in Bewe­gung: „Nichts ist wirk­lich sta­tisch. Ein sta­ti­sches Uni­ver­sum ist ein totes Uni­ver­sum. Im Leben und in der Kunst geht es um Ver­än­de­rung. Ohne Zer­stö­rung gibt es kein Leben.“ In sei­nen Instal­la­tio­nen geht es genau dar­um: um Zer­stö­rung und Schöp­fung. Sei­ne Arbei­ten haben im All­ge­mei­nen kei­nen sta­ti­schen Punkt. Der Pro­zess der stän­di­gen Ver­än­de­rung, das ist der Punkt. Für die­se zeit­ba­sier­ten kine­ti­schen Instal­la­tio­nen passt Schip­per bei­spiels­wei­se mecha­ni­sche Win­den so an, dass sie mit unge­wöhn­lich lang­sa­mer Geschwin­dig­keit lau­fen. Die­se Win­den, die übli­cher­wei­se in Abschlepp­wa­gen, Auf­zü­gen, Krä­nen und Boo­ten ein­ge­setzt wer­den, die­nen zum Ein­zie­hen oder Aus­las­sen von Kabeln, um schwe­re Gewich­te zu bewe­gen oder auf­zu­hän­gen. Um den „Slow Ine­vi­ta­ble Death of Ame­ri­can Mus­cle“ (2008) zu schaf­fen, modi­fi­zier­te Schip­per eine sol­che Vor­rich­tung und ließ zwei Pon­ti­ac Fire­birds in vol­ler Grö­ße und in Zeit­lu­pe inein­an­der „cras­hen“, um die Kraft eines Fron­tal­zu­sam­men­sto­ßes von 30 Mei­len pro Stun­de zu simu­lie­ren, der sich über meh­re­re Tage ver­zö­gert entfaltet.

Jona­than Schip­per wur­de 1973 in Chi­co, Kali­for­ni­en, gebo­ren. Er stu­dier­te Bild­haue­rei am San Fran­cis­co Art Insti­tu­te und an der Rine­hart School of Sculp­tu­re am Mary­land Insti­tu­te Col­le­ge of Art. 2001 erhielt er ein Sti­pen­di­um der Skowhe­gan School of Pain­ting and Sculp­tu­re, Mai­ne. Schip­pers spek­ta­ku­lä­re Aus­stel­lungs­pro­jek­te erre­gen sowohl in den USA als auch in Euro­pa immer wie­der gro­ße Auf­merk­sam­keit und sor­gen für Begeis­te­rung, weil sie zum Hin­ter­fra­gen unse­rer Wahr­neh­mung anre­gen, gera­de auch was die Wahr­neh­mung von Bewe­gung und Geschwin­dig­keit betrifft.

Der Künst­ler nimmt die Ver­gäng­lich­keit der Exis­tenz an und lehnt das Hei­li­ge ab. Sei­ner Mei­nung nach soll­te Kunst eine Erfah­rung sein, kein Eigen­tum. Mit sei­ner inter­ak­ti­ven Per­for­mance „Mil­li­on Dol­lar Walk“ griff er die­ses The­ma wäh­rend der Armo­ry Show auf. Es wur­de ein Akten­kof­fer, gefüllt mit einer Mil­li­on Dol­lar, zur Ver­fü­gung gestellt. Die Gäst*innen der Armo­ry Show durf­ten sich das Geld aus­lei­hen und 10 Minu­ten lang durch die Show lau­fen und sich wie Millionär*innen füh­len. Die Teilnehmer*innen muss­ten ein Check-out-For­mu­lar unter­schrei­ben und ihren Fin­ger­ab­druck und Aus­weis hin­ter­las­sen. Kunst wird in den Augen Schip­pers zuneh­mend mit Ver­mö­gen und Reich­tum ver­bun­den. Gera­de Kunst­mes­sen sind ein belieb­ter Treff­punkt für Geld und Kunst. Die Armo­ry Show und die teil­neh­men­den Gale­rien rich­ten sich an wohl­ha­ben­de Sammler*innen. Die durch­schnitt­li­chen Kunstbetrachter*innen wer­den ein­ge­la­den, zur Aus­stel­lung zu kom­men, füh­len sich aber oft zweit­ran­gig. Jona­than Schip­per mach­te also den*die durchschnittliche*n Betrachter*in zu einem*einer Millionär*in.

Vie­le sei­ner Ideen fin­den ihren Ursprung in den Medi­en, aber das Werk ist phy­sisch, leben­dig und nicht repro­du­zier­bar. Jona­thans Werk ist sowohl kon­zep­tu­ell als auch sehr zugäng­lich und setzt sich inten­siv mit Fra­gen der Wahr­neh­mung, des Lebens und der Zer­stö­rung aus­ein­an­der, die eine*n Fünfjährige*n eben­so sehr beschäf­ti­gen wie den*die erfahrene*n Kunstbetrachter*in. Wir haben den Künst­ler in sei­nem Ate­lier in Brook­lyn, New York, erreicht und sind für die Aus­ga­be High­speed in einen span­nen­den und durch­aus nach­denk­li­chen Aus­tausch mit ihm getreten.

Jona­than, Sie sind vor allem für Ihren „Zeit­lu­pen-Auto­un­fall“ bekannt, was hat Sie dazu bewo­gen, die­ses Kon­zept eines Kunst­werks zu schaffen?

JONATHAN SCHIPPER: Ich habe geträumt, dass ich an einer gro­ßen Grup­pen­aus­stel­lung betei­ligt bin. Als ich die Aus­stel­lung besuch­te, sah ich mir die ande­ren Wer­ke an und muss­te mit Bedau­ern fest­stel­len, dass mein Werk bei wei­tem das unin­ter­es­san­tes­te Objekt der Aus­stel­lung war. Als ich erwach­te, beglei­te­ten mich der Stress und die Angst, bis ich erkann­te, dass alle Stü­cke in der Aus­stel­lung tat­säch­lich von mir waren. Mein Favo­rit war der Zeit­lu­pen-Auto­un­fall und ich begann am nächs­ten Tag mit dem Bau der Modelle.

Bei Ihrem Kunst­werk geht es mehr um das Erle­ben als nur um das Betrach­ten. Woher bekom­men Sie das tech­no­lo­gi­sche Wis­sen für Ihr Kunstwerk?

JONATHAN SCHIPPER: Mein tech­no­lo­gi­sches Wis­sen stammt aus Miss­erfol­gen und Uner­fah­ren­heit. Wenn ich eine for­ma­le Aus­bil­dung hät­te, wüss­te ich es bes­ser, als zu ver­su­chen, vie­le der Din­ge zu tun, die ich getan habe. Jeder Feh­ler hat mei­ne Fähig­kei­ten lang­sam erweitert.

Gibt es Ein­flüs­se, die Ihre Arbeit prä­gen und wie oder wo recher­chie­ren Sie, um Ihre Kon­zep­te zu entwickeln?

JONATHAN SCHIPPER: Ich den­ke, die meis­ten mei­ner Ein­flüs­se kom­men aus mei­ner Umge­bung und mei­nem Umfeld. Vie­le Künstler*innen las­sen sich von der Kunst­ge­schich­te usw. inspi­rie­ren. Ich war noch nie so ein Typ. Ich fin­de den größ­ten Teil mei­ner Inspi­ra­ti­on in mei­ner unmit­tel­ba­ren Umge­bung mit einem Schuss Richard Feynman.

Jona­than Schip­per vor sei­nem Werk Invi­si­ble Sphe­re Foto: Keith Sirchio

Wenn die Din­ge schnell gehen, fällt es unse­rem Ver­stand schwer, Nuan­cen zu unter­schei­den und Details zu erken­nen. Indem wir die Din­ge ver­lang­sa­men, haben wir mehr Zeit, um die Wech­sel­be­zie­hun­gen und Mecha­nis­men zu ver­ste­hen, die Bewe­gung, Ver­än­de­rung und Bedeu­tung steuern. 

Jona­than Schipper

Sie beschäf­ti­gen sich mit Dekon­struk­ti­on. War dies schon immer der Fall oder gab es eine beson­de­re Erfah­rung oder einen beson­de­ren Aus­lö­ser dafür?

JONATHAN SCHIPPER: Wenn Sie Din­ge her­stel­len, ins­be­son­de­re Din­ge, die sich bewe­gen oder selbst­ge­mach­te Elek­tro­nik beinhal­ten, sind Dekon­struk­ti­on, Pan­nen und manch­mal ein wenig Blut täg­li­che Ereig­nis­se. Ich fand her­aus, dass ich, indem ich den natür­li­chen Ver­lauf des Zusam­men­bruchs aller kom­ple­xen Sys­te­me annahm, in der Lage war, Frus­tra­ti­on in ein Kunst­werk zu verwandeln.

Das The­ma die­ser Maga­zin­aus­ga­be ist HIGHSPEED. Wel­che Bedeu­tung haben Zeit und Geschwin­dig­keit für Sie?

JONATHAN SCHIPPER: So viel von dem, was wir Geschwin­dig­keit nen­nen, ist Wahr­neh­mung. Die Din­ge schei­nen sich lang­sam und schnell zu bewe­gen, abhän­gig von der Fähig­keit des Betrachters*der Betrach­te­rin, die ein­ge­hen­den Daten zu erfas­sen. Was für das Faul­tier schnell ist, kann für die Flie­ge lang­sam sein. Com­pu­ter und Kame­ras kön­nen Hun­der­te oder Tau­sen­de von Bil­dern pro Sekun­de sehen, wäh­rend alles, was über 60 Bil­der hin­aus­geht, für die mensch­li­che Wahr­neh­mung ver­lo­ren geht. Wenn die Din­ge schnell gehen, fällt es unse­rem Ver­stand schwer, Nuan­cen zu unter­schei­den und Details zu erken­nen. Indem wir die Din­ge ver­lang­sa­men, haben wir mehr Zeit, um die Wech­sel­be­zie­hun­gen und Mecha­nis­men zu ver­ste­hen, die Bewe­gung, Ver­än­de­rung und Bedeu­tung steu­ern. Ich fin­de in letz­ter Zeit viel Selbst­re­fle­xi­on in den Men­schen um mich her­um auf­grund der all­ge­mei­nen glo­ba­len Betäu­bung. Was genau haben wir so eilig zu errei­chen? Ein grö­ße­rer Fern­se­her, ein schnel­le­rer Com­pu­ter, Auto, Haus?

Könn­ten Sie uns bit­te eine kur­ze Erklä­rung zum Kon­zept der fol­gen­den Wer­ke geben, die wir in unse­rer Recher­che als sehr anspre­chend emp­fun­den haben: „Mea­su­ring Angst“ und „At Any Given Moment“.

JONATHAN SCHIPPER: „Mea­su­ring Angst“ soll ein Gleich­ge­wicht zwi­schen dem Akt der Zer­stö­rung (d. h. dem Zer­schla­gen der Bier­fla­sche an der Wand) und den Akten der Selbst­er­fah­rung und Selbst­ana­ly­se und ‑gestal­tung (d. h. der mecha­ni­schen Simu­la­ti­on) her­stel­len. Es ist leicht, sich eine Welt ohne Angst, ohne Tod und Zer­stö­rung vor­zu­stel­len, aber sich eine sol­che Welt vor­zu­stel­len, bedeu­tet auch, sich den wah­ren Tod vor­zu­stel­len. Essen, bau­en, leben … alles beinhal­tet ein wenig Zer­stö­rung … ein Gleich­ge­wicht zwi­schen Mit­teln, Ver­lan­gen und Gegen­stän­den. Die Bezie­hung ist nicht ein­fach. Ich will schlech­tes Beneh­men nicht ent­schul­di­gen, aber ohne schlech­tes Beneh­men wäre es scheiß­lang­wei­lig, und ich bin mir nicht sicher, ob ein Leben mög­lich wäre.

Bei „At Any Given Moment“ geht es dar­um, wie wir uns als Objek­te, als Tie­re, als Din­ge sehen und nicht sehen. Es gibt heu­te acht Mil­li­ar­den Men­schen auf dem Pla­ne­ten. Das ist so eine unglaub­li­che Zahl. Ich glau­be nicht, dass sich unser Ver­stand eine so gro­ße Sum­me vor­stel­len kann. Ich woll­te die­se Num­mer visua­li­sie­ren. Ich habe über­legt, acht Mil­li­ar­den Figu­ren auf einem Sta­pel zu machen, aber das ist ein­fach nicht mög­lich. Ich fand Sex inter­es­sant, da geschätzt wird, dass zu jedem Zeit­punkt etwa 450.000 Men­schen Sex haben und Sex für unse­re Exis­tenz ver­ant­wort­lich ist. Das Stück ist ein Ver­such, eine Skulp­tur all die­ser 450.000 Men­schen zu machen, die Sex an einem Ort haben.

Egal wo Ihre Skulp­tu­ren aus­ge­stellt sind, sie über­ra­schen die Men­schen. Das haben wir zum Bei­spiel auf der Art Basel selbst erlebt. Wir began­nen uns zu fra­gen, ob das, was wir wahr­neh­men, tat­säch­lich hier pas­siert. Die Tat­sa­che, dass Sie der Bewe­gung die­sen „lang­sa­men Modus“ geben, schafft eine sur­rea­le Erfah­rung, aber gleich­zei­tig erlau­ben Sie dem*der Betrachter*in eine viel tie­fe­re Wahr­neh­mung. Wie erle­ben Sie die­sen Zusam­men­hang zwi­schen Geschwin­dig­keit und Wahrnehmung?

JONATHAN SCHIPPER: Ein Auto­un­fall pas­siert in Sekun­den­bruch­tei­len … unser Leben steht oft auf dem Spiel, Adre­na­lin prägt unse­re Wahr­neh­mung. Damit unser Geist schnell reagie­ren kann, müs­sen wir die meis­ten Infor­ma­tio­nen igno­rie­ren und uns auf die Über­le­bens­pfa­de kon­zen­trie­ren. Die fei­ne­ren Punk­te der Tex­tur des Sicher­heits­gur­tes, die sich auf unse­rer Haut bewe­gen, kön­nen zusam­men mit end­lo­sen Details des Unfalls ver­lo­ren gehen. Indem wir die Zeit ver­län­gern und die Gefahr besei­ti­gen, kön­nen wir alle Details sehen, die nor­ma­ler­wei­se ver­lo­ren gehen. Die Schön­heit des Pres­sens des Metalls. Sym­bio­ti­sche Bezie­hung zwi­schen Metall-Ego und Stahl.

Gibt oder gab es aus künst­le­ri­scher Sicht ande­re Künstler*innen als Vor­bil­der für Sie – wir den­ken hier zum Bei­spiel an Jean Tinguely?

JONATHAN SCHIPPER: Jean Tin­gue­ly ist sicher­lich ein Held, eben­so wie Chris Bur­den und Mari­na Abra­mo­vic. Der größ­te Teil mei­ner künst­le­ri­schen Inspi­ra­ti­on kommt jedoch von Men­schen, die ich ken­ne und mit denen ich inter­agie­re … Men­schen wie Jeni­fer und Kevin McCoy, Jen Catron und Paul Out­law, Greg Hop­kins, Ame­lia Bie­wald, Andrew Oha­ne­si­an, Tim Laursen, Kit­ty Joe Ste-Marie, Vic­tor Webs­ter, Lou­ie Hin­nen, Keith Sirch­io, Ghost of Dream und so vie­le ande­re. Ich glau­be, ein*e Künstler*in, mit dem*der man sich unter­hal­ten und mit dem*der man etwas trin­ken kann, ist zehn­mal mehr wert, als eine*r, den*die man in einem Kunst­ge­schichts­buch zitiert.

In Ihren Arbei­ten ver­schwim­men die Gren­zen zwi­schen Kunst und Wis­sen­schaft. Wir sind uns der­zeit sehr bewusst, dass der wis­sen­schaft­li­che Ansatz und die Inte­gra­ti­on neu­er Tech­no­lo­gien in der Kunst immer wich­ti­ger wer­den. Wie wür­den Sie Ihre Visi­on in die­ser Hin­sicht beschrei­ben? Was kön­nen Kunst und Wis­sen­schaft gemein­sam motivieren?

JONATHAN SCHIPPER: Wis­sen­schaft ist eine Metho­de, das Unbe­kann­te zu ver­ste­hen, um das Uni­ver­sum und die dar­in ent­hal­te­nen Din­ge zu ver­ste­hen. Für mich ist Kunst auch For­schung, die Arbei­ten, die ich mache, und die Ideen, die ich erfor­sche, sind mir nicht bekannt, bevor ich sie mache. Es ist die Tat­sa­che, dass ich sie nicht ver­ste­he, die sie inter­es­sant macht. So wie der*die Wissenschaftler*in ein*e Skeptiker*in sein und die wis­sen­schaft­li­che Metho­de respek­tie­ren muss, darf auch ich nicht zulas­sen, dass mein Wunsch, ein gutes Kunst­werk zu machen, einem tat­säch­li­chen Kunst­werk im Wege steht. So wie eine Idee aus Wie­der­hol­bar­keit zum wis­sen­schaft­li­chen Gesetz wird, wer­den Din­ge zur Kunst, wenn sie Men­schen in die glei­che Per­spek­ti­ve bringen.

Wir gehen davon aus, dass die­se Art von Kunst auch eine ganz bestimm­te Grup­pe von Sammler*innen anzieht. Wer oder, sagen wir, wel­che Art von Insti­tu­tio­nen oder Per­sön­lich­kei­ten gehö­ren zu Ihrem Sammler*innenkreis?

JONATHAN SCHIPPER: Ich hat­te es schwer mit Sammler*innen und Wohl­stand. Kunst wird mit ver­mö­gen­den Mäzen*innen und Sammler*innen ver­bun­den, beson­ders in den USA, aber das inter­es­siert mich nicht. Ich inter­es­sie­re mich viel mehr für öffent­li­che Aus­stel­lun­gen und Arbei­ten, die für die Men­schen bestimmt sind. Mich inter­es­siert, was Kunst kann, nicht was sie getan hat oder was sie wert ist. Ich hat­te das Glück, mei­ne Arbei­ten in öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen und auf Fes­ti­vals zu zei­gen, von denen eini­ge natür­lich von wohl­ha­ben­den Ein­zel­per­so­nen oder Unter­neh­men unter­stützt wur­den. Ich bin nicht gegen Wohl­stand, aber Samm­lun­gen begeis­tern mich nicht.

An wel­chen Pro­jek­ten arbei­ten Sie gera­de und wo wer­den Ihre Arbei­ten in Zukunft ausgestellt?

JONATHAN SCHIPPER: Ich arbei­te gera­de an eini­gen Pro­jek­ten. Ich wür­de ger­ne einen Zeit­lu­pen-Flug­zeug­ab­sturz pro­du­zie­ren. Ich habe das Pro­jekt ein paar Mal fast zum Leben erweckt, aber es ist sehr umfang­reich, wür­de viel Unter­stüt­zung erfor­dern, und ich arbei­te immer noch dar­an, den*die richtige*n Partner*in zu finden.

Ich bin auch dar­an inter­es­siert, ein Mul­ti­play­er-Live-Action-Spiel zu ent­wi­ckeln. Die­ses Spiel funk­tio­niert nach den Regeln eines Online-Mul­ti­play­er-Spiels. Die Leu­te log­gen sich ein und kön­nen klei­ne Robo­ter in einem raum­gro­ßen phy­si­schen Diorama/Ausstellungsraum steu­ern. Es wür­de ein Spiel emu­lie­ren, indem es Zie­le hat und Mani­pu­la­tio­nen und Cha­os zulässt, und es wür­de einen Muse­ums­raum emu­lie­ren, indem es aus Minia­tur­skulp­tu­ren ver­schie­de­ner Künstler*innen besteht. Das Ziel wäre es, die­se mit Wel­ten zu ver­bin­den. Die Aus­stel­lung könn­te gleich­zei­tig per­sön­lich und online angesehen/gespielt werden.

 

Die­se Pro­jek­te klin­gen viel­ver­spre­chend und pas­sen wohl in den aktu­el­len Kon­text. Wir freu­en uns dar­auf, Ihr Werk wei­ter ver­fol­gen zu dür­fen und wün­schen viel Erfolg!

Mehr Infor­ma­ti­on unter: http://www.jonathanschipper.com/

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner