Claudia Kaak

Tradition, Erbe oder Autonomie?

Clau­dia Kaak beschreibt ihre Aus­gangs­po­si­ti­on wie folgt: „Wenn ich mich mit einem Men­schen unter­hal­te oder ihn beob­ach­te, beob­ach­te ich jede klei­ne Regung. Ein­stu­dier­te Mus­ter, denen ich auto­ma­tisch fol­ge und mich Fra­ge, ob ande­re Men­schen die Welt eben­so wahr­neh­men.“ Der Pro­zess zieht sich aus der Ver­gan­gen­heit der Künst­le­rin, über Erin­ne­rung, reflek­tiert in die Gegen­wart und spannt mit der Male­rei rich­tungs­wei­sen­de Gedan­ken über das  Mensch­sein in die Zukunft. Sie öff­net dem Betrach­ter einen Kanal zur Selbst­er­kennt­nis, ohne Urteil, still und wer­tungs­frei. Zum ers­ten Mal taucht das Wort Inde­pen­dence im Zusam­men­hang mit dem Essay die­ser Aus­ga­be auf, doch fla­ckert es bereits seit ihrer Kind­heit wie ein Licht in Clau­dia Kaak. Sie wur­de früh allein gelas­sen mit Gefüh­len, die Erwach­se­ne kaum zu ver­ar­bei­ten im Stan­de sind.

Die tief­grei­fen­den Gefüh­le in der Male­rei der Künst­le­rin las­sen oft das Kind, erwach­se­ne und alte Men­schen allein zurück auf Lein­wand. Sie wur­den fein­füh­lig, tief nach­emp­fun­den, mit Öl auf Tuch gemalt. Men­schen erzäh­len von ihren Erleb­nis­sen, von chao­ti­schen, teils sub­ti­len Gefühls­ebe­nen, davon, wie schwer der Lebens­weg jedes Ein­zel­nen ist, wenn­gleich die Unab­hän­gig­keit bleibt. Auch wenn es schwer fällt, den Begriff von Inde­pen­dence dar­in zu begrei­fen, emo­tio­nal ent­kop­pelt allein zurück­zu­blei­ben, öff­net sie scho­nungs­los die­ses Fens­ter in ihren Bildräumen.

Copyright by Claudia Kaak
Por­trait Clau­dia Kaak

Das eigen­stän­di­ge Werk ist Ergeb­nis und neue Fund­gru­be für die Geisteswissenschaften. 

Die Arbei­ten haben auto­bio­gra­phi­sche Bezü­ge, tra­gen inne­re Namen der Künst­le­rin. Eini­ge erin­nern sie an Situa­tio­nen, Gefüh­le, Aus­sa­gen, spie­geln lite­ra­ri­sche Inhal­te oder Film­aus­schnit­te wie­der. Serie 12 bezieht sich auf ein welt­be­rühm­tes Werk. Kaak schreibt dazu wie folgt: „Serie 12 ist sym­bo­lisch ange­lehnt an die Bal­la­de ‚Der Erl­kö­nig‘ von J. W. von Goe­the (1782). Ein Vater rei­tet mit sei­nem kran­ken Sohn durch die Nacht. (…) Es bleibt die Fra­ge, wodurch genau das Kind ‚stirbt‘. (…) Ein sti­lis­ti­scher Hin­weis fin­det sich in der letz­ten Stro­phe. „er hält in den Armen das äch­zen­de Kind“, „in sei­nen Armen das Kind war tot“. (…) Der Sohn steht sym­bo­lisch für die Opfer von Ver­ge­wal­ti­gung, der Erl­kö­nig für die Täter, der Vater für die Per­so­nen, die bei die­sen Taten weg­schau­en und bagatellisieren.“

Kaak bezieht sich auf inne­re Wer­te, auf Wer­te der Gesell­schaft, ohne erho­be­nen Fin­ger­zeig. Sie schält die Figu­ren fast arche­ty­pisch aus ihrer Wahr­neh­mung und mensch­li­chen Erfah­rung her­aus. Der Mensch an und für sich strebt nach Frei­heit und Unab­hän­gig­keit – hier im beson­de­ren Maße der Künst­ler in sei­nem Schaf­fen, bleibt stets im gesell­schaft­li­chen Umfeld ein­ge­bun­den. Zunächst drän­gen sich gera­de im künst­le­ri­schen Kon­text der Arbei­ten kul­tu­rel­le und tra­di­tio­nel­le Bezü­ge auf.

Die Idee der (Portrait)-Malerei ist mit einer lan­gen, schwe­ren Tra­di­ti­on behaf­tet, besitzt eine Unzahl Ver­gleichs­mo­men­te, an wel­chen sich die aktu­el­le, jun­ge Male­rei schein­bar zu mes­sen hat. Die­se Ver­gleichs­mo­men­te bie­ten sich erst auf zwei­ter oder drit­ter Ebe­ne das Auf­blit­zen eines alten Meis­ters in unse­rem Kopf ist ein Schmun­zeln wert über unse­re arche­ty­pi­schen Vor­stel­lun­gen von Men­schen und Mensch­sein und des­sen Dar­stel­lun­gen. Der­ar­ti­ge Asso­zia­tio­nen sind kei­ne qua­li­ta­ti­ve Mess­ein­heit der Kunst.

Wir sehen bei Clau­dia Kaak’s Bil­dern zunächst Typo­lo­gien des huma­no­iden Ant­lit­zes, die der Betrach­ter im Zusam­men­hang mit alten Meis­tern oder fil­mi­schen Sze­nen der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit irgend­wie kennt. Halb­wis­sen – ein Dilem­ma, wel­ches nicht nur auf Sei­te des Kon­su­men­ten liegt.

Das kul­tu­rel­le Erbe ist genau­so in uns wie gene­ti­sches Erbe, doch der Kampf gegen die kul­tu­rel­le Tra­di­ti­on ist erfolgs­ver­spre­chen­der als die Auf­leh­nung gegen das Erb­gut. Abge­se­hen von den geschlos­se­nen Seri­en las­sen sich die Wer­ke seri­en­un­ab­hän­gig als Ein­zel­wer­ke kom­bi­nie­ren. Jedes Bild besteht für sich. Im Aus­stel­lungs­kon­text erge­ben sich Asso­zia­tio­nen – epi­so­den­haf­te Aus­schnit­te und Auf­fäl­lig­kei­ten, die immer wie­der ande­re Wer­te auf­zei­gen, beu­gen und verändern.

Die Kom­bi­na­ti­on der Wer­ke unter­ein­an­der und Kon­fron­ta­ti­on mit ande­ren Gen­res ande­rer Künst­ler – sind span­nend und gut mög­lich – je nach The­ma ver­schie­den inter­pre­tier­bar und „erwei­ter­bar“ vom Betrach­ter. Dies ist ein Hin­weis auf „das offe­ne Kunst­werk“. Jede Arbeit für sich ist eigen­stän­dig, unab­hän­gig und ein für sich abge­schlos­se­nes Kunst­werk, gehört die­se zu einer Serie oder nicht. Die Zusam­men­set­zung der Inhal­te ist gespeist durch Tra­di­tio­nen der Künst­ler­per­son und durch aktu­el­le, zeit­ge­nös­si­sche Wahr­neh­mung, Ein­flüs­se, die ihre Posi­ti­on erklä­ren, die ihr Unab­hän­gig­keit im künst­le­ri­schen Schaf­fen geben.

www.claudiakaak.com

Beitrag teilen
geschrieben von

(geb.1975 in Jena) - lebt und arbeitet in Jena, ist Galeristin der Galerie pack of patches, die sie 2008 gründete. Sie vertritt weltweit zeitgenössische Künstler; Teilnahme an 23 internationalen Messen. www.packofpatches.com; Sie ist seit 2003 als freie Künstlerin tätig; 2003 - Dipl. Freie Kunst bei Prof. Elfi Fröhlich, Bauhaus-Universität Weimar; 1999-2013 – Studium Freie Kunst, Bauhaus-Universität Weimar; 1994-1999 – Studium Kunstgeschichte, Philosophie (Lehramt), Friedrich-Schiller-Universität Jena; Co-Author: Toralf Kandera (geb.1975 in Jena) lebt und arbeitet mit Grit Höhn gemeinsam in Jena, ist seit 2008 freier Künstler, unterstützt die Galerie pack of patches seit ihrer Gründung.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Weiter einkaufen
0