Die Kunst im rechten Licht

Rei­he: Wis­sen­schaft an der Kunst­gren­ze, Teil 6
Her­aus­ge­ge­ben von Roland Bene­dik­ter, Cen­ter for Advan­ced Stu­dies von Eurac Research

Kunst und Poli­tik zu tren­nen kann schwer, wenn nicht gar unmög­lich sein. Denn wenn Kunst- und Kul­tur­schaf­fen­de gesell­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen kom­men­tie­ren, kri­ti­sie­ren oder reflek­tie­ren, ist das nichts Neu­es und gehört zu den wich­tigs­ten Merk­ma­len einer frei­en Gesell­schaft. Gesell­schafts­kri­ti­sche Bewe­gun­gen wie die Beats, die Hip­pies oder die Punks waren bekannt für ori­gi­nel­le und viel­fäl­ti­ge künst­le­ri­sche Pro­duk­tio­nen. Und obwohl die Ent­ste­hung von akti­vis­ti­scher Per­for­mance­kunst eng mit den Pro­test­for­men der libe­ra­len Lin­ken ver­knüpft ist, kann weder Kunst noch Pro­test­kunst einem Links-Rechts-Sche­ma zuge­ord­net wer­den. Indes­sen kön­nen Extre­me bei­der Sei­ten Kunst miss­brau­chen und damit die gesell­schaft­li­che Pola­ri­sie­rung verstärken.

Immer wie­der wird Kunst beschlag-nahmt oder abge­baut, Künstler*innen an-gezeigt und sogar gericht­lich ver­folgt. Be-son­ders auf­fal­lend aber ist der­zeit der Druck aus dem rech­ten und rechts­ex­tre­men Milieu gegen libe­ra­les und welt­of­fe­nes Kunst- und Kul­tur­le­ben sowie Kunst­in­sti­tu­tio­nen. Aktio­nen rech­ter und rechts­ex­tre­mer Akteur*innen rei­chen von Auf­ru­fen zum Boy­kott von Thea­ter­in­sze­nie­run­gen (»Der Haupt­mann von Köpe­nick« im Thea­ter Alten­burg), von Demons­tra­tio­nen bei Eröff­nungs­fei­ern (wie etwa bei der Eröff­nung des Kunst­werks »Monu­ment« des syri­schen Künst­lers Man­af Hal­bouni auf dem Dresd­ner Neu­markt), von Hass­mails und Mord­dro­hun­gen gegen­über Künstler*innen und Politiker*innen bis hin zu öffent­li­chen Atta­cken auf Kul­tur­ein­rich­tun­gen. Rechts­ex­tre­me Grup­pie­run­gen sind zudem auch selbst aktiv und wol­len sich ver­stärkt im Kunst­mi­lieu bewe­gen bzw. beweisen.

»Skla­ven­markt« des fran­zö­si­schen Malers Jean-Léon Gérô­me, cir­ca 1866. © wiki­me­dia commons

PROTESTKUNST ODER HETZE?

Die Iden­ti­tä­re Bewe­gung in Deutsch­land insze­nier­te eini­ge Aktio­nen, die auf den ers­ten Blick auch als Pro­test­kunst hät­ten durch­ge­hen kön­nen. Wer sich ver­ge­gen­wär­tigt, dass es sich dabei um eine rech­te Grup­pie­rung han­delt, die auch vom Ver­fas­sungs­schutz als rechts­ex­trem ein­ge­stuft wird, dem wird der Unter­schied zu künst­le­ri­scher Sys­tem­kri­tik recht schnell klar. Kon­kret han­delt es sich um ver­meint­li­che Mahn­ma­le wie etwa eini­ge Beton­klöt­ze, die vor dem Bran­den­bur­ger Tor in Ber­lin depo­niert wur­den und wohl dem Holo­caust-Mahn­mal ähneln sol­len. Sie tru­gen die Auf­schrif­ten »Den Opfern isla­mis­ti­schen Ter­rors«, »Kein Opfer ist ver­ges­sen« und die Städ­te­na­men Paris, Brüs­sel, Man­ches­ter, Ber­lin, Niz­za und Bar­ce­lo­na sowie ein gel­bes Kreuz. Obwohl die Poli­zei sol­chen Aktio­nen meist schnell ein Ende setz­te, ver­schaff­ten die­se Instal­la­tio­nen und ähn­li­che Mahn­ma­le wie etwa für »Opfer aus­län­di­scher Gewalt« der Grup­pie­rung und ihrem Gedan­ken­gut Sicht­bar­keit im öffent­li­chen Raum.

Das EU-Wahl­kampf­pla­kat des AfD-Lan­des­ver­ban­des Ber­lin im Jahr 2019. © IMAGO / Jür­gen Heinrich

Wenn­gleich Künstler*innen und Künstler*innenkollektive mit pro­vo­kan­ten Aktio­nen immer wie­der in Kri­tik gera­ten, kann und muss man zwi­schen Pro­test­kunst, die sich an die Poli­tik oder die Gesell­schaft wen­det, und Het­ze gegen ein­zel­ne Bevöl­ke­rungs­schich­ten unter­schei­den. Die Iden­ti­tä­ren ver­brei­ten in ers­ter Linie Hass und Pro­pa­gan­da gegen bestimm­te Bevöl­ke­rungs­grup­pen, gegen Muslim*innen, Geflüch­te­te oder Ausländer*innen.

RECHTSPOPULISTISCHE »NEUINTERPRETATIONEN«

Auch die Alter­na­ti­ve für Deutsch­land (AfD) setzt nicht nur Kunst- und Kul­tur­schaf­fen­de unter Druck, son­dern hat sich das Schaf­fen frü­he­rer euro­päi­scher Künstler*innen selbst zu Nut­ze gemacht und an die eige­ne poli­ti­sche Agen­da ange­passt. Die als rechts­po­pu­lis­tisch ein­ge­stuf­te Par­tei hat etwa im Rah­men der Euro­pa­wahl 2019 eine Kam­pa­gne mit dem Titel »Aus Euro­pas Geschich­te ler­nen« lan­ciert und dabei bekann­te Wer­ke euro­päi­scher Künstler*innen mit rechts­kon­ser­va­ti­ven Slo­gans ver­se­hen. Unter ande­rem wur­den Gemäl­de von Künst­lern wie Giu­sep­pe Arcim­boldo, Pie­ter Brue­gel d. Ä. und Jean-Léon Gérô­me mit­hil­fe rechts­po­pu­lis­ti­scher Sprü­che ihrer ursprüng­li­chen Bedeu­tung beraubt. Obwohl die Kri­tik – die von Pie­tät­lo­sig­keit, Het­ze und Panik­ma­che sprach – an der Kam­pa­gne sehr aus­ge­prägt war, ver­buch­te die AfD die gro­ße Auf­merk­sam­keit ihrer Pla­ka­te als Erfolg.

Bei­spiels­wei­se hat die Par­tei das Gemäl­de »Der Skla­ven­markt« vom fran­zö­si­schen His­to­ri­en­ma­ler Jean-Léon Gérô­me mit der Paro­le »Damit aus Euro­pa kein ‚Eura­bi­en‘ wird!« ver­se­hen. Damit wur­de das Gemäl­de nicht nur sei­nem Ent­ste­hungs­kon­text ent­frem­det, son­dern auch zur Befeue­rung islam­feind­li­cher Ver­schwö­rungs­theo­rien instru­men­ta­li­siert. Die Abnei­gung der AfD gegen­über der Grü­nen Par­tei sowie deren Umwelt- und Kli­ma­po­li­tik zei­gen sie mit den Gemäl­den »Win­ter« und »Vier Jah­res­zei­ten in einem Kopf« von Giu­sep­pe Arcim­boldo, wel­chen sie den neu­en Titel »Lie­ber Die­sel als grü­ne Spin­ne­rei­en« gege­ben haben.
Wären die­se Pla­ka­te in ers­ter Linie über das Inter­net ver­brei­tet wor­den, könn­ten sie als Inter­net­me­me durch-gehen. Bei einem Mem han­delt es sich um einen klei­nen Medi­en­in­halt wie etwa ein Bild, ein Video oder eine kur­ze Aus­sa­ge, wel­cher von Mensch zu Mensch (z. B. Chats, E‑Mail, Foren, sozia­le Medi­en) ver­brei­tet wird. Ein Inter­net­mem kann auf einem rea­len Ereig­nis beru­hen oder von jeman­dem kre­iert wer­den und ver­an­lasst Men­schen ganz grund­sätz­lich zu Nach­ah­mung und Ver­brei­tung. Das Inter­net­mem kann sich in sei­ner Ori­gi­na­li­tät ver­brei­ten, es kann aber auch ver­än­dert werden.

ALT-RIGHT UND DER »GREAT MEME WAR«

Nach­dem der Begriff »Mem« bereits 1976 vom Bio­lo­gen Richard Daw­kins als Bezeich­nung für klei­ne kul­tu­rel­le Ein­hei­ten ent­wi­ckelt wur­de, »die durch Kopie oder Imi­ta­ti­on von Mensch zu Mensch wei­ter­ge­ge­ben wer­den« (Shif­man, 2014), wur­de der Begriff viel dis­ku­tiert, belä­chelt und von vie­len Akademiker*innen abge­lehnt. Mit der Ver­brei­tung von Ein­hei­ten wie Wit­zen, Web­sites, Vide­os oder Bil­dern über das Inter­net rück­ten Meme wie­der in den gesell­schaft­li­chen und aka­de­mi­schen Dis­kurs. Im Buch »The world made meme« erklärt Ryan Mil­ner Meme zu einer neu­en digi­ta­len lin­gua fran­ca, die den öffent­li­chen Dis­kurs beein­flusst. Denn Meme bedie­nen sich oft einer ein­gän­gi­gen und ein­fa­chen Bild­spra­che, die in bestimm­ten Milieus sogar Fak­ten ab-lösen kön­nen. Inter­net­me­me wer­den sogar eine Rol­le im Wahl­sieg Donald Trumps im Jahr 2016 zuge­spro­chen. Dahin­ter stand vor allem die soge­nann­te Alt-Right-Bewe­gung, eine Grup­pie­rung in den USA, wel­che für die Vor­herr­schaft der Wei­ßen (White Supre­ma­cy) kämpft und von ras­sis­ti­schen, islam­feind­li­chen und anti­se­mi­ti­schen Vor­stel­lun­gen geprägt ist. Sie hat 2016 den ers­ten soge­nann­ten »Gre­at Meme War« ausgerufen.

Wäh­rend der ers­ten Wahl­kam­pa­gne Donald Trumps ist es der Alt-Right-Bewe­gung näm­lich gelun­gen, ihre Ideen in die Main­stream-Poli­tik zu inte­grie­ren. In ers­ter Linie haben sie dafür visu­el­le und rhe­to­ri­sche Pro­vo­ka­tio­nen in Form von Inter­net­me­me benutzt. Die rechts­ex­tre­me Grup­pie­rung, die wie­der­um in Sub-Grup­pen ein­ge­teilt wer­den kann, beruft sich inhalt­lich vor allem auf klas­si­sche Feind­bil­der (in die­sem Fall His­pa­nics, Latinx und Muslim*innen) und möch­te pro­vo­zie­ren sowie Angst und Hass gegen­über bestimm­ten gesell­schaft­li­chen Grup­pen schü­ren. Gleich­zei­tig gren­zen sie die eige­ne Gemein­schaft dadurch stär­ker ab und för­dern das Zuge­hö­rig­keits­ge­fühl inner­halb derselben.

ERST KULT, DANN KU-KLUX-KLAN

Unfrei­wil­lig wur­de etwa Pepe der Frosch Sym­bol der Alt-Right-Meme-Kam­pa­gne, die Donald Trumps Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­tur unter­stütz­te. Obwohl der Erfin­der von Pepe, Matt Furie, den Frosch als fröh­li­che Amphi­bie in sei­nem Comic »Boy’s Club« erschuf und er sich dann zum Inter­net­star für unter­schied­li­che The­men ver­wan­del­te, wur­de sei­ne Repu­ta­ti­on eines lus­ti­gen Inter­net­mems zer­stört, als er von der Alt-Right-Bewe­gung instru­men­ta­li­siert wur­de. Auf Red­dit, Insta­gram und Face­book wur­den fort­an Meme von Pepe als Adolf Hit­ler, als jüdi­scher oder isla­mis­ti­scher Ter­ro­rist, als Mit­glied des Ku-Klux-Klans oder als Donald Trump ver­brei­tet und erhiel­ten viel Auf­merk­sam­keit. Es ent­brann­ten hit­zi­ge Dis­kus­sio­nen, ob ein­zel­ne Grup­pen ein Inter­net­phä­no­men auf die­se Wei­se für sich rekla­mie­ren dürf­ten und Pepe wur­de dadurch wohl noch berühm­ter. Auch die The­ma­ti­sie­rung des neu­en dif­fa­mier­ten Pepe durch Trumps poli­ti­sche Geg­ne­rin Hil­ary Clin­ton hat zu des­sen wei­te­rer Ver­brei­tung bei­getra­gen. Matt Furie hat Pepe schließ­lich in einem sei­ner Comics zu Gra­be getragen.
Die Alt-Right-Bewe­gung schafft es jedoch nicht nur durch digi­ta­le Reich­wei­te, ras­sis­ti­sche, sexis­ti­sche oder anti­se­mi­ti­sche Mei­nun­gen zu ver­brei­ten. Mit dem Street-Art-Künst­ler Sabo sind sie auch auf den Stra­ßen von Los Ange­les prä­sent. Von ihm stammt ein Pla­kat, wel­ches die Schau­spie­le­rin Meryl Streep zeigt. Über ihrer Augen­par­tie zu lesen: »She knew« (»Sie wuss­te es«). Sabo ori­en­tiert sich in sei­ner gra­fi­schen Spra­che an der Künst­le­rin Bar­ba­ra Kru­ger, bekannt für die roten Bal­ken auf Por­traits. Neben einer Rache­ak­ti­on, die sich an die Schau­spie­le­rin per­sön­lich rich­tet, sol­len Sabos Pla­ka­te impli­zie­ren, dass auch die Frau­en selbst am Miss­brauchs­skan­dal rund um den Film­pro­du­zen­ten Har­vey Wein­stein eine (Mit)schuld tragen.

DIE GLOBALISIERUNG VON FEINDBILDERN

Rechts­ex­tre­me Grup­pen wie die Alt-Right in den USA oder die Iden­ti­tä­ren in Deutsch­land ver­fol­gen kei­nes­wegs das Ziel, eine Gegen­kul­tur zu eta­blie­ren, wie es bei­spiels­wei­se in den 1960er Jah­ren mit der 68er Bewe­gung der Fall war. Im Gegen­teil. Sie wol­len zu ver­al­te­ten und über­hol­ten Gesell­schafts­ver­ständ­nis­sen zurück­keh­ren, die auf einem ras­sis­ti­schen und sexis­ti­schen Rol­len­ver­ständ­nis basie­ren. Die Prä­senz und die Aktio­nen im Kul­tur- und Kunst­mi­lieu so-wie die Kre­ierung und Ver­brei­tung von Memen ver­hel­fen die­sen Grup­pen zu einem rebel­li­schen, trot­zi­gen Image und för­dern dadurch auch die Popu­la­ri­tät sol­cher Bewe­gun­gen. Der ver­meint­li­che Humor und die All­tags­prä­senz von Inter­net­me­men wer­den schließ­lich ganz kon­kret genutzt, um Ras­sis­mus, Sexis­mus und Anti­se­mi­tis­mus zu nor­ma­li­sie­ren. Beson­ders Inter­net­me­me wer­den schnell und ein­fach ver­brei­tet und sind schließ­lich ein glo­ba­les Phä­no­men, wel­ches ganz expli­zit zu einer Glo­ba­li­sie­rung von Feind­bil­dern beiträgt.
Rech­te und rechts­ex­tre­me Akteur*innen ken­nen die Macht der Bil­der und wis­sen sie oft sehr gut zu nut­zen. Aber am Ende sind es beson­ders die Künstler*innen und Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen selbst, die sich aktiv dem Rechts­ruck ent­ge­gen­stel­len und die Krea­ti­vi­tät besit­zen, die Auf­merk­sam­keit der Gesell­schaft und Öffent­lich­keit wie­der auf die gesell­schaft­li­che Mit­te zu len­ken. Auch die Inter­net­com­mu­ni­ty hat bereits bewie­sen, dass Meme, wie etwa jene der #Proud­Boys aus einem rechts­ex­tre­men Kon­text geris­sen wer­den und damit eine Nor­ma­li­sie­rung von rechts­ex­tre­mem Gedan­ken­gut ver­hin­dern können.


Der Arti­kel ist in der Print­aus­ga­be BEYOND BORDERS 3.21 erschienen.

Beitrag teilen
geschrieben von

Sie ist Politikwissenschaftlerin am Center for Advanced Studies von Eurac Research. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Rechtspopulismus, politischer Kommunikation und Diskursen zum Klimawandel.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner