Bombenangriff auf die Sinne

Paul Renner

Kalbs­kopf im Gan­zen, Frosch­schen­kel in Umi­do, Herm­aphro­di­ten auf Sauerampfer…so span­nend anders liest sich mit­un­ter die Idee des Gesamt­kunst­werks des Künst­lers Paul Ren­ner, der durch sein „Thea­trum Ana­to­mic­um“ und das „Ver­bo­te­ne Wirts­haus“ inter­na­tio­nal Auf­se­hen erreg­te. Der Vor­arl­ber­ger ist im Bre­gen­zer­wald, in der Nähe von Nea­pel und in der Welt zuhau­se und sieht das Rei­sen an sich als einen wesent­li­chen Bei­trag zu sei­ner Kunst: „Es geht nicht nur um kochen, malen, Musik schrei­ben, Skulp­tu­ren bau­en, son­dern es geht auch ums Rei­sen, denn du musst Ein­drü­cke sam­meln, um dei­ne Vor­stel­lungs­kraft aus­zu­schöp­fen.

Es geht nicht nur um kochen, malen, Musik schrei­ben, Skulp­tu­ren bau­en, son­dern es geht auch ums Rei­sen, denn du musst Ein­drü­cke sam­meln, um dei­ne Vor­stel­lungs­kraft aus­zu­schöp­fen.

Mit sei­nem „The Hell Fire Tou­ring Club“ hat er 20 mys­ti­sche Orte Euro­pas bereist und Erleb­nis­se genos­sen, die ihn erschro­cken, ergrif­fen und sei­ne eige­nen Gren­zen über­schrei­ten lie­ßen, aber genau das ist für Paul Ren­ner die eigent­li­che Auf­ga­be der Kunst. „Unse­re Abläu­fe sind so auto­ma­ti­siert gesteu­ert, dass wir sie nur durch Erschüt­te­rung über die Kunst wie­der regu­lie­ren kön­nen.“ Ren­ners Inter­es­se wird dann erst rich­tig groß, wenn er etwas nicht ver­steht. Den Weg des Künst­lers zu beschrei­ten lös­te ein star­ker Pro­test gegen sei­ne Eltern aus, die bei­de extre­me Wur­zeln hat­ten: „Mei­ne Mut­ter war Nazi, Oberg­au­füh­re­rin und mein Vater war im Wider­stand. Die­se irre Geschich­te habe ich gespürt. Bei­de sind bis zum Tode ihrer Gesin­nung treu geblie­ben. Den­noch haben sie sich nie getrennt, gestrit­ten sehr wohl, wenn es um poli­ti­sche The­men ging, aber sonst haben sie sich geliebt.

Sei­ne drei Inspi­ra­to­ren waren Her­mann Nitsch, Tade­usz Kan­tor und Sun Ra. Drei, die ihn in den 70ern um eine neue Welt der Vor­stel­lung berei­cher­ten, die er ver­ste­hen und von der er mehr erfah­ren woll­te. Bei einem den Paul Ren­ner selbst als Urva­ter des Punk bezeich­net, Her­mann Nitsch, woll­te er schließ­lich alles über den Exzess, den Rausch und die Kunst ler­nen, wes­halb er über 10 Jah­re lang als Assis­tent bei Nitsch tätig war. Schon damals in den Aktio­nen ver­trau­te Nitsch, was die Koch­kunst anging, nur dem Paul. „Da mei­ne Groß­mutter ein Wirts­haus hat­te, wur­de bei mir zuhau­se immer viel gekocht. Die Kuli­na­rik spiel­te beim Thea­ter vom Nitsch auch eine Rol­le und da ich kochen eben konn­te, habe ich für den Nitsch gekocht. Ich habe gemerkt, dass die­se Spei­sen, die Gerü­che, der Geschmack Teil der Akti­on sind, Teil sei­ner Par­ti­tur. Das hat mich stolz gemacht.“ Als Ren­ner die bei­den Oxford-Pro­fes­so­ren Med­lar Lucan und Duri­an Grey und ihr „The Deca­dent Cook­book“ in den 90er Jah­ren ken­nen­lern­te, wur­de das für ihn zur Bibel. Die bei­den waren rei­ne Theo­re­ti­ker. Damit fand sich Paul Ren­ner tief in der Kunst, „denn das, was man nicht wirk­lich machen kann, das sam­pelt man, das ist eben die Vor­stel­lungs­welt. Die treibt dich vor­an für Ideen.“

Sein aktu­el­les kuli­na­ri­sches Pro­jekt nennt sich The FAKE, des­halb, weil es dar­um geht aus­zu­pro­bie­ren, wie man Geschmack simu­liert, den man nicht kennt. Als Bei­spiel nennt er die fal­sche Schild­krö­ten­sup­pe vom Koch­buch sei­ner Groß­mutter. Gemein­sam mit einem Wie­ner Koch kre­iert er Spei­sen, von denen die bei­den den­ken, wie sie schme­cken könn­ten. Hier geht es auch um eine gesell­schafts­po­li­ti­sche Mes­sa­ge: „Der Kon­ter auf die­se ver­blö­den­de Lebens­mit­tel­in­dus­trie und die Gour­met­ma­ga­zi­ne, die voll von Blöd­sinn sind, wo man den Leu­ten ver­sucht auf­zu­drü­cken was gut ist und was nicht und wie bestimm­te Wei­ne und Gerich­te schme­cken sol­len. Mir geht es hin­ge­gen um den Genuss und nicht um die­se lächer­li­che Erklä­rung. Jetzt neh­men wir das, was die ande­ren faken.“ Paul Ren­ner ver­wen­det in sei­ner Kunst unter­schied­lichs­te Mate­ria­li­en und Tech­ni­ken. So über­zieht er z. B. bestehen­de Beton­wän­de mit Bie­nen­wa­ben. „Wenn ich von der Bie­nen­wa­be spre­che, dann spre­che ich vom Sozi­al­staat. Das ist das Wort, das man am meis­ten mit den Füßen tritt, was die Poli­tik für sich ver­ein­nahmt und in den Dreck zieht.“

La Cuc­ca­gna 2013, Acca­de­mia di Bre­ra Mila­no
The Hell Fire Tou­ring Club 2002 mit Med­lar Lucan & Duri­an Gray

Paul Ren­ners Ide­al­vor­stel­lung ist es, durch sein anar­chi­sches, sub­ver­si­ves und expe­ri­men­tel­les Han­deln alle Sin­ne gleich­zei­tig zu bom­bar­die­ren, einen Schock aus­zu­lö­sen. Er lehnt sich hier stark an die Phi­lo­so­phie des Schrift­stel­lers Oswald Wie­ner an. Der Mensch ent­schei­det nicht, was er will, son­dern durch inne­re Mecha­nis­men wird ent­schie­den. Die­se Mecha­nis­men und deren Ablauf inter­es­sie­ren Paul Ren­ner und füh­ren zu einem Spiel mit der Meta­phy­sik: „Ich bewe­ge mich noch auf dem Ter­rain die vier­te Dimen­si­on zu rea­li­sie­ren, aber tief in mir inter­es­siert mich das Meta­phy­si­sche wo es viel­leicht spi­ri­tu­ell wird.“ Ange­spro­chen auf die heu­ti­ge Kunst­ver­mitt­lung ver­misst Ren­ner das mög­li­che Emp­fin­den, dass Kunst die Stär­ke hat uns so zu ver­än­dern, dass wir nicht mehr kon­gru­ent mit der Gesell­schaft sind: Wir mei­nen, dass Emp­fin­den etwas ist, das man als Kon­zept nach­le­sen kann. Je ver­schüt­te­ter Emp­fin­den ist, des­to schwie­ri­ger ist es, die Gesell­schaft als sol­che anzu­neh­men. Das Ziel mei­ner Kunst ist die Trans­for­ma­ti­on von Destruk­ti­on in posi­ti­ve Ener­gie.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0