Sofia Cruz Rocha

Interview mit Sofia Cruz Rocha

Sofia Cruz Rocha kre­iert spi­ri­tu­el­le Instal­la­tio­nen, Skulp­tu­ren und Gemäl­de. 2014 mach­te sie ihren Abschluss an der Aca­de­my of Fine Arts ENPEG. 2012/2013 stu­dier­te sie an der Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te Wien bei Prof. Mar­tin Gutt­man. Die Wer­ke von Sofia Cruz Rocha waren bereits in zahl­rei­chen Aus­stel­lun­gen zu sehen, unter ande­rem in Mexi­co, Kolum­bi­en, Spa­ni­en, Ser­bi­en, Ita­li­en und Öster­reich. Die Künst­le­rin hat auf­grund ihrer Ver­bin­dung zur Spi­ri­tua­li­tät mei­ne Neu­gier­de geweckt, wor­auf sich ein span­nen­des Gespräch ergab.

In den sozia­len Netz­wer­ken ver­wen­dest du den Hash­tag Kunst und Spi­ri­tua­li­tät. Wel­chen Zusam­men­hang gibt es zwi­schen Spi­ri­tua­li­tät und dei­nen Werken?

Ich ver­ste­he mein künst­le­ri­sches Wir­ken als einen Dienst an Gott und der Mensch­heit. Damit möch­te ich zur Evo­lu­ti­on des mensch­li­chen Bewusst­seins bei­tra­gen. Kunst hat mei­ner Ansicht nach einen gro­ßen Ein­fluss – sei es durch Aus­stel­lun­gen oder in pri­va­ten Räu­men. Sie gibt Impul­se für Gesprä­che, Refle­xio­nen und Gefühle.

Abhän­gig dei­ner Inten­ti­on ver­wen­dest du Instal­la­tio­nen, Skulp­tu­ren oder Gemäl­de. Wel­che Hin­ter­grün­de spie­len eine Rol­le bei den Gemäl­den über das Licht?

Beson­ders in der Male­rei beab­sich­ti­ge ich abs­trak­te Atmo­sphä­ren schaf­fen, die eine höhe­re Schwin­gung aus­strah­len und somit höhe­re Gefüh­le im Betrach­ter erzeu­gen. Der Schaf­fens­vor­gang erfolgt hier­bei intuitiv.

Kannst du die­sen „intui­ti­ven“ Gestal­tungs­pro­zess näher erläutern?

Zu Beginn steht eine Emo­ti­on, die ich auf der Lein­wand aus­drü­cken möch­te. Dann las­se ich mich beim künst­le­ri­schen Schaf­fen von der Intui­ti­on lei­ten. Mei­ne Seri­en wei­sen Ähn­lich­kei­ten auf, da hin­ter ihnen ähn­li­che spi­ri­tu­el­le Emo­tio­nen wirken.

Musik hat einen gro­ßen Ein­fluss auf dei­ne Kunst. Wel­che Bezie­hung siehst du zwi­schen Musik und Malerei?

Im Gegen­satz zur Male­rei wird die Musik direkt wahr­ge­nom­men. Wenn wir eine Melo­die hören, beein­flusst die­se unmit­tel­bar unse­re Stim­mung. Wir kön­nen in weni­gen Augen­bli­cke Zustän­de wie Begeis­te­rung, Trau­rig­keit oder Fül­le emp­fin­den. Dies hängt jedoch auch von der Fähig­keit des Wahr­neh­men­den ab, sich der Musik hin­zu­ge­ben, die Schwin­gun­gen auf sich wir­ken zu las­sen. Ähn­lich ver­hält es sich mit der Male­rei, sofern der Rezi­pi­ent die Absicht hat, die „Schwin­gung“ wahr­zu­neh­men. Es erscheint jedoch vie­len Men­schen leich­ter, sich der Musik zu öff­nen als der Malerei.

Gibt es Künst­ler, die du als erstre­bens­wer­te Vor­bil­der betrachtest?

Hil­ma af Klint und Emma Kunz ver­ban­den ihr künst­le­ri­sches Schaf­fen mit der Spi­ri­tua­li­tät – auf­grund die­ser Mis­si­on, die sie ver­wirk­lich­ten, füh­le ich eine Nähe zu ihnen. Mei­ne Inspi­ra­ti­ons­quel­le fin­det sich jedoch außer­halb der bil­den­den Kunst, näm­lich in der west­li­chen Spi­ri­tua­li­tät. Mein ers­ter spi­ri­tu­el­ler Ein­fluss hat mit dem Werk von Ous­pen­sky über das Erwa­chen des Bewusst­seins begon­nen und durch meh­re­re Autoren der Kab­ba­la, Gnos­tik, Mys­tik etc. wei­ter­ge­führt. Bis zu dem Punkt, an dem ich jetzt ste­he. Auch dein Werk als Autor hat mei­ne Arbeit als Künst­le­rin stark beeinflusst.

Verstehst du dein künst­le­ri­sches Wir­ken als eine Mission?

Mei­ner Mei­nung nach hat jeder Mensch eine spe­zi­el­le Auf­ga­be, eine Beru­fung. Die Kunst ist der „Raum“, in dem ich mei­ne Arbeit oder mei­nen Bei­trag in die­sem Leben leis­ten möch­te. So gese­hen ver­ste­he ich mei­ne künst­le­ri­sche Tätig­keit als einen wesent­li­chen Teil mei­ner Mis­si­on und als eine Ver­ant­wor­tung, die ich täg­lich bes­ser wahr­neh­men lerne.

Deine aktu­el­len Gemäl­de unter­schei­den sich von der letz­ten Serie. Kannst du die Unter­schie­de erklären?

Die aktu­el­le Serie besteht aus abs­trak­ten Licht-Gemäl­den mit flä­chi­gen Far­ben ohne Farb­ver­läu­fe. Jede Far­be hat eine spe­zi­el­le Mar­kie­rung mit einem Buch­sta­ben des Alpha­bets. Der Titel des jewei­li­gen Wer­kes ver­an­schau­licht die Bedeu­tung und Klas­si­fi­ka­ti­on des Buch­sta­bens. Durch die ent­spre­chen­den Farb­fel­der wird eine Ver­bin­dung zu jenem Bereich geschaf­fen, der über das rein Emo­tio­na­le hin­aus­geht. Somit bezieht die­se Serie ratio­na­le und uni­ver­sel­le Aspek­te des Wesens ein.

In wel­cher Wei­se hat dei­ner Ansicht nach die welt­wei­te Coro­na-Kri­se die Kunst­sze­ne beeinflusst?

Wäh­rend der Qua­ran­tä­ne hat­te ich das Glück in mei­nem Ate­lier sein zu dür­fen. So konn­te ich über die Situa­ti­on reflek­tie­ren. Gele­gent­lich hat­te ich Video­an­ru­fe mit Kol­le­gen aus der Kunst­sze­ne in Wien und Mexi­ko-City. Vie­le Künst­ler stell­ten sich so wie ich die Fra­ge, wie sie in einer der­ar­ti­gen Situa­ti­on, in der Men­schen sich vor­wie­gend auf die Grund­be­dürf­nis­se wie Toi­let­ten­pa­pier und Lebens­mit­tel kon­zen­trie­ren, als Künst­ler die­nen kön­nen. Wahr­schein­lich hat die unfrei­wil­li­ge Pau­se bei Aus­stel­lun­gen, Ver­an­stal­tun­gen, Kunst­mes­sen etc. in Kom­bi­na­ti­on mit der gro­ßen Stil­le und Iso­la­ti­on ein Über­den­ken des Zwecks und der Funk­ti­on der Kunst vor­an­ge­trie­ben. Des­halb wur­de ich als Künst­le­rin noch mehr dar­in bestärkt, in die­ser Kri­se mein künst­le­ri­sches Schaf­fen der­ge­stalt zu ver­än­dern, um einen wirk­lich posi­ti­ven Bei­trag in der Gesell­schaft zu leis­ten. Hier­mit mei­ne ich etwas, das nicht die Ver­schlech­te­rung des All­ge­mein­be­fin­dens för­dert, son­dern bei der Ent­wick­lung des Men­schen posi­tiv unter­stützt und den Men­schen wie­der aus den beklem­men­den Gren­zen der Nega­ti­vi­tät erhebt. So wie das Licht einer ein­zi­gen Ker­ze die Dun­kel­heit eines Raums besiegt, so möch­te ich durch mei­ne Wer­ke einen Bei­trag dabei leisten.

Offi­zi­el­le Home­page: www.sofiacruzrocha.com

Beitrag teilen
geschrieben von

ist Unternehmer, Autor, Vortragender und Kunstschaffender. Rubenstein studierte Leadership & Management und promovierte in wirtschaftswissenschaften für Internationales Management. Die Hermetik Akademie wurde von Elias Rubenstein und seinem engagierten Team gegründet, um die Zeitlose Weisheit zu unterrichten und zu bewahren.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Weiter einkaufen
0