Kann man Kunst haben?

Rezension zum Buch – Mein Besteller Teil 1

Dass die öster­rei­chi­sche Künst­le­rin Elke Sil­via Kry­stu­fek schreibt, ist hin­rei­chend bekannt – es gehört zu ihrer Aus­drucks­form als Künst­le­rin, es ist Teil ihres Oeu­vres. Nun erscheint im „Kon­ter­frei – Jour­nal of Sos Aca­de­my“, dem sehr begehr­ten Publi­ka­ti­ons­pro­jekt von Robert Jeli­nek, ein Buch von ihr mit dem Titel mein Best­sel­ler Teil 1.

Kur­ze prä­gnan­te deutsch- und eng­lisch­spra­chi­ge Tex­te, die sowohl unab­hän­gig von­ein­an­der als auch mit­ein­an­der einen Sinn erge­ben. Die Tex­te sind zeit­lich ver­setzt ent­stan­den und wur­den für die­ses Buch­pro­jekt von Kry­stu­fek zusam­men­ge­tra­gen und in einen Kon­text gear­bei­tet. Der Titel könn­te tref­fen­der nicht sein, denn das Buch han­delt von der lite­ra­ri­schen Beschrei­bung des Ver­kau­fens: sich selbst, ande­re, die Seele.

MEIN BESTSELLER Teil 1 – Elke Sil­via Kry­stu­fek. Im neu­en Buch von Elke Sil­via Kry­stu­fek MEIN BESTSELLER, Teil 1 geht es ums Verkaufen. 

Es kann jedoch in wei­te­rer Fol­ge als stil­voll-kri­ti­sche Bot­schaft an die Macher der Kunst­in­dus­trie inter­pre­tiert wer­den. Mit Witz, char­man­ten Umschrei­bun­gen und sehr viel Tief­grün­dig­keit zieht Kry­stu­fek den Kunst­be­trie­ben mit einer gehö­ri­gen Por­ti­on Direkt­heit das Fell über die Ohren. Eine, die sich traut, das anzu­spre­chen, was unter Kunst­schaf­fen­den zwar viel dis­ku­tiert, aber dann doch rei­hen­wei­se mit Bück­lings akzep­tiert wird. Der Erfolgs­druck und zuwei­len auch der Neid machen’s mög­lich. Welch ein Befrei­ungs­schlag, an den sich die öster­rei­chi­sche Bien­na­le-Teil­neh­me­rin von 2009 hier wagt.

Sich etwas von der See­le schrei­ben – klingt salopp, aber ist den­noch die authen­tischs­te Form der Schrift­stel­le­rei. Schon das Inhalts­ver­zeich­nis lässt uns schmun­zeln und stimmt nach­denk­lich zugleich. Mar­kan­te dop­pel­deu­ti­ge Titel wie „Ein­schuss­far­ben“ oder „Forerun­ners Afterrun­ners Drift­wood“ machen uns neu­gie­rig: Wel­cher Ein­schuss? In Far­ben? Wer ist Treib­holz? Mit ihren Tex­ten eröff­net Kry­stu­fek für die lite­ra­ri­sche Kunst der Meta­phern eine neue Dimen­si­on. Die Künst­le­rin spielt mit einer The­men­band­brei­te, die von reli­giö­sen und poli­ti­schen bis hin zu all­tags­taug­li­chen, ja gar roman­ti­schen Inhal­ten reicht: Islam, NSA, Straf­recht, Kochen, Bota­nik… Sie kri­ti­siert bei­spiels­wei­se die Gier nach dem Neu­en und die so genann­te „Lust­öko­no­mie“, indem sie von der Begeg­nung mit einem Bedui­nen schreibt. Aus­ge­rech­net ihm erzählt sie, dass der Titel ihres ers­ten Buches NEIN ist.

An einer ande­ren Stel­le bedient sie sich der Meta­pher des Geschmacks: „Wie Gewür­ze mit­ein­an­der ein Bild erge­ben. Von Gewür­zen träu­men. Der per­fek­te Geschmack ist immer über­ra­schend, oft zufäl­lig.“ Man wird als Lese­rin dazu ver­führt, die Tex­te regel­recht zu ver­schlin­gen, neu­gie­rig dar­auf, was da noch alles über­ra­schend auf einen zukommt. Sie pran­gert die „Nich­tan­käu­fe“ der Muse­en an und kürt die Zwei­di­men­sio­na­li­tät des „Shei­tels“ der Frau zum „neu­en Sym­bol einer fri­schen Zusam­men­ar­beit zwi­schen Kunst, Kom­merz und Reli­gi­on, die trotz Auf­klä­rung immer wie­der ihre Räu­me in der gegen­wär­ti­gen Welt behaup­tet“. Kry­stu­fek appel­liert: “Let us be mem­bers of the move­ment of peop­le who do not have a desi­re to fuck other peop­le over.” Und holt uns − noch bevor wir die Illu­si­on fer­tig aus­ma­len kön­nen − mit dem nächs­ten Satz wie­der nüch­tern zurück auf den Boden der Tat­sa­chen: „But we are not real­ly united as a group.“

Vom Kau­fen, Sam­meln und Haben der Kunst ist eben­falls die Rede: Kann man ein Kunst­werk haben? Hier neh­men wir die Ant­wort natür­lich nicht vor­weg, aber das Buch, das muss man in jedem Fall haben. Die Ergän­zung des Titels lässt uns gar ver­mu­ten, dass mit Teil 1 noch nicht Schluss ist. Wir plä­die­ren jeden­falls für eine Fortsetzung.

Elke Sil­via Krystufek

Elke Sil­via Kry­stu­fek (* 1970 in Wien) ist bil­den­de Künst­le­rin, Foto­gra­fin, Instal­la­ti­ons­künst­le­rin und Autorin in Wien und Ber­lin. Sie stu­dier­te an der Aka­de­mie der bil­den­den Küns­te Wien von 1988 bis 1993 bei Arnulf Rainer.

Ihre Arbeit ist ein For­schungs­pro­jekt, das von Stra­te­gien in der Bil­den­den Kunst, Lite­ra­tur und Mode inspi­riert ist, wie zum Bei­spiel vom Künst­ler Josef Albers, dem Schrift­stel­ler H.G. Wells und der Desi­gne­rin Cathy Pill.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner