Kunst und Ökonomie

Schein­bar unver­ein­bar haben Kunst und Öko­no­mie doch eini­ge gemein­sa­me Nen­ner. Etwa den Fak­tor der Unsi­cher­heit, der in bei­den Berei­chen eine durch­aus rele­van­te Rol­le spielt – nicht nur ange­sichts der gegen­wär­ti­gen welt­um­span­nen­den Situa­ti­on, die zahl­rei­che Kunst­schaf­fen­de vor neue öko­no­mi­sche Her­aus­for­de­run­gen stellt. Kunst kann Aus­druck für Unsi­cher­heit sein, Unsi­cher­heit gleich­zei­tig Motor oder Blo­cka­de der Kunst. Ein stän­di­ger Zustand der Ambi­va­lenz, der sich ein­drück­lich anhand des Gemäl­des „Le Tri­cheur à l’as de car­reau” des fran­zö­si­schen Barock­künst­lers Geor­ges de La Tour ver­an­schau­li­chen lässt. Das Gemäl­de zeigt auf den ers­ten Blick ein Kar­ten­spiel, also ein Spiel mit unsi­che­rem Ausgang.

Geor­ges de La Tour Le Tri­cheur à l’as de car­reau, 1636–1638, wiki­me­dia commons

Bei genaue­rer Betrach­tung erken­nen wir jedoch den Tri­cheur, den Betrü­ger, der wei­te­re Kar­ten hin­ter dem Rücken hält und damit die Spiel­re­geln ent­schei­dend ver­än­dert. La Tour ver­deut­licht, dass wir uns selbst über die Regeln und Wahr­schein­lich­kei­ten, wel­ches ein Spiel beinhal­tet, nie ganz sicher sein kön­nen. Ganz ähn­lich ver­hält es sich mit öko­no­mi­schen Model­len – auch sie sind eine Kunst für sich. Neben den modell­in­hä­ren­ten Unsi­cher­hei­ten sind sich Öko­no­men auch stets dar­über unsi­cher, ob ein gewähl­tes Modell die Regeln und Wahr­schein­lich­kei­ten einer Öko­no­mie rich­tig abbildet.

Müss­te man den gegen­wär­ti­gen Zustand der Welt mit einem ein­zel­nen Wort beschrei­ben, wäre „Unsi­cher­heit“ ver­mut­lich einer der adäqua­tes­ten Begrif­fe dafür. Unsi­cher­heit bleibt ein obsku­rer Begriff, den die Lite­ra­tur und auch die Kunst bis heu­te nicht in Ein­klang brin­gen und in einer ein­zi­gen Defi­ni­ti­on zusam­men­fas­sen kann.

Volks­ent­schei­de wie der Bre­x­it, die Kriegs­wir­ren im Nahen Osten, der Aus­bruch des Coro­na­vi­rus oder der Wahl­kampf in den USA sor­gen für unsi­che­re Zei­ten, zumin­dest in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung. Wäh­rend Unsi­cher­heit im deut­schen Sprach­ge­brauch nega­tiv kon­no­tiert ist – wir ver­bin­den den Anstieg von Unsi­cher­heit mit einem Anstieg der Wahr­schein­lich­keit, dass ein Ereig­nis nega­ti­ve­re Kon­se­quen­zen für uns haben wird als bis dahin erwar­tet – defi­nie­ren Öko­no­men Unsi­cher­heit als die Streu­ung unse­rer Erwar­tun­gen. Anders erklärt: In der Volks­wirt­schafts­leh­re bedeu­tet ein Anstieg der Unsi­cher­heit nicht nur einen Anstieg der Wahr­schein­lich­keit, dass es schlech­ter kommt als erwar­tet, son­dern auch einen Anstieg der Wahr­schein­lich­keit, dass es bes­ser kommt als erwar­tet. Volks­wirt­schaft­lich betrach­tet impli­ziert ein Anstieg von Unsi­cher­heit somit auch neue Chancen.

DIE WIRKUNGSWEISE VON UNSICHERHEIT

Obgleich vor­her genann­ter Sym­me­trie hat ein Anstieg von Unsi­cher­heit nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf die Wirt­schaft. Für die nega­ti­ven Effek­te der Unsi­cher­heit sind vor­der­grün­dig zwei Mecha­nis­men ver­ant­wort­lich. Der ers­te Mecha­nis­mus fußt auf dem Prin­zip des abneh­men­den Grenz­nut­zens. Die­ses Prin­zip beschreibt die Gege­ben­heit, dass eine zusätz­li­che Ein­heit einen klei­ne­ren Nut­zen stif­tet, als die Reduk­ti­on der­sel­ben Ein­heit, Nut­zen ver­rin­gert. So ist eine Gehalts­kür­zung von monat­lich 200 Euro übli­cher­wei­se schmerz­haf­ter, als uns eine Gehalts­er­hö­hung im sel­ben Umfang lieb ist. Zwar erhöht ein Anstieg der Unsi­cher­heit Chan­cen und Risi­ken im glei­chen Umfang, da die Risi­ken jedoch nega­ti­ver, als die Chan­cen posi­tiv bewer­tet wer­den, führt dies zu einem Zögern bei Wirt­schafts­ak­teu­ren: Kon­su­men­ten ver­schie­ben Kon­sum­entschei­dun­gen, Fir­men schie­ben Inves­ti­tio­nen und Per­so­nal­ent­schei­dun­gen auf und Ban­ken zögern die Ver­ga­be von Kre­di­ten hin­aus. Das zöger­li­che Ver­hal­ten resul­tiert in einer gerin­ge­ren Gesamt­nach­fra­ge, was eine Ver­lang­sa­mung der kon­junk­tu­rel­len Ent­wick­lung mit sich zieht.

Der zwei­te Mecha­nis­mus, wes­halb Unsi­cher­heit zu einer Abschwä­chung der Wirt­schafts­dy­na­mik führt, liegt in den rea­len Anpas­sungs­kos­ten. Bau- und Aus­rüs­tungs­in­ves­ti­tio­nen sind stets mit Kos­ten ver­bun­den, wel­che über die rei­nen Anschaf­fungs­kos­ten hin­aus­ge­hen. Die­se Kos­ten umfas­sen unter ande­rem Pro­duk­ti­ons­un­ter­bre­chun­gen wäh­rend der Bau- oder Instal­la­ti­ons­pha­se oder aber zusätz­li­che Schu­lun­gen, um Mit­ar­bei­ter mit neu­en Pro­duk­ti­ons­an­la­gen oder neu­er Soft­ware ver­traut zu machen. Zudem sind Kapi­tal­in­ves­ti­tio­nen teil­wei­se irrever­si­bel. Dies bedeu­tet, dass ein Unter­neh­men getä­tig­te Inves­ti­tio­nen meist nur mit einem Abschlag wie­der ver­äu­ßern kann. Auf­grund die­ser Anpas­sungs­kos­ten und der Irrever­si­bi­li­tät kann es für Unter­neh­men pro­fi­ta­bel sein, bei einer Erhö­hung der Unsi­cher­heit bestimm­te Inves­ti­ti­ons­pro­jek­te auf­zu­schie­ben. Ähn­lich ver­hält es sich mit den Beschäf­tig­ten. Auch Anpas­sun­gen bei der Anzahl der Mit­ar­bei­ter wie etwa Neu­ein­stel­lun­gen und Ent­las­sun­gen füh­ren übli­cher­wei­se zu Zusatz­kos­ten. So kann sich die Suche nach einem geeig­ne­ten Mit­ar­bei­ter oft als kos­ten­in­ten­siv erwei­sen. Kün­di­gun­gen kön­nen hin­ge­gen beacht­li­che Abfin­dun­gen und Rechts­kos­ten mit sich zie­hen. Tat­säch­lich bele­gen wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en, dass in Zei­ten erhöh­ter Unsi­cher­heit Unter­neh­men dar­auf ver­zich­ten, offe­ne Stel­len zu beset­zen, um nicht zusätz­li­che Such­kos­ten stem­men zu müs­sen. Anpas­sungs­kos­ten füh­ren somit dazu, dass Unter­neh­men bei einem Anstieg der Unsi­cher­heit mit einem Auf­schub von Inves­ti­tio­nen und Per­so­nal­ent­schei­dun­gen reagie­ren. Das gerin­ge­re Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men und die sin­ken­de Beschäf­ti­gung redu­ziert wie­der­um die Gesamt­nach­fra­ge, was sich, wie bereits erwähnt, nega­tiv auf die Öko­no­mie aus­wirkt. Kurz­um: Empi­ri­sche Stu­di­en zei­gen, dass sich stei­gen­de Unsi­cher­heit nega­tiv auf die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung einer Öko­no­mie aus­wirkt. Ein uner­war­te­ter Anstieg von Unsi­cher­heit redu­ziert Inves­ti­tio­nen und Beschäf­ti­gung und führt zu einem Rück­gang des Kon­sums und der Produktion.

Wirt­schaft­li­che Hoch­zei­ten haben genau­so wie Krank­heit und Unsi­cher­heit seit jeher ihren Aus­druck in der Kunst gefunden. 

SUBJEKTIVITÄT UND ERWARTUNGEN SPIELEN EINE GROSSE ROLLE

Unsi­cher­heit bezieht sich stets auf unse­re Erwar­tun­gen. Wirt­schaft­li­che Akteu­re wie Kon­su­men­ten und Unter­neh­men tref­fen stän­dig Ent­schei­dun­gen und pas­sen ihre Gewohn­hei­ten und Tätig­kei­ten lau­fend an sich ändern­de Bedin­gun­gen an. Auf der einen Sei­te reagie­ren Fir­men und Haus­hal­te auf bereits ein­ge­trof­fe­ne Ereig­nis­se: Geht eine Bestel­lung bei einem Unter­neh­men ein, wird das bestell­te Pro­dukt pro­du­ziert. Wird einem Beschäf­tig­ten das Gehalt gekürzt, hat das Aus­wir­kun­gen auf sein Kon­sum­ver­hal­ten. Zusätz­lich zu rea­li­sier­ten Ereig­nis­sen, reagie­ren wirt­schaft­li­che Akteu­re aber auch auf­grund noch nicht ein­ge­tre­te­ner Ereig­nis­se. Ein Unter­neh­men, des­sen Haupt­kon­kur­rent vom Markt ver­schwin­det, wird ver­mut­lich sei­ne eige­ne Pro­duk­ti­on erhö­hen, um einen even­tu­el­len Anstieg der Nach­fra­ge bedie­nen zu kön­nen. Obwohl sich die zusätz­li­che Nach­fra­ge beim Unter­neh­men selbst noch nicht ein­ge­stellt hat, berei­tet sich das Unter­neh­men bereits auf den erwar­te­ten Anstieg vor.  Das bedeu­tet, dass öko­no­mi­sche Akteu­re auf sich ver­än­dern­de Erwar­tun­gen reagie­ren. Neben der Reak­ti­on auf sich ver­än­dern­de Erwar­tun­gen, reagie­ren Haus­hal­te und Unter­neh­men aber auch auf Ver­än­de­run­gen der Unsi­cher­heit bezüg­lich ihrer Erwartungen.

DIE URSACHEN DER UNSICHERHEIT UND IHRE WIRTSCHAFTSPOLITISCHE RELEVANZ

Die Ursa­chen der Unsi­cher­heit sind oft in poli­ti­schen Ent­schei­dun­gen zu fin­den. Zwar erhö­hen auch Fak­to­ren wie Natur­ka­ta­stro­phen, Ter­ror­an­schlä­ge oder der Aus­bruch von Epi­de­mien die all­ge­mei­ne Unsi­cher­heit, ein beacht­li­cher Teil resul­tiert jedoch aus poli­ti­schen Ent­schei­dun­gen. Der Bre­x­it, die dro­hen­de Wie­der­ein­füh­rung hoher Import­zöl­le unter Donald Trump oder die Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men zur Ein­däm­mung des Coro­na­vi­rus sind Bei­spie­le poli­ti­scher Ent­schei­de, die zu erhöh­ter Unsi­cher­heit führ­ten. Poli­ti­sche Ent­schei­de sind nicht nur für einen Groß­teil der Unsi­cher­heit ver­ant­wort­lich, wirt­schafts­po­li­ti­sche Maß­nah­men und Unsi­cher­heit ste­hen auch in einer andau­ern­den Wech­sel­be­zie­hung. Zum einen kön­nen poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen selbst, die Unsi­cher­heit in einer Öko­no­mie erhö­hen. Das Level der Unsi­cher­heit beein­flusst wie­der­um die Wirk­sam­keit von wirt­schafts­po­li­ti­schen Maß­nah­men. Da Unsi­cher­heit das Zögern von Unter­neh­men und Haus­hal­ten erhöht, nimmt auch die Reak­ti­on die­ser wirt­schaft­li­chen Akteu­re auf fis­kal- oder geld­po­li­ti­sche Anrei­ze ab. Ein und die­sel­be fis­ka­lo­der geld­po­li­ti­sche Maß­nah­me wirkt daher in Zei­ten mit gerin­ger Unsi­cher­heit stär­ker als in Zei­ten hoher Unsi­cher­heit. Mit ande­ren Wor­ten: Um den­sel­ben Effekt zu erzie­len, muss ein fis­kal- oder geld­po­li­ti­scher Impuls bei hoher Unsi­cher­heit deut­lich stär­ker aus­fal­len als bei gerin­ger Unsicherheit.

WIE LÄSST SICH UNSICHERHEIT NUN MESSEN?

Ergeb­nis­se wis­sen­schaft­li­cher Stu­di­en deu­ten dar­auf hin, dass Unsi­cher­heit für eine Volks­wirt­schaft ten­den­zi­ell schäd­lich ist. Doch wie kann man sich dar­auf vor­be­rei­ten und bei einem plötz­li­chen Unsi­cher­heits­schock ent­spre­chend reagie­ren? Ist Unsi­cher­heit über­haupt mess­bar? Klar ist: Um die schwer greif­ba­re Unsi­cher­heit zu erfas­sen, braucht es geeig­ne­te Maße. Eine geläu­fi­ge Metho­de ist die regel­mä­ßi­ge, über Jah­re hin­weg lau­fen­de Befra­gung von Unter­neh­men bezüg­lich ihrer Erwar­tun­gen. Je stär­ker die Erwar­tun­gen der befrag­ten Unter­neh­men vari­ie­ren, des­to eher kann auf eine erhöh­te Unsi­cher­heit inner­halb einer Zeit­span­ne geschlos­sen wer­den. Wei­te­re Bei­spie­le für Unsi­cher­heits­in­di­ka­to­ren sind Finanz­markt­vo­la­ti­li­täts­ma­ße (z.B. der VIX oder VDAX) oder die Streu­ung von Pro­gno­se­feh­lern von Unter­neh­men. Gehen außer­dem die Pro­gno­sen pro­fes­sio­nel­ler Pro­gnos­ti­ker weit aus­ein­an­der, ist auch das ein Zei­chen erhöh­ter Unsi­cher­heit. Aktu­ell wird in meh­re­ren Län­dern damit begon­nen, Unter­neh­men nicht nur nach ihren Erwar­tun­gen, son­dern auch nach der Unsi­cher­heit bezüg­lich die­ser Erwar­tun­gen zu befra­gen. Dass die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on die­se Fra­ge in den Haupt­teil der Unter­neh­mens­be­fra­gun­gen sämt­li­cher Mit­glied­staa­ten inte­grie­ren möch­te, zeugt von der Wich­tig­keit, wel­che die poli­ti­sche Ebe­ne der Unsi­cher­heit mitt­ler­wei­le beimisst.

DIE MEDIALE UNSICHERHEIT

Einer der bedeu­tends­ten Unsi­cher­heits­in­di­ka­to­ren ist der auf Zei­tungs­ar­ti­keln basie­ren­de Eco­no­mic Poli­cy Uncer­tain­ty Index. Die­ser Indi­ka­tor basiert auf der Idee, Zei­tungs­ar­ti­kel zu zäh­len, wel­che eine Kom­bi­na­ti­on der Wör­ter Unsi­cher­heit und Wirt­schaft sowie wirt­schafts­po­li­ti­scher Wör­ter wie etwa Steu­ern, Regu­lie­rung oder Haus­halt beinhal­ten. Der Indi­ka­tor ver­sucht die gefühl­te Unsi­cher­heit einer Volks­wirt­schaft abzu­bil­den und beruht auf der Annah­me, dass Zei­tun­gen die all­ge­mei­ne Stim­mung, das Sen­ti­ment der Bevöl­ke­rung spie­geln. Der intui­ti­ve Ansatz, die zeit­na­he Ver­füg­bar­keit sowie die lan­gen his­to­ri­schen Zeit­rei­hen machen die­sen Indi­ka­tor aus wis­sen­schaft­li­cher und wirt­schafts­po­li­ti­scher Sicht beson­ders attraktiv.

WAS UNS DAS NUN BRINGT?

Die aktu­el­len Fort­schrit­te in der Mes­sung von Unsi­cher­heit erlau­ben den poli­ti­schen Ent­schei­dungs­trä­gern eine ziel­ge­rich­te­te­re und effi­zi­en­te­re Gestal­tung von Poli­tik­maß­nah­men. Ist das Level der vor­herr­schen­den Unsi­cher­heit bekannt, so kann der mit einer Maß­nah­me ein­her­ge­hen­de Fis­kal­im­puls bes­ser dosiert wer­den. Sprich, möch­te die öffent­li­che Hand pri­va­te Inves­ti­tio­nen in den Wohn­bau mit­tels Steu­er­sub­ven­tio­nen för­dern, müs­sen die Steu­er­erleich­te­run­gen in einer Pha­se hoher Unsi­cher­heit deut­lich höher aus­fal­len als in einer Pha­se gerin­ger Unsi­cher­heit. Eine prä­zi­se und zeit­na­he Mes­sung von Unsi­cher­heit erlaubt somit eine effi­zi­en­te Gestal­tung wirt­schafts­po­li­ti­scher Maßnahmen.

Die Mess­bar­keit ver­leiht der Unsi­cher­heit etwas Plan­ba­res und ver­mit­telt uns die Sicher­heit, dass wir uns über den tat­säch­li­chen Zustand der Welt im Kla­ren sind. Lei­der ist die­se Sicher­heit oft trü­ge­risch. Vom ein­gangs beschrie­be­nen Gemäl­de etwa exis­tie­ren zwei Ver­sio­nen: eine im Lou­vre und eine in Fort Worth, Texas. Gerüch­ten zufol­ge ist nur eines der bei­den Gemäl­de ein ech­ter La Tour.

Beitrag teilen
geschrieben von

Er ist Makroökonom am Center for Advanced Studies von Eurac Research in Bozen. Er beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Unsicherheit auf den Konjunkturzyklus.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Weiter einkaufen
0