Rembrandt und seine Selfies: bedingungslos ehrlich

Rembrandt Har­mens­zoon van Rijn radi­ka­li­sier­te die Kunst des Selbst­por­träts. Er brach mit den bis dahin gel­ten­den Kon­ven­tio­nen und trans­for­mier­te das Selbst­por­trät zu einem eigen­stän­di­gen Medi­um, das fort­an in der Lage war, emo­tio­na­le Tie­fe zu ver­mit­teln, anstatt das eige­ne Ant­litz in gefäl­li­ger, luxu­riö­ser Aus­stat­tung zu ver­ewi­gen.

In den über 80 Selbst­dar­stel­lun­gen in Form von Gemäl­den, Radie­run­gen und Zeich­nun­gen, die er im Lau­fe sei­nes Lebens schuf, hielt der Künst­ler flüch­ti­ge Situa­tio­nen fest: ein­zel­ne Momen­te der per­sön­li­chen Ent­wick­lung, die dem uner­bitt­li­chen Lauf der Zeit gegen­über­ste­hen, oder emo­tio­na­le Gesichts­re­gun­gen, die in der Rea­li­tät so schnell und spur­los ver­schwin­den, wie sie gekom­men sind. In den vier Jahr­zehn­ten, in denen Rem­brandt die­se Bil­der mit unter­schied­li­chen Tech­ni­ken und Sti­len schuf, blieb er stets zwei Prin­zi­pi­en treu: der Dar­stel­lung sei­ner Per­son aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven zur Fei­er der Viel­schich­tig­keit des ein­zel­nen Men­schen, sowie der unge­schön­ten Gestal­tung des emo­tio­na­len Aus­drucks.

Neben der per­spek­ti­vi­schen Viel­falt bestechen die Wer­ke auch durch ihre tech­ni­sche Inno­va­ti­on und Expe­ri­men­tier­freu­de. Ein hel­ler Schim­mer taucht eine Schul­ter in Licht, wäh­rend gro­ße Tei­le des Gesichts mit dem dunk­len Hin­ter­grund ver­schwim­men. Unbän­di­ge, mit gro­ber Rohr­fe­der in die nas­se Pati­na der Erd­far­be geritz­te Locken reflek­tie­ren das Licht und rah­men in ihrem Wild­wuchs den über­rasch­ten Aus­druck, der so oft auf Rem­brandts Gesicht erscheint. So liegt dem gesam­ten Oeu­vre Rem­brandts eine tie­fe Huma­ni­tät zugrun­de. Jeder expres­si­ve Pin­sel­strich, jeder ver­schlei­er­te Gesichts­zug dient der bedin­gungs­los ehr­li­chen Cha­rak­te­ri­sie­rung sei­ner Per­son auf allen Stu­fen des Lebens mit all ihren Schwä­chen und wider­sprüch­li­chen Gefüh­len.

Anläss­lich des 350. Todes­tags des Künst­lers und der Aus­stel­lung im Rijks­mu­se­um, wo erst­mals alle Gemäl­de, Zeich­nun­gen und Dru­cke Rem­brandts gezeigt wer­den, prä­sen­tiert die­se umfas­sen­de Mono­gra­fie sämt­li­che Selbst­por­träts Rem­brandts in außer­ge­wöhn­li­cher Druck­qua­li­tät. Von den ers­ten Ver­su­chen im Alter von 22 bis zum letz­ten Selbst­por­trät, das ein Jahr vor sei­nem Tod ent­stand. Ein schö­nes Detail am Cover ist der Blick in das ova­le Holo­gramm, das je nach Licht­ein­fall abwech­selnd unter­schied­li­che Selbst­bild­nis­se zeigt und so auch gleich die Ent­wick­lung vom jun­gen Rem­brandt zum rei­fe­ren ver­deut­licht. Unse­re Redak­ti­on ist sich einig: Die­ser Band ist eine Berei­che­rung für jedes Kunst­buch­re­gal!

Zum Buch­co­ver

Rem­brandt. Die Selbst­por­träts
Vol­ker Manuth, Marie­ke de Win­kel
TASCHEN

www.taschen.com

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Weiter einkaufen
0