Peggy Guggenheim Collection

Wenn Ohrringe zu Statements werden

Die Bien­na­le von 1948 war wie das Öff­nen einer Fla­sche Cham­pa­gner. Es war die Explo­si­on der moder­nen Kunst, nach­dem die Nazis ver­sucht hat­ten, sie zu töten. Mon­dri­an, Male­witsch, Bran­cu­si, Kan­din­sky, Ernst und Gia­co­met­ti – alle in Peg­gys Samm­lung im grie­chi­schen Pavil­lon – zum ers­ten Mal auf der Bien­na­le zu sehen. So for­mu­lier­te der dama­li­ge Sekre­tär der Peg­gy Gug­gen­heim Collec­tion Vit­to­rio Car­rain sei­ne Begeis­te­rung. In der Tat war die­se 24. Bien­na­le von Vene­dig nicht nur für das Publi­kum, son­dern auch für Peg­gy Gug­gen­heim selbst einer jener Momen­te, der ihren Weg als Samm­le­rin, Sti­li­ko­ne und Mäze­nin präg­te. Die­se Bien­na­le bot ihr näm­lich die Gele­gen­heit ihre Samm­lung von Ame­ri­ka nach Euro­pa zu ver­le­gen und war ein wich­ti­ger Schritt für die Exis­tenz des heu­ti­gen Muse­ums.

Bereits im Som­mer 1947 zog Peg­gy nach Vene­dig, wo sie vor­über­ge­hend im Hotel Savoia & Jolan­da auf der Riva degli Schia­vo­ni wohn­te. Sie ver­lieb­te sich in die „Stadt der Lie­be“. Begie­rig dar­auf, die neu­en Künst­ler und Kunst­per­sön­lich­kei­ten Vene­digs ken­nen­zu­ler­nen, begann sie das All’An­ge­lo zu besu­chen, ein Restau­rant in der Nähe des Mar­kus­plat­zes, das als „Künst­ler-Treff­punkt“ bekannt ist. Dort lern­te sie Emi­lio Vedo­va und Giu­sep­pe San­to­ma­so ken­nen, die bei­de Grün­der der Kunst­be­we­gung Fron­te Nuo­vo waren und die bereits ihre Berühmt­heit als Kunst­mä­ze­nin sowie die ihres Onkels Salo­mon und des­sen Samm­lung in New York kann­ten. Durch ihre Bekannt­schaft mit San­to­ma­so, einer der weni­gen Per­so­nen, die „an das, was außer­halb Ita­li­ens geschieht, glau­ben“, wur­de Peg­gy von Gene­ral­se­kre­tär Rodol­fo Pal­luc­chi­ni zur Teil­nah­me an der Bien­na­le von Vene­dig 1948 ein­ge­la­den. Ihre Aus­stel­lung bestand aus den Wer­ken, die sie um 1939–1940 in Paris zu sam­meln begon­nen hat­te und die in New York in ihrer „Muse­ums­ga­le­rie“ ab 1942 zu sehen waren. In den Jah­ren 1939–40 erwarb Peg­gy eif­rig Wer­ke für das zukünf­ti­ge Muse­um, mit dem Vor­satz, „jeden Tag ein Bild zu kau­fen“. Eini­ge der Meis­ter­wer­ke ihrer Samm­lung, wie z.B. Wer­ke von Fran­cis Pica­bia, Geor­ges Braque, Sal­va­dor Dalí und Piet Mon­dri­an, wur­den zu die­ser Zeit ange­kauft. Sie ver­blüff­te Fer­nand Léger, indem sie am Tag des Ein­mar­sches Hit­lers in Nor­we­gen sei­ne „Men in the City“ kauf­te. Sie erwarb Bran­cu­sis „Vogel im Welt­all“, als die Deut­schen sich Paris näher­ten. Es war ihr Wil­le, ihr ästhe­ti­sches Ver­ständ­nis und ihre Lei­den­schaft, mit der sie die klu­gen Ankäu­fe tätig­te.

Im Juli 1941 floh Peg­gy aus dem von den Nazis besetz­ten Frank­reich und kehr­te mit Max Ernst, der eini­ge Mona­te spä­ter ihr zwei­ter Ehe­mann wer­den soll­te, in ihre Hei­mat­stadt New York zurück. Im Okto­ber 1942 eröff­ne­te sie ihre Muse­ums­ga­le­rie „Art of This Cen­tu­ry“ in der 30 West 57th Street, New York. Die von dem öster­rei­chi­schen Archi­tek­ten Fre­de­rick Kies­ler ent­wor­fe­ne Gale­rie bestand aus inno­va­ti­ven Aus­stel­lungs­räu­men und wur­de bald zum anre­gends­ten Ort für zeit­ge­nös­si­sche Kunst in New York. Über den Eröff­nungs­abend schrieb Gug­gen­heim: „Ich trug einen mei­ner Tan­guy-Ohr­rin­ge und einen von Cal­der, um mei­ne Unvor­ein­ge­nom­men­heit zwi­schen sur­rea­lis­ti­scher und abs­trak­ter Kunst zu zei­gen“. Unbe­kann­te Ame­ri­ka­ner, wie Robert Mother­well, Wil­liam Bazio­tes, Mark Roth­ko, David Hare, Richard Pou­set­te-Dart, Robert de Niro Sr., Clyfford Still und Jack­son Pol­lock erhiel­ten Ermu­ti­gung und Unter­stüt­zung von Peg­gy und ande­ren Mit­glie­dern die­ser auf­kom­men­den New Yor­ker Avant­gar­de. Peg­gy und ihre Samm­lung spiel­ten somit eine wich­ti­ge Rol­le in der Ent­wick­lung der ers­ten Kunst­be­we­gung Ame­ri­kas von inter­na­tio­na­ler Bedeu­tung. Die Wer­ke, die damals gezeigt wur­den, waren die­je­ni­gen, die man heu­te im Muse­um in Vene­dig sieht.

Peg­gy Gug­gen­heim kauf­te den Palaz­zo Veni­er dei Leo­ni am Canal Gran­de in Vene­dig gleich nach der Bien­na­le 1949, zog dar­auf­hin ein und mach­te mit einer Aus­stel­lung von Skulp­tu­ren im Gar­ten ihre Samm­lung der Öffent­lich­keit zugäng­lich. 1950 orga­ni­sier­te sie die ers­te Aus­stel­lung von Pol­lock in Euro­pa, in der Sala Napo­leo­ni­ca des Museo Cor­rer in Vene­dig. Wäh­rend ihrer 30 Jah­re in Vene­dig sam­mel­te Peg­gy Gug­gen­heim wei­ter­hin Kunst­wer­ke und unter­stütz­te Künst­ler wie Edmondo Bac­ci und Tan­credi Par­meg­gia­ni, die sie 1951 ken­nen­lern­te. Natür­lich war die Frau mit den auf­fäl­li­gen Son­nen­bril­len und gro­ßen Ohr­rin­gen auch die letz­te Bewoh­ne­rin Vene­digs, die die Stadt noch in einer Gon­del durch­quer­te.

Blick auf die Mari­no Mari­ni Ter­ras­se: Mari­no Mari­ni, The Angel of the City, 1948, © Peg­gy Gug­gen­heim Collec­tion, Veni­ce / Pho­to Matteo De Fina – Nicolò Mia­na

Was sie erschaf­fen hat­te, war ihr wohl schon lan­ge vor ihrem Lebens­en­de klar: „Ich mache mir Sor­gen, was mit mei­nen Bil­dern pas­siert, wenn ich nicht mehr lebe. Ich habe mich mei­ner Samm­lung gewid­met. Eine Samm­lung bedeu­tet har­te Arbeit. Es war das, was ich tun woll­te und ich mach­te es zu mei­nem Lebens­werk. Ich bin kei­ne Kunst­samm­le­rin. Ich bin ein Muse­um.“ Schon sehr früh heg­te die exzen­tri­sche Peg­gy Gug­gen­heim den Wunsch ein eige­nes Muse­um zu sein. Sie wuchs in New York auf, stamm­te aus einer wohl­ha­ben­den Fami­lie und reis­te 1921 nach Euro­pa. Dank ihrem ers­ten Ehe­mann Lau­rence Vail fand Peg­gy bald das Herz der Pari­ser Bohè­me und der ame­ri­ka­ni­schen Gesell­schaft. Vie­le ihrer dama­li­gen Bekann­ten, wie Con­stan­tin Bran­cu­si, Dju­na Bar­nes und Mar­cel Duch­amp, wur­den lebens­lan­ge Freun­de. 1938 eröff­ne­te Peg­gy, ermu­tigt durch ihre Freun­din Peg­gy Wald­man, eine Kunst­ga­le­rie in Lon­don. Die ers­te Schau zeig­te Wer­ke von Jean Coc­teau, die zwei­te war die ers­te Ein­zel­aus­stel­lung von Was­si­li Kan­din­sky in Eng­land. 1939 hat­te Peg­gy „die Idee, ein moder­nes Muse­um in Lon­don zu eröff­nen“, mit ihrem Freund Her­bert Read als Direk­tor. Von Anfang an soll­te das Muse­um nach his­to­ri­schen Grund­sät­zen auf­ge­baut wer­den, und eine von Read erstell­te und spä­ter von Duch­amp und Nel­lie van Does­burg über­ar­bei­te­te Lis­te aller Künst­ler, die ver­tre­ten sein soll­ten, bil­de­te die Grund­la­ge ihrer Samm­lung.

Peg­gy Gug­gen­heim starb am 23. Dezem­ber 1979 im Alter von 81 Jah­ren. Nach Peg­gys Tod über­nahm die Solo­mon R. Gug­gen­heim Foun­da­ti­on den Besitz des Palaz­zo und bau­te das Pri­vat­haus zu einem der bes­ten klei­nen Muse­en für moder­ne Kunst der Welt um und aus. Peg­gy Gug­gen­heim hat Kunst- und Stil­ge­schich­te geschrie­ben, ihr Auf­tre­ten war so glanz­voll und eigen­wil­lig wie ihre Samm­ler­lei­den­schaft für Ohr­rin­ge:

Ich bin nicht nur die ein­zi­ge Frau auf der Welt, die in einem Cal­der-Bett schläft, son­dern auch die ein­zi­ge, die sei­ne rie­si­gen beweg­li­chen Ohr­rin­ge trägt.

Peg­gy Gug­gen­heim in ihrem Schlaf­zim­mer im Palaz­zo Veni­er dei Leo­ni; an der Wand die Ohr­rin­ge des Desi­gners Alex­an­der Cal­der; Vene­dig, frü­he 1950er
Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0