Andreas Straub: Ich bin selbst der Auslöser der Geschichte.

EIN GESPRÄCH MIT DEM KÜNSTLER ANDREAS STRAUB WIRD ZUR SPUR (1) DES UNSICHTBAREN

Andre­as Straub ist ein for­schen­der Künst­ler, sei­ner Neu­gier ver­schrie­ben, ein Ent­de­cker des Unsicht­ba­ren, erstaunt von sei­nen eige­nen Ideen, einer der Spaß dar­an hat sich über sich selbst zu legen und der sei­ne Ant­wor­ten auf Inter­view­fra­gen prin­zi­pi­ell lie­ber zeich­net als aus­spricht. Wir erhal­ten vor­erst tat­säch­lich zu jeder unse­rer Fra­gen als Ant­wort eine Zeich­nung, die wir dann in einem tele­fo­ni­schen Gespräch mit dem Künst­ler ver­tie­fen dür­fen. Straub arbei­tet sowohl in der Nähe von Basel in sei­nem Ate­lier als auch auf La Gome­ra. Ob Pan­de­mie herrscht oder nicht, wirkt sich zwar auf sei­ne Gesund­heit aus, nicht aber auf sei­ne Arbeit und er hält sich bei die­sem The­ma ger­ne an das Werk des Phi­lo­so­phen Peter Slo­ter­di­jk, der schon »lan­ge vor­aus­ge­se­hen hat, dass irgend­et­was Gro­ßes auf uns zukommt«.

Wenn Sie sich mit einem Zyklus aus­ein­an­der­set­zen, dann geben Sie sich ger­ne Zeit – das kann auch Mal ein Jahr­zehnt sein, wie bei­spiels­wei­se mit der Visua­li­sie­rung des Uni­ver­sums (Distanz). Wel­che Rol­le spielt die Zeit in Ihrer Auf­fas­sung von Kunst?

ANDREAS STRAUB: Die Zeit spielt für uns alle eine Rol­le und zu-gleich auch kei­ne Rol­le. Ich den­ke wir haben eine Noti­on von Zeit, die wir mit unse­rer Lebens­er­fah­rung tei­len, die mit sich bringt, dass wir höchs­tens 90 oder 100 Jah­re in die­ser Zeit sind. Die Fra­ge ist viel eher: Wel­che Rol­le spie­le ich in der Zeit? Die Zeit ist unend­lich. Die Zeit gibt es nicht. So lan­ge ich lebe, mache ich mei­ne Kunst. Das hat mit Zeit und Auf­fas­sung von Kunst nichts zu tun. Mei­ne Zeit ist beschränkt, aber die Zeit an sich ist unbe­schränkt, unend­lich. Das Pro­blem ist Fol­gen­des: Wir schau­en in das Uni­ver­sum und kei­ner von uns ver­steht wie es geht. Wir alle wis­sen, dass ein Licht­jahr so weit ent­fernt ist, dass wir es uns nicht vor­stel­len kön­nen. Eine Arbeit von mir dazu ist eine gro­ße Holz­ta­fel, in der die Pla­ne­ten dar­ge­stellt sind und das Loch ent­spricht immer dem Abstand der Licht­jah­re zur Erde. Es ist also eine Holz­ta­fel mit ver­schie­den gro­ßen Löchern. Der Durch­mes­ser des Lochs ent­spricht dem Abstand. Das ist für mich in ihren Grund­zü­gen die Behand­lung von Distanz.

Kunst und Wis­sen­schaft sehen Sie als ver­wand­te Dis­zi­pli­nen – kön­nen Sie uns die­sen Ansatz näher erklären?

Die Geschich­te mit der Wis­sen­schaft ent­stand schon als Musi­ker. Als ich noch Musik mach­te, hat­ten wir einen Saxo­pho­nis­ten in unse­rer Grup­pe, der Mole­ku­lar­bio­lo­ge, Har­ry Nol­ler, der ein ziem­lich berühm­ter Mann wur­de und immer noch sein Labor in San­ta Cruz in Kali­for­ni­en hat. Har­ry hat sich mit RNA beschäf­tigt. In sei­nem Labor gab es die­se gro­ßen Elek­tro­nen­mi­kro­sko­pe, wel­che das Inne­re oder die Ober­flä­che eines Objekts mit Elek­tro­nen abbil­den, also das Unsicht­ba­re sicht­bar machen. Genau die­ses Unsicht­ba­re hat mich immer inter­es­siert. So hat­te ich einen Anker bei einem Wis­sen­schaft­ler, der auch genau ver­stan­den hat, was ich mache. Die Metho­de, die ich anwen­de, ist ziem­lich ähn­lich wie jene sei­ner For­schung: Immer wei­ter gehen, Ideen haben, die nicht dem The­ma die­nen, son­dern der Idee an sich, ohne zu wis­sen was dabei ent­steht. Genau so hat auch er Ent­de­ckun­gen gemacht, die er gar nicht machen woll­te. Durch sei­ne Neu­gier und sei­ne Metho­de, den Sachen nach­zu­stei­gen. Das hat sehr viel damit zu tun, wie auch ich arbeite.

Es sind natür­li­che Struk­tu­ren bei­spiels­wei­se die Ero­si­on, die DNA oder RNA, aus denen Ihre abs­trak­ten Wer­ke ent­ste­hen. Bevor es »im Trend war« haben Sie sich mit Umwelt­the­men aus­ein­an­der­ge­setzt. Wie ist Ihre Wahr­neh­mung von der Natur und des Umgangs der Men­schen mit ihr?

Ja, das ist ein inter­es­san­tes Phä­no­men. Das mag ver­we­gen klin­gen, aber die Künst­ler sind immer ihrer Zeit vor­aus. Nicht, weil sie der Zeit vor­aus sind, son­dern weil sie eben neu­gie­rig sind. Das ist etwas, das in die Zukunft weist und nicht in der Gegen­wart ver­harrt. Des­halb ist das für mich gar nichts Neu­es, so ein Trend kommt jetzt zum Vor­schein und dann ver­schwin­det er auch wieder.
Es ist kein Zufall, dass ich hier auf La Gome­ra bin. Ich woll­te eigent­lich mei­ne Arbeit inten­si­vie­ren und im Süden erle­ben. Wir haben jah­re­lang ein Haus gesucht und dann sind wir in La Gome­ra gelan­det. Aus­schlag-gebend war, dass es eine klei­ne Insel ist mit einem gro­ßen Natio­nal­park. Ich bin sehr ver­bun­den mit der Natur an sich. Du guckst auf die Natur und bist im Schutz eines Hau­ses. Ich stel­le immer die­se Ver­bin­dung her und für mich ist die Natur ein Beglei­ter und ein Lehr­meis­ter mei­nes Ver­hal­tens. Ich spü­re durch die Natur, was ich tun soll oder eben nicht. Bevor wir nach Basel zogen, hat­ten wir einen Hof im Kan­ton Jura und dort habe ich Scha­fe gezüch­tet. Durch die Scha­fe habe ich viel gelernt über das Mensch­sein. Die­ser Respekt vor ande­ren Sys­te­men ist wich­tig, die Natur ist ein Sys­tem und man kann davon sehr viel lernen.

Andre­as Straub, (IAS 2476), Ero­si­on pro­vo­ca­do­ra, 50 x 50 cm, Acryl auf Lein­wand, 2010, Samm­lung Hainz, Foto: Sophie Pölzl

Eine Aus­sa­ge von Ihnen »Mei­ne Bil­der sind Sta­tio­nen mei­ner Exis­tenz« geht uns nahe, vor allem in einer Zeit, wo die Exis­tenz plötz­lich bedroht scheint. Bezieht sich die­se Aus­sa­ge rein auf Ihre per­sön­li­che Exis­tenz oder geht es auch um die Erfor­schung der gesam­ten mensch­li­chen Existenz?

Es geht um die gesam­te Exis­tenz. Mei­ne Über­le­bens­chan­ce ist eigent­lich jene, dass ich Kunst mache. Ich hät­te ja auch Phy­sik stu­die­ren kön­nen oder Medi­zin und hät­te dann der Gesell­schaft gedient. Als Erfor­scher von Din­gen, die die Men­schen noch nicht wis­sen. Mein Bei­trag ist aber mei­ne Kunst. Ich bin nur einer, es gibt nicht zehn Straubs und des-halb gilt das für die gesam­te Exis­tenz. An mei­nem For­schungs­pro­zess neh­men Men­schen teil, die Muse­ums­be­su­cher und die Kunst­samm­ler. Des­halb ist es für jeden, der ein­be­zo­gen sein will, eine per­sön­li­che Ent­schei­dung. Ohne­hin erach­te ich es als per­sön­li­ches Pri­vi­leg, wenn sich jemand mit der Kunst anlegt.

Bern­hard Hainz bei­spiels­wei­se hat sich mir Ihrer Kunst angelegt …

Bern­hard Hainz geht weit über das Kunst­sam­meln hin­aus. Die­se Gesprä­che mit ihm sind äußerst inter­es­sant. Wie er sich zur Kunst ver­hält, sei­ne Gedan­ken in sei­nem Sein. Er hat zu jedem Künst­ler eine spe­zi­el­le Hin­ga­be, er kann sich da rein­ver­set­zen. Kunst­samm­ler sind ja auch süch­tig, die müs­sen auch süch­tig sein. Bern­hard Hainz und mich ver­bin­det eine phi­lo­so­phi­sche Freund­schaft. Das war auch der Grund, wes­halb wir das Buch Anlei­tung zur Seh­stö­rung, die Essenz mei­ner Arbeit, gemein­sam umge­setzt haben.

Blät­tert man in Ihrem Buch, sieht man sofort, dass Sie mit den unter­schied­lichs­ten Medi­en arbei­ten. Wel­che Rol­le spielt das Medi­um an sich in Ihrem Kunst­schaf­fen, ist es nur Mit­tel zum Zweck oder wirkt es sich essen­ti­ell auf den Pro­zess aus?

Wenn ich einen Gedan­ken habe und eine Idee, dann reift die so, dass ich dar­aus etwas mache. Ich bin viel­leicht 90 Jah­re auf der Welt und irgend­wie muss ich mich da beschrän­ken. Es gibt wenig Zeit, um etwas zu ver­wirk­li­chen. Ich weiß des­halb genau wie ich eine Idee umset­ze. Pri­mär geht es um die Dimen­si­on der Idee. Es gibt Ideen, die funk­tio­nie­ren nur drei­di­men­sio­nal und man­che, die kann man gar nicht dar­stel­len. Wenn das Mate­ri­al, für das ich mich ent­schei­de, nicht tau­gen wür­de, dann wür­de ich inner­halb die­ses Mate­ri­als eine Alter­na­ti­ve suchen, aber ich wür­de nie ein ganz ande­res Mate­ri­al verwenden.

Der Pro­zess steht bei Ihnen im Vor­der­grund. Dabei zer­stö­ren Sie oder über­ma­len Sie Ihre Wer­ke. Wor­an machen Sie das Ende dann jeweils fest – wie fin­den Sie den Abschluss eines Werks oder eines gan­zen Zyklus?

Für mich läuft das so. Es pas­siert sel­ten, aber es läuft so. Ich habe rund 2000 Arbei­ten in mei­nem Ate­lier. Ich habe eine Idee, dann kommt mir in den Sinn, dass es schon eine Arbeit gibt, die mich inter­es­siert, aber eben nicht erstaunt und dann kann ich sie auch über­ma­len. Das Über­ma­len ist eine Neu­in­ter­pre­ta­ti­on des Hin­ter­grunds. Die­se Bil­der bekom­men eine ganz inter­es­san­te Tex­tur. Bei Kunst­be­trach­tern habe ich bemerkt, dass die das auch ver­ste­hen. Der Ein­druck ist tie­fer. Die wis­sen nicht was sie spü­ren, aber sie spü­ren etwas. Es ist das Glei­che, aber neu. Nicht im Sin­ne des Kai­sers neue Klei­der, son­dern der posi­ti­ve Aspekt davon. Ich mache das manch­mal. Ich lege mich noch­mal über mich und das hat was. Es ist ein super Erleb­nis, wenn du dich über dich legst, das ist spit­ze, da kommt dann so viel hoch, das macht Spaß!

Das klingt sehr span­nend – und wie kommt es zu einem Ende?

Seit 2012 arbei­te ich am Zyklus der Mathe­ma­tik. Irgend­wann trans­for­mie­re ich den letz­ten Gedan­ken in eine neue Geschich­te und dann beginnt etwas ande­res. Die­se gan­zen The­men der Zyklen, wenn Sie das beob­ach­ten, die sind durch einen Faden ver­bun­den. Es geht immer um mich und eine neue Idee. Ich bin selbst der Aus­lö­ser der Geschichte.

Das Buch Anlei­tung zur Seh­stö­rung gibt einen Über­blick über Ihr 50-jäh­ri­ges Schaf­fen als Künst­ler und zugleich einen Aus­blick auf zukünf­ti­ge Wer­ke, die künst­le­risch bereits ent­wi­ckelt, aber bei Erschei­nen des Buchs noch nicht fer­tig gestellt waren. Sind die­se mit­tel­wei­le fertig?

Nein, das ist eben die­ser Zyklus der Mathe­ma­tik: »From ZERO to NINE«. Die­ser beinhal­tet Zah­len von 0 bis 9 und Buch­sta­ben von A bis Z. An dem arbei­te ich immer noch. Bis die Idee kommt, die ich dar­an an-hän­gen kann. Es ist ein Wei­ter­ge­hen, aber immer in der glei­chen Aura und vor allem immer mit sehr viel Spaß ver­bun­den. Ich bin kein Psy­cho­path, der sein Lei­den der Umwelt mit­tei­len muss, das ist nicht mein Ding. Es ist eine exis­ten­zi­el­le Not­wen­dig­keit. Es inter­es­siert mich, es ist mir nie lang­wei­lig. Wir leben von Zah­len und Buch­sta­ben, das ist unse­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ba­sis, wir spre­chen mit­ein­an­der auf Basis ver­schie­de­ner Zei­chen. Es geht nur um das. Es kommt über­all immer wie­der vor, die­ses Spiel »let­ters to digits« und »digits to let­ters«. Wir sind umge­ben von denen. Das ist der­ma­ßen wit­zig und inter­es­sant, ich den­ke mit die­sem Zyklus wer­de ich von die­ser Welt gehen. Was ich jetzt mache sind rei­ne Kom­bi­na­tio­nen. Wie man Zah­len noch anders aus­drü­cken könn­te. Ich ver­su­che eine ande­re Form für Zah­len und für das Alpha­bet zu ent­wi­ckeln. Da wer­den Sie total ver­rückt, wenn Sie dar­an arbei­ten. Es gibt einen Archi­tek­ten in Wien, den Ste­fan A. Schu­mer, der bei der Aus­stel­lung in der Gale­rie Cro­ne zu mei­ner Frau mein­te, sie wäre sehr tap­fer mit einem Mann zusam­men­zu­le­ben, der sich mit Zah­len anlegt, denn das wür­de ein gan­zes Leben dauern.

Rech­nen Sie nicht mit mir, Gale­rie Cro­ne Wien 2018, Aus­stel­lungs­an­sicht, Foto: Lukas Dostal

Angefan­gen hat bei Ihnen ein­mal alles mit der Musik – Sie haben Musik stu­diert und waren frei­schaf­fen­der Musi­ker. Was ist Musik für Sie heute?

Immer noch Musik. Mich hat die Bewe­gung in der Musik inter­es­siert. Nicht die musi­ka­li­sche, son­dern immer die rhyth­mi­sche Sei­te, wes­halb ich mich auch für Per­cus­sion ent­schie­den habe. Ich habe mit den Hän­den gespielt und ich habe auch immer mit den Hän­den gezeich­net. Auch wenn ich Musik gemacht habe, habe ich stän­dig gezeich­net. Dann hat sich das irgend­wann ganz auf das Zeich­nen ver­legt, danach Malen, dann in das Drei­di­men­sio­na­le und so kam ich dann zur bil­den­den Kunst.

Seit eini­ger Zeit hat uns das welt­wei­te Ereig­nis der Pan­de­mie fest im Griff. Es ist aus heu­ti­ger Sicht schwer abzu­schät­zen, wie sich die Situa­ti­on in den nächs­ten Jah­ren ent­wi­ckeln wird. Was ist Ihr Gefühl hin­sicht­lich der Kunst und Ihres Stel­len­werts in Zukunft?

Ich glau­be, die Kunst ent­wi­ckelt sich über­haupt nie. Es ent­wi­ckelt sich nur die Gesell­schaft und die Kunst ist die Quit­tung dafür. Das Pro­blem ist, dass die meis­ten Men­schen nicht in der Lage sind, sich in die Zukunft zu ver­set­zen. Ich bin der Mei­nung, es wird sich gar nichts ändern. Die Kunst spielt im sozia­len Kon­text eine Rol­le, aber eigent­lich inter­es­siert sich ja nie­mand dafür, außer die Men­schen, die Kunst machen. Das sind »worlds apart«. Auf dem Markt wird sich viel­leicht etwas ändern, aber auf die Kunst­pro­duk­ti­on wird sich das nicht aus­wir­ken. Für mich ist Kunst eine Intro­ver­si­on, die ich dann extro­ver­tie­re und wenn jetzt gera­de eben kei­ne Aus­stel­lung ist, dann blei­be ich bei der Intro­ver­si­on. Ich habe nie­mals für eine Aus­stel­lung gear­bei­tet. Wenn zu vie­le Künst­ler nur mehr für Aus­stel­lun­gen arbei­ten, dann sieht man plötz­lich viel, das nichts mit Kunst zu tun hat. Kunst ist ein lang­sa­mes Gewer­be, es war immer lang­sam, andern­falls wäre es Gra­fik oder Deko­ra­ti­on. Kunst kann nicht schnell gehen. Außer­dem spielt die Selbst­kri­tik eine gro­ße Rol­le dabei, die es bei jun­gen Men­schen nicht mehr gibt, son­dern nur mehr die Selbstverteidigung.

Die gezeich­ne­te Ant­wort von Andre­as Straub zu die­ser letz­ten Fra­ge ist eine rand­ab­fal­len­de waag­rech­te Linie, mit­tig quer über das Blatt. Damit ist vor­erst alles gesagt oder viel­mehr gezeich­net. Wir dan­ken für den offen­her­zi­gen Ein­blick in die Gedan­ken­welt eines Künst­lers, der in sei­nem Anspruch ein­zig­ar­tig ist. 


1 Bern­hard Hainz hat für das Künst­ler­buch »Anlei­tung zur Seh­stö­rung – Andre­as Straub«, erschie­nen im Ver­lag Hat­je Cantz, die Ein­füh­rung geschrie­ben und dar­in fest­ge­hal­ten: „Wie eine Spur zie­hen sich zen­tra­le The­men der mensch­li­chen Exis­tenz durch das künst­le­ri­sche Schaf­fen. Der Spur von Andre­as Straub zu fol­gen, bedeu­tet, in die­sem Abschnitt aber auch ein Ein­las­sen auf noch unvoll­ende­te Arbei­ten, Moment­auf­nah­men, die noch ihrer end­gül­ti­gen Fer­tig­stel­lung har­ren, oder die­se viel­leicht nie erle­ben wer­den, ange­deu­tet Mög­lich­kei­ten, wie ein Brief, der nie abge­schickt wurde.“

Das Inter­view ist in der Print­aus­ga­be collector’s choice edi­ti­on Samm­lung Hainz erschienen.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner