Die künstlerische Schönheit im Alltag finden

Augustin Schütti

Die Her­aus­for­de­rung für den Künst­ler ist es, die Schön­heit der Din­ge und Momen­te des All­tags zum Leben zu erwe­cken und in sei­nen Kunst­wer­ken fest­zu­hal­ten. Das Spiel mit der Har­mo­nie, dem Schö­nen und der Lieb­lich­keit fin­det in sei­nen Wer­ken genau­so Aus­druck, wie Dis­har­mo­nie, das Düs­te­re und das ver­meint­lich Unäs­the­ti­sche.

Augus­tin Schüt­ti

Das Ästhe­ti­sche spricht Men­schen an, aber auch im ver­meint­lich Unäs­the­ti­schen kann man uner­war­te­te Schön­heit fin­den. Selbst das Düs­te­re kann uner­war­te­te Ruhe spen­den. Dies ver­mag der Künst­ler zu ver­mit­teln, weil er sich inten­siv mit sei­nen Wer­ken aus­ein­an­der setzt und somit bei den Betrach­tern Emo­tio­nen erzeugt, die die wah­re Essenz der Gemäl­de bzw. der Skulp­tu­ren wie­der­ge­ben. Augus­tin Schüt­ti lässt sich nicht einer künst­le­ri­schen Kate­go­rie zuord­nen. Sei­ne Wer­ke spie­geln ver­schie­de­ne Pha­sen sei­nes Lebens wider, in denen er sei­ner Krea­ti­vi­tät und sei­ner Fan­ta­sie bewusst kei­ne Gren­zen auf­ge­zwun­gen oder sei­nen Hori­zont ein­ge­engt hat.

Als Künst­ler ver­fü­ge ich über die­sen inne­ren Zwang, der sich schwer beschrei­ben lässt. Es ist der Zwang das Bild, das ich vor mei­nem geis­ti­gen Auge sehe, Wirk­lich­keit wer­den zu las­sen. Ich kann es am bes­ten mit dem Wort „Sucht“ beschrei­ben – die Sucht den Augen­blick ästhe­tisch ein­fan­gen zu wol­len. Eine Sucht, die mich so lan­ge  erfolgt, bis ich das Werk voll­endet habe.

Er ori­en­tiert sich in sei­nem Schaf­fen sowohl an der Klas­sik als auch an der Moder­ne. Sein Drang jede künst­le­ri­sche Form und jede Tech­nik zu erfor­schen zeugt von einem ruhe­lo­sen Geist auf der Suche nach Mate­ria­li­sa­ti­on. Der Künst­ler bedient sich sei­nes Talents die­sen Drang zu kana­li­sie­ren und ihn in sei­nen Wer­ken ein­zu­fan­gen. Er ver­sucht weder gesell­schaft­li­che Ide­al­fi­gu­ren zu kon­stru­ie­ren, noch möch­te er die­se wie­der­ge­ben. Viel­mehr erzeugt er durch sei­ne Bezie­hung zur Natur ein Abbild der Wirk­lich­keit. Die Viel­fäl­tig­keit Schüt­tis zeigt sich vor allem in der Aus­wahl sei­ner Moti­ve und Tech­ni­ken. Von Land­schafts­dar­stel­lun­gen, wel­che die ein­fa­che Schön­heit des Momen­tes einer ver­gäng­li­chen Natur wie­der­ge­ben, abs­trak­ten geo­me­trisch- kubis­ti­schen For­men, far­ben­präch­ti­gen Still­le­ben,  mpres­sio­nis­ti­schen Dar­stel­lun­gen des All­tags bis hin zu sakra­len Moti­ven, fin­den sich im Reper­toire des Künst­lers noch ein Viel­zahl wei­te­rer Topoi mit denen er sich aus­ein­an­der­setzt. Bei inten­si­ve­rer Betrach­tung sei­ner Wer­ke ist ein Roter Faden auf­fal­lend: der weib­li­che Akt, der sich durch sei­ne unter­schied­li­chen Schaf­fens­pha­sen zieht. Schüt­ti sieht im weib­li­chen Akt Ruhe und Sinn­lich­keit. Im Vor­der­grund ste­hen natür­li­che Pro­por­tio­nen, wie etwa aus­la­den­de Hüf­ten.

Damit rich­tet er sich bewusst gegen die heu­te gel­ten­den und kom­mu­ni­zier­ten „Schön­heits­idea­le“ in unse­rer Gesell­schaft. Der Künst­ler stellt in sei­nen Gemäl­den und Skulp­tu­ren oft nicht den Anspruch auf Voll­kom­men­heit, son­dern arbei­tet bewusst mit Reduk­ti­on. Es sind kei­ne extra­va­gan­ten Bewe­gun­gen oder Ges­ten, son­dern eine schlich­te Ele­ganz durch über­leg­te Lini­en, die vie­le sei­ner Wer­ke aus­ma­chen. Augus­tin Schüt­ti arbei­tet mit vie­len ver­schie­de­nen Mate­ria­li­en, aber sei­ne Lei­den­schaft gilt der Arbeit mit Ölfar­ben. Die­se erlau­ben Schich­ten und Struk­tu­ren, erschaf­fen For­men, las­sen Drei­di­men­sio­na­li­tät zu und ermög­li­chen neue Farb­ge­bun­gen.

Für ihn erfül­len Ölfar­ben sei­nen künst­le­ri­schen Anspruch und kön­nen am bes­ten sei­nen Inhalt auf die Lein­wand trans­por­tie­ren. Für Schüt­ti ist die rich­ti­ge Tech­nik essen­ti­ell: „Die rich­ti­ge Tech­nik muss gewählt wer­den. Was bringt jeman­dem die Idee, wenn man die Mög­lich­keit ver­schie­de­ner Tech­ni­ken nicht nutzt, um sie real wer­den zu las­sen.“ Zur Tech­nik gehört für ihn aber auch eine gewis­se Plan­mä­ßig­keit und Ord­nung, denn Abs­trak­ti­on muss genau­so geplant wer­den wie Rea­lis­mus. Schüt­ti sagt über sei­ne Arbeit: „Mir ist nicht wich­tig was ich male, son­dern wie ich male. Wich­tig ist mir die unbe­merk­te Schön­heit in der all­täg­li­chen Rou­ti­ne ein­zu­fan­gen und es zu ver­ewi­gen. Ich ver­su­che den Blick wie­der auf die ver­bor­ge­ne Schön­heit die­ser Objek­te und Figu­ren zu len­ken, indem ich sie in ihrer Form ver- und bear­bei­te.“ Augus­tin Schüt­ti, gebo­ren 1953, stu­dier­te Bild­haue­rei und Male­rei an der Aka­de­mie der Schö­nen Küns­te in Tira­na. Seit 1990 lebt und arbei­tet er in Wien.

Beitrag teilen
geschrieben von

Pfarrer von Dechanskirchen, Kunstliebhaber und -kenner, der mehrere Ausstellungen von Schütti begleitet und durchgeführt hat. Er begleitet den Künstler seitdem er nach Österreich ausgewandert ist, also seit 26 Jahren.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0