Sol Felpeto im Interview

IRONISCH, SATIRISCH,
HUMORVOLL, ERNST,
UNSCHULDIG ODER
ZÄRTLICH?

ÜBER HEMMUNGSLOSE TIERWELTEN MIT VERSTECKTEN BOTSCHAFTEN.

Die in Madrid leben­de Künst­le­rin Sol Fel­pe­to wur­de 1990 in Vene­zue­la gebo­ren. Sie ist in Argen­ti­ni­en und Spa­ni­en auf­ge­wach­sen. Durch die Arbeit ihres Vaters hat Fel­pe­tos Fami­lie an ver­schie­de­nen Orten gelebt und das hat­te einen gro­ßen Ein­fluss dar­auf, wer sie heu­te ist. Als sie die Schu­le abge­schlos­sen hat­te, muss­te sie sich zwi­schen zwei Kar­rie­re­we­gen ent­schei­den: Wis­sen­schaft oder Kunst, und sie ent­schied sich für Vete­ri­när­me­di­zin. Nach drei Jah­ren brach sie das Stu­di­um ab und erkann­te, dass sie ihr Leben ändern woll­te. »Ich zog von Bue­nos Aires nach Madrid und stu­dier­te Mode­de­sign und Crea­ti­ve Direc­tion«, erzählt uns Sol im Gespräch. Danach begann ihre beruf­li­che Lauf­bahn als Illus­tra­to­rin und Künst­le­rin. In ihren Wer­ken bringt sie nicht nur ihre lei­den­schaft­li­che Ver­bin­dung zur Tier­welt zum Aus­druck, son­dern setzt Tie­re ganz bewusst in unter­schied­li­chen Kon­tex­ten als Bot­schaf­ter ein. Ver­mischt mit den per­sön­li­chen Erfah­run­gen der Künst­le­rin ent­ste­hen Text­codes, deren Ent­schlüs­se­lung den Betrachter:innen über­las­sen wird.

Du hast Mode und Crea­ti­ve Design stu­diert und hast schließ­lich die Kunst für dich ent­deckt – warum?

SOL FELPETO: Das ist eine sehr inter­es­san­te Fra­ge. Als ich Mode­de­sign und Crea­ti­ve Direc­tion stu­dier­te, dach­te ich zu Beginn mei­ner Kar­rie­re, dass ich mich defi­ni­tiv der Mode wid­men wür­de, aber im ers­ten und zwei­ten Jahr wur­de mir klar, dass das, was ich an der Mode moch­te, die Illus­tra­ti­on war, und natür­lich unter­schied sich mein Inhalt als krea­ti­ve Illus­tra­to­rin sehr von dem ande­rer Stu­den­ten, denn mei­ne Arbeit war eher »infan­til«. Anfangs dach­te ich, dass mei­ne ein­zi­ge Job­mög­lich­keit die Tex­ti­l­il­lus­tra­ti­on für Kin­der­klei­dung sein wür­de. Doch im sel­ben Monat, in dem ich mei­nen Abschluss mach­te, wur­de ich zur ers­ten Aus­stel­lung von Illus­tra­tio­nen ein­ge­la­den und auf die­ser Aus­stel­lung ver­kauf­te ich mei­ne Arbei­ten. So spann­te ich den Bogen vom krea­ti­ven Design zur Kunst. An der Uni­ver­si­tät lernt man viel über Kunst­ge­schich­te, Mar­ke­ting, Wirt­schaft und eig­net sich krea­ti­ve Werk­zeu­ge an, die einem vie­le Türen öff­nen, um in jeder krea­ti­ven Dis­zi­plin zu arbei­ten. Und so bin ich in der Kunst und nicht in der Mode­bran­che gelandet.

Gibt es aus dei­ner Erfah­rung ver­bin­den­de Ele­men­te zwi­schen Mode und Kunst?

SOL FELPETO: Ja, sie haben viel mit­ein­an­der zu tun, es sind zwei Wel­ten, die sich objek­tiv und direkt ergän­zen. Die Mode­bran­che hat viel mit dem Kunst­markt zu tun. In mei­nem Berufs­stu­di­um hat man mir Werk­zeu­ge bei­gebracht, die ich für mei­ne Ent­wick­lung in mei­ner künst­le­ri­schen Kar­rie­re nut­zen konnte.

Leiden­schaft ist das The­ma die­ser Aus­ga­be: Wie wür­dest du dei­ne Leidenschaft(en) beschreiben?

SOL FELPETO: Nun, ich wür­de Lei­den­schaft als etwas beschrei­ben, mit dem man nicht auf­hö­ren kann. In mei­nem Fall wuss­te ich nicht, was eine Lei­den­schaft ist, bevor ich mei­ne künst­le­ri­sche Kar­rie­re begann. Ich hat­te vie­le Hob­bys, als ich jün­ger war, und ich moch­te ver­schie­de­ne Akti­vi­tä­ten, aber jetzt, wo ich eine künst­le­ri­sche Lauf­bahn ein­ge­schla­gen habe, ist mir klar gewor­den, was eine ech­te Lei­den­schaft ist: Es ist etwas, das man unter kei­nen Umstän­den auf­ge­ben kann, es nimmt dich ein und über­wäl­tigt einen, und es gibt kei­ne Mög­lich­keit, es zu kontrollieren.

Sol Fel­pe­to neben dem Werk: Dra­gon Hair­ballz, 116x116 cm

Viel­leicht ent­wi­ckelt sich mei­ne Arbeit, reift, wird anspruchs­vol­ler, aber trotz­dem sehe ich mich immer am sel­ben Ort, wenn ich über mei­ne Zukunft nach­den­ke und ich nen­ne die­sen Ort »far away«. 

Was bedeu­tet für dich der Begriff PASSION – wie viel von die­ser Begriff­lich­keit steckt in dir als Künst­le­rin und wie über­trägt sich die­se Lei­den­schaft in dei­ne Werke?

SOL FELPETO: Wie ich schon sag­te … Ich glau­be, dass es die Lei­den­schaft ist, die einen dazu bringt, die­sen ver­rück­ten Weg zu gehen und zu ver­su­chen, eine Künst­le­rin zu sein, denn es ist kein ein­fa­cher Weg, und oft muss man dem Wider­stand ent­ge­gen­hal­ten: zum Bei­spiel äuße­ren Fak­to­ren wie dem Kunst­markt und inne­ren Fak­to­ren wie dem eige­nen krea­ti­ven Zwei­fel. Ich glau­be, dass es die Lei­den­schaft ist, die einen dazu bringt, immer wei­ter zu schaf­fen, also ist die Lei­den­schaft in jeder Stun­de, die man arbei­tet, stän­dig präsent.

Was inspi­riert dich – woher stam­men dei­ne Ideen für dei­ne Werke?

 

SOL FELPETO: Ich las­se mich von Lebe­we­sen inspi­rie­ren, von Kat­zen und ande­ren Tie­ren, und die ande­re Sache, die mich inspi­riert, ist die Vor­stel­lung, dass die­se Kat­zen und Tie­re das nach­spie­len, was ich um mich her­um sehe. Wenn ich zum Bei­spiel einen Gla­dia­tor-Film sehe, stel­le ich mir auto­ma­tisch vor, dass mei­ne Kat­zen, mei­ne Comic­fi­gu­ren, in die­sem Film mit­spie­len, so dass ich gegen­über ande­ren Künstler*innen die Fähig­keit bzw. den Vor­teil habe, dass ich mich nicht spe­zi­ell von etwas inspi­rie­ren las­sen muss. Ich muss nicht an Orte rei­sen, ich muss nicht mit Men­schen spre­chen, ich muss nicht bestimm­te Infor­ma­tio­nen lesen, ich wer­de stän­dig von dem inspi­riert, was ich sehe und was in mei­ner Umge­bung passiert.

Sol Fel­pe­to, Cat Befo­re a Mir­ror, 116x89 cm

Mit wel­chen Künstler:innen und Epo­chen hast du dich aus­ein­an­der­ge­setzt? Gibt es eine spe­zi­el­le Vorliebe?

SOL FELPETO: Nun, das ist offen­sicht­lich. In mei­nen Arbei­ten erkennt man, dass ich Refe­ren­zen ver­wen­de, näm­lich Picas­so und den Kubis­mus. Und in mei­nem ande­ren Werks­be­reich ist mei­ne Basis­re­fe­renz Bas­qui­at. Das sind ein­deu­tig mei­ne bei­den Lieb­lings­künst­ler, die mich dort­hin gebracht haben, wo ich heu­te bin, obwohl ich zu Beginn mit ande­ren Künst­lern expe­ri­men­tiert habe … Wenn ein Künst­ler zu schaf­fen beginnt, lässt er sich in der Regel von ande­ren Künst­lern inspi­rie­ren, und ich habe mit Miquel Angel, Bosch, Sorol­la, Edward Munch und eini­gen ande­ren expe­ri­men­tiert. Ich kann vie­le Sti­le nach­emp­fin­den, die Pin­sel­stri­che, die Far­ben, den Aus­druck ver­ste­hen, aber ich bin beim Kubis­mus und der Street Art geblie­ben, die mich heu­te am meis­ten inspirieren.

Was macht dich als jun­ge Künst­le­rin aus – bringst du per­sön­li­che Emo­tio­nen oder gar ver­steck­te Bot­schaf­ten in dei­ne Male­rei­en ein?

SOL FELPETO: Was mich als jun­ge Künst­le­rin aus­macht, ist, dass ich zu einer Genera­ti­on gehö­re, die kei­ne spe­zi­el­le Kunst­aus­bil­dung braucht. Ich den­ke, dass vor eini­gen Jah­ren Künstler:innen, die mit einer Gale­rie zusam­men­ar­bei­ten woll­ten, einen Abschluss in Bil­den­der Kunst haben muss­ten. Heu­te habe ich den Ein­druck, dass vie­le jun­ge Künstler:innen weder eine Aus­bil­dung noch eine spe­zi­el­le Kar­rie­re in der Kunst haben. Eini­ge, wie ich, haben eine, und das ist hilf­reich für das Schaf­fen, denn man erwirbt wäh­rend des Stu­di­ums Kennt­nis­se in ver­schie­de­nen Berei­chen der Kunst, aber man trifft auch auf Leu­te, die Medi­zin oder Inge­nieur­we­sen stu­diert haben, oder auf jeman­den, der kein Stu­di­um hat, aber trotz­dem sei­nen per­sön­li­chen Weg ver­las­sen hat und sich dafür ent­schie­den hat, Künstler*in zu sein, und ich den­ke, das ist etwas, das uns jun­ge Künstler:innen heu­te sehr gut defi­niert. Unse­re Genera­ti­on hat weni­ger Hem­mun­gen, die Gefüh­le direkt auf einer Lein­wand aus­zu­drü­cken, nicht nur, weil wir malen oder uns selbst dar­stel­len wol­len. Es gibt Por­träts, die von sich selbst spre­chen und sich nicht ver­ste­cken, sie sind sehr auf­rich­tig. Etwas, das man bei den eta­blier­ten Posi­tio­nen, die viel­leicht schon seit 30 oder 40 Jah­ren in der Kunst­sze­ne tätig sind, nicht so oft sieht. Heut­zu­ta­ge hat man weni­ger Angst, über sich selbst zu spre­chen, durch sei­ne Kunst, und ich nut­ze die­se Res­sour­ce des Schrei­bens sehr oft, um über mich selbst zu spre­chen, oder ein­fach, um Humor anzu­wen­den oder Geschich­ten zu erzäh­len, die Geschich­ten mei­ner Comic­fi­gu­ren zu erzäh­len. Vie­le Sät­ze oder Tex­te, die sogar iro­nisch sind, ande­re sind sati­risch, ande­re sind humor­voll, ande­re sind erns­ter, ande­re sind unschul­di­ger oder zärt­li­cher, aber inner­halb die­ser Bot­schaf­ten, die die Stim­me mei­ner Figu­ren haben, erzäh­le ich auch Geschich­ten über mich. Wenn ich nicht mehr hier bin, wer­den sich Men­schen der Auf­ga­be wid­men, die­se Bot­schaf­ten zu ent­schlüs­seln, und es wird sehr lus­tig sein, weil sie nicht wis­sen wer­den, wel­cher Inhalt mei­ne Stim­me ist und wel­cher die Stim­me mei­ner Figu­ren, es ist alles verwoben.

Lässt du dich in der Ver­wirk­li­chung dei­ner Arbei­ten von der Inspi­ra­ti­on lei­ten oder hast du einen über­ge­ord­ne­ten »Werk­plan«, den die Gale­rien und die Samm­ler erwarten?

SOL FELPETO: Ja, ich bin immer frei zu tun, was ich will … Selbst wenn die Gale­rien, mit denen ich zusam­men­ar­bei­te, oder mei­ne Samm­ler mich bit­ten, etwas zu erar­bei­ten … Für Aus­stel­lun­gen muss ich immer eine bestimm­te Anzahl an Wer­ken bereit­hal­ten. Aber ich füh­le mich nicht unter Druck gesetzt, und ich habe nicht das Gefühl, dass ich immer die glei­che Arbeit machen muss. Das sind natür­li­che Pro­zes­se in der Zusam­men­ar­beit zwi­schen mir als Künst­le­rin und der Galerie.

Woran arbei­test du der­zeit – kannst du uns davon erzählen?

Zur­zeit arbei­te ich an einer Aus­stel­lung mit dem Titel Cats Through Histo­ry. Sie wird in Peking gezeigt, ich glau­be im April. Ich habe noch etwa drei Mona­te Zeit, um Arbei­ten zu pro­du­zie­ren, aber es ist eine ganz beson­de­re Aus­stel­lung für mich, weil ich so etwas schon lan­ge machen woll­te. Es ist eine Aus­stel­lung, die viel Recher­che über die his­to­ri­schen Bezü­ge erfor­dert, und natür­lich die aus­ge­dach­te Geschich­te aus mei­ner per­sön­li­chen Per­spek­ti­ve, mei­ne Visi­on, in der Ereig­nis­se der Ge-schich­te von Kat­zen nach­ge­spielt wer­den und sie sich nicht an die Regeln der kon­ven­tio­nel­len his­to­ri­schen Bege­ben­hei­ten hal­ten. Kat­zen sind frei, lus­tig und exzen­trisch zu han­deln, daher genie­ße ich zu 100 % den Pro­zess der Erar­bei­tung die­ser Wer­ke für die Ausstellung.

Wie reagie­ren eigent­lich die Rezi­pi­en­ten auf dei­ne Wer­ke – beob­ach­test du das bei Ausstellungen?

SOL FELPETO: Das Publi­kum reagiert im All­ge­mei­nen auf zwei Arten, es gibt kei­nen Mit­tel­weg. Wenn sie an mei­nem Werk vor­bei­ge­hen, blei­ben sie im All­ge­mei­nen ste­hen und betrach­ten es mit viel Lie­be und Auf­merk­sam­keit, sie lesen die Tex­te, sehen die Details, ver­su­chen, mei­ne ver­steck­ten Bot­schaf­ten zu ent­schlüs­seln … Sie lesen die Tex­te wie eine Geschich­te, das ist es, was ich am meis­ten mag, wenn die Leu­te an mei­nem Werk vor­bei­ge­hen und sich die Zeit neh­men, die Details zu stu­die­ren. Und die ande­re Reak­ti­on ist, dass die Leu­te ein­fach ste­hen blei­ben, es 10 Sekun­den lang betrach­ten und dann wei­ter­ge­hen. Das ist etwas, womit die Künst­ler­schaft zu kämp­fen hat. Es wird immer Leu­te geben, die sich nicht für dei­ne Arbeit inter­es­sie­ren und die sie nicht mögen, und sie brau­chen sie nicht zu ana­ly­sie­ren, um zu wis­sen, dass sie ihnen nicht gefällt. Das ist etwas, das uns allen pas­siert. In drei Sekun­den weiß man, ob es einem gefällt oder nicht. Ich gebe dem Publi­kum, das nicht ver­weilt, um zu beob­ach­ten, kei­ne Schuld, ich ver­ste­he, dass das auch mir pas­siert … es pas­siert uns allen.

Welche Her­aus­for­de­rung hat­test du bis­her als auf­stre­ben­de Künst­le­rin zu meistern?

SOL FELPETO: Ich glau­be, die größ­te Her­aus­for­de­rung war die öko­no­mi­sche. In den ers­ten zwei oder drei Jah­ren, wenn man ver­sucht, Künst­le­rin zu sein, vor allem, wenn man kei­ne Bezie­hun­gen in der Sze­ne hat … Man arbei­tet fast 24 Stun­den am Tag für die­se Lei­den­schaft, von der ich vor­hin gespro­chen habe. Es war schwie­rig, von der Kunst zu leben. Ich habe viel gear­bei­tet und das hat sich als sehr gut erwiesen.
Ich kam dann zuneh­mend mit vie­len Men­schen in Kon­takt … Die sozia­len Netz­wer­ke haben dabei auch gehol­fen. Und die Din­ge ent­wi­ckel­ten sich sehr schnell, so dass ich auch die­sen Schritt sehr schnell über­wun­den habe. Für mich war die Über­win­dung des wirt­schaft­li­chen Pro­blems ein ers­tes gro­ßes Ziel, aber ich sehe bei ande­ren jun­gen und älte­ren Künstlerkolleg*innen, dass sie mit ande­ren Her­aus­for­de­run­gen zu kämp­fen haben, die nicht so sehr äußer­lich, son­dern inner­lich sind. Ich den­ke, dass jun­ge Künstler*innen mit man­geln­dem Selbst­ver­trau­en, man­geln­der Moti­va­ti­on, ver­schie­de­nen Zwei­feln und der Mei­nung ande­rer über ihre Arbeit zu kämp­fen haben. Ich glau­be, dass vie­le auf­stre­ben­de Künstler:innen auf­hö­ren, Kunst zu schaf­fen und den Weg ver­las­sen, weil sie nicht das Selbst­ver­trau­en haben, sich nicht gegen das Sys­tem oder, sagen wir, den Markt oder die öffent­li­che Mei­nung stel­len kön­nen, und das ist etwas, das mich sehr betrof­fen macht. Als ich anfing, wuss­te ich, wer ich sein woll­te, und ich wuss­te, wo ich hin wollte.

Welchen Stel­len­wert hat aus dei­ner Sicht die Kunst für dei­ne Genera­ti­on? Set­zen sich vie­le jun­ge Men­schen mit Kunst aus­ein­an­der oder spürst du da Hemm­schwel­len? Wel­che Rol­le spie­len dabei die digi­ta­len Kommunikationskanäle?

SOL FELPETO: Ich den­ke, dass die Kunst für mei­ne Genera­ti­on sehr wich­tig ist. Aber ich glau­be, dass Kunst in allen Genera­tio­nen schon immer wich­tig war, und Künstler*innen ver­än­dern sich stän­dig, je nach vor­han­de­nen Tech­no­lo­gien und Medi­en. Jede Genera­ti­on hat­te ihre eige­ne Art von Kunst, und sie ist etwas, das nicht von den Men­schen oder einer Genera­ti­on getrennt wer­den kann. Es stimmt, dass man, wenn man nicht von Kind­heit an Teil der Kunst­welt ist, zum Bei­spiel, wenn die Eltern kei­ne Musi­ker sind, oder wenn die Eltern kei­ne Künst­ler oder Gale­ris­ten sind, man die Kunst als etwas ein­ord­net, das unmög­lich zu errei­chen ist. Aber ich habe als Erwach­se­ne erlebt, auch mit­hil­fe der sozia­len Netz­wer­ke, dass es sehr ein­fach ist, an der Kunst­welt teil­zu­ha­ben. Ich den­ke, es ist äußerst wich­tig, dass jun­ge Men­schen ver­ste­hen, dass sie am Leben der Kunst teil­ha­ben kön­nen und dass dies nicht etwas ist, das nur Men­schen mit einem bestimm­ten Back­ground vor­be­hal­ten ist.

________________________________

 Vie­len Dank für die­ses offe­ne Gespräch!

Das Inter­view ist in der Print­aus­ga­be 1.22 PASSION erschienen

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner