Wie eine große Galerie, nur wohliger…

Möch­te man hoch­wer­ti­ge Kunst genie­ßen geht man ins Muse­um oder in eine Gale­rie – Zürich bie­tet aus­rei­chend davon. Die Stadt genießt im Bereich der Bil­den­den Kunst inter­na­tio­nal einen guten Ruf, sie ver­fügt über aner­kann­te Muse­en und Kunst­hal­len, deren Pro­fi­le sich ergän­zen. Die hohe Gale­rien­dich­te, die Ver­tre­tung der füh­ren­den Auk­ti­ons­häu­ser, die insti­tu­tio­nel­len und pri­va­ten Kunstsammler*innen prä­gen die Leben­dig­keit der Zür­cher Kunst­sze­ne. Und dann haben wir da noch etwas ent­deckt, das nicht jede Stadt zu bie­ten hat. Mal kei­ne Lust auf den klas­si­schen Muse­ums­be­such, aber Bock auf Kunst? Dann ist die­ses Rei­se­ziel genau das Rich­ti­ge.

Mit der uri­gen Dol­der­bahn fah­ren wir hoch ins Dol­der-Erho­lungs­ge­biet und che­cken im gleich­na­mi­gen Hotel ein. Pri­va­te Kunstsammler*innen hor­ten ihre Kunst­wer­ke häu­fig in teu­ren Depots, weil im eige­nen Haus ein­fach nicht aus­rei­chend Platz dafür vor­han­den ist. Man­che ent­schei­den sich die Samm­lung öffent­lich zugäng­lich zu machen und bau­en ein Muse­um und wie­der ande­re stel­len ihre Kunst ein­fach im eige­nen Hotel aus. So auch Urs Schwar­zen­bach, der in sei­ner Samm­lung alles ver­eint was Rang und Namen hat von Andy War­hol bis Sal­va­dor Dalí.

Das Dol­der Grand bie­tet sei­nen Gäs­ten ein Kunst iPad an, das sie durch die aus­ge­stell­ten Kunst­wer­ke im Hotel führt.

Nicht jede Hotel­lob­by bie­tet bei Kaf­fee und Kuchen oder Geschäfts­be­spre­chun­gen den Blick auf ein der­art exklu­si­ves Kunst­werk wie Andy War­hols «Big Retro­spec­ti­ve Pain­ting». Es ist nicht das Ein­zi­ge, das Gäs­te bei ihrem Besuch im Dol­der Grand ent­de­cken kön­nen. Das Zür­cher Luxus­ho­tel beein­druckt seit der Reno­vie­rung und dem Umbau von Fos­ter and Part­ners durch eine hoch­ste­hen­de Archi­tek­tur und ein fein abge­stimm­tes Inte­rior Design der bri­ti­schen Innen­ar­chi­tek­ten United Desi­gners. Inzwi­schen las­sen hier über 100 Expo­na­te die Her­zen der Kunst­lieb­ha­ber höher schla­gen. Es ist wie eine gro­ße Gale­rie, eben nur schö­ner und woh­li­ger.

Die meis­ten Kunst­wer­ke befin­den sich in den öffent­li­chen Räu­men. Eini­ge sind Haus­gäs­ten auf den ein­zel­nen Stock­wer­ken zu den Zim­mern vor­be­hal­ten. Sal­va­dor Dalís «Femmes méta­mor­pho­sées – Les sept arts» emp­fängt einem beim Ein­gang zum Restau­rant. Auf dem Gang zum Spa ist unver­kenn­bar «Le Mon­de» von Niki de Saint Phal­le und Jean Tin­gue­ly zu ent­de­cken. Und mit einem Augen­zwin­kern ist wohl Fer­nan­do Bote­ros opu­len­te «Woman with fruit» auf der Spa-Ter­ras­se zu ver­ste­hen. Joan Miró, Zaha Hadid, Dami­en Hirst, Keith Haring, Anselm Kie­fer, Taka­shi Mura­ka­mi… die Lis­te der gro­ßen Namen ist lang. Sogar ein Bild von Sil­ves­ter Stal­lo­ne haben wir ent­deckt.

Das iPad mit der spe­zi­ell kon­zi­pier­ten Appli­ka­ti­on beinhal­tet Infor­ma­tio­nen zu 124 Kunst­wer­ken von 90 Künst­lern. Der Nut­zer des iPads kann die Lis­te nach Wer­ken oder Räum­lich­kei­ten sor­tie­ren, erfährt mehr über den Künst­ler und kann sich zum Raum­plan ver­lin­ken, auf dem die Posi­ti­on der Wer­ke ersicht­lich ist. Somit ist auch der Teil der Kunst­ver­mitt­lung abge­deckt und jedem Nut­zer ist es selbst über­las­sen wie inten­siv die Aus­ein­an­der­set­zung mit der Mate­rie wird.

Das I‑Pad holen wir uns an der Rezep­ti­on, wo uns Dua­ne Hanson’s Tra­ve­ler in einer Ecke lie­gend im ers­ten Moment einen Schre­cken ein­jagt. Die Mit­ar­bei­ter schei­nen geübt dar­in zu sein und reagie­ren prompt: „Bit­te nicht erschre­cken, das ist Kunst. Die­se Skulp­tur ist Teil der Samm­lung des Hotels. Wenn Sie sich für die Kunst im Haus inter­es­sie­ren, ste­hen wir Ihnen sehr ger­ne zur Ver­fü­gung.“

Anstatt der digi­ta­len Füh­rung haben wir uns dann doch für die per­sön­li­che ent­schie­den und uns ganz und gar auf die­ses ande­re Kunst­er­leb­nis ein­ge­las­sen. Frü­her gehör­te es zum guten Stil, heu­te ist es eher sel­ten gewor­den, dass man in „Grand Hotels“ auf hoch­wer­ti­ge ori­gi­na­le Kunst trifft. Umso nach­hal­ti­ger hat uns die­se „Oase“ in Zürich beein­druckt!

www.thedoldergrand.com
Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0