Das Internet – Die Leinwand des 21. Jahrhunderts

Rafael Rozendaal

Das Werk des Künst­lers Rafaël Rozend­aal besteht aus einer rie­si­gen Men­ge an Domain­na­men. jede Web­site ist ein ein­zel­nes Kunst­werk und zugleich Titel der Arbeit. Jede Arbeit zeigt eine ver­dich­te­te Ver­si­on einer vir­tu­el­len Idee. Die The­men rei­chen von lavaspu­cken­den Vul­ka­nen, klin­gen­den Pla­ne­ten, von Küs­sen, über Geld, Blut und Pop­corn bis hin zu abs­trak­ten Zeit­rei­sen. Er selbst nennt sich „Url-Teti­schist“. auf sei­nen Lip­pen steht das wort „Inter­net“ tätowiert.

Rafaël Rozend­aal ist ein hol­län­disch-bra­si­lia­ni­scher Künst­ler, gebo­ren 1980 in Ams­ter­dam. Als er die Welt des Inter­nets ent­deckt, spürt er sofort eine star­ke Anzie­hungs­kraft. 2001 ent­steht sein ers­tes Werk http://whitetrash.nl/: ein Selbst­por­trät vor gel­bem Hin­ter­grund, das durch Ankli­cken den Schnurr­bart, die Son­nen­bril­le und die Fri­sur ver­än­dert. Dem folgt eine Aus­stel­lungs­ein­la­dung nach Los Ange­les in die Gale­rie des grie­chi­schen Künst­lers Mil­tos Mane­tas, Begrün­der der Neen-Bewegung.2 Der Slo­gan „Neen“ ist pho­ne­tisch an das Wort „Screen“ ange­lehnt und bedeu­tet im Alt­grie­chi­schen „genau jetzt“.

Ich glau­be, wenn Leo­nar­do da Vin­ci gewusst hät­te, dass es ein­mal eine magi­sche Box gibt, die mit einem reden kann, dass sich die­se Box mit Far­be, Sound und Bewe­gung bear­bei­ten lässt und dass sich jeder kos­ten­los, zu jeder Zeit inter­ak­tiv Bil­der dar­in anschau­en kann, wäre er begeis­tert gewesen. 

Neen Art ereig­net sich gegen­wär­tig, glo­bal im Inter­net und expe­ri­men­tiert mit Neu­en Tech­no­lo­gien. Rozend­aal erkennt sofort das Poten­zi­al des Inter­nets als größ­te Aus­stel­lungs­platt­form, als Stu­dio, als Treff­punkt und zugleich Lager für sei­ne Arbei­ten und nutzt es fort­an als Lein­wand für sei­ne Kunst. „Men­schen geben sehr viel Geld für Häu­ser mit einer guten Aus­sicht aus, aber sie ver­brin­gen mehr Zeit damit auf den Bild­schirm zu schau­en“, stellt Rozend­aal fest und kre­iert ein Werk nach dem ande­ren. Sei­ne Web­sei­ten zie­hen heu­te jähr­lich über 40 Mil­lio­nen Besu­cher an. Die Anfangs­pha­se des net.art Künst­lers Rozend­aal ist geprägt von einem expe­ri­men­tier­freu­di­gen, spie­le­ri­schen und zugleich humor­vol­len Umgang mit dem Medi­um Inter­net. net.art ist ein Bereich der Digi­ta­len Kunst. Sie exis­tiert seit der Ent­ste­hung des World Wide Web (1994). Rafaël Rozend­aal gibt sie das Gefühl der Voll­endung, der Selbst­kon­trol­le und der tota­len Unab­hän­gig­keit von den sonst übli­chen Hier­ar­chien. Eine wei­te­re frü­he Arbeit aus dem Jahr 2002 ist www.iamveryverysorry.com Wie in allen sei­ner Arbei­ten geht es dem Künst­ler hier um die Erfor­schung des Bild­schirms als Bild­raum oder Land­schaft, die wei­ter schau­en lässt als der Blick durch ein rea­les Fenster.

For­mal sieht er sei­ne Arbei­ten mit der Male­rei ver­wandt, nur dass sich sei­ne Bil­der bewe­gen und ein end­lo­ses Eigen­le­ben in der öffent­li­chen Domain begin­nen kön­nen. Mit schar­fem Blick und viel Humor bewegt er sich durch die Welt des binä­ren Codes. Die Web­site http://www.papertoilet.com/ (2006) ver­eint Ästhe­tik mit Non­sens. Sie zeigt eine inter­ak­tiv ent­roll­ba­re Klo­pa­pier­rol­le. Die Idee erscheint ein­fach. Aber der Weg dahin, dass sich die Rol­le wirk­lich fühl­bar ver­klei­nert bis sie sich schließ­lich ins Nichts ver­liert, ist ein lang durch­dach­ter Pro­zess, den der Künst­ler zusam­men mit sei­nem Pro­gram­mie­rer Reinier Fei­jen ent­wi­ckelt hat. Die größ­te Schwie­rig­keit für den Künst­ler bedeu­tet die per­fek­te Form für eine Idee zu finden. Der ers­te Schritt sind Zeich­nun­gen, die der Künst­ler von der Rol­le erstellt. Danach fol­gen kom­pli­zier­te und zeit­in­ten­si­ve Codie­run­gen. Das Ergeb­nis ist ein inter­ak­ti­ves Meis­ter­werk, das den gewohn­ten Nut­zer­um­gang mit der Maus (click, drag & drop) als etwas ganz Natür­li­ches erklärt. Ab 2009 zeich­net sich bei Rafaël Rozend­aal ein ver­stärk­tes Inter­es­se an Raum­wahr­neh­mung – sowohl in Form von Instal­la­ti­on im rea­len Aus­stel­lungs­raum als auch mit den Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten des Rau­mes im Browser-Fenster.

Mit www.fromthedarkpast.com (2009) schafft er eine rein auf Geo­me­trie basie­ren­de Sei­te einer ber­gi­gen Land­schaft aus schwar­zen, wei­ßen und grau­en Drei­ecks­kör­pern über die der Betrach­ter end­los glei­ten kann. Die URL ist immer Titel und zugleich Ort der jewei­li­gen Arbeit. Domain­na­men sind ein­zig­ar­tig und kön­nen weder gefälscht noch kopiert wer­den. Sie sind das Echt­heit-Zer­tifi­kat des Kunst­wer­kes. Im Quell­code der jewei­li­gen Arbeit ste­hen Künst­ler­na­me, Titel, Ent­ste­hungs­jahr sowie Anga­ben zum Pro­gram­mie­rer – also all das, was ein Kunst­samm­ler von einem Ori­gi­nal erwar­tet. Kauft die­ser ein Netz­kunst­werk, so erwirbt er die Domain und wird eben­so im Quell­code aufgeführt.

Rafaël Rozend­aals Domains zei­gen, dass selbst mit mini­ma­len Pro­gram­mier­kennt­nis­sen net.art von Welt­ruhm ent­ste­hen kann. Dem Hype um sei­ne Kunst begeg­net er mit dem beschei­de­nen Argu­ment, dass er auch nichts ande­res täte als Künst­ler, die vor ihm Bil­der mit Far­ben und For­men geschaf­fen haben. Mit dem Unter­schied, dass er mit den ihm zur Ver­fü­gung ste­hen­den neu­en Tech­no­lo­gien arbei­tet. Und von die­sen ist er über­zeugt: „Ich glau­be, wenn Leo­nar­do da Vin­ci gewusst hät­te, dass es ein­mal eine magi­sche Box gibt, die mit einem reden kann, dass sich die­se Box mit Far­be, Sound und Bewe­gung bear­bei­ten lässt und dass sich jeder kos­ten­los, zu jeder Zeit inter­ak­tiv Bil­der dar­in anschau­en kann, wäre er begeis­tert gewe­sen“, sagt er.

Beitrag teilen
geschrieben von

The development of the digital leads to permanent changes in society! Like my 11 years old nephew asked my father in 2012: „Grandpa, back in times you had no computer. How did you went to the internet?” Dr. Annette Doms is an independent Digital Media Evangelist, Keynote-Speaker and Expert in the field of digital arts. She is Co-Founder and Artistic Director at UNPAINTED art fair, Owner of the agency ICAA Strategists GmbH and Founder of the ARTWARD Prize for talented young artist.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner