Wissenschaft ist kein Kampf gegen Kunstgeschichte

Maurizio Seracini

Prof. Mau­ri­zio Ser­a­ci­ni bedient sich wis­sen­schaft­li­cher Tech­ni­ken zur Ana­ly­se von Geschich­te und Her­kunft von Gemäl­den sowie zu deren Datie­rung. Damit revo­lu­tio­niert er unser Ver­ständ­nis gros­ser Kunst­wer­ke. Ser­a­ci­ni hat mehr als 4.000 Wer­ke und his­to­ri­sche Gebäu­de stu­diert. Sein For­schungs­in­sti­tut Edi­tech hat Fäl­schun­gen auf­ge­deckt und in einem Kunst­markt, der das Auf­de­ckungs­po­ten­ti­al moder­ner Tech­no­lo­gie hin­sicht­lich des kul­tu­rel­len Erbes und des Werts pri­va­ter Kunst­samm­lun­gen weit­ge­hend unbe­ach­tet lässt, ver­bor­ge­ne Schät­ze aus­ge­gra­ben. Wir haben Prof. Ser­a­ci­ni in sei­nem Dia­gno­se­zen­trum für Kul­tur­gü­ter im Palaz­zo Cane­gia­ni, einem ele­gan­ten flo­ren­ti­ner Ansitz aus dem 14. Jahr­hun­dert, besucht.

Welche Grund­be­din­gun­gen müs­sen für die Ana­ly­se eines Kunst­werks und des­sen pro­fes­sio­nel­le Eva­lu­ie­rung im Auf­trag eines Kun­den oder einer Ein­rich­tung gege­ben sein?

Zu aller­erst muss geplant wer­den, wel­che Schrit­te erfor­der­lich sind und wel­che Tech­no­lo­gie für wel­chen Typ pro­fes­sio­nel­ler Exper­ti­se anzu­wen­den ist. Der Ansatz der Wis­sen­schaft unter­schei­det sich von jenem der Kunst­ge­schich­te nicht nur, was den Zeit­auf­wand betrifft, son­dern auch, was die Kos­ten anbe­langt. Zuschrei­bung ist ledig­lich eine Mei­nung, Wis­sen­schaft aber gibt uns objek­ti­ve Daten und soll­te über der Zuschrei­bung ste­hen. Es bestehen Wis­sens­lü­cken, die eigent­lich eine aus­rei­chen­de Recht­fer­ti­gung für die Durch­füh­rung und Inan­spruch­nah­me wis­sen­schaft­li­cher Ana­ly­sen sein soll­ten. Lei­der ist das all­ge­mei­ne Bewusst­sein dies­be­züg­lich noch zu gering.

Würden Sie sagen, dass Ihr wis­sen­schaft­li­cher Ansatz revo­lu­tio­när ist?

Es ist zu früh, um den Ansatz revo­lu­tio­när zu nen­nen, denn dazu müss­te er direk­te Aus­wir­kun­gen auf die Kon­ser­vie­rung und den Kunst­markt im All­ge­mei­nen haben. Dem ist lei­der noch nicht so.

Was denkt der Kunst­markt von Wis­sen­schaft­lern und Kunst­prü­fern?

Der Kunst­markt beruht im Grun­de auf Mei­nun­gen oder Zuschrei­bun­gen. Wie wir alle wis­sen, ist eine Zuschrei­bung recht­lich nicht bin­dend. Kunst­his­to­ri­ker sind auch nur Men­schen und damit dem Druck des Kunst­mark­tes aus­ge­setzt. Da alles auf Mei­nun­gen beruht, gibt es mehr Raum für Spe­ku­la­ti­on und dunk­le Machen­schaf­ten – und gera­de des­halb will kaum jemand die Wis­sen­schaft in die­sem Bereich unter­stüt­zen.

Es waren noch nie so vie­le Fäl­schun­gen am Markt: Wie kön­nen sich Inves­to­ren schüt­zen? Gibt es eine 100% siche­re Aus­wer­tung?

Das ist nichts neu­es, Fäl­schun­gen gibt es schließ­lich seit Jahr­hun­der­ten. Neu ist heu­te aller­dings, dass das Geschäft mit Fäl­schun­gen noch nie so pro­fi­ta­bel war. Der Wert von Kunst­wer­ken, vor allem zeit­ge­nös­si­schen und moder­nen Wer­ken, schießt der­zeit so schnell in die Höhe, dass er an und für sich schon gro­ßes Inter­es­se an der Pro­duk­ti­on von Fäl­schun­gen aus­löst. In Chi­na ist die Her­stel­lung von Fäl­schun­gen nicht nur im Bereich der Kunst bereits eine regel­rech­te Indus­trie. Inves­to­ren müs­sen sich bewusst sein, dass dies eine Gefahr für ihre poten­ti­el­len Anla­gen dar­stellt. Die 100% siche­re Aus­wer­tung besteht im Grun­de im Ver­gleich der ermit­tel­ten Daten mit einer Daten­bank bestehend aus als abso­lut echt erach­te­ten Wer­ken des­sel­ben Künst­lers. Das Pro­blem ist häu­fig der Zugriff auf eine besag­te Daten­bank, denn den gibt es nur mit der Zustim­mung des Kunst­mark­tes. Muse­en soll­ten als ers­te ihre eige­nen Daten­ban­ken erstel­len und die­se öffent­lich zugäng­lich machen.

Welche Geheim­nis­se, Erfah­run­gen und wel­ches Wis­sen decken Sie bei der Ana­ly­se von Wer­ken gro­ßer Meis­ter auf?

Wenn ich vor einem Meis­ter­werk ste­he, freue ich mich vor allem darüber,einen so wun­der­ba­ren Beruf zu haben. Die gro­ße Her­aus­for­de­rung ist es, alle Geheim­nis­se des Werks auf­zu­de­cken – das ist der schöns­te Teil mei­ner Arbeit. Mir wird bewusst, dass die Wis­sen­schaft nicht nur dazu dient, den Böse­wicht aus­fin­dig zu machen oder gegen die Regeln des Kunst­mark­tes anzu­kämp­fen, son­dern dazu, der Welt zu zei­gen, wie groß­ar­tig ein Werk wirk­lich ist. Wis­sen­schaft kann Schritt für Schritt auf­zei­gen, wie es ent­stand und wie der Künst­ler sei­nen Stil und die Per­fek­ti­on der Dar­stel­lung errei­chen konn­te. Betrach­ten wir zum Bei­spiel Raf­fa­els Dame mit Ein­horn in der Gal­le­ria Borghe­se in Rom: Wir konn­ten bewei­sen, dass in der ursprüng­li­chen Ver­si­on des Gemäl­des kein Ein­horn vor­kam, wohl aber ein Hund. Ein zwei­ter Künst­ler muss neue Ele­men­te hin­zu­ge­fügt haben. Das Ein­horn wur­de zu einem spä­te­ren Zeit­punkt über den Hund gemalt, und spä­ter erneut über­malt, als das Gemäl­de im 17. Jahr­hun­dert in eine Dar­stel­lung der Hl. Katha­ri­na ver­wan­delt wur­de. Erst 1935, als das Bild restau­riert wur­de, tauch­te das Ein­horn wie­der auf. Sie sehen also, es ist kein Kampf gegen die Kunst­ge­schich­te – dies ist ein Bei­spiel dafür, was Wis­sen­schaft tun kann, um Kul­tur wei­ter auf­zu­wer­ten.

Hat eines Ihrer Pro­jek­te für beson­de­res Auf­se­hen in der Kunst­welt gesorgt?

Im Lau­fe einer sechs­mo­na­ti­gen Unter­su­chung von Leo­nard da Vin­cis Anbe­tung der Köni­ge aus dem Mor­gen­land in den Uffi­zi­en in Flo­renz haben wir unter dem Gemäl­de zahl­rei­che Skiz­zen ent­deckt, unter ande­rem von Gebäu­den, einem Ele­fan­ten, erbit­ter­ten Kämp­fen und Lei­chen. Vie­les davon wur­de über­tüncht und von einem ande­ren Künst­ler über­malt. Die Skiz­zen waren über 500 Jah­re lang ver­bor­gen. Nun, 15 Jah­re spä­ter, wird das Gemäl­de restau­riert, und Tag für Tag wird mehr von der ers­ten Schicht frei­ge­legt. Heu­te haben wir den end­gül­ti­gen Beweis dafür, dass ich rich­tig lag.

Welchen Stel­len­wert hat die Ent­de­ckung des angeb­lich ver­lo­re­nen Meis­ter­werks „Die Schlacht von Anghia­ri“ von Leo­nar­do da Vin­ci?

Ich habe nie­mals behaup­tet, ich hät­te die Schlacht von Anghia­ri ent­deckt. Wir haben win­zi­ge Mate­ri­al­frag­men­te gefun­den, deren Vor­han­den­sein hin­ter die­ser Mau­er uner­klär­lich ist. Es könn­te sein, dass sie nur Teil der Deko­ra­ti­on sind, aber ich fra­ge mich, war­um ich mei­ne Unter­su­chung nicht wei­ter­füh­ren durf­te. War­um muss­te ich alles abbau­en und mei­ne Arbeit ein­stel­len? War­um sol­che Feind­se­lig­keit, wo doch die gesam­te Finan­zie­rung von Pri­va­ten kam, allen vor­an von einem Bri­ti­schen Spon­sor namens Lord Guin­ness? Wäre der Haupt­an­trieb der Wis­sen­schaft nicht die Neu­gier­de, wür­den wir noch heu­te in der Stein­zeit leben. Die Mona Lisa ist die Haupt­at­trak­ti­on im Lou­vre und war doch so gut wie bedeu­tungs­los, als Leo­nar­do da Vin­ci die Schlacht von Anghia­ri mal­te. Zudem gibt es nir­gends Hin­wei­se auf sei­ne Arbeit an der Mona Lisa, denn es han­del­te sich dabei um ein simp­les Por­trät, mit dem er sein täg­lich Brot ver­dien­te. Stel­len Sie sich also vor, was die Ent­de­ckung der Schlacht von Anghia­ri bedeu­ten wür­de!

.

Sie haben mit Ihrer Arbeit neue Maß­stä­be gesetzt. Wie sehen Ihre Visi­on und Ihre Zie­le für die kom­men­den Jah­re aus?

Ich wäre sehr glück­lich, wenn das Berufs­bild des wis­sen­schaft­li­chen Kunst­kon­ser­va­tors in Muse­en aner­kannt wür­de. Das wäre ein Rie­sen­er­folg. Mein Wunsch für den Kunst­markt ist es, dass in Zukunft eine wis­sen­schaft­li­che Unter­su­chung die Vor­aus­set­zung für jeden Kunst­kauf bil­det. Ich per­sön­lich wür­de lie­bend ger­ne wei­te­re Wer­ke von Leo­nar­do stu­die­ren, da wir aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht so gut wie nichts von dem Künst­ler wis­sen.

Zum Künstler

Mau­ri­zio Ser­a­ci­ni (*1946) ist ein ita­lie­ni­scher Mess­tech­ni­ker und Kunst­his­to­ri­ker. Sein Spe­zi­al­ge­biet ist die Unter­su­chung von Kunst­wer­ken, vor allem von Gemäl­den, mit den moderns­ten Tech­no­lo­gien aus der Medi­zin- und Mili­tär­tech­nik. Beson­de­res Auf­se­hen erreg­te er mit der Behaup­tung, Leo­nar­do da Vin­cis ver­lo­ren­ge­gan­ge­nes Ori­gi­nal­ge­mäl­de der Schlacht von Anghia­ri befin­de sich noch hin­ter der Mau­er eines Vasa­ri-Fres­kos im Palaz­zo Vec­chio in Flo­renz.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Einkaufswagen
Kein Magazin im Einkaufswagen.
Summe
0,00 
Weiter einkaufen
0