Sein und Schein, Wirklichkeit und Täuschung

Im Wunderland von Thomas Riess

Die Elek­tro­hal­le Rhom­berg prä­sen­tiert die ers­te Ein­zel­aus­stel­lung des öster­rei­chi­schen Künst­lers Tho­mas Riess unter dem Titel WONDERLAND. „Whe­re are we now?“, das frag­te sich schon David Bowie in sei­nem gleich­na­mi­gen Lied aus dem Jahr 2013.

Wo wir nun wirk­lich sind und sein wer­den, wis­sen wir in die­sem Jahr noch weni­ger, als je zuvor. Eben jene Fra­gen bil­den für Tho­mas Riess’ Male­rei den Nähr­bo­den für Land­schaf­ten vol­ler Fakt und Fik­ti­on, Träu­me und Illusionen.

In sei­ner Ein­zel­aus­stel­lung WONDERLAND ent­führt uns Tho­mas Riess in eine sol­che Traum­land­schaft, sein Wun­der­land. Sei­ne Male­rei, die foto­rea­lis­tisch anmu­tet und die Foto­gra­fie als ihren Ursprung hat, ist in per­ma­nen­ter Dyna­mik und Ver­wand­lung. Die Gesich­ter der Prot­ago­nis­ten wer­den durch ver­wisch­te Ele­men­te aus ihrem Rea­lis­mus genom­men und der Abs­trak­ti­on hin­ge­ge­ben. Wun­der­schön anmu­ten­de Land­schaf­ten wer­den von arche­ty­pi­schen abs­trak­ten Erschei­nun­gen, den soge­nann­ten „Blurs“ bereist und erschaf­fen so eine fik­tio­na­le Ebe­ne inmit­ten der prä­zi­sen Male­rei des Künst­lers. Eine Asso­zia­ti­on hin zum Meta­phy­si­schen wird erweckt.

In der momen­ta­nen Zeit gera­de­zu visio­när erschei­nen die Gesich­ter sei­ner abge­bil­de­ten Per­so­nen – ver­schwom­men erin­nern sie stark an jene Iden­ti­täts­ver­zerr­ten des täg­li­chen Lebens – per­fekt kom­po­nier­te Indi­vi­du­en, ver­steckt hin­ter Mas­ken oder insze­niert in den see­len­lo­sen Wei­ten des Inter­nets, jenes in Sze­ne gesetz­tes Main­stream­wun­der­lan­des. Sei­ne alt­meis­ter­lich dar­ge­stell­ten Sze­ne­rien, durch­le­ben mit­un­ter einen male­ri­schen Ver­wand­lungs­pro­zess. Die meist nach Vor­la­gen aus Zeit­schrif­ten ent­stan­de­nen Bil­der, las­sen das Sub­jekt zum Objekt wer­den – was bleibt ist Fas­zi­na­ti­on und Neu­gier­de über das, was ver­bor­gen ist. So ver­la­gert sich der Schwer­punkt die­ser Male­rei­en: Infor­ma­ti­ons­trä­ger sind nicht län­ger die figu­ra­ti­ven Ele­men­te, statt­des­sen über­nimmt das Nicht-Sicht­ba­re den nar­ra­ti­ven Part und stößt zahl­rei­che Asso­zia­ti­ons­ket­ten an.

Riess ent­tarnt in sei­nen Arbei­ten auch die rea­lis­ti­sche Male­rei als Illu­si­on. Das Abs­trak­te stellt das Abge­bil­de­te in Fra­ge. Gera­de das Titel­bild „Iko­ne“ ver­kör­pert die­sen Pro­zess am anschau­lichs­ten. Der Kör­per der selbst­be­wusst anmu­ten­den und dies­mal mit teil­wei­se sicht­ba­rem Gesicht dar­ge­stell­ten Frau, löst sich in eine Fabel­welt der Abs­trak­ti­on auf und gewährt uns auf direk­te Wei­se den Ein­tritt in ein „Wun­der­land“. Sein und Schein, Wirk­lich­keit und Täu­schung erfah­ren so in den Wer­ken von Tho­mas Riess eine irri­tie­ren­de und glei­cher­ma­ßen fas­zi­nie­ren­de Visualisierung.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
weiter stöbern
0
Consent Management Platform von Real Cookie Banner