Wenn Kunst auf Reisen geht, ist Erfahrung das A und O

Verpackung auf Maß, Hebeunterstützung, Spezialtransport, Hubschrauberbegleitung, Sondereinheit.

Hin­ter jeder gro­ßen Aus­stel­lung, Muse­ums­er­öff­nung oder Kunst­auk­ti­on steckt eine auf­wän­di­ge Logis­tik. Wer bringt über­haupt die Kunst von A nach B und wie hei­kel sind sol­che Trans­por­te? Wir spre­chen mit den Exper­ten und tref­fen Sieg­fried Brug­ger und Peter Elsäs­ser, die gemein­sam mit Kath­rin Sandri­ni Eigen­tü­mer des inter­na­tio­na­len Unter­neh­mens Muse­ums­Part­ner sind – öster­reich­weit ein­zi­ges Mit­glied der ICEFAT. Dabei tau­chen wir in einen fas­zi­nie­ren­den nahe­zu geheim­nis­vol­len Bereich der Kunst­welt ein, der stets dis­kret und ruhig im Hin­ter­grund agiert und uns gera­de des­halb so neu­gie­rig macht.

Seit wann exis­tiert Ihr Unter­neh­men und wie kam es zur Gründungsidee?

SIEGFRIED BRUGGER: Das Unter­neh­men in sei­ner jet­zi­gen Form wur­de 2003 gegrün­det. Wir befas­sen uns mit dem Trans­port, der Lage­rung und Ver­pa­ckung von Kunst­ge­gen­stän­den bereits seit den frü­hen 90er Jah­ren. Die Nach­fra­ge von Muse­en und Kunst­samm­lern die­se hoch­spe­zia­li­sier­te Leis­tung im Logis­tik­be­reich aus­zu­bau­en hat uns dazu bewo­gen das Unter­neh­men zu grün­den und lau­fend wei­ter zu entwickeln.

Wie sind Sie auf die Schwer­punk­te Kunst­trans­port sowie Aus­stel­lungs­ent­wick­lung- und Ver­leih gekommen?

PETER ELSÄSSER: Die Kunst-Logis­tik in Ver­bin­dung mit Aus­stel­lungs­pro­duk­ti­on und welt­wei­ten Mon­ta­gen ist ein abso­lu­tes Allein­stel­lungs­merk­mal. Muse­ums­Part­ner ist welt­weit der ein­zi­ge Anbie­ter von „schlüs­sel­fer­ti­gen“ Wan­der­aus­stel­lun­gen auf Muse­ums­ni­veau. Die Ent­wick­lung von Aus­stel­lun­gen gemein­sam mit Part­ner Muse­en ist die logi­sche Wei­ter­ent­wick­lung unse­rer logis­ti­schen Tätigkeit.

Sie agie­ren äußerst inter­na­tio­nal. Wie haben Sie die­ses Netz­werk aufgebaut?

SIEGFRIED BRUGGER: Wir sind Öster­reichs ein­zi­ges Mit­glied im welt­weit agie­ren­den Ver­bund der füh­ren­den Kunst­lo­gis­ti­ker, ICEFAT (Inter­na­tio­nal Con­ven­ti­on of Fine Art and Exhi­bi­ti­on Trans­por­ters) mit 70 Fir­men in 34 Län­dern welt­weit. Zur Auf­nah­me in die ICEFAT Ver­ei­ni­gung ist die Erfül­lung höchs­ter Qua­li­täts- und Sicher­heits­stan­dards sowie eine kon­ti­nu­ier­lich, erfolg­rei­che Fir­men­ent­wick­lung nachzuweisen.

Sieg­fried Brug­ger (links) und Peter Elsäs­ser (rechts) im Gespräch mit Mag­da­le­na Froner

Welche Aus­stel­lun­gen kön­nen Sie mitt­ler­wei­le Ihr eigen nen­nen und wo auf der Welt wer­den die­se gezeigt?

PETER ELSÄSSER: Aktu­ell sind meh­re­re Wan­der­aus­stel­lun­gen welt­weit unter­wegs, VIKINGS in Koope­ra­ti­on mit dem Natio­nal Muse­um of Den­mark im Roy­al Alber­ta Muse­um, Edmonton/Kanada, ÖTZI der Mann aus dem Eis in Koope­ra­ti­on mit dem Süd­ti­ro­ler Archäo­lo­gie­mu­se­um, Bozen, im Lim­burg Museum/NL, EGYPT in Koope­ra­ti­on mit ver­schie­de­nen leih­ge­ben­den Muse­en im Cin­cin­na­ti Muse­um Cen­ter, USA, Stone­henge ist momen­tan unter­wegs vom Gal­lo Rom­eins Muse­um in Bel­gi­en zum Uni­on Sta­ti­on Muse­um in Kan­sas City/USA, MAYA in Koope­ra­ti­on mit dem Natio­nal­mu­se­um von Gua­te­ma­la im Roy­al Bri­tish Colum­bia Muse­um, Victoria/Kanada, usw. Momen­tan arbei­ten wir an der Rea­li­sie­rung der Ori­gi­na­len Ter­ra­cot­ta Krie­ger Aus­stel­lung aus China.

Welche „gro­ßen Namen“ haben Sie schon transportiert?

PETER ELSÄSSER: Alle die Sie sich vor­stel­len kön­nen, aus Dis­kre­ti­ons­grün­den ver­öf­fent­li­chen wir die­se Infor­ma­tio­nen nicht. Unser Kun­den­kreis ist sehr pro­mi­nent und auf der gan­zen Welt ver­teilt, ob „alte Meis­ter“, moder­ne Kunst oder Instal­la­tio­nen, alle Trans­por­te wer­den durch unser Fach­per­so­nal in Spe­zi­al­fahr­zeu­gen sicher und dis­kret durchgeführt.

Art-Hand­ling ist abso­lu­te Ver­trau­ens­sa­che: Lang­jäh­ri­ge Mit­ar­bei­ter mit Erfah­rung sind hier ein kla­rer Wettbewerbsvorteil

Wie viel­sei­tig sind die „Kunst­wer­ke“, die Sie transportieren?

SIEGFRIED BRUGGER: Alle Mate­ria­li­en, Grö­ßen und vie­le tech­ni­schen Anfor­de­run­gen wer­den von uns gelöst. In unse­rer Werk­stät­te bau­en wir Ver­pa­ckungs­mit­tel auf Maß, Lade­be­hel­fe, Hebe­un­ter­stüt­zun­gen, je nach Anfor­de­rung. Ob fra­gi­le Kunst­wer­ke wie z.Bsp. Pfer­de in Ori­gi­nal­grö­ße aus Glas, Gemäl­de mit Abmes­sun­gen von 6,30 Meter x 3,70 Meter, Ton­nen­schwe­re Skulp­tu­ren, Minia­tu­ren aus Por­zel­lan, Objek­te aus Gold und Edel­stein, Archi­tek­tur­mo­del­le, Mumi­en, wir fin­den die Lösung zum siche­ren Transport.

Was war bis­her Ihr per­sön­li­ches High­light in Sachen Kunsttransport?

SIEGFRIED BRUGGER: Ein beson­de­rer Trans­port war sicher­lich die Bei-fun­de von Ötzi, im Kon­voi mit Ötzi von Inns­bruck nach Bozen, Hub­schrau­ber­be­glei­tung, Spe­zi­al­ein­hei­ten der Poli­zei, welt­wei­te Medienpräsenz.

Welche Gefah­ren gilt es im Vor­feld ein­zu­schät­zen? Wor­auf reagiert Kunst beson­ders empfindlich?

PETER ELSÄSSER: Wir arbei­ten mit Check­lis­ten zur Risi­ko­ein­schät­zung und Aus­schal­tung. Kunst reagiert emp­find­lich auf Stö­ße, Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen, Luft­feuch­te, Was­ser und Licht, gene­rell auf unsach­ge­mä­ße Handhabung.

Können Sie sich an einen prä­gnan­ten Scha­den­fall erinnern?

PETER ELSÄSSER: Nein, bis­her hat es kei­nen nen­nens­wer­ten Scha­den oder Ver­lust der uns anver­trau­ten Kunst­ge­gen­stän­de gegeben.

Worin liegt Ihrer Mei­nung nach die größ­te Her­aus­for­de­rung bei einem Kunsttransport?

SIEGFRIED BRUGGER: In der sorg­fäl­ti­gen Pla­nung des Gesamt­ab­lau­fes. Sehr gut aus­ge­bil­de­te und sen­si­ble Mit­ar­bei­ter sind unge­mein wich­tig. Wir haben kaum Mit­ar­bei­ter- Fluk­tua­ti­on, ein­mal Muse­ums­Part­ner bedeu­tet eine lang­fris­ti­ge Ver­bin­dung. Das tech­ni­sche Know-how ist eben­falls wesent­lich sowie eine jahr­zehn­te­lan­ge Erfahrung.

Sind Sie selbst auch Kunst­lieb­ha­ber? Oder anders gefragt: Muss man eine Lei­den­schaft für Kunst haben, um in die­sem Sek­tor erfolg­reich zu sein?

PETER ELSÄSSER: Oh ja, ich bin zum Bei­spiel ein Gro­ßer Lieb­ha­ber der Mark Roth­ko Arbei­ten, wer­de mir die aktu­ell im Kunst­his­to­ri­schen Muse­um Wien lau­fen­de Aus­stel­lung sicher anse­hen. Ich schät­ze auch die Arbei­ten des Tiro­ler Kon­zept- und Medi­en­künst­lers Tho­mas Feu­er­stein sehr, sowie die Foto­gra­fien des Süd­ti­ro­lers Wal­ter Nie­der­mayr. Sie fin­den mich aber auch als Stamm­gast in Archäo­lo­gi­schen und Natur­his­to­ri­schen Muse­en weltweit.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Weiter einkaufen
0