Die Nachfrage nach Kunst ist ungebrochen stark

Interview mit Andrea Jungmann

Andrea Jung­mann ist seit 1989 bei Sotheby’s tätig. Im Jahr 2001 wur­de sie zur Geschäfts­füh­re­rin für Sotheby’s Öster­reich und Ungarn und 2004 zum Seni­or Direc­tor Sotheby’s Lon­don ernannt. Sie ver­fügt über lang­jäh­ri­ge Erfah­rung auf dem Gebiet der Kunst des 20. Jahr­hun­derts und des Kunst­mark­tes. Neben dem Ver­kauf von Paul Rubens‘ Mas­sa­ker der Unschul­di­gen für 76.5 Mil­lio­nen USD im Jahr 2002 war sie maß­geb­lich an der Ver­stei­ge­rung ver­schie­de­ner bedeu­ten­der Wer­ke öster­rei­chi­scher Künst­ler betei­ligt, wie z.B. der Kru­mau­er Land­schaft von Egon Schie­le, die im Juni 2003 in Lon­don für 14,6 Mil­lio­nen Pfund ver­kauft wur­de, und Gus­tav Klimts Kir­che in Cas­so­ne, das bei Sotheby’s Lon­don im Febru­ar 2010 umge­rech­net 43 Mil­lio­nen USD erziel­te – ein Auk­ti­ons­welt­re­kord für eine Land­schaft von Gus­tav Klimt. Des Wei­te­ren lei­te­te Andrea Jung­mann 2011 auch den Ver­kauf von Schie­les „Häu­ser” mit bun­ter Wäsche (Vor­stadt II) im Auf­trag des Leo­pold-Muse­ums, wel­ches für umge­rech­net knapp 40 Mil­lio­nen USD ver­kauft wur­de. Die­ser bei der Ver­stei­ge­rung in Lon­don erziel­te Preis mar­kiert nach wie vor den Auk­ti­ons­welt­re­kord für eine Arbeit Egon Schie­les. Auch in den letz­ten Jah­ren war sie feder­füh­rend beim Ver­kauf wei­te­rer Meis­ter­wer­ke von Gus­tav Klimt, so zum Bei­spiel bei dem Gemäl­de Litzlberg am Atter­see, das im Novem­ber 2011 bei Sotheby’s New York 40,4 Mil­lio­nen Dol­lar erziel­te, und dem Bild­nis Ger­trud Loew – Ger­tha Fels´óványi 2015 in Lon­don für umge­rech­net 38,8 Mil­lio­nen USD. Ein wei­te­rer Höhe­punkt ihrer Kar­rie­re war die Auk­ti­on von Egon Schie­les Däm­mern­de Stadt (Die klei­ne Stadt II) in New York 2018, wel­ches mit 24,5 Mil­lio­nen USD nun die zweit­teu­ers­te Arbeit des Künst­lers in einer Auk­ti­on ist. Jung­mann hat einen Mas­ter-Abschluss in Kunst­ge­schich­te sowie ein Diplom in Kul­tur­ma­nage­ment. Wir unter­hal­ten uns mit der Exper­tin über die der­zei­ti­ge Situa­ti­on am Kunstmarkt.

Por­trät Andrea Jung­mann, © Lukas Beck

Immer auch mit dem Herz kau­fen und auf die Qua­li­tät ach­ten. Dann kann nichts schief gehen. 

Wir haben heu­er zum ers­ten Mal in der Geschich­te einen glo­ba­len Lock­down erlebt. Wie sind Sie mit die­sem „Still­stand“ umgegangen?

Von Still­stand war bei uns wirk­lich nur ganz kur­ze Zeit etwas zu bemer­ken. Wir haben umge­hend alle übli­cher­wei­se live statt­fin­den­den Ver­stei­ge­run­gen welt­weit auf Online-Auk­tio­nen umge­stellt. So haben wir die Anzahl die­ser Online-Auk­tio­nen von Janu­ar bis Ende Juli im Ver­gleich zu 2019 mehr als ver­dop­pelt. Gleich­zei­tig konn­ten wir den Umsatz aus die­sen Online-Auk­tio­nen zum Ver­gleichs­zeit­raum des Vor­jahrs um 540% stei­gern. Dies war natür­lich für uns alle eine Her­aus­for­de­rung auf unter­schied­li­chen Ebe­nen, aber zugleich haben wir damit auch die für die Zukunft geplan­te Ent­wick­lung vor­weg­ge­nom­men und inner­halb von 2 Mona­ten erfolg­reich am Markt und bei unse­ren Kun­den etabliert.

Sotheby’s konn­te Medi­en­be­rich­ten zufol­ge im ers­ten Halb­jahr 2,5 Mil­li­ar­den Dol­lar umset­zen. Es hät­te schlim­mer lau­fen kön­nen, ode

Ja, die schnel­le Reak­ti­on und der Ein­satz unse­res glo­ba­len Teams hat uns sehr gut durch die­se neue Zeit getra­gen. Ich den­ke, wir kön­nen stolz auf die­ses Ergeb­nis in so einer schwie­ri­gen Zeit sein.

Welche Stra­te­gie wur­de hier ange­wen­det, um trotz der vie­len not­wen­di­gen Maß­nah­men und der aus­blei­ben­den Live-Auk­tio­nen die Samm­ler* innen für Kunst­an­käu­fe zu motivieren?

Wir hat­ten schon vor Covid-19 groß­ar­ti­gen Online Con­tent, der nach dem Lock­down um ein Viel­fa­ches ver­grö­ßert wur­de. Durch­So­cial-Media-Akti­vi­tä­ten, aber auch durch das viel­fäl­ti­ge  Ange­bot unse­rer Online-Auk­tio­nen sowie unse­rer her­aus­ra­gen­den Exper­ti­se, die wir auch online jedem zur Ver­fü­gung stel­len, konn­ten wir 30% neue Kun­den in unse­ren Auk­tio­nen ver­zeich­nen. Dar­über hin­aus haben mei­ne Kol­le­gen und ich auch wäh­rend des Lock­downs zu einem Groß­teil unse­rer Kun­den per Tele­fon oder Email Kon­takt gehal­ten. Auch trotz der viel­fäl­ti­gen digi­ta­len Vor­tei­le ist eine per­sön­li­che Betreu­ung vie­len unse­ren Kun­den nach wie vor sehr wichtig.

Der Titel die­ser Son­der­aus­ga­be lau­tet „DA CAPO!“. In vie­len Berei­chen spricht man von einem „Restart“ oder auch einem Neu­an­fang. Wie wird sich Ihrer Mei­nung nach der Kunst­markt nun ori­en­tie­ren? Wird es zu einer Um- oder Neu­ori­en­tie­rung kommen?

Ich wür­de von einem Umden­ken spre­chen, oder sogar einer Beschleu­ni­gung von bereits vor­han­de­nen Stra­te­gien. Wir hat­ten zum Bei­spiel ohne­hin geplant, kaum mehr Auk­ti­ons­ka­ta­lo­ge zu dru­cken, und mehr Online-Auk­tio­nen abzu­hal­ten. Durch den Lock­down ist dies ein­fach um eini­ges frü­her als geplant gesche­hen. Ich den­ke, dass nicht nur auf dem Kunst­markt eine Neu­ori­en­tie­rung statt­fin­den wird. In wel­che Rich­tung das genau gehen wird, wer­den die nächs­ten Mona­te zei­gen. Was uns das letz­te hal­be Jahr jeden­falls gezeigt hat, ist, dass die Nach­fra­ge nach Kunst nach wie vor unge­bro­chen stark ist. So erziel­ten wir trotz der Kri­se unglaub­li­che 73,1 Mil­lio­nen USD für ein Tri­pty­chon von Fran­cis Bacon in unse­rer New Yor­ker Zeit­ge­nos­sen-Auk­ti­on im Juni. Auch in unse­ren rei­nen Online-Auk­tio­nen konn­ten wir eini­ge neue Rekor­de ver­mel­den, so mar­kie­ren zum Bei­spiel die im April erziel­ten 1,3 Mil­lio­nen USD für ein Tut­ti-Frut­ti-Arm­band von Car­tier den höchs­ten Preis, der jemals in einer Online-Ver­stei­ge­rung für ein Schmuck­stück bezahlt wurde.

Welche Art von Kunst ist der­zeit Ihrer Erfah­rung nach die gefragteste?

Gute Kunst ver­kauft sich immer gut. Ich weiß, das klingt abge­dro­schen, aber so wie es vie­le ver­schie­de­ne Kunst­rich­tun­gen gibt, gibt es auch unter­schied­li­che Samm­ler­ty­pen. Wir haben in den Auk­tio­nen der letz­ten Mona­te immer wie­der begon­nen, ver­schie­de­ne Kate­go­rien zu mischen, wie zum Bei­spiel Alte Meis­ter mit zeit­ge­nös­si­scher Kunst oder Design. Und der Erfolg hat uns recht gege­ben. Es wird „cross­over“ gekauft, also jun­ge Leu­te inter­es­sie­ren sich für Alte Meis­ter, ein Samm­ler Alter Meis­ter kauft viel­leicht ein­mal ein Design­stück. Und Hand­ta­schen sind gera­de der gro­ße Renner…

Wie sieht es mit der jün­ge­ren Genera­ti­on an Sammler*innen aus – sagen wir mal jene bis 40. Sind die für Sie als Auk­ti­ons­haus wichtig?

Die jun­ge Genera­ti­on hat durch unser Online-Ange­bot sehr viel leich­te­ren Zugang zur Kunst gewon­nen, und eine gewis­se Schwel­len­angst ist dadurch auch wege­fal­len. Jun­ge Men­schen sind mit Social Media und dem Inter­net auf­ge­wach­sen und haben kei­ne Scheu davor, die­ses nut­zen. Nicht nur, dass die­se jun­ge Genera­ti­on auch den größ­ten Anteil unse­rer neu­en Käu­fer aus­macht, son­dern der Anteil von Kun­den unter 40 Jah­ren liegt in unse­ren Auk­tio­nen mitt­ler­wei­le bereits bei erstaun­li­chen 30%.

Was wür­den Sie mit Ihrer lang­jäh­ri­gen Exper­ti­se jun­gen Sammler*innen ans Herz legen?

Immer auch mit dem Herz kau­fen und auf die Qua­li­tät ach­ten. Dann kann nichts schief gehen.

Welche Fähig­kei­ten und Per­sön­lich­keits­merk­ma­le sind in Ihrer Posi­ti­on als Geschäfts­füh­re­rin eines so renom­mier­ten Auk­ti­ons­hau­ses wie Sotheby’s unabdingbar?

Eine inter­es­san­te Fra­ge. Ich lie­be mei­nen Job. Ich emp­fin­de es als gro­ßes Pri­vi­leg, in die­sem Bereich arbei­ten zu dür­fen. Man trifft inter­es­san­te Per­sön­lich­kei­ten und hat mit Kunst zu tun – was gibt es Schö­ne­res. Neben dem kunst­his­to­ri­schen Wis­sen sind – Fle­xi­bi­li­tät, gute Kom­mu­ni­ka­ti­on, Ver­hand­lungs­ge­schick, Ein­füh­lungs­ver­mö­gen und Geduld mei­ner Ansicht nach die Grund­vor­aus­set­zun­gen für die­sen Job.

Als Sotheby’s Che­fin hal­ten Sie auch immer wie­der Bene­fiz­auk­tio­nen ab. Wel­che Pro­jek­te unter­stüt­zen Sie hier im Besonderen?

Seit vie­len Jah­ren unter­stüt­ze ich see­din­g­art und ICEP, bei denen ich auch im Vor­stand tätig bin. See­din­g­art ver­mit­telt Kunst an Kin­der und hilft mit der dar­aus ent­stan­de­nen Kunst (ande­ren) Kin­dern. ICEP bringt die Wirt­schaft zu den Men­schen in Afri­ka und Süd­ame­ri­ka und die Men­schen aus die­sen Län­dern zur Wirt­schaft. Hier wer­den vor allem Frau­en durch ver­schie­de­ne Empower­ment-Pro­gram­me geför­dert. Nächs­tes Jahr gibt es zum drit­ten Mal dann auch wie­der eine gro­ße Cha­ri­ty-Auk­ti­on zuguns­ten des Hos­piz Renn­weg, die hof­fent­lich statt­fin­den kann. All die­se Pro­jek­te lie­gen mir auch per­sön­lich sehr am Herzen.

Welchen Moment wür­den Sie als „das High­light“ Ihres bis­he­ri­gen Enga­ge­ments für Sotheby’s bezeichnen?

Es gibt sehr vie­le High­lights! Man platzt fast vor Auf­re­gung und Stolz, wenn ein Kunst­werk nach vie­len Mona­ten oder Jah­ren Arbeit einen Rekord­preis auf einer Auk­ti­on erzielt, wie zum Bei­spiel das Mas­sa­ker der Unschul­di­gen von Rubens 2002. Selbst nach Jahr­zehn­ten im Auk­ti­ons­be­reich steigt bei mir noch immer der Puls, wenn ein von mir betreu­tes Kunst­werk in einer Auk­ti­on auf­ge­ru­fen wird. Dane­ben sind es aber vor allem die vie­len stil­len und per­sön­li­chen Momen­te und Geschich­ten, von denen es vie­le gibt und jede auf Ihre Art ein­zig­ar­tig ist, wie zum Bei­spiel wenn man mit dem Ver­käu­fer eines resti­tu­ier­ten Bil­des nach erfolg­rei­chen Ver­hand­lun­gen und Ver­kauf Freund­schaft schließt. Das sind wohl die schöns­ten Erinnerungen.

Wie sieht das Pro­gramm für den Herbst aus? Wel­che Auk­ti­ons­ter­mi­ne soll­te man kei­nes­falls verpassen?

Auch für die zwei­te Jah­res­hälf­te gibt es wie­der ein viel­fäl­ti­ges Auk­ti­ons­pro­gramm ver­schie­dens­ter Spar­ten bei Sotheby’s. Zu den High­lights gehö­ren sicher­lich die Zeit­ge­nos­sen-Auk­tio­nen im Okto­ber in Lon­don, und die gro­ßen New Yor­ker Auk­tio­nen im Novem­ber, aber auch unse­re Magni­ficent Jewels Auk­ti­on in Genf. Am bes­ten, Sie ver­schaf­fen sich einen Über­blick mit dem Auk­ti­on­s­ka­len­der auf unse­rer Web­site. www.sothebys.com

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Weiter einkaufen
0