Bernhard Leitner

Über akustisches Entstehen, Vergehen und Anhalten von Räumen

Eine ehe­ma­li­ge elek­tri­sche Getrei­de­müh­le im Wein­vier­tel ist seit 1993 das weit­läu­fi­ge Ate­lier von Bern­hard Leit­ner. Leit­ners Ton-Raum-Instal­la­tio­nen und sei­ne Ton-Raum-Skulp­tu­ren neh­men Raum in Anspruch, den die­ses 1936 erbau­te Indus­trie­ge­bäu­de durch­aus bie­tet. Leit­ner, der in Feld­kirch gebo­ren wur­de, in Inns­bruck matu­riert und in Wien Archi­tek­tur stu­diert hat, und unter ande­rem in New York in der Stadt­pla­nung tätig und von 1972 bis 1982 Pro­fes­sor an der New York Uni­ver­si­ty war, führ­te die Reno­vie­rungs­ar­bei­ten selbst durch und stell­te den ursprüng­li­chen Zustand die­ser beein­dru­cken­den Indus­trie­ar­chi­tek­tur wie­der her. Ent­stan­den sind eine Säu­len­hal­le, eine Hal­le mit Gleis­an­schluss, eine Hohe Hal­le, eine Obe­re Hal­le und ein Wohn-Loft. Ent­deckt und frei­ge­legt wur­de bei den Umbau­ar­bei­ten ein voll­kom­men erhal­te­ner alter Holz­si­lo aus der Ent­ste­hungs­zeit der Müh­le. Die Zel­len­wän­de wur­den raus­ge­schnit­ten, dabei wur­de sicht­bar, dass die über­ein­an­der geschich­te­ten Holz­pfos­ten ledig­lich von 15cm lan­gen Stahl­nä­geln zusam­men­ge­hal­ten wer­den. Es sind die vie­len lie­be­voll restau­rier­ten Details, die spür­ba­re Wert­schät­zung des ursprüng­li­chen Hand­werks der Zim­mer­meis­ter, die Hin­ga­be zu Form und Mate­ri­al, der Respekt vor dem Nutz­bau, die dem Ate­lier­ge­bäu­de eine authen­ti­sche Atmo­sphä­re ver­lei­hen. Die­sel­be Authen­ti­zi­tät ver­kör­pert auch der Künst­ler mit und in sei­nem Werk und so gestal­tet sich auch der unver­gess­li­che Atelierbesuch.

Bern­hard Leit­ner und Mag­da­le­na Fro­ner beim Durch­schrei­ten der Ser­pen­ti­na­ta, Pho­to: Hugo V. Astner

Look with your ears. 

King Lear,
Wil­liam Shake­speare, Akt 4, Sze­ne 6

Bern­hard Leit­ner, der nach sei­ner Rück-kehr aus New York seit 1987 fast 20 Jah­re Pro­fes­sor für Medi­en­ge­stal­tung an der Uni­ver­si­tät für ange­wand­te Kunst in Wien war, emp­fängt uns bei unse­rer Ankunft in Gain­dorf in sei­nem Gar­ten im Innen­hof. Augen­blick­lich fällt uns eine Öff­nung in der Mau­er auf, die eigent­lich das Grund­stück begrenzt und Leit­ner klärt uns auf: »Die­se Öff­nung haben mei­ne Frau und ich bewusst aus­ge­spart, um von der Wohn­kü­che aus die uns umge­ben­de Natur und die sich ändern-de Land­schaft erle­ben zu kön­nen.« Für Bern­hard Leit­ner gehö­ren Ton und Natur zusam­men, denn »die Klang­räu­me der Natur sind höchst viel­fäl­tig, eben durch die andau­ern­de Ver­än­de­rung – durch Wind, durch Regen, durch Tem­pe­ra­tur.« Vis-à-vis, erzählt uns Leit­ner, wer­den im Herbst eine Aus­stel­lungs­hal­le und ein Labor ent­ste­hen. Die­ses Pro­jekt rea­li­siert der Archi­tekt und Künst­ler gemein­sam mit sei­nem Sohn Lukas. »Lukas hat ein inter­es­san­tes archi­tek­to­ni­sches Fach gewählt: Licht und Raum. Tages­licht und Kunst­licht sind ein span­nen­des, immer wich­ti­ger wer­den­des The­ma.« Der Neu­bau wird ein lang­ge­streck­ter Bau, der sich nach dem Grund­stück ent­lang der Bahn­glei­se rich­tet. »Der Ent­wurf ist ein 40m lan­ger Bau, 10m breit, in der Mit­te auf 12m x 12m erwei­tert. Dort wird der TONWÜRFEL 2018 auf-gebaut, gleich­zei­tig als fer­ti­ge Skulp­tur und als Labor«, fährt Bern­hard Leit­ner fort.

Mit Wür­feln beschäf­ti­gen sich auch Leit­ners ers­te Ideen im Jahr 1969. Der Wür­fel ist für ihn ein Aus­sa­ge-neu­tra­ler Bau­kör­per, für den es kei­ne Vor­ga­ben gibt: »Die ers­te Idee war ein SOUNDCUBE mit 36 Laut­spre­chern an jeder Sei­te, jeder ein­zel­ne Laut­spre­cher exakt ansteu­er­bar, eine völ­lig uto­pi­sche Idee – dafür gab es damals am Markt kei­ne Gerä­te. Aber als Idee war es ein offe­nes, inspi­rie­ren­des Denk-Gerüst. 1981 habe ich einen Wür­fel für eine lie­gen­de Per­son mit kom­ple­xen Klang-Bewe­gun­gen zwi­schen acht Laut­spre­chern umge­setzt, der an der docu­men­ta 7 gezeigt wur­de.« Seit­dem konn­te man sei­ne Wer­ke und deren Doku­men­ta­tio­nen in zahl­rei­chen inter­na­tio­na­len musea­len Ein­zel- und Grup­pen­aus­stel­lun­gen sowie im Öffent­li­chen Raum erkun­den. Beim TONWÜRFEL 2018 hat Leit­ner dann erst­mals acht Klang­flä­chen aus Fich­ten­holz ein­ge­setzt, die durch an jeder Plat­te mon­tier­te Trans­du­cer ange­regt wer­den: »Dabei ent­ste­hen voll­kom­men ande­re akus­ti­sche Abstrah­lun­gen. Die Holz­flä­chen (45cm x 320cm) begin­nen zu schwin­gen und wer­den zu Flächen-Lautsprechern.«

Pul­sie­ren­de Stil­le, Aus­stel­lungs­an­sicht: BERNHARD LEITNER. TON-RAUM-SKULPTUR, Shed­hal­le, Lan­des­mu­se­um Nie­der­ös­ter­reich, St. Pöl­ten, 2016, Pho­to: Fuchs

Die Akus­tik ist für Leit­ner eine Wun­der­welt. Die Kup­pel aus Mar­mor des Taj Mahal ist für ihn ein ganz beson­de­res Bei­spiel dafür: wenn in ihr ein Ton erklingt, hört der Raum nicht mehr auf zu klin­gen. »Die­se Refle­xio­nen in der Kup­pel sind ein herr­li­ches Zei­chen für Ewig­keit. Das ist ja kein Zufall, dass die Raum­kup­pel in Form und Mate­ri­al so errich­tet wur­de.« Geht es nach Bern­hard Leit­ner, spricht man in der Archi­tek­tur viel zu wenig über Akus­tik. »Seit der Erfin­dung der Foto­gra­fie wird alles nur mehr visua­li­siert, die Akus­tik aber kann ich nicht visua­li­sie­ren, die muss ich erle­ben. Alles ist Bewe­gung und Schwin­gung, je-des Organ schwingt. Die Natur hat uns ver­schont, dass wir hören, was in unse­rem Kör­per pas­siert. In der Akus­tik ist alles in Schwin­gung und das ist ein fas­zi­nie­ren­des Phä­no­men«, stellt der Künst­ler fest. Leit­ner kann in sei­nen Instal­la­tio­nen und Skulp­tu­ren die akus­ti­sche Fra­ge nicht von der ästhe­ti­schen tren­nen. »Es muss visu­ell über­zeu­gen, damit jemand hin-hört.« Sei­ne ers­te Idee, die auf einem Flug von Euro­pa nach Ame­ri­ka ent­stand, war jene, wie ein Archi­tekt eine Linie zu zeich­nen, aber eine Linie kon­stru­iert aus Sound und nicht aus Mate­ri­al. 1968 war das natür­lich uto­pisch. Aber es war rück­bli­ckend eine äußerst frucht-bare Idee, aus der sich sehr viel ent­wi­ckelt hat. Wir dür­fen die­se Ent­wick­lung nun ein Stück weit wäh­rend der Ate­lier­be­ge­hung ver­fol­gen und selbst erfahren.

Durch das Wohn­haus gelan­gen wir in die Ate­lier­räu­me und errei­chen die ers­te Hal­le. »Ein Ton durch­dringt alles«, erklärt Leit­ner, wäh­rend wir vor einer Arbeit mit einer Mes­sing-scha­le ste­hen, die durch eine 150 cm lan­ge, frei hän­gen­de Metall­spi­ra­le mit einem Stück Holz ver­bun­den ist. Die Klang­wel­len in der Mes­sing­scha­le, wel­che durch das Bewe­gen der an der Scha­le punkt­ar­tig mon­tier­ten Stahls­pi­ra­le erzeugt wer­den, set­zen sich bis in das Holz­ob­jekt fort. Tat­säch­lich: Das Holz klingt wie eine Gei­ge. Die gan­ze Flä­che wan­delt sich in eine Schwin­gung und klingt. Die Wel­len gehen durch das Holz. Wie kann der Klang durch den Fest­kör­per gehen? »Wir sind von Klang umge­ben und durch­drun­gen, wobei das Durch-drin­gen noch wich­ti­ger ist«, so Leitner.

Über das neue Trep­pen­haus, das dem Holz­si­lo von 1935 ent­lang ange­legt ist, um alle Räu­me zen­tral errei­chen zu kön­nen, gelan­gen wir in die wie­der her­ge­stell­te Säu­len­hal­le. Dort sind Skulp­tu­ren und Objek­te aus den 70er Jah­ren sowie theo­re­ti­sche Raum­mo­del­le aus­ge­stellt. Die soge­nann­te Nota­ti­ons­skulp­tur, sechs Sieb­druck­plat­ten aus Ple­xi­glas von 2002, basiert auf den Ideen von 1969. »Es ist eine Art Mani­fest. Ich woll­te das noch­mal sicht­bar machen. Man sieht den Zylin­der­raum, den Flü­gel­raum, den pen­deln­den Kreis­raum als gra­fi­sche Nota­tio­nen von Ton-Archi­tek­tu­ren. Die­se Räu­me kön­nen inein­an­der über­ge­hen. Die Idee war ja von An-fang an, die Archi­tek­tur zu erwei­tern und zwar mit dem Phä­no­men Zeit und Bewe­gung, also Räu­me nicht mehr sta­tisch zu den­ken, son­dern im Ent­ste­hen und Ver­ge­hen und im Anhal­ten.« In sei­nem Mani­fest, das 1977 in New York nie­der­ge­schrie­ben wur­de, for­mu­liert er es im zwei­ten Absatz wie folgt: »Es ist not­wen­dig den Begriff »Raum« umzu­den­ken und zu erwei­tern. Die­se Räu­me haben kei­ne gleich­zei­tig erleb­ba­ren Gren­zen, sie sind auch nicht »flie­ßend-dyna­misch« im her­kömm­li­chen Sinn. Sie ent­ste­hen und ver­ge­hen. Raum ist hier eine Fol­ge von räum­li­chen Ereig­nis­sen – wesen­haft ein Ereig­nis der Zeit. Raum wird in der Zeit ent­wi­ckelt, wie­der­holt und ver­än­dert.« Als Archi­tekt und Künst­ler war es für ihn essen­ti­ell, dass durch den Sound voll­kom­men neue Eigen­schaf­ten in der Archi­tek­tur offen­ge­legt wer­den wie oszil­lie­ren­de Gren­zen, pul­sie­ren­de oder schwin­gen­de Räu­me, rasche und lang­sa­me Räu­me. Durch die Eigen­schaf­ten des Tons gelingt es Leit­ner, die Emp­fin­dung zu steu­ern. Die Erkennt­nis­se, die bis heu­te erlangt wer­den konn­ten, gehen auf zahl­rei­che Expe­ri­men­te zurück, auf den Aus­tausch mit Inge­nieu­ren, Tech­ni­kern, Musi­kern, Medi­zi­nern u.v.m. Das alles doku­men­tier­te Leit­ner akri­bisch in Notiz- und Arbeits­bü­chern, die heu­te einen Teil sei­nes künst­le­ri­schen Œuvres darstellen.

1971 begann Bern­hard Leit­ner in sei­nem Labor in New York mit den prak­ti­schen Unter­su­chun­gen von begeh­ba­ren Ton-Räu­men. Ab 1973 dann die Ton-Raum-Arbei­ten am und zum Kör­per. Es han­delt sich um auf den Kör­per bezo­ge­ne Räu­me und Skulp­tu­ren. Dar­un­ter auch die Ton-Lie­ge. Wir sehen meh­re­re Ent­wick­lun­gen die­ses Objekts und dür­fen eine davon auch erle­ben. Leit­ner bewegt den Klang über die­se Lie­ge. Der Klang bewegt sich durch den Kör­per, run­ter und rauf, von Kopf bis Fuß und wie­der zurück. Der Ton fließt durch uns hin­durch. Erstaun­lich. Das könn­te man sich durch­aus als The­ra­pie vor­stel­len. Leit­ner erzählt, dass es dazu bereits Ver­su­che mit Pati­en­ten gab. »Den Kör­per, den Geist und die See­le zusam­men­brin­gen. Man spürt sich selbst«, bringt es der Künst­ler auf den Punkt. Genau­so emp­fin­den wir das. Der Ton schwingt an und schwingt wie­der zurück. Es ist ein Cel­lo-Ton, gemischt mit einem tie­fen Horn-Ton. Kein syn­the­ti­scher Ton. Wir erspü­ren, dass die­ses Durch­drin­gen des Tons ein Zugang zum eige­nen Kör­per, zur See­le ist.

Schräg gegen­über von der Lie­ge hängt in der Säu­len­hal­le der soge­nann­te Ton-Schirm mit einem Durch­mes­ser von 130cm. Wir stel­len uns unter den Schirm, ein Werk aus 1990. Die Töne sprin­gen her­um, aus­ge­löst von acht in das Objekt ein­ge­näh­ten Hoch­tö­nern. Schließt man die Augen, ist es, als befän­de man sich in einer unend­lich gro­ßen Kup­pel, gar im Uni­ver­sum. Der Ton ver­än­dert den Maß­stab des Rau­mes. »Der Raum wird gren­zen­los weit. Die Gren­zen lösen sich auf. Ich arbei­te mit dem Raum, da ist die Fra­ge der Gren­ze eine ent­schei­den­de. Wenn ich Gren­zen auf-machen, vari­ie­ren, oszil­lie­ren kann, dann habe ich Räu­me, die atmen«, sagt Leit­ner. In der For­schung und in den Arbei­ten von Bern­hard Leit­ner ist das Mate­ri­al essen­ti­ell. Die Töne des Schirms wur­den bei­spiels­wei­se mit einem soge­nann­ten Trau­to­ni­um (1) auf­ge­nom­men. »Ich kann­te den ehe­ma­li­gen Assis­ten­ten von Traut­wein, Oskar Sala, der das Trau­to­ni­um aus den 20er Jah­ren nach­ge­baut hat und damit Musik pro­du­zier­te. Bei­spiels-wei­se auch für den Spiel­film von Hitch­cock »Die Vögel«. Mit die­sem Instru­ment haben wir die­se ganz schar­fen spit­zen Töne erzeugt. Die­se wur­den dann aleato­risch zu einem Ton-Gewe­be gemischt und mit einem »Delay« aus-gestat­tet, damit das Mate­ri­al flüs­sig wird.«

Auf einem Foto an der Wand ent­de­cken wir Le Cylind­re Sono­re, ein Dop­pel­zy­lin­der aus Beton, der im Parc de la Vilet­te, Paris, seit 1987 zu erle­ben ist. Durch 24 Laut­spre­cher wer­den dort unter­schied­li­che Raum­sze­na­ri­en inter­pre­tiert. »Ein künst­lich ver­weh­ter Raum, der dann beson­ders inter­es­sant wird, wenn der natür­li­che Wind dazu kommt oder spit­ze Töne, die von den Vögeln in den Bam­bus­sträu­chern auch nach-gepfif­fen wur­den«, berich­tet Leit­ner. Das flie­ßen­de Was­ser zwi­schen den Wand­ele­men­ten neu­tra­li­siert den Raum von den Geräu­schen der urba­nen Umge­bung, eine nicht unwe­sent­li­che Bedin­gung für die Hör-Auf­merk­sam­keit der Besucher.
Und schon nähern wir uns dem nächs­ten Objekt, dem soge­nann­ten Sprin­ger. Auf einer lan­gen Holz­leis­te mit Unter­tei­lun­gen springt der Ton ähn­lich einem Hür­den­läu­fer hin und her. »Ich mache den Ton damit sicht­bar. Man kann sehen, wie er springt. Da kommt die wich­ti­ge Ver­bin­dung von Augen und Ohren ins Spiel. Ich bin über­zeugt, dass die­se bei­den Sin­nes­or­ga­ne mit­ein­an­der ver­bun­den sind. Wis­sen­schaft­lich wur­de das stets ver­nach­läs­sigt. Ich den­ke dabei immer an Shake­speares King Lear: Schau mit dei­nen Ohren / Look with your ears«, zitiert Leit­ner. Und genau­so erle­ben wir es auch. Der Sound springt. Wir sehen plötz­lich mit unse­ren Ohren. Eine ganz neue Dimen­si­on der Erfah­rung. Wir wol­len noch tie­fer ein­tau­chen und begrei­fen, wie frucht­bar die­se ers­te Idee von Bern­hard Leit­ner war, wie umfas­send das Feld ist, auf dem er sich bewegt und wie essen­ti­ell die For­schung ist, die er betreibt: »Ich habe foto­gra­fiert, notiert, aber es war sehr schwer, mei­ne Erkennt­nis­se mit­zu­tei­len. Es ist heut­zu­ta­ge manch­mal noch schwer. In mei­nen Kör­per­ar­bei­ten bin ich ja sehr weit gegan­gen. Ich weiß, dass wir in der Haut akus­ti­sche Zel­len haben, dass wir in der Lage sind, Töne über die­se Zel­len auf­zu­neh­men. Das ist sehr span­nend, da weiß man noch sehr wenig darüber.«

Wir gehen einen Stock höher und stau­nen nicht schlecht, denn es eröff­net sich uns ein hoher licht­durch­flu­te­ter Raum. »Der etwas düs­te­re Raum hat­te ein soge­nann­tes Kalt­dach aus über die Jah­re gedun­kel­tes Holz. Ich habe das Dach iso­liert und die Dach­flä­chen weiß gestri­chen und so bekam das impo­san­te Gebälk die gan­ze Auf­merk­sam­keit und der Raum einen neu­en Cha­rak­ter«, bemerkt Leit­ner. Im Raum ent­de­cken wir die berühm­te Ser­pen­ti­na­ta. Zwei­mal 24 Laut­spre­cher auf zwei 25m lan­gen Indus­trie­schläu­chen. Die­se Instal­la­ti­on geht auf die frü­hen Ideen Leit­ners zurück. Es ist eine Instal­la­ti­on, die sich orga­nisch im Raum ver­hält, von allen Sei­ten zugäng­lich. Wir stel­len uns hin­ein, der Ton rauscht an uns vor­bei und bil­det dabei Lini­en. Es sind die archi­tek­to­nisch gezeich­ne­ten Lini­en als Hör-Lini­en, also nur durch Ton erzeugt, von denen Leit­ner vor­hin sprach. Man kann sich zwi­schen die­sen Lini­en bewe­gen und schließt man die Augen, ist es wie ein Gebil­de. Das Sta­ti­sche fängt an zu flie­ßen, danach fol­gen Punk­te, der Raum wird durch vie­le Punk­te abge­steckt und gefühlt abs­trak­ter. Unfass­bar, was mit Ton alles mög­lich ist. Der Ton lässt Skiz­zen im Ohr entstehen.

Das nächs­te Objekt nennt sich Pul­sie­ren­de Stil­le: zwei par­al­lel hän­gen­de Metall­plat­ten, jeweils 1500mm x 2500mm groß und 3mm stark. Wir stel­len uns dazwi­schen hin­ein. Eine Schwe­bung aus 74 Hz und 85 Hz ver­mischt sich. Es ist ein Pul­sie­ren, mono­phon, das die Plat­ten anregt und die Plat­ten wie­der­um strah­len die­se Schwin­gung gegen­ein­an­der ab. Das dringt tief in das Inners­te des Kör­pers ein. Wir füh­len uns schwer. Man macht einen Schritt raus und da ist nichts außer Lee­re und Stil­le. Leit­ner stellt klar: »Das ist rei­ne Vibra­ti­ons­ar­beit. Da gibt es kei­ne Lini­en und Punk­te. Das Volu­men des Raums ist enorm. Eine tie­fe Fre­quenz, die das Ohr gar nicht hört, aber über­tra­gen über die Vibra­tio­nen hören und spü­ren wir den lei­se pul­sie­ren­den Raum.«

Dann dür­fen wir uns hin­set­zen, um über Kopf­hö­rer die Arbeit mit dem Titel Kopfräu­me zu erle­ben. Es han­delt sich um Arbei­ten, die für den Kopf kom­po­niert wur­den. Der Kopf ist der Auf­füh­rungs­ort – das ist die Idee. Die Bewe­gun­gen der Töne sind für den Kopf gemacht. Plötz­lich geht im Kopf etwas spa­zie­ren. Den Aus­druck einer »Hoh­len Bir­ne« kann man auf ein­mal nach­voll­zie­hen. Der Kopf wird frei, wir schal­ten den Ver­stand aus und kon­zen­trie­ren uns nur mehr auf das Inne­re. Leit­ner fasst es für uns zusam­men: »Man dreht die Augen um 180° und schaut zu, was im Kopf pas­siert. Als wenn es kein Gehirn gebe. Für man­che Men­schen wahr­schein­lich unheim­lich …« Ja, mag sein, für uns befrei­end, beein­dru­ckend, leben­dig. Es über­kommt uns die Lust, selbst mit dem Künst­ler zu expe­ri­men­tie­ren. Die­se Labor­ar­beit mit all ihren Ent­de­ckun­gen, das stel­len wir uns berei­chernd vor.

Der fol­gen­de Raum, in den wir geführt wer­den, ist der höchs­te Raum, der schließ­lich bis in den Silo-Turm des Gebäu­des ragt. Hier kann Bern­hard Leit­ner jene Unter­su­chun­gen durch-füh­ren, die Höhe erfor­dern z. B. sei­ne Klang-Spie­ge­lun­gen. Wir bli­cken an die wei­ße Wand, ein­fach nur an die Wand, da ist kein Laut­spre­cher und den­noch gibt die Wand einen Ton von sich. Es ist wie­der ein Sehen über die Ohren. Leit­ner löst das Rät­sel für uns auf: »Es ist eine Art Raum­ges­tik. Der Ton wird an die Wand pro­ji­ziert als Strahl. Der Ton ist bild­lich da. Man kann ihn hap­tisch ergrei­fen, man will ihn ertas­ten. Wir sind hier in der rei­nen Phy­sik. Ein­falls­win­kel ist gleich Aus­falls­win­kel. Ich ver­wen­de den Para­bol­spie­gel nicht als Emp­fän­ger, son­dern als Sen­der. Den ver­ti­ka­len Strahl sen­de ich über einen Reflek­tor an die Wand. In einer nächs­ten Vari­an­te kann ich den Strahl im Raum wan­dern las­sen. Es ist eine Cho­reo­gra­fie von akus­ti­schen Erschei­nun­gen. Wenn man im Refle­xi­ons­win­kel steht, hört man ihn, sonst nicht. Das hängt dann von der Archi­tek­tur des Rau­mes ab, wie sich der Strahl bewegt. Ich hat­te in Graz die Aus­stel­lung Moving Heads. Im Video haben wir die im Raum wan­dern­den Ton-Strah­len gra­fisch für das Auge eingezeichnet.«

Im sel­ben Raum steht auch noch die soge­nann­te Raum-Wie­ge. Ein Pen­del­raum. Man spürt den Ton von unten. Leit­ner hat die­se 1975 im New Yor­ker Loft selbst gebaut. »Ich konn­te Objek­te viel­fach erst dann rea­li­sie­ren, sobald es tech­no­lo­gisch mög­lich war. Ich brauch­te Inge­nieu­re, die mir dabei gehol­fen haben, Gerä­te zu bau­en, denn es gab damals am Markt kei­ne Gerä­te, um Töne exakt zwi­schen einer Viel­zahl von Ton-Quel­len zu bewe­gen. Die Ent­wick­lung der Sound-Tech­no­lo­gie und die dar­an anschlie­ßen­de Sound-Soft­ware haben mei­ne Arbeit nicht nur beglei­tet, son­dern auch inspi­riert«, erklärt er.

Wir haben in die­sen Stun­den im Leitner’schen Akus­tik-Uni­ver­sum nur einen klei­nen Aus­schnitt des Gesamt­kunst­werks erle­ben dür­fen, doch die­se künst­le­ri­schen Ideen haben uns im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes »die Ohren geöff­net«. Am eige­nen Leib haben wir erfah­ren dür­fen, wie gren­zen­los Raum sein kann, wie unend­lich Zeit ist und was pas­siert, wenn Raum und Zeit archi­tek­to­nisch ein­ge­setzt wer­den. Wir ver­ab­schie­den uns mit einem Auf Wie­der­se­hen, denn sobald die neu­en Aus­stel­lungs­räum­lich­kei­ten gegen­über eröff­nen, wer­den wir es uns nicht neh­men las­sen, nach Gain­dorf im Wein­vier­tel zu fah­ren, dann viel­leicht sogar bequem mit der Bahn.


Der Arti­kel ist in der Print-Aus­ga­be 3.21 erschienen

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner