Maike Guenther

Ich bringe die Farben zum STRAHLEN

Alles begann mit abs­trak­ter Male­rei und eines Tages an einem Frei­tag in mei­nem Ate­lier konn­te ich nur Figu­ren malen“, so beschreibt MAIKE GUENTHER ihren Zugang zu ihrer expres­si­ven Male­rei. Seit­her lässt sie uns an ihrer bun­ten, inne­ren Kom­mu­ni­ka­ti­ons­welt teil­ha­ben und erlaubt uns einen Blick auf ihre see­li­sche, inne­re Wesen­heit. Nach einer Pha­se der vor­be­halt­lo­sen Abs­trak­ti­on rück­te sie die dezi­dier­te Figu­ra­ti­on in den künst­le­ri­schen Vor­der­grund. Bei der Ent­wick­lung zu ihrer heu­ti­gen Bild­spra­che spie­len For­men, Far­ben und Figu­ren die zen­tra­le Rol­le.

Der Künst­le­rin gelingt es in ihren Bil­dern, in gekonn­ter Art und Wei­se Rea­lis­mus und Abs­trak­ti­on mit­ein­an­der zu ver­bin­den. Es geht ihr dar­um, zunächst eine abs­tra­hier­te Bild­kom­po­si­ti­on zu zei­gen und mit einer Art ver­blei­ben­dem Rea­lis­mus, Lebens­si­tua­tio­nen oder See­len­zu­stän­de aus­zu­drü­cken. Es domi­nie­ren bei ihr, neben den über­wie­gend mono­chro­men Hin­ter­grund­flä­chen, immer Kör­per, Gesich­ter und die Phy­sio­gno­mien der Figu­ren. Mit augen­fäl­li­gen Umran­dun­gen, die das Male­ri­sche und ihre kla­re Dar­stel­lung unter­strei­chen, bil­det sie prä­gnan­te (Körper-)Konturen, die der Betrach­ter bei die­ser beson­de­ren Art der spie­le­risch leich­ten Abs­trak­ti­on fin­den möch­te, um einen gewis­sen Halt zu errei­chen.

Mai­ke Guen­ther

Wür­de man ver­su­chen, Mai­ke Guen­thers Kunst mit weni­gen Wor­ten zu beschrei­ben, könn­te man die spon­ta­ne Aus­sa­ge einer Aus­stel­lungs­be­su­che­rin anfüh­ren: „End­lich mal Far­be“.

Die meist groß­for­ma­ti­gen Lein­wän­de von ihr wei­sen ein ein­deu­ti­ges Allein­stel­lungs­merk­mal auf: Sie sind der­ma­ßen aus­drucks­stark, dass sich nie­mand ihrer domi­nan­ten Prä­senz ent­zie­hen kann und sind tech­nisch her­vor­ra­gend aus­ge­führt. Die Bil­der MAIKE GUEN­THERs ein­fach nur als „bunt“ zu bezeich­nen, wür­de ihrer Kunst in kei­nem Fal­le gerecht wer­den. „Lus­tig“ oder „fröh­lich“ trifft den Kern eben­falls nicht! Wer sich mit den Bil­dern beschäf­tigt, fin­det ein Fas­zi­no­sum an Figu­ra­ti­vem, Doku­men­ta­ri­schem, Quer­den­ke­ri­schem aber auch offe­ne, mensch­li­che Gefühls­wel­ten von unge­ahn­tem Reiz. Wir füh­len uns dabei einer­seits in eine beson­de­re Art der Poe­sie ent­führt, die aus­drucks­voll und den­noch ver­schlüs­selt mög­li­che Deu­tungs­hin­wei­se gibt, ande­rer­seits ver­sucht die Künst­le­rin durch ihre erstaun­li­chen Titel­fin­dun­gen mit unse­rer Phan­ta­sie zu spie­len und nimmt uns so ers­te, ins „mär­chen­haf­te“ gehen­de Asso­zia­tio­nen weg. Sie führt somit bewusst, aber ohne Dik­ti­on, Regie mit Blick auf ihre eige­nen, sub­jek­ti­ven Betrach­tungs­wei­sen. Die Leich­tig­keit ihrer Figu­ren und deren Anord­nung belas­sen uns jedoch ein wenig die Inter­pre­ta­ti­on des­sen, was wir sehen (wol­len).

Bild­ti­tel wie „Kom­mu­ni­ka­ti­on ist nicht nur reden“, „Egal wie – man ist immer zusam­men“ oder „Umar­mun­gen geben und anneh­men“, zeu­gen von einer gesell­schafts­ori­en­tier­ten und ver­tief­ten Denk­wei­se der Künst­le­rin. Mit „Jeder ist anders und doch gleich“ und „Gesell­schaft oder Gemein­schaft“ bringt MAIKE GUENTHER sogar aktu­el­le Pro­ble­ma­ti­ken auf den Punkt. Dies alles mit dem rich­ti­gen Aus­druck und die­sem beson­de­ren Stil auf die Lein­wand zu brin­gen, bedarf schon eines aus­ge­präg­ten Kön­nens, das sie zwei­fel­los besitzt.

Man wird, so man sich mit den Bil­dern MAIKE GUEN­THERs beschäf­tigt, ihre Figu­ren sym­pa­thisch fin­den, sie sind in ihrer Ein­fach­heit puris­tisch und den­noch fas­zi­nie­rend. Und mit etwas Geduld beim Betrach­ten fan­gen sie an zu leben, sich zu bewe­gen, erhal­ten eine geheim­nis­vol­le Vita­li­tät. Sie ähneln sich zwar, sehen aber nie gleich aus, weder in den Gesich­tern noch von der Kör­per­form her. Kunst­his­to­risch fin­det man sicher Anlei­hen in den kubis­ti­schen Sujets Picas­sos.

Doch ihre Prot­ago­nis­ten sind noch viel redu­zier­ter als das, was man kennt. Dar­über hin­aus beein­dru­cken die eigen­wil­li­gen, „star­ren Bewe­gun­gen“ der oft­mals vie­len Figu­ren und deren Gesichts­zü­ge. Sie drü­cken alle etwas Bestimm­tes aus, das wir ver­mis­sen wür­den, wenn es nicht schon da wäre. Die 1968 in Gaildorf/D gebo­re­ne Künst­le­rin arbei­tet seit 2006 als ambi­tio­nier­te, frei­schaf­fen­de Künst­le­rin im eige­nen Ate­lier in Baden-Baden. Ihre hoch­sen­si­ble Beob­ach­tungs­ga­be, ihre Affi­ni­tät zu den Farb­spie­len der Natur und ihr aus­ge­präg­ter Wil­le, sich mit Leib und See­le der Male­rei zu ver­schrei­ben erlau­ben es ihr, sol­che „hoch­wer­ti­gen State­ments auf Lein­wand“ abzu­ge­ben. Ohne Zögern nimmt man ihr ab, die­se Inten­si­tät und intel­lek­tu­ell-quer­den­ke­ri­sche Aus­druck­wei­se so aus­zu­le­ben, wie sie es erfolg­reich tut.

Home­page der Künst­le­rin: www.maikeguenther.com

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0