Blau und Rosa – Misere und Hoffnung

Picassos Suche nach Authentizität

Im Alter von gera­de ein­mal 20 Jah­ren begibt sich das auf­stre­ben­de Künst­ler­ge­nie Pablo Picas­so (1881–1973) auf die Suche nach neu­en Bild­the­men und Aus­drucks­for­men, die er auch gleich zur Voll­endung führt. In rascher Fol­ge wech­seln die Sti­le und Bild­wel­ten – eine künst­le­ri­sche „Revo­lu­ti­on” löst die ande­re ab.

ICH WOLLTE MALER SEIN UND BIN PICASSO GEWORDEN. 

In immer wie­der neu­en Anläu­fen umkreist der zwi­schen Paris und Bar­ce­lo­na pen­deln­de Künst­ler die mensch­li­che Figur. In der von der Far­be Blau domi­nier­ten Pha­se ab 1901 blickt er auf die Mise­re und die see­li­schen Abgrün­de der Men­schen am Ran­de der Gesell­schaft, um dann um 1905, nun in Paris eta­bliert, in der soge­nann­ten Rosa Peri­ode den Hoff­nun­gen und Sehn­süch­ten der Zir­kus­leu­te – Gauk­ler, Akro­ba­ten und Har­le­ki­ne – Bild­wür­dig­keit zu ver­lei­hen. Auf der Suche nach einer neu­en künst­le­ri­schen Authen­ti­zi­tät ver­bringt Picas­so gegen Mit­te des Jah­res 1906 meh­re­re Wochen im spa­ni­schen Pyre­nä­en­dorf Gósol, wo zahl­rei­che Gemäl­de und Skulp­tu­ren ent­ste­hen, die klas­si­sche und archai­sche Kör­peridea­le ver­ei­nen. In der fort­schrei­ten­den Defor­mie­rung und Zer­glie­de­rung der Figur, wie sie in den danach wie­der in Paris geschaf­fe­nen, „pri­mi­ti­vis­ti­schen” Dar­stel­lun­gen vor allem des weib­li­chen Akts anschau­lich wer­den, kün­digt sich schließ­lich die kubis­ti­sche Bild­spra­che an, die ab 1907 zur Ent­fal­tung gelangt.

In den berüh­ren­den und zau­ber­haf­ten Wer­ken der Blau­en und Rosa Peri­ode, die in Spa­ni­en und Frank­reich ent­ste­hen, gestal­tet Picas­so als jun­ger, auf­stre­ben­der Künst­ler Wer­ke von all­ge­mein­gül­ti­ger Aus­sa­ge­kraft. Exis­ten­zi­el­le und uni­ver­sel­le The­men wie Leben, Lie­be, Sexua­li­tät, Schick­sal und Tod fin­den ihre Ver­kör­pe­run­gen in zart­schö­nen, jun­gen Frau­en und Män­nern eben­so wie in Kin­dern und vom Leben gezeich­ne­ten Grei­sen, die Emp­fin­dun­gen wie Glück und Freu­de, aber auch Ein­sam­keit und Melan­cho­lie in sich tra­gen. Das Aus­stel­lungs­pro­jekt ist mit sei­ner mehr­jäh­ri­gen Vor­be­rei­tungs­zeit das bis­her auf­wen­digs­te und kost­spie­ligs­te in der Geschich­te der Fon­da­ti­on Beyeler.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner