Architektur ist die Kunst des 21. Jahrhunderts

Interview

Coop Himmelb(l)au setzt zwei­fels­oh­ne Mass­stä­be in der Archi­tek­tur. Inter­na­tio­na­ler Durch­bruch war der Dach­aus­bau in der Fal­ke­stras­se in Wien (1987), das ers­te rea­li­sier­te Dekon­struk­ti­vis­ti­sche Pro­jekt welt­weit. Wir tref­fen Wolf d. Rrix in sei­nem Ate­lier in Wien. Als Prix gemein­sam mit Hel­mut Swic­zinsky und Micha­el Hol­zer Coop Himmelb(l)au grün­de­te, woll­te er Archi­tek­tur mit Phan­ta­sie leicht und ver­än­der­bar wie Wol­ken machen. Fast 50 jah­re spä­ter ist man dem Ziel sehr nahe gekom­men.

Hat sich die ursprüng­li­che Visi­on von Coop Himmelb(l)au wei­ter­ent­wi­ckelt?

Die Wol­ken, die wir damals bau­en woll­ten, die­se Idee ver­fol­gen wir nach wie vor. Denn die per­fek­te Wol­ke, so wie wir sie damals ange­dacht haben, haben wir noch nicht gebaut und ich beto­ne NOCH NICHT. Ich glau­be nach wie vor, dass wir davon aus­ge­hen kön­nen, dass es irgend­wann eine stüt­zen­lo­se Archi­tek­tur gibt, also eine, die wirk­lich fliegt wie eine Wol­ke und das wird viel­leicht der nächs­te Schritt bei uns sein. Die Ver­än­der­bar­keit der Archi­tek­tur ist bis jetzt aus vie­ler­lei tech­ni­schen Grün­den noch nicht gelun­gen. Den­ke ich jedoch dar­an, dass der nächs­te Schritt im Bau­en jener ist, Gebäu­de mit Robo­tern zu bau­en, dass wir 3Dprinten und 3D-frä­sen, kann ich mir vor­stel­len, dass wir dem Ziel einer ver­än­der­ba­ren Archi­tek­tur schon sehr nahe kom­men.

Die Grün­dung von Coop Himmelb(l)au erfolg­te am 08. Mai 1968, ein Tag, der sym­bo­lisch ist für den Umbruch. Wie haben Sie das damals in Wien erlebt?

In Wien hat man von der Stu­den­ten­re­vo­lu­ti­on gar nichts erlebt. Wir haben nur vol­ler Sym­pa­thie bewun­dert, mit wel­cher Schlag­kraft Ideen prä­sen­tiert wur­den. Das woll­ten wir auf dem Gebiet der Archi­tek­tur auch – näm­lich die Archi­tek­tur sofort radi­kal ver­än­dern.

Gab es Vor­bil­der?

Die Vor­bil­der fan­den wir in der Musik, im Film, in der Lite­ra­tur und Phi­lo­so­phie und auch in der Erzie­hung, die damals im Umbruch war, von der auto­ri­tä­ren zur anti­au­to­ri­tä­ren. Wir woll­ten nicht nur Gebäu­de bau­en, son­dern einen Bei­trag zur Gesell­schaft und deren Ent­wick­lung leis­ten. Wir haben uns auch einen Grup­pen­na­men gege­ben, weil wir genau so berühmt und reich wie die Stones wer­den woll­ten. Im Nach­hin­ein war das eine Fehl­ein­schät­zung. Als Archi­tekt wirst du den Wir­kungs­kreis der Musik nie errei­chen.

Der Turm­bau zu Babel zieht sich glei­cher­ma­ßen durch Ihre Bio­gra­phie, wie der Wunsch nach selbst­be­stimm­ter offe­ner Archi­tek­tur. Sind Sie hier bereits kurz vor dem Ziel?

Wir wer­den durch den der­zei­ti­gen Trend, der zu tota­li­tä­rem Gedan­ken­gut sowohl in der Poli­tik als auch in der Archi­tek­tur führt, wie­der zurück­ge­wor­fen. Sowohl der Turm­bau zu Babel als auch die Geschich­te vom Ika­rus sind Sym­bol einer Bestra­fung für die Selbst­be­stim­mung des Men­schen. Den Turm­bau zu Babel durf­te man nicht fer­tig­stel­len, weil die Auto­ri­tät Gott sich dage­gen gewen­det hat, und Ika­rus ist abge­stürzt, weil er höher geflo­gen ist als vom Vater befoh­len. Ich möch­te dazu aber sagen: Hät­te Ika­rus statt Wachs Sili­kon ver­wen­det, dann wür­de er heu­te noch flie­gen. Also der Fort­schritt der Erfin­dun­gen gibt uns die Mög­lich­keit, uns gegen die­se tota­li­tä­ren Ansprü­che zu weh­ren.

Unse­re Arbeit ist die Gleich­zei­tig­keit von Sys­te­men, ein Sowohl­als-auch. Kom­ple­xe Gesell­schaf­ten erfor­dern kom­ple­xe Sys­te­me. Das ist auch der Punkt, der mich an der dies­jäh­ri­gen Bien­na­le stört: Sie fokus­siert den sozia­len Aspekt und ver­gisst, dass Archi­tek­tur nicht nur Sozi­al­ar­beit ist, son­dern Räu­me für eine grö­ße­re Gesell­schaft bil­den muss.“

Welcher ist der aus­schlag­ge­bends­te Para­me­ter für die Rea­li­sie­rung einer anspruchs­vol­len Archi­tek­tur fern vom Mit­tel­maß?

Die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Auf­trag­ge­ber und Archi­tekt. Nur wenn bei­de auf der glei­chen Wel­len­län­ge lie­gen, bzw. wenn der Auf­trag­ge­ber sich den rich­ti­gen Archi­tek­ten, der mehr als nur das Gebäu­de im Kopf hat, sucht, dann kann unter Umstän­den gegen alle Wid­rig­kei­ten Archi­tek­tur ent­ste­hen, die Maß­stä­be setzt.

Archi­tek­tur ist lei­der sehr will­kür­lich gewor­den und Ästhe­tik scheint nicht mehr das Maß aller Din­ge zu sein. Ist das tat­säch­lich so?

Ja. Wenn Ästhe­tik aus den Bedürf­nis­sen einer Gesell­schaft wächst, dann ist sie ein poli­ti­sches Instru­ment. Wenn man sich nur mit Ober­flä­chen­ver­schö­ne­rung begnügt und die­se dann mit sozia­len Inhal­ten fül­len will, dann ist es kei­ne Archi­tek­tur, son­dern Sozi­al­bau­we­sen.

Sie bau­en auf der gan­zen Welt und fin­den unter­schied­li­che gesell­schafts­po­li­ti­sche Rah­men­be­din­gun­gen vor. Bleibt Ihre Archi­tek­tur unbe­ein­flusst davon?

Nein, sie wird durch die Rah­men­be­din­gun­gen leicht ver­än­dert, ohne dass die Grund­sät­ze, die wir ver­tre­ten, über Bord gewor­fen wer­den. Wir bau­en öffent­li­che Gebäu­de in Chi­na ohne geschmack­lich chi­ne­sisch zu bau­en. Eines gilt aber über­all: Im anony­men Netz­werk einer Stadt sind iden­ti­fi­zier­ba­re Gebäu­de not­wen­dig, damit sie sich in die men­ta­le Land­kar­te der Bewoh­ner und Nut­zer ein­prä­gen. Es ist ganz wich­tig, dass Leu­te beschrei­ben kön­nen, wo sie woh­nen und wel­chen Bezug die­ses unter Anfüh­rungs­zei­chen „Gol­de­ne Dachl“ für die Stadt hat.

Warum sind Ihre Gebäu­de so stim­mig, har­mo­nisch und für den Besu­cher pure Wohl­fühl-Atmo­sphä­re?

Das ist ratio­nal nur schwer erklär­bar. Unse­re Bau­ten wer­den am Anfang immer abge­lehnt, aber wenn das Gebäu­de dann steht und die Leu­te spü­ren, dass es funk­tio­niert, dann über­wiegt das Gefühl der Ver­traut­heit. Die Syn­the­se zwi­schen Form und Inhalt funk­tio­niert. Ich woll­te immer ande­re Archi­tek­tur machen, eine, die Emo­tio­nen weckt, ähn­lich wie Musik, die natür­lich wesent­lich emo­tio­na­ler ist als Archi­tek­tur es jemals sein kann. Viel­leicht ist das der Grund, war­um sich die Leu­te in den Gebäu­den wohl­füh­len.

Sie spre­chen von Musik. Heißt das, Musik spielt in Ihrer Archi­tek­tur eine Rol­le?

Sehr asso­zia­tiv. Ich glau­be nicht, dass man Bach in Archi­tek­tur über­set­zen kann. Ich den­ke, dass gewis­se Metho­den über­tra­gen wer­den kön­nen. Es gibt die offen gestimm­te Gitar­re bei Keith Richards, der lässt eine Sei­te weg und stimmt sie anders. Das ist ähn­lich wie auch beim Fuß­ball, wenn Guar­dio­la Spiel­zü­ge eines Bas­ket­ball-Match in den Fuß­ball über­setzt. Was mich im Übri­gen sehr fas­zi­niert. Man sieht in unse­ren Kon­struk­tio­nen Span­nungs­bö­gen, die mich an Keith Richards Riffs erin­nern. Es gibt Töne, die mich an Mate­ri­al den­ken las­sen, aber das ist sehr per­sön­lich.

Sehen Sie sich eher als Künst­ler oder als Archi­tekt?

Die Archi­tek­tur ist die Kunst des 21.Jahrhunderts.

Nach wel­chen Kri­te­ri­en wäh­len Sie Ihre Pro­jek­te aus?

Uns inter­es­siert die Auf­ga­be. Der Stand­ort ist nicht rele­vant, auch nicht die Grö­ße oder das Bud­get, aber das The­ma und der Auf­trag­ge­ber. Eine stand­ort­be­zo­ge­ne Sache gibt es: Ich wür­de ger­ne in Rio bau­en, aber sicher kein Mili­tär­camp. Wenn ich ein Strand­ho­tel in Rio bau­en könn­te, wäre das sehr inter­es­sant für mich.

Das The­ma die­ser Aus­ga­be ist Revo­lu­ti­on. Was ver­bin­den Sie damit?

Das Umstür­zen bestehen­der Para­dig­men, das ist Revo­lu­ti­on und das schritt­wei­se Umden­ken der bestehen­den Zwän­ge ist Evo­lu­ti­on. Also ich fra­ge mich immer wie­der: Wie kommt die­ser schwar­ze Punkt auf die Flü­gel des Schmet­ter­lings? Durch Zufall ent­steht der schwar­ze Punkt, der bewährt sich und der wird dann immer grö­ßer. Bei der Revo­lu­ti­on wür­de man den Schmet­ter­ling ein­fan­gen und ihm den schwar­zen Punkt drauf­ma­len. Wir pen­deln mit unse­rer Arbeit in der Archi­tek­tur zwi­schen bei­den Din­gen.

Hat Coop Himmelb(l)au eine Art der Revo­lu­ti­on initi­iert?

Da müs­sen Sie einen Kunst­his­to­ri­ker fra­gen. Das, was wir damals erträumt haben, haben wir zum Teil bau­en kön­nen. Wie­so? Weil ich dar­auf bestan­den habe, dass ich das „Kar­ten­spiel“ zu Ende spie­le.

Wett­be­wer­be sind in der Archi­tek­tur sehr gän­gig. Wie erlebt ein Archi­tekt sol­che Aus­wahl­ver­fah­ren, bei­spiels­wei­se jenes des neu­en „Haus der Musik“ in Inns­bruck, an dem Sie teil­ge­nom­men haben?

Also prin­zi­pi­ell hal­te ich Wett­be­wer­be die­ser Art für eine Belei­di­gung der Archi­tek­ten, für Ener­gie­ver­wüs­tung und Geld­ver­nich­tung. War­um? Bei die­sem Wett­be­werb haben 120 Büros mit­ge­macht. Einem Büro kos­tet das rund 50.000 Euro. Mul­ti­pli­ziert man das, sind es 6 Mil­lio­nen. Das war, glau­be ich, ein Drit­tel vom Bau­bud­get. Zwei Tage à 10 Stun­den hat­te die Jury Zeit, also wur­den pro Stun­de 300.000 Euro ver­nich­tet, nur um die ande­ren Büros raus­zu­wäh­len. Kön­nen Sie sich vor­stel­len, dass 120 Chir­ur­gen an Gum­mi­pup­pen ihr Kön­nen zei­gen, und der Pati­ent geht durch und sagt: „Ach ja, der ist der bes­te.“ Nie im Leben. Da sieht man, dass die Archi­tek­ten Sar­di­nen im Hai­fisch­be­cken der Inves­to­ren sind, aber lei­der kei­ne Schwar­min­tel­li­genz besit­zen.

Und was hal­ten Sie vom Sie­ger­pro­jekt?

Das Sie­ger­pro­jekt passt zu Inns­bruck. (län­ge­re Pau­se) Inns­bruck hät­te sich etwas Bes­se­res ver­dient.

Gibt es Anre­gun­gen, Gedan­ken oder Emp­feh­lun­gen, die Sie jun­gen ambi­tio­nier­ten Archi­tek­ten mit auf den Weg geben möch­ten?

Ja (lacht), stay cool and car­ry on! Es ist heu­te kei­ne ein­fa­che Zeit: Wie man auch an der dies­jäh­ri­gen trost­lo­sen Bien­na­le sieht, haben sich die Archi­tek­ten bereits ihr eige­nes Grab gegra­ben, sich hin­ein­ge­legt und die Medi­en schau­feln es gera­de zu. Es gibt kei­ne Bau­kul­tur mehr. Das ist kei­ne Pole­mik, das ist Tat­sa­che.

Zur Person

Prof. Wolf D. Prix © Zwefo

Wolf Die­ter Prix (* 13. Dezem­ber 1942 in Wien) ist ein öster­rei­chi­scher Archi­tekt. Er war 1968 Mit­be­grün­der der Archi­tek­ten­ko­ope­ra­ti­ve Coop Himmelb(l)au, die inter­na­tio­nal einen Ruf als wich­ti­ge Ver­tre­te­rin des Dekon­struk­ti­vis­mus genießt. Prix stu­dier­te an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Wien, der Archi­tec­tu­ral Asso­cia­ti­on in Lon­don und dem Sou­thern Cali­for­nia Insti­tu­te of Archi­tec­tu­re in Los Ange­les.  1968 grün­de­te er zusam­men mit Hel­mut Swic­zinsky und Micha­el Hol­zer die Wie­ner Archi­tek­ten­grup­pe Coop Himmelb(l)au. Seit dem Aus­schei­den von Hol­zer (1971) und Swic­zinsky (2001) ist Prix der ein­zig ver­blie­be­ne Grün­dungs­part­ner des Büros, dem er der­zeit als Design Princi­pal und CEO vor­steht.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0