Hermann Nitsch: Universal.Genie

Im Interview

Wir tref­fen Her­mann Nitsch in sei­nem Schloss Prin­zen­dorf im Nie­der­ös­ter­rei­chi­schen Wein­vier­tel. Ange­nehm über­rascht von der Idyl­le, die dort herrscht, wer­den wir von Pfau­en, Wild­ha­sen und dem Hund der Fami­lie am Schloss­tor begrüßt. Im Schloss­hof leuch­tet das Grün der weit­läu­fi­gen und sehr gepfleg­ten Rasen­flä­che und die pink­far­be­nen Rosen an der Mau­er des Schloss­ge­bäu­des ste­chen ins Auge. Pro­fes­sor Her­mann Nitsch und sei­ne Frau emp­fan­gen uns auf der über­dach­ten Ter­ras­se so herz­lich als wären wir Freun­de. Ein selbst­ge­ba­cke­ner Kirsch­ku­chen wird von Frau Nitsch per­sön­lich auf einem groß­zü­gi­gen Tisch kre­denzt. Die Fami­lie ist ent­spannt und das Ambi­en­te zum Wohl­füh­len. Her­mann Nitsch weiß wenig über uns und den­noch scheint er bereits in den ers­ten Minu­ten zu begrei­fen, wer wir sind. Er pro­vo­ziert ger­ne, rich­tet immer wie­der sei­nen prü­fen­den Blick auf uns, ver­sucht uns mit sei­nem zyni­schen Humor aus der Reser­ve zu locken und man spürt förm­lich, dass Begeg­nun­gen ihn berüh­ren. Er blät­tert in unse­rem Kalei­do­scope und führt sei­ne Gedan­ken dazu laut­stark aus ohne sich ein Blatt vor den Mund zu neh­men. Sei­ne Frau, die ihn lie­be­voll „Nitsch“ nennt, scheint den Ablauf zu ken­nen und ent­schärft sei­ne Aus­sa­gen durch ihre offe­ne und humor­vol­le Art. Auf Anhieb ver­ste­hen wir, dass die bei­den ein ein­ge­spiel­tes Team sind. Her­mann Nitsch kommt zum Schluss, dass ihm unse­re Arbeit gefällt, er bie­tet uns an im Anschluss an das Gespräch mit ihm gemein­sam pas­sen­des Bild­ma­te­ri­al aus­zu­wäh­len und dann bringt er es schnell auf den Punkt: „Ihr wollt ja was über mich wis­sen oder?“ Wir nicken. „Na dann, was wollt ihr denn wis­sen?“

Herr Nitsch, wo und wie haben Sie Ihre Kind­heit und Ihre Jugend ver­bracht?

Na ja, ich habe als Kind den Krieg mit­er­lebt, die furcht­ba­ren Bom­ben­an­grif­fe auf Wien und noch dazu habe ich in Flo­rids­dorf, dort wo die gan­zen Fabri­ken waren gewohnt und ich bin mit dem Tod kon­fron­tiert wor­den. Wir waren wäh­rend der Anschlä­ge alle im Luft­schutz­kel­ler, man hat die Flie­ger, die Bom­ben fal­len gehört, die Leu­te haben gebe­tet und dann ist man raus­ge­kom­men in eine sur­rea­le Welt: Alles hat gebrannt, der Him­mel war schwarz. Man hat geschaut, ob das eige­ne Haus noch steht. Nach dem Krieg sind dann die Befrei­un­gen gekom­men und ich habe damals, schon als Kind, die Poli­tik ver­ach­ten gelernt. Ich habe noch mit dem Hit­ler­gruß in der Volks­schu­le grü­ßen müs­sen, dann sind die Alli­ier­ten gekom­men, die Rus­sen und die Ame­ri­ka­ner und haben die Medi­en, also Rund­funk und Zei­tun­gen, besetzt. Die rus­sisch besetz­ten Medi­en haben über den Kapi­ta­lis­mus geschimpft, die ame­ri­ka­nisch besetz­ten Medi­en haben über den Kom­mu­nis­mus geschimpft und da habe ich ein­ge­se­hen, dass Poli­tik ein Unfug ist und dabei bin ich geblie­ben. Wie gesagt, das war mei­ne Kind­heit. Mein Vater ist gefal­len und ich habe bei mei­ner Mut­ter in Flo­rids­dorf gelebt. Sie hat so Angst gehabt ihre Woh­nung zu ver­lie­ren – eigent­lich hät­ten wir doch nach Tirol fah­ren sol­len, wo kei­ne Bom­ben­an­grif­fe waren, aber nein wir sind hero­isch dort geblieben…und…na ja, es war damals nicht so lus­tig.

Das heißt die­se Zeit und die damit ver­bun­den Umstän­de haben Sie geprägt und sich auch auf Ihr anschlie­ßen­des künst­le­ri­sches Schaf­fen aus­ge­wirkt….

…den Unfug des Krie­ges habe ich ken­nen gelernt und danach habe ich die Phi­lo­so­phie und die Reli­gio­nen viel höher gewer­tet als poli­ti­sche Idea­le.

Welche Künst­ler haben Sie geprägt und inspi­riert?

Ich wür­de sagen alle Kunst­rich­tun­gen, von Stone­henge über Lite­ra­tur bis Male­rei und Musik, alles war für mich wich­tig. Ich habe von Michel­an­ge­lo viel gelernt von Rem­brandt, von El Gre­co. Mei­ne Kol­le­gen, wie Arnulf Rai­ner und Gün­ter Brus, und ich, wir haben uns gegen­sei­tig beein­flusst. Und Bacon, ja der hat mich auch sehr beein­flusst. Wis­sen Sie wer mir den Bacon gezeigt hat? Der Hun­dert­was­ser, der hat mir in einem Buch Bil­der von ihm gezeigt. Lei­der habe ich ihn nie per­sön­lich ken­nen­ge­lernt.

Sie haben einem Jour­na­lis­ten die Ant­wort gege­ben, dass Sie sich für Ihre Beer­di­gung den letz­ten Satz aus Lud­wig van Beet­ho­vens Sin­fo­nie Nr. 7 wün­schen, stimmt das und war­um?

Ja, das ist rich­tig. Richard Wag­ner hat zurecht gesagt, dass das eine Apo­theo­se des Tan­zes ist. Das ist der Dio­ny­sos, der sich gebär­det, der zur Orgi­as­tik, zum Tanz, zur exta­ti­schen Daseins­form auf­for­dert und ich glau­be an die ewi­ge Wie­der­kunft, dass alles wie­der­kehrt – der Tod ist die Mög­lich­keit für eine neue Leben­dig­keit.

Mei­ne Arbeit soll eine Schu­le des Lebens, der Wahr­heit und der Emp­fin­dung sein und mit allen fünf Sin­nen erfah­ren wer­den.

Uund die­ses Wie­der­keh­ren, wie wür­den Sie das in Ihrem Fal­le als Her­mann Nitsch beschrei­ben?

Ganz ein­fach, schau­en Sie sich das Jahr an: Im Win­ter sind die Bäu­me blät­ter­los, sehr kahl, zu Weih­nach­ten sieht man schon die ers­ten Trie­be und dann im Früh­jahr wuchert alles…. Alles kehrt immer wie­der und die Per­son inter­es­siert mich gar nicht, denn unse­re Tie­fen­per­son ist eigent­lich das Sein, ist das Ist, wel­ches nicht stirbt, auch wenn unser Leib ver­geht. Dann gibt es da noch einen Kom­pro­miss, denn die Kunst ver­geht auch sehr schwer. Natür­lich, wenn die Son­ne ein­mal rie­sen groß wird, wird auch ein Rem­brandt ver­schwin­den, aber die Kunst bleibt schon sehr lan­ge.

Bei Ihrer Kunst ver­wen­den Sie Mate­ria­li­en wie rich­ti­ges Blut. Wie reagie­ren die Men­schen dar­auf und hat­ten Sie jemals Pro­ble­me mit dem Gesetz oder mit Insti­tu­tio­nen wie bei­spiel­wei­se der Kir­che?

Zuerst möch­te ich ein­mal sagen, dass es immer Leu­te gab, von Anfang an, die sich für mei­ne Arbeit sehr inter­es­siert haben. Das Inner­leib­li­che inter­es­siert mich, wie es auch Rem­brandt, Michael­an­ge­lo und Leo­nar­do getan haben. Eben­so inter­es­siert mich der sinn­li­che Prunk anti­ker Opfer­kul­te. Das ist ja was Wun­der­ba­res, wenn man jetzt die Ethik weg­lässt, die natür­lich nicht abge­schal­tet wer­den soll. Jetzt bin ich ein­mal der, der schaut und da sehe ich einen Prunk der Sinn­lich­keit jen­seits von Gut und Böse. Und wir sind halt von Regeln umschlos­sen und der Staat bevor­mun­det uns in jeg­li­cher Art und Wei­se und nimmt uns unser gan­zes Geld weg. Die Insti­tu­tio­nen und die Poli­tik haben mich sehr geschän­det. Ich habe mich mein gan­zes Leben für alle Reli­gio­nen inter­es­siert. Ich bin auch irgend­wie ein Schü­ler von C.G. Jung, mich inter­es­siert das kol­lek­ti­ve Unbe­wuss­te, alle Mythen­aber ich sehe das alles eher phä­no­me­no­lo­gisch. Ich bin in kei­ner Reli­gi­on ver­haf­tet: Mich fas­zi­niert der Bud­dhis­mus, der Hin­du­is­mus, der Dada­is­mus, der Islam – alles ist wich­tig. Aber ich glau­be an die Schöp­fung, ich glau­be an das Gan­ze und an die Unauf­hö­rig­keit der Leben­dig­keit.

Ihre Genera­ti­on hat seit dem Kriegs­en­de bis heu­te eine enor­me gesell­schaft­li­che Ent­wick­lung und rasen­de Ver­än­de­rung des All­tags erle­ben dür­fen, wie haben sich die­se Rah­men­be­din­gun­gen auf Ihr künst­le­ri­sches Schaf­fen aus­ge­wirkt?

Ich bin oft falsch ein­ge­schätzt wor­den. Ich bin Mit­glied des Wie­ner Aktio­nis­mus, den ich sehr schät­ze, aber ich habe nicht so sehr auf gesell­schaft­li­che Situa­tio­nen reagiert. Mich hat eher das Gan­ze im kos­mi­schen Sinn inter­es­siert und es wäre falsch zu glau­ben mei­ne Kunst sei eine poli­ti­sche Kunst, die auf irgend­wel­che Ein­engun­gen reagiert. Ich suche die tie­fe Wirk­lich­keit.

Also unab­hän­gig davon was die Gesell­schaft dar­über denkt?

Ich habe mich nie geküm­mert, wie die Gesell­schaft denkt. Ich habe das gemacht, was ich geglaubt habe machen zu müs­sen. Und das ist genau eben die­se fal­sche Ein­schät­zung mei­ner Arbeit: Ich bin kein Pro­test­künst­ler, wenn sich jemand pro­vo­ziert gefühlt hat, dann hat das sein Wesen aus sich her­aus pro­vo­ziert, aber nicht weil ich gegen etwas ankämp­fen woll­te.

Ich lie­be es zu essen, zu trin­ken, zu lie­ben und das ist wich­tig. Die­ser Wil­le zur Inten­si­tät, der könn­te Struk­tu­ren bil­den, die viel­leicht einer Poli­tik ähn­lich sind…

Was ist die prin­zi­pi­el­le Bot­schaft Ihrer Kunst und was möch­ten Sie ganz bewusst beim Betrach­ter her­vor­ru­fen?

Ich wür­de sagen die Form ist das Ent­schei­den­de. Wenn ich Aktio­nen mache mit Aus­wei­den von Tie­ren oder Beschüt­ten von Men­schen, dann ist es wie bei Cezan­ne oder Monet oder bei Schie­le, es muss Kunst sein. Es muss eine Spra­che sein, die bis zu einem gewis­sen Grad auch der Meta­phy­sik ent­spricht. Es muss immer ein Ent­wurf für das Dasein sein. Ich glau­be die Zeit wird wahr­schein­lich bis zu einem gewis­sen Grad das ihre Tun, man wird sich an die­se Kunst gewöh­nen und wird sehen wie not­wen­dig sie ist. Ich glau­be, dass man lernt mit die­ser Kunst umzu­ge­hen und dass man dar­aus auch lernt mit dem Leben umzu­ge­hen. Ich glau­be nicht an gro­ße Ver­bes­se­rungs­ak­te – also, dass wir mit unse­rer Kunst die Welt so viel ver­bes­sern. Aber wir brin­gen viel Schö­nes in die­ses Leben: Ob das Beet­ho­ven, Bach oder Michel­an­ge­lo ist, ihre Wer­ke berei­chern die Welt.

Aus der Poli­tik haben Sie sich immer her­aus­ge­hal­ten, weil Sie sich aus Poli­tik nichts machen. Hät­ten Sie eine Idee wodurch man das poli­ti­sche Sys­tem erset­zen könn­te?

Durch Anar­chie…lacht… Wenn Sie in die Geschich­te schau­en, die größ­ten Künst­ler waren Anar­chis­ten. Selbst das dürf­te man gar nicht sagen, denn man müss­te so von der Poli­tik los­ge­löst sein, dass man selbst den Begriff Anar­chie gar nicht ver­wen­det. Nichts von all die­ser Schei­ße, will ich wis­sen. Ich will mich aber inten­siv erle­ben, mit mei­nen Freun­den. Ich lie­be es zu essen, zu trin­ken, zu lie­ben und das ist wich­tig. Die­ser Wil­le zur Inten­si­tät, der könn­te Struk­tu­ren bil­den, die viel­leicht einer Poli­tik ähn­lich sind, aber was noch wich­ti­ger ist, mich inter­es­siert Phi­lo­so­phie.

Sie hat­ten in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten gro­ßen Ein­fluss auf die öster­rei­chi­sche Kunst­sze­ne und haben sich als umstrit­te­ner Künst­ler einen inter­na­tio­na­len Namen gemacht. Gibt es eine ganz per­sön­li­che Erkennt­nis, die Sie der jun­gen Künst­ler­ge­nera­ti­on mit­tei­len möch­ten?

Inten­si­tät und Furcht­lo­sig­keit und eben nicht Rück­sicht neh­men auf staat­li­che oder poli­ti­sche und reli­giö­se Rege­lun­gen. Das zu machen was wich­tig scheint. Und zur Zeit gibt es eher sehr harm­lo­se Kunst. Ich wür­de mir wün­schen, dass die Men­schen wider­spens­ti­ger wer­den.

Zum Künstler

Der in Wien gebo­re­ne Künst­ler Her­mann Nitsch ist als zeit­ge­nös­si­scher Künst­ler inter­na­tio­nal bekannt. Sei­ne Wer­ke befin­den sich in den bedeu­tends­ten Muse­en und Samm­lun­gen der Welt. Her­mann Nitschs frü­hes­te Bil­der beschäf­tig­ten sich mit den Far­ben des gan­zen Ska­len­be­rei­ches. Durch die Ent­wick­lung sei­ner Male­rei zur Akti­on bekam die Far­be eine ande­re Auf­ga­be: „Sie wur­de des viel­fa­chen Klan­ges ent­ho­ben, sie wur­de als Sub­stanz ver­braucht, sie wur­de zu Blut und Schleim. Die Far­be, die das Blut und Fleisch des Got­tes trägt, wur­de per­ma­nent zele­briert.“ Bereits in den 50er Jah­ren ent­wi­ckel­te Nitsch die Idee des Orgi­en-Mys­te­ri­en-Thea­ters, eines sechs Tage dau­ern­den Fest­spiels, das ihn bis heu­te stän­dig beschäf­tigt und in dem sich alle sei­ne künst­le­ri­schen Bestre­bun­gen sam­meln. Das O.M. Thea­ter ist die neue Form eines Gesamt­kunst­werks. Rea­le Gescheh­nis­se wer­den insze­niert. Alle fünf Sin­ne der Spiel­teil­neh­mer wer­den direkt bean­sprucht. Mythos und Ritu­al die­nen dabei als Arbeits­mit­tel, um die Dra­ma­tur­gie ent­ste­hen zu las­sen.

 www.nitsch-foun­da­ti­on.com

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0