Murals of Tibet

©Allen Boudreaux
Foto­graf Tho­mas Laird

Tho­mas Lai­red ent­wi­ckel­te sein Inter­es­se für tibe­ti­sche Wand­ge­mäl­de, als er 1986 das ers­te Mal nach Tibet reis­te.

Zwischen 1998 und 2000 such­te er das inten­si­ve Gespräch mit dem Dalai-Lama und stell­te fest, dass die Wand­ge­mäl­de die Welt des Dalai-Lama schon als Kind präg­ten, noch bevor ihm das Lesen bei­gebracht wur­de. Den­noch waren die Gesprä­che zwi­schen ihm und Sei­ner Hei­lig­keit zumeist hit­zi­ge Dis­kus­sio­nen, weil sie aus zwei unter­schied­lich kul­tu­rel­len Per­spek­ti­ven geführt wur­den: „Je mehr Zeit ich mit tibe­ti­schen Wand­ge­mäl­den ver­brin­ge, des­to mehr scheint es, dass alte tibe­ti­sche Ide­en über Kunst nicht so weit von unse­rer Essenz ent­fernt sind. Es ist die Gna­de, die in uns empor kommt, die Moti­va­tio­nen, die in uns ent­ste­hen, die der Kunst Bedeu­tung geben. Kul­tu­ren sind im Lau­fe der Zeit immer unter­schied­lich und immer gleich. Schlamm oder Gold … die phy­si­sche Natur des­sen, was unse­rem Geist erlaubt sich zu bewe­gen … das ist nicht wirk­lich wich­tig. Pig­ment oder Pixel: macht nichts“, beschreibt Tho­mas Laird sei­ne Erkennt­nis nach den Dis­kus­sio­nen mit dem Dalai-Lama.

Über Jahr­hun­der­te wuss­ten in Tibet in der Tat nur weni­ge Men­schen, wie man liest, und so wur­den die spre­chen­den Wän­de zu einem pri­mä­ren Medi­um von Genera­ti­on zu Genera­ti­on. Es hat so gut funk­tio­niert, dass eini­ge Bedeu­tun­gen, die vor Jahr­hun­der­ten in Wand­ma­le­rei­en ein­ge­bet­tet waren, noch heu­te in den Köp­fen der Tibe­ter leben­dig sind. Genau dar­in sah der Foto­graf auch sei­ne Ver­ant­wor­tung: die wun­der­ba­ren Fres­ken von Tibet in die Welt hin­aus­zu­tra­gen und sie dadurch für Genera­tio­nen zu doku­men­tie­ren. Er folg­te dabei den über­aus rich­ti­gen Wor­ten der ame­ri­ka­ni­schen Foto­jour­na­lis­tin Dia­ne Arbus, die ein­mal mein­te: „Ich bin über­zeugt, dass es Din­ge gibt, die nie­mand sehen wür­de, wenn ich sie nicht foto­gra­fie­re.“

Über 30 Jah­re nach Lairds ers­ter Rei­se ist ihm dies in Form eines SUMO von TASCHEN gelun­gen. Bene­dikt Taschen per­sön­lich nahm sich die­ses Pro­jekts an und es wur­den kei­ne Mühen und Kos­ten gescheut, ein neu­es eigen­stän­di­ges Kunst­werk zu erschaf­fen und der Mensch­heit einen Schatz vor Augen zu füh­ren, der andern­falls im Ver­bor­ge­nen geblie­ben wäre. Der Band im SUMO-For­mat prä­sen­tiert die­se kost­ba­ren Zeug­nis­se der Kul­tur Tibets in einer opti­schen Bril­lanz und visu­el­len Opu­lenz mit über­le­bens­gro­ßen Details. Erst­mals kön­nen die­se kom­ple­xen Meis­ter­wer­ke in strah­len­den Far­ben, gleich­mä­ßig aus­ge­leuch­tet und in einer wirk­lich­keits­na­hen Auf­lö­sung bestaunt wer­den.

Als Zei­chen der Unter­stüt­zung hat der Dalai-Lama alle 998 Exem­pla­re der Kunst­edi­ti­on des Buches unter­zeich­net, und der Archi­tekt Shi­ge­ru Ban ent­warf dafür einen Tisch. Zum ers­ten Mal ist eine reprä­sen­ta­ti­ve Samm­lung der größ­ten tibe­ti­schen Wand­ma­le­rei­en der letz­ten tau­send Jah­re ent­stan­den. Alles an die­ser Arbeit ent­sprang den Berich­ten Tho­mas Lairds zufol­ge einem Dia­log mit den Wand­bil­dern selbst und den Erzäh­lun­gen der Tibe­ter, ein­schließ­lich des Dalai-Lama, über die­ses Welt­kul­tur­er­be: „Die Wand­bil­der und die Stim­men der tibe­ti­schen Bevöl­ke­rung haben mich geführt, als ich die­se Bil­der erschaf­fen habe, obwohl sie letzt­lich völ­lig modern sind. Die Leu­te fra­gen immer wie­der, ob ich etwas mit Pho­to­shop geän­dert hät­te. Nein, das war nur eines der Werk­zeu­ge, mit denen ich das Unsicht­ba­re sicht­bar gemacht habe.“

Das Begleit­buch zum SUMO stellt die ältes­ten noch erhal­te­nen groß­for­ma­ti­gen Wand­ma­le­rei­en Tibets vor und nimmt den Betrach­ter und Leser mit auf eine geo­gra­fi­sche Rei­se, die in Drat­hang beginnt und zu den wich­tigs­ten Klos­ter­an­la­gen Zen­tral- und West­ti­bets führt (vor­bei am hei­li­gen Berg Kailash), wo noch heu­te bedeu­ten­de Wand­ma­le­rei­en betrach­tet wer­den kön­nen. Das Buch ist ent­spre­chend einer Rei­se­rou­te struk­tu­riert, die so auch von Pil­gern gewählt wer­den könn­te. Die tibe­ti­sche Wand­ma­le­rei in Situ gilt als leben­di­ge spi­ri­tu­el­le Unter­wei­sung und nicht als blo­ßes Stu­di­en­ob­jekt der Kunst­ge­schich­te. Älte­re Wand­ma­le­rei­en wer­den daher regel­mä­ßig restau­riert, um sicher­zu­stel­len, dass die Bot­schaft inner­halb der Gesamt­kom­po­si­ti­on für die Nut­zer wei­ter­hin sicht­bar bleibt. Dabei legen die Restau­ra­to­ren Wert dar­auf, nur das wie­der­her­zu­stel­len, was noch vor­han­den war, damit die ursprüng­li­che Aus­sa­ge nicht ver­fälscht wird. Die Erhal­tung die­ser Kul­tur­denk­mä­ler, die für die tibe­tisch-bud­dhis­ti­sche Kul­tur und Kunst­ge­schich­te von ein­zig­ar­ti­ger Bedeu­tung sind, ist nach wie vor eine Her­aus­for­de­rung, obschon seit den 1990er Jah­ren zahl­rei­che Restau­rie­rungs­pro­jek­te durch­ge­führt wor­den sind. Die tibe­ti­schen Wand­ma­le­rei­en bede­cken oft gan­ze Säle, mit­un­ter aber auch nur eine klei­ne Wand­ta­fel in einer Kapel­le.

Tho­mas Laird resü­miert nach die­ser jahr­zehn­te­lan­gen Erfah­rung in Tibet, dass es für die­je­ni­gen, die Acht­sam­keit und wun­der­ba­re Gna­de in der Kunst suchen, und für Tibe­ter, die spe­zi­el­les Wis­sen über einen genau­en Aspekt der tibe­ti­schen Kul­tur stu­die­ren, kei­ne Rol­le spielt, ob die Kunst, die ihre Rei­se antreibt, das Ori­gi­nal in Tibet ist, ein digi­ta­les Bild mit hoher Auf­lö­sung, ein lebens­gro­ßer Druck in einem Muse­um oder ein Buch: „Kunst ist in unse­ren Gedan­ken nicht in Schlamm oder Gold, nicht in Sei­ten oder Pixeln. Unser Geist ist der Fluss, durch den die Kunst von Genera­ti­on zu Genera­ti­on durch uns fließt. Zu ver­si­chern, dass es da ist, dass es hier ist, denn die­se und alle zukünf­ti­gen Genera­tio­nen sind Teil des­sen, was uns mensch­lich macht.“ (www.thomaslaird.com)

Murals of Tibet ist ein ein­ma­li­ger Schatz; ein unver­gäng­li­ches Geschenk Tibets an die Welt, nicht nur für die­se, son­dern auch für zukünf­ti­ge Genera­tio­nen.

Richard Gere

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0