Warum kommst du denn nicht näher?

Man kann nicht von Mari­lyn Mon­roe spre­chen, ohne Dou­glas Kirk­land und die schö­nen Auf­nah­men zu erwäh­nen, die ihr der jun­ge ame­ri­ka­ni­sche Foto­graf gewid­met hat. Auf­nah­men, die Teil der Legen­de und tief in unse­rem kol­lek­ti­ven Gedächt­nis ver­wur­zelt sind. Foto­gra­fien, denen die zeit­ge­nös­si­sche Gale­rie Paci in Ber­ga­mo, die den Künst­ler in Ita­li­en und Euro­pa ver­tritt, erst im ver­gan­ge­nen Okto­ber eine der voll­stän­digs­ten antho­lo­gi­schen Aus­stel­lun­gen wid­me­te. Gleich­zei­tig ver­öf­fent­lich­te der Ver­lag Sil­va­ne einen umfang­rei­chen Band.

Die­se ästhe­ti­schen Foto­gra­fien ent­stan­den sechs Mona­te vor dem tra­gi­schen Tod der Diva (im August 1962) für eine Son­der­aus­ga­be der Zeit­schrift Look Maga­zi­ne, für die der jun­ge Kirk­land seit gerau­mer Zeit arbei­te­te. Mit 27 Jah­ren hat­te Dou­glas Kirk­land tat­säch­lich die Ehre, die Diva par excel­lence ken­nen­zu­ler­nen und abzu­lich­ten, was sei­ne Kar­rie­re von da an beeinflusste.

Die Her­zen der Men­schen zu berüh­ren, ist eine sel­te­ne Gabe, die Dou­glas Kirk­land für sich bean­spruch­te. Sei­ne Fähig­keit, die­se Gabe beim Foto­gra­fie­ren der Iko­nen des Kinos, der Mode und der Kul­tur in den über fünf­zig Jah­ren sei­ner Kar­rie­re ein­zu­set­zen, hat den Kana­di­er Dou­glas Kirk­land zu einem ech­ten Mythos gemacht: Er wur­de mit Aus­zeich­nun­gen, renom­mier­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen und unzäh­li­gen Aus­stel­lun­gen gefei­ert. Dou­glas Kirk­land wur­de 1934 gebo­ren und ist bis heu­te einer der berühm­tes­ten leben­den Foto­gra­fen. Sei­ne Kon­zen­tra­ti­on auf die Per­son und die Bezie­hung, die er zu den Men­schen auf­baut, die er foto­gra­fiert, ver­leiht sei­nen Auf­nah­men eine ein­zig­ar­ti­ge Spon­ta­ni­tät: „Das Wich­tigs­te ist, sich gegen­sei­tig zu respek­tie­ren und zu schät­zen. Bevor ich begin­ne, zei­ge ich zum Bei­spiel mei­ne neu­es­ten Arbei­ten, damit jeder weiß, wie ich arbei­te. Außer­dem ist es wesent­lich, zur Per­son eine Bezie­hung auf­zu­bau­en. Ob es sich um einen berühm­ten Hol­ly­wood Star oder einen Pas­san­ten auf der Stra­ße han­delt, macht kei­nen Unter­schied. Ich lie­be Men­schen, wer auch immer sie sind. Ich mag es, mit Men­schen zu reden, und natür­lich, sie zu foto­gra­fie­ren”. Nach Mari­lyn haben die größ­ten inter­na­tio­na­len Stars des Kinos, der Kunst und der Musik für ihn posiert, von Coco Cha­nel über Sophia Loren, Bri­git­te Bar­dot bis Andy War­hol, Mick Jag­ger und vie­le ande­re. Er hat mit groß­ar­ti­gen Regis­seu­ren wie Stan­ley Kubrick am Set von „Odys­see im Welt­raum”, James Came­ron in „Tita­nic“, und Baz Luhr­mann in „Moulin Rouge” zusam­men­ge­ar­bei­tet und natür­lich auch mit ita­lie­ni­schen Schau­spie­lern und Berühmt­hei­ten, dar­un­ter Maria Gra­zia Cuci­no­t­ta, Rober­to Bol­le und Vir­na Lisi.

Sei­ne ers­ten Schrit­te als Foto­graf hat Kirk­land schon sehr früh getan; bereits mit 21 Jah­ren wur­de er Assis­tent von Irving Penn. Der Wen­de­punkt in sei­nem Leben war der Ein­tritt in die Redak­ti­on des „Look Maga­zi­ne” mit 24 Jah­ren. Er begann, die Welt zu berei­sen und die berühm­tes­ten Stars zu foto­gra­fie­ren. Anläss­lich des 25-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums der Zeit­schrift erhielt Dou­glas sei­nen pres­ti­ge­träch­tigs­ten Auf­trag: Er soll­te die Diva par excel­lence MARILYN MONROE bei einer unver­gess­li­chen Foto­ses­si­on ver­ewi­gen. Dou­glas und Mari­lyn tra­fen sich mehr­mals: das ers­te Mal in der Woh­nung am Dohen Dri­ve. Dou­glas erin­nert sich: „Wir waren zu viert: sie, zwei Jour­na­lis­ten und ich. Mari­lyn lud uns ein, uns auf das Bett zu set­zen: Tut so, als wäre es ein Sofa, sag­te sie. Es war eine lan­ge Ver­hand­lung, aber am Ende kapi­tu­lier­te sie. Ich erklär­te ihr, dass ich sinn­li­che Auf­nah­men machen woll­te, ohne sie dabei nackt zu foto­gra­fie­ren.” Die­ses Mal war sie umgäng­lich und freund­lich. Ihr zwei­tes Tref­fen fand eini­ge Zeit spä­ter in dem für die­sen Anlass gemie­te­ten Stu­dio statt. Mari­lyn erschien mit zwei­ein­halb Stun­den Ver­spä­tung, gefolgt von ihrer Visa­gis­tin Agnes Flana­gan und einer mit Klei­dung bela­de­nen Assis­ten­tin. Mari­lyn trat in ihrer Rol­le als Diva auf, so, wie die Leu­te sie sich vor­stel­len. Sinn­lich, sexy, mit einem Hauch Par­füm. „Ich habe sofort den Grund für ihren Erfolg ver­stan­den: Sie war strah­lend, sinn­lich und sehr ver­füh­re­risch. Ich fing an, von oben zu schie­ßen, aber nach ein paar Minu­ten setz­te sich Mari­lyn auf das Bett, bedeck­te ihre Brust mit den Laken und bat die Assis­ten­tin, hin­aus­zu­ge­hen: ‚Ich möch­te mit die­sem Jun­gen allein sein: nor­ma­ler­wei­se funk­tio­niert es so bes­ser’. Ich foto­gra­fier­te wei­ter und benutz­te die Kame­ra als Schutz­schild, aber irgend­wann sag­te Mari­lyn: „War­um kommst du nicht näher?“. An die­sem Punkt war die Ein­la­dung deutlich.”

Mari­lyn Mon­roe (12), archi­val pig­ment print, inches 30 x 40 ca.

Der letz­te Akt die­ser Geschich­te war Mari­lyns Erlaub­nis, die Fotos zu ver­öf­fent­li­chen. Also ging Kirk­land zurück in ihre Woh­nung, muss­te jedoch fest­stel­len, dass schon wie­der eine ande­re Frau vor ihm stand: „Das letz­te Mal, als ich ihr die Fotos brach­te, war sie schlecht gelaunt und sehr müde. Sie trug eine schwar­ze Bril­le und hat­te sich einen Schal um den Kopf geschlun­gen. Ich leg­te die Fotos auf den Leucht­tisch und sie bat mich um die Lupe, um sie anzu­schau­en. Ich hat­te sie ver­ges­sen, und sie schick­te mich in einen Laden, um sie zu kau­fen: ‚Bring mir auch einen Filz­stift und eine Sche­re mit’, sag­te sie. Als ich zurück­kam, sah sie sich alle Fotos in fünf Minu­ten an, dann ver­ließ sie den Raum, und als sie ein paar Minu­ten spä­ter zurück­kam, hat­te sie kei­ne Bril­le mehr auf: «Eini­ge sind gut, aber die hier will ich nicht», sag­te sie und leg­te die aus­sor­tier­ten Bil­der zur Sei­te. Dann nahm sie die Sche­re und fing an, die Fotos zu zer­schnei­den, die ihr nicht gefie­len. Sofort danach begann sie damit, die Bil­der aus­zu­wäh­len, die ihr gefie­len und leg­te die her­aus, die sie bevor­zug­te. Es war fas­zi­nie­rend, sie zu beob­ach­ten, es war, als wür­de man den men­ta­len Pro­zess live mit­er­le­ben, der die­ses Mäd­chen aus der Pro­vinz zu Mari­lyn Mon­roe gemacht hat­te. An die­sem Punkt lächel­te sie: Sie zeig­te auf das Foto, auf dem sie das Kis­sen umarm­te, und sag­te, das gefie­le ihr am bes­ten: ‚Ich mag die­ses Mäd­chen, weil sie die Art Frau ist, mit der jeder Mann ger­ne zusam­men wäre. Die Frau, die sich sogar ein LKW-Fah­rer in sein Bett holen würde’.”

Das Ergeb­nis die­ser Foto­ses­si­on sind die berühm­ten Por­träts der Diva, welt­be­rühm­te Bil­der. Fotos, die noch wäh­rend der Auf­nah­men geän­dert wur­den, weil man sich dafür ent­schied, den schwar­zen Hin­ter­grund durch eine Mari­lyn zu erset­zen, die sich auf einem wei­ßen Band bewegt, die berühm­te Pose der wun­der­vol­len Mari­lyn im Bett, ein­ge­wi­ckelt in ein Sei­den­la­ken. Die Fotos wur­den am 17. Novem­ber 1961, sechs Mona­te vor Mon­roes Tod, ver­öf­fent­licht, als Kirk­land bereits welt­be­rühmt war. Sechs Mona­te spä­ter erfuhr er bei Foto­auf­nah­men in Paris zu sei­nem gro­ßen Bedau­ern von Mary­lins tra­gi­schem Tod. Die­se groß­ar­ti­gen Foto­gra­fien gehö­ren nach wie vor zu den schöns­ten Autoren­bil­dern, die der Schau­spie­le­rin jemals gewid­met wur­den, und berei­chern das Reper­toire an alten Auf­nah­men ihrer berühm­tes­ten Film­sets, wie zum Bei­spiel die Büh­nen­fo­to­gra­fien von „Blon­di­nen bevor­zugt”, „Das ver­flix­te sieb­te Jahr”, „Der Prinz und die Tän­ze­rin”. Der­zeit arbei­tet Dou­glas Kirk­land zusam­men mit sei­ner Frau Fran­çoi­se in sei­nem Vil­len­stu­dio in Los Ange­les, ani­miert von der gro­ßen Auf­merk­sam­keit für die Welt, in der wir heu­te leben.

Du musst dich mit der Zeit befas­sen, in der du lebst. Was ich in den sech­zi­ger Jah­ren gemacht habe, ist völ­lig anders als das, was ich heu­te mache, und jedes Mal ist es, als wür­de ich wie­der von vor­ne anfan­gen. Auf der ande­ren Sei­te ist das ein­zi­ge Kon­zept, von dem man aus­ge­hen kann, die Realität!

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner