Die Befreiung vom Diktat der „Ismen“

Im Interview

Oswald Ober­hu­ber und die „Per­ma­nen­te Ver­än­de­rung“, ange­lehnt an Leo Tort­z­kis Begriff der „Per­ma­nen­ten Revo­lu­ti­on“, gehö­ren zusam­men. Anläss­lich der Retro­spek­ti­ve im 21er Haus in Wien tref­fen wir den ers­ten infor­mel­len Künst­ler Öster­reichs und spre­chen mit ihm über den radi­ka­len Bruch mit einer Idee, wie Kunst gelehrt wer­den kann und war­um aus sei­ner Sicht der Wie­ner­Ak­tio­nis­mus nichts ver­än­dert hat.

Welche Kern­aus­sa­ge steckt in der per­ma­nen­ten Veränderung?

Da spie­len vie­le Momen­te her­ein. Ich möch­te kei­ne Wie­der­ho­lun­gen und ich glau­be auch nicht an Wie­der­ho­lun­gen. Das ist die Aus­gangs­ba­sis mei­ner Kunst, dass ich ver­lan­ge, dass jedes Bild neu erstellt wer­den soll, aber neu auch in der For­mu­lie­rung. Es muss immer eine eige­ne Aus­sa­ge haben und getrennt sein vom Vor­her­ge­hen­den. Die Kunst­his­to­ri­ker suchen nach Zuord­nun­gen, um den Künst­ler sicht­bar zu machen und dar­an glau­be ich nicht. Ich glau­be nicht an den gleich­blei­ben­den Vor­gang, einer Idee nach­zu­hän­gen. Es gibt dann kei­ne neue Mög­lich­keit sich zu äußern, son­dern man bleibt in die­ser glei­chen Aus­sa­ge. Das ist der Grund mich gegen Wie­der­ho­lun­gen zu weh­ren. Ich bin einer Idee gegen­über untreu.

Ihr Kunst­schaf­fen voll­zog sich stets fern jeder Stil­rich­tung. Wie erlebt man das als Künstler?

Es gibt kei­nen Stil. Die­se Begrif­fe, die im 18. und 19. Jhd. ein­ge­führt und auch vor­her­ver­wen­det wur­den, das ist im Grun­de eine Fest­le­gung, damit man einen Faden hat, um die Künst­ler ein­zu­ord­nen. Aber eigent­lich sind die Künst­ler nicht ein­zu­ord­nen. Picas­so hat sich dage­gen gewehrt, indem er ein­fach immer etwas ande­res gemacht hat. Das ist ein inne­rer Vorgang.

Hat der Wie­ner Aktio­nis­mus in Ihren Augen etwas verändert?

Über­haupt nicht. Ich habe die Situa­ti­on mit­er­lebt. Der Wie­ner Aktio­nis­mus hat über­haupt nichts ver­än­dert. Die infor­mel­le Male­rei war eh schon vor­her da und im Grun­de haben die nichts ande­res getan als die­se Zer­stö­rung des Bil­des nach­zu­voll­zie­hen, indem sie es radi­ka­ler gemacht haben als ande­re Maler. Ich sehe das ganz nüch­tern und eher als Nach­fol­ge, als etwas, das schon war und noch­mals zum Aus­druck kommt.

Wie fin­den Sie zu den The­men Ihrer Kunstwerke?

Es gibt alle mög­li­chen Vor­gän­ge wie man zu The­men kommt und man darf das nicht so tief­grei­fend sehen. Das ist mei­ner Mei­nung nach der Feh­ler über­haupt. Es hat auch kei­ne grö­ße­re Bedeu­tung für mich. Es ent­ste­hen Seri­en, aber eher als Expe­ri­ment. Wenn die Serie zu Ende ist, dann ist es aus. Ich rei­se auch viel. Von die­sen Ein­drü­cken rufe ich oft Bil­der ab.

Jede Lösung, jede fer­ti­ge Auf­fas­sung ist nach Fer­tig­stel­lung auf jeden Fall falsch und sofort wie­der in ande­rer Wei­se zu lösen. 

Gab es in Ihrer Kind­heit prä­gen­de Ereig­nis­se für Ihre künst­le­ri­sche Laufbahn?

Ich glau­be nicht, dass man als Kind vie­le Erleb­nis­se hat die vor­zeich­nend auf die Kunst hin­wei­sen. Mit 12 Jah­ren wur­de ich als Minis­trant von den Kapu­zi­nern geför­dert und durf­te auf die Kunst­schu­le gehen. Ob das prä­gend war, weiß ich nicht, aber zumin­dest hat es einen gewis­sen Weg vor­ge­zeich­net. Ich habe auch jeden Tag in einer Buch­hand­lung ein Buch von Picas­so ange­se­hen. Ein Buch kann einem oft mehr sagen als irgend­ein Leh­rer. Die Anre­gung ist wich­tig. Leh­rer woll­ten mich nur behin­dern. Man wehrt sich gegen ein Dik­tat, dem man nicht ent­spricht. Ich habe mich gegen das Dik­tat der „Ismen“ auf­ge­lehnt. Ich hat­te Recht, denn mitt­ler­wei­le wol­len alle Künst­ler anders sein.

Sie haben auch an der Uni­ver­si­tät gelehrt. Wie haben Sie den Unter­richt gestaltet?

Tat­sa­che ist, dass ich mich nie ein­ge­mischt habe in die Tätig­keit der Stu­den­ten, weil ich der Mei­nung bin, jeder soll sich selbst fin­den. Ich habe immer Abstand genom­men von der Ein­brin­gung mei­ner selbst. Mei­ne Haupt­tä­tig­keit war es, den Stu­den­ten Kunst zu zei­gen. Jeder Schü­ler von mir ist eine eige­ne Per­sön­lich­keit geblie­ben, bei­spiels­wei­se Ernst Cara­mel­le, Franz West, Franz Graff, Eva Schle­gel u. a. Vie­le sind durch mei­ne Hän­de gelau­fen, ohne dass sie Ober­hu­bers gewor­den sind. Was mir auch ein Anlie­gen war.

Sie haben sich mit Kunst auch als Samm­ler, Gale­rist und Kura­tor aus­ein­an­der­ge­setzt. 1968–1970 grün­de­ten Sie sogar die Ober­hu­ber-Zei­tung. Wie kam es dazu?

Ja, ich habe damals vie­le Aus­stel­lun­gen gemacht und woll­te eine Art Kata­log dazu. Ich habe die­se Zei­tung immer selbst geklebt und dann dru­cken las­sen. In der Zei­tung ging es um alle mög­li­chen Aus­stel­lun­gen, wie z.B. „Kunst ohne Künst­ler“, eine Aus­stel­lung, die mir per­sön­lich sehr wich­tig war.

Rück­bli­ckend auf Ihre Mei­len­stei­ne, was wür­den Sie als das bedeu­tends­te Ereig­nis in Ihrem bis­he­ri­gen Leben bezeichnen?

Ganz ein­fach, dass ich mei­ne Frau ken­nen­ge­lernt habe. Das ist das Span­nends­te und das Schöns­te für mich. Was die Kunst betrifft, so erlebt man stän­dig Höhen­flug und Depres­si­on. Das geht gar nicht anders.

Ihre Retro­spek­ti­ve im 21er Haus war ein sehr gro­ßer Erfolg, wel­che Emo­tio­nen weckt so eine Aus­stel­lung in Ihnen?

Man hat eine Freu­de, man ist froh, dass es erkannt wird. Es hilft nichts, wenn man nur selbst an sich glaubt, man braucht jeman­den, der das sieht. Es ist so, dass man nichts mehr spürt, aber im posi­ti­ven Sin­ne. Es wäre ja nega­tiv, wenn ich jetzt in Kri­tik aus­ar­ten wür­de. Ich kri­ti­sie­re nicht, weil ich völ­lig zufrie­den bin. Es ist eine ganz gro­ße Leis­tung, die hier voll­bracht wurde.

Zum Künstler

Oswald Ober­hu­ber Foto: Alfred Weidinger

Ober­hu­ber lern­te zunächst von 1945 bis 1949 Bild­haue­rei an der Bun­des­ge­wer­be­schu­le Inns­bruck. Im Anschluss dar­an war Ober­hu­ber an der Aka­de­mie der bil­den­den Küns­te in Wien Schü­ler von Fritz Wotru­ba und an der Aka­de­mie in Stutt­gart von Wil­li Bau­meis­ter. 1972 war Ober­hu­ber der öster­rei­chi­sche Ver­tre­ter auf der Bien­na­le von Vene­dig. 1964/65 war er künst­le­ri­scher Bera­ter der Gale­rie nächst St. Ste­phan, die er 1973 von Otto Mau­er über­nahm und bis 1978 lei­te­te. Ober­hu­ber nahm 1977 an der docu­men­ta 6 und 1982 an der docu­men­ta 7 teil. 1973 wur­de er zum Pro­fes­sor an die Hoch­schu­le für ange­wand­te Kunst in Wien beru­fen, der er bis zu sei­ner Eme­ri­tie­rung 1998 ange­hör­te. Von 1979 bis 1987 und von 1991 bis 1995, lei­te­te er als Rek­tor die Hoch­schu­le. Ober­hu­ber stell­te mit Objekt­mö­bel, Ent­wür­fe, Zeich­nun­gen (1989) und Male­rei (1992) zwei Mal in der Gale­rie Vor­set­zen aus. Die Stutt­gar­ter Aka­de­mie ernann­te ihn 1982 zum Ehren­mit­glied, 2004 zum Ehrensenator.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner