Das Imaginarium der Tränen

Wissenschaft und Diagnostik werden zu emotionaler Kunst

Die ein­zig­ar­ti­gen Kunst­wer­ke, die sich in Ihren Trä­nen ver­ber­gen, sind eine unmit­tel­ba­re visu­el­le Dar­stel­lung eines bestimm­ten Moments Ihres Lebens, eine unver­fälsch­te Dar­stel­lung Ihrer für die Ewig­keit fest­ge­hal­te­nen Emo­tio­nen.

Jede Trä­ne hat eine ver­bor­ge­ne Geschich­te. Trä­nen sind klei­ne Trop­fen von Flüs­sig­keit, aber gleich­zei­tig auch kom­ple­xe Phio­len mensch­li­cher Emo­tio­nen, die durch eine der ele­men­tars­ten und ursprüng­lichs­ten Aus­drucks­for­men unse­rer Gefüh­le und Gedan­ken her­vor­ge­ru­fen wer­den: dem Wei­nen. Mau­rice Mikkers begann 2015 nach Wegen zu suchen, Trä­nen in Kunst­wer­ke zu ver­wan­deln, was dann zum „Ima­gi­na­ri­um der Trä­nen” führ­te.

Das Ima­gi­na­ri­um der Trä­nen ist ein fort­lau­fen­des Foto­pro­jekt. Mikkers hält die Schön­heit der Trä­nen fest, indem er sie kris­tal­li­siert und anschlie­ßend unter einem Mikro­skop foto­gra­fiert. Das Ergeb­nis sind atem­be­rau­ben­de Kunst­wer­ke.

Die­se Mikro­gra­fien kris­tal­li­sier­ter Trä­nen kön­nen zu Geschich­ten füh­ren. Mikkers: „Da jede Trä­ne eine ver­bor­ge­ne Geschich­te hat, ist es das letzt­end­li­che Ziel, ein grö­ße­res Bewusst­sein für die die­se Trä­nen ver­ur­sa­chen­den Geschich­ten und Her­aus­for­de­run­gen des Lebens zu schaf­fen und dadurch die Men­schen hof­fent­lich näher zusam­men­zu­brin­gen.” Mikkers glaubt, dass wir zu unse­ren Trä­nen ste­hen soll­ten. „Sie sind ein wah­rer Aus­druck unser selbst und unse­rer Bezie­hung zur Welt.” Mikkers war Labor­tech­ni­ker, bevor er pro­fes­sio­nel­ler Foto­graf wur­de. Wäh­rend sei­ner Arbeit im Labor ver­brach­te er viel Zeit damit, durch Mikro­sko­pe zu schau­en. Die­ses visu­el­le Erleb­nis war für ihn der fas­zi­nie­rends­te Teil sei­ner Arbeit. Aspek­te sei­ner Arbeit, die gemein­hin als Rou­ti­ne, Wis­sen­schaft und Dia­gnos­tik gal­ten, hat­ten für ihn eine zusätz­li­che Dimen­si­on. Er sah Kunst.

Mau­rice Mikkers im Labor, Dubai expo3

Da Foto­gra­fie und Krea­ti­vi­tät nicht zu sei­ner Tätig­keits­be­schrei­bung gehör­ten, tausch­te er sei­nen Labor­kit­tel gegen ein Lap­top und eine Kame­ra und mach­te eini­ge Jah­re spä­ter an der König­li­chen Kunst­aka­de­mie in Den Haag sei­nen Abschluss in Inter­ak­ti­vem Medi­en­de­sign. Er ent­wi­ckel­te eine star­ke Lei­den­schaft für Foto­gra­fie und ver­band sie mit sei­ner Lei­den­schaft für ver­schie­de­ne Dis­zi­pli­nen von Wis­sen­schaft, Kunst und Tech­no­lo­gie. Dies führ­te Jah­re spä­ter zu den Micro­graph Sto­ries. Für die­ses Pro­jekt benutz­te Mikkers sein Mikro­skop zur Dar­stel­lung von Din­gen, die wir in unse­rem All­tag vor­fin­den und kon­su­mie­ren.

Eines Tages stieß Mikkers (un)glücklicherweise mit einem sei­ner Zehen hef­tig gegen sei­nen Tisch: Trä­nen des Schmer­zes waren die Fol­ge. Geis­tes­ge­gen­wär­tig fing er mit einer Mikro­pi­pet­te eine der Trä­nen auf, die sei­ne Wan­ge hin­un­ter­lie­fen. Er gab den klei­nen Trop­fen auf einen Objekt­trä­ger und mach­te sich an die Arbeit. Mikkers: „Das Ergeb­nis einer Dun­kel­feld­be­leuch­tung ver­blüff­te mich. Ich sah eine fast per­fekt run­de und kris­tal­li­sier­te Trä­ne vor einem dunk­len Hin­ter­grund, die kla­re, hel­le und schö­ne Mus­ter und For­men zeig­te. Ganz so, als wür­de man einen klei­nen Pla­ne­ten mit einer ein­zig­ar­ti­gen Land­schaft betrach­ten.” Dies war so fas­zi­nie­rend, dass Mikkers von die­sem Moment an beschloss, mehr Trä­nen zu unter­su­chen. So wur­de das Pro­jekt Ima­gi­na­ri­um der Trä­nen gebo­ren.

Wis­sen­schaft­lich gese­hen kön­nen Trä­nen in drei ver­schie­de­ne Arten unter­teilt wer­den. Basal­trä­nen, Reflex­trä­nen und die bekann­tes­ten Trä­nen­art: die Gefühl­s­trä­nen, eine Reak­ti­on auf eine emo­tio­na­le Ver­fas­sung wie Schmerz, Wut, Trau­rig­keit oder Freu­de. Basal­trä­nen wir­ken als stän­di­ger Schutz­schild zwi­schen dem Auge und der übri­gen Welt und hal­ten Schmutz und Fremd­kör­per fern. Reflex­trä­nen bil­den sich, wenn Ihre Augen schäd­li­che Reiz­stof­fe wie Rauch, Fremd­kör­per oder Zwie­bel­dunst weg­s­pü­len müs­sen.”

Es war nicht immer ganz ein­fach, Gefühl­s­trä­nen fest­zu­hal­ten, da die meis­ten Men­schen nicht in der Lage sind, nach Bedarf zu wei­nen. Dazu kommt, dass Trä­nen kor­rekt kon­ser­viert wer­den müs­sen, wenn sie nicht sofort bear­bei­tet wer­den. Das Pro­jekt brach­te viel War­ten mit sich. Mikkers pro­bier­te vie­le Tech­ni­ken aus, um zu ler­nen, wie man Trä­nen nach ihrer Fest­hal­tung kor­rekt kon­ser­viert. Im Lau­fe der Jah­re konn­te Mikkers jedoch mit Geduld und Beharr­lich­keit ziem­lich vie­le ech­te Trä­nen fest­hal­ten. „Die Geschich­ten hin­ter die­sen Sit­zun­gen waren unter­schied­lich und oft auch ein­dring­lich.”

Mikkers ver­tieft sich in die wis­sen­schaft­li­chen psy­cho­lo­gi­schen Erklä­run­gen der Grün­de, die uns zum Wei­nen brin­gen. Wie sich her­aus­stell­te, haben alle kris­tal­li­sier­ten Trä­nen ein­zig­ar­ti­ge Eigen­schaf­ten. Dies war einer der Aspek­te, der nach Mikkers Ansicht wei­ter erforscht wer­den soll­te; er war näm­lich dar­an inter­es­siert, her­aus­zu­fin­den, ob auf der Grund­la­ge eines Bilds einer kris­tal­li­sier­ten Trä­ne wir tat­säch­lich zwi­schen den ver­schie­de­nen Arten von Trä­nen oder sogar von Emo­tio­nen unter­schei­den kön­nen.

Mikkers: „Es gibt kei­nen wis­sen­schaft­li­chen Beweis dafür, dass Emo­tio­nen einen direk­ten Ein­fluss auf die Zusam­men­set­zung einer Trä­ne haben, aller­dings gibt es zu die­ser Fra­ge noch nicht vie­le Unter­su­chun­gen.” Im Zuge der Ent­wick­lung des Pro­jekts hat Mikkers den gesam­ten Pro­zess wei­ter ver­bes­sert. „In den letz­ten Jah­ren haben wir vie­le Unter­su­chun­gen durch­ge­führt, um eine Metho­de zu fin­den, mit der man Trä­nen zu Hau­se oder in einem ande­ren beque­men Umfeld fest­hal­ten und kon­ser­vie­ren kann, da dies die Orte sind, an denen man wirk­lich Gefühl­s­trä­nen ver­gie­ßen kann.” Dies führ­te zur Schaf­fung des Tear Collec­tion Kit, mit dem Trä­nen bequem und ein­fach fest­ge­hal­ten, auf­be­wahrt und per Post an Mikkers ver­schickt wer­den kön­nen.

In den unter einem Mikro­skop auf­ge­nom­me­nen, auch Mikro­gra­fien genann­ten Bil­dern dreht sich alles um Details. Mikkers: „Es ist eine zeit­auf­wän­di­ge und akri­bi­sche Arbeit, wir haben des­halb unse­ren eige­nen Scan­ning­tisch gebaut und die Soft­ware zu sei­ner Steue­rung ent­wi­ckelt. Wir kön­nen dadurch prä­zi­se und „auto­ma­tisch” ultra-hoch­auf­lö­sen­de Bil­der der Trä­nen erstel­len, indem wir durch­schnitt­lich 500 Bil­der in einem umfas­sen­den Git­ter­sche­ma auf­neh­men. Dies macht es uns mög­lich, die kom­plet­te Trä­ne in ihrer gan­zen Pracht zu erfas­sen.” Am stol­zes­ten ist Mikkers auf die ver­schie­de­nen Koope­ra­tio­nen mit Uni­ver­si­tä­ten und deren Fach­be­rei­chen wie Psy­cho­lo­gie, Sozio­lo­gie, Phy­sik und Bio­tech­no­lo­gie.

Die­se Koope­ra­tio­nen brin­gen Kunst und Wis­sen­schaft zusam­men, um sich über die Her­aus­for­de­run­gen auf die­sem Gebiet zu ver­stän­di­gen. Für mich ist das eine schö­ne sym­bio­ti­sche Bezie­hung.

3D print Bei­spie­le
Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0