Salvador Dalí und Hans Arp

Austellung: Die Geburt der Erinnerung

Erst­mals zeigt eine groß ange­leg­te Aus­stel­lung die bis­her unbe­ach­te­ten Par­al­le­len im Schaf­fen der bei­den Avant­gar­de-Künst­ler Sal­va­dor Dalí (1904–1989) und Hans Arp (1886–1966). Anhand weg­wei­sen­der Wer­ke aus inter­na­tio­na­len Samm­lun­gen wer­den der veris­ti­sche Sur­rea­lis­mus Dalís und der abs­trak­te Sur­rea­lis­mus von Arp gegenüber­gestellt.

In der Aus­stel­lung tref­fen spek­ta­ku­lä­re Arbei­ten Sal­va­dor Dalís wie u. a. »Traum ver­ur­sacht durch den Flug einer Bie­ne um einen Gra­nat­ap­fel vor dem Erwa­chen« (1944) mit bis­her nur sel­ten gezeig­ten sur­rea­lis­ti­schen Holz­re­li­efs von Hans Arp auf­ein­an­der. Die Begeg­nung der aus­ge­stell­ten Wer­ke ver­deut­licht, wie sehr Dalís Arbei­ten um 1928 von abs­trakt-orga­ni­schen For­men geprägt sind, die ähn­lich wuchern, wach­sen und sich wan­deln, wie es für die Kunst Hans Arps typisch ist. Auch die Lyrik Arps bil­det eine wei­te­re Schnitt­men­ge mit eini­gen von Dalís Wer­ken. Dabei wer­den zahl­rei­che Ent­spre­chun­gen ihrer unbe­wuss­ten Vor­stel­lungs­wel­ten und ver­rät­sel­ten Visio­nen anschau­lich.

Wie für den Sur­rea­lis­mus typisch, fin­den wir sowohl bei Dalí als auch bei Arp traum­ar­ti­ge und uner­klär­li­che Bil­der und Sequen­zen: Uhren zer­flie­ßen oder haben Schnurr­bär­te, Kör­per haben Schub­la­den und Tele­fon­hö­rer wer­den zu Hum­mern. Ange­lehnt an den Pavil­lon »Dream of Venus« – den Dalí für die Welt­aus­stel­lung in New York 1939 ent­warf – bie­tet sich im Kabi­nett die Mög­lich­keit in eines der ers­ten Envi­ron­ments der Kunst­ge­schich­te ein­zu­tau­chen. Für die rich­ti­ge Atmo­sphä­re sorgt dabei vor allem die Auf­nah­me des Ori­gi­nal­tons aus eben die­sem Pavil­lon, der mit auf­wän­di­gen Kulis­sen insze­niert war. Zum aller­ers­ten Mal seit jener Zeit ist die ver­füh­re­ri­sche Stim­me der »Venus« und der Chor ihrer Verehrer*innen nun wie­der zu hören.

Trotz der vie­len Par­al­le­len in den Wer­ken der bei­den Künst­ler ver­fol­gen sie den­noch ihre eige­nen Wege inner­halb des Sur­rea­lis­mus. So ist Sal­va­dor Dalí mit sei­nem aka­de­mi­schen Pin­sel­strich einer der wich­tigs­ten Ver­tre­ter des veris­ti­schen Sur­rea­lis­mus, wäh­rend Hans Arp mit sei­ner orga­ni­schen For­men­spra­che für den abs­trak­ten Sur­rea­lis­mus steht.

Sal­va­dor Dalí und 250 Jah­re Lud­wig van Beet­ho­ven

 Wie Lud­wig van Beet­ho­ven zählt Sal­va­dor Dalí zu den radi­kals­ten Künst­lern sei­ner Zeit – exzen­trisch, geni­al, sich immer wie­der neu erfin­dend. Zum 250. Geburts­tag Beet­ho­vens wird dem Arp Muse­um Bahn­hof Rolands­eck die Ehre zuteil, als ers­tes Muse­um von der Fund­a­ció Gala-Sal­va­dor Dalí die Arbeit »Beet­ho­vens Kopf« (1973) als Leih­ga­be zu erhal­ten. Die­ses expres­si­ve Werk wur­de mit­hil­fe eines ech­ten Tin­ten­fischs und sei­ner eige­nen Tin­te ange­fer­tigt. Nie zuvor hat die­ses außer­ge­wöhn­li­che Por­trät sei­nen Platz ver­las­sen, den Dalí dafür aus­er­wählt hat.

Sal­va­dor Dalí. Quel­le-Cata­wi­ki

Dalí: Ein mul­ti­me­dia­les Cor­po­ra­te Design

Wie kaum ein ande­rer hat es Dalí geschafft, nicht nur durch sei­ne ein­zig­ar­ti­ge Male­rei Berühmt­heit zu erlan­gen, son­dern auch als Inbe­griff des exzen­tri­schen Künst­lers zum Star zu wer­den. Ein zwei­ter Aus­stel­lungs­teil zeigt die­ses genia­le Selbst­mar­ke­ting in all sei­nen Facet­ten: Dalí als Mythos, Mar­ke und Mul­ti­me­dia­künst­ler. Der Wunsch nach der Ent­gren­zung sei­ner Kunst, die zu einer neu­en, ganz­heit­li­chen Kunst­er­fah­rung füh­ren soll­te, brach­te Sal­va­dor Dalí in die Welt des Films. Die bei­den weg­wei­sen­den sur­rea­len Meis­ter­wer­ke »Ein anda­lu­si­scher Hund« (1929) und »Das gol­de­ne Zeit­al­ter« (1930) – bei­de in Zusam­men­ar­beit mit Luis Buñu­el ent­stan­den – sind in der Aus­stel­lung zu sehen. Zudem die von Dalí gestal­te­te Traum­se­quenz aus Hitchcock’s »Spell­bound« (1945) und die Dis­ney-Koope­ra­ti­on »Desti­no« (1945/2003).

Dalí lässt sich heu­te als krea­ti­ves All­round-Talent betrach­ten. Sei­ne künst­le­ri­sche Genia­li­tät geht dabei über sei­ne Gemäl­de und sein fil­mi­sches Werk weit hin­aus und umfasst auch das Pro­dukt­de­sign – Objek­te wie Aschen­be­cher, Kra­wat­ten oder Möbel. Zeit­gleich bie­tet die­ser Aus­stel­lungs­teil im Bahn­hof mit Foto­gra­fien des berühm­ten Por­trät- und Mode­fo­to­gra­fen Phil­ip­pe Hals­man auch inti­me Ein­bli­cke in die Welt Sal­va­dor Dalís und sei­nes iko­ni­schen Schnurr­barts.

Die Begeis­te­rung Sal­va­dor Dalís für neue Tech­no­lo­gien wur­de inner­halb der Aus­stel­lung mit einer Aug­men­ted-Rea­li­ty-Anwen­dung (Fach­be­reich Medi­en­de­sign der Hoch­schu­le Mainz) und einem 360°- Film »Dreams of Dalí« (Dalí-Muse­um in St. Peters­burg, Flo­ri­da) gewür­digt. Auf­grund der Coro­na-Bestim­mun­gen wer­den die­se bei­den Aus­stel­lungs­ele­men­te aller­dings nach Wie­der­eröff­nung lei­der nicht mehr erleb­bar sein.

Die Geburt der Erinnerung

bis zum 10. Jan 2021
Arp Muse­um Bahn­hof Rolands­eck

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0