Sigurður Guðjónsson

Die Materialität der Natur poetisch erkunden

Sigurður Guð­jóns­son ist vor allem für sei­ne beein­dru­cken­den zeit­ba­sier­ten Medi­en­ar­bei­ten bekannt, die sich oft auf von Men­schen­hand geschaf­fe­ne Maschi­nen und tech­ni­sche Relik­te kon­zen­trie­ren und deren rät­sel­haf­te, ver­bor­ge­ne Ele­men­te jen­seits unse­res Blick­felds unter­su­chen. Der Künst­ler expe­ri­men­tiert mit Kame­ra­ob­jek­ti­ven, Per­spek­ti­ve, Licht und Bewe­gung, indem er die­se For­men und die Trans­for­ma­tio­nen, die sie in der Inter­ak­ti­on mit ihrer Umge­bung erfah­ren, ver­stärkt und beob­ach­tet. Die kom­ple­xen, viel­schich­ti­gen Wer­ke des Künst­lers, in denen er Bewegt­bild und Ton kraft­voll kom­bi­niert, sind für die Betrachter:innen eine beein­dru­cken­de Erfah­rung. Guð­jóns­son wur­de 2018 mit dem islän­di­schen Kunst­preis für den visu­el­len Künst­ler des Jah­res für sei­ne düs­te­re und atmo­sphä­ri­sche Aus­stel­lung Inlight aus­ge­zeich­net, die Video­in­stal­la­tio­nen in St. Joseph’s, einem still­ge­leg­ten Kran­ken­haus in Haf­narf­jörður, zeigte.

Sei­ne Arbei­ten waren in zahl­rei­chen Ein­zel- und Grup­pen­aus­stel­lun­gen auf der gan­zen Welt zu sehen, unter ande­rem in der Natio­nal Gal­le­ry of Ice­land, dem Reykja­vik Art Muse­um, dem Scan­di­na­via House in New York, dem BERG Con­tem­pora­ry in Reykja­vík, dem Frank­fur­ter Kunst­ver­ein in Deutsch­land, der Ara­rio Gal­le­ry in Peking, der Liver­pool Bien­na­le in Groß­bri­tan­ni­en, dem Trom­sø Cen­ter for Con­tem­pora­ry Art in Nor­we­gen, dem Ham­bur­ger Bahn­hof in Ber­lin und der Ber­gen Kunst­hall in Nor­we­gen. Oft arbei­tet er mit Kom­po­nis­ten zusam­men, was zu kom­ple­xen Wer­ken führt, in denen die visu­el­len Kom­po­si­tio­nen auf besee­len­de Wei­se mit den musi­ka­li­schen zu einem ein­zi­gen rhyth­mi­schen und klang­li­chen Gesamt­kunst­werk verschmelzen.

Sigurður Guð­jóns­son in sei­nem Stu­dio, Foto: Saga Sigurdardottir

Im islän­di­schen Pavil­lon, der sich in die­sem Jahr zum ers­ten Mal im Arse­na­le befin­det, begeis­tert Sigurður Guð­jóns­son auf der 59. Bien­na­le Arte in Vene­dig mit sei­ner Split-Screen-Instal­la­ti­on Per­pe­tu­al Moti­on, einer mul­ti­sen­so­ri­schen Skulp­tur. Es han­delt sich um eine sechs Meter hohe ver­ti­ka­le Lein­wand, die mit einer groß­flä­chi­gen Boden­pro­jek­ti­on ver­bun­den ist und den größ­ten Teil des Aus­stel­lungs­raums ein­nimmt. Die Bild­schir­me zei­gen die stän­di­ge Bewe­gung von Metall­staub, ver­stärkt und ver­grö­ßert durch das Kame­ra­ob­jek­tiv des Künst­lers. Die Besucher:innen kön­nen in die Bewe­gung des abs­trak­ten Mate­ri­als ein­tau­chen, das sich ver­formt und ver­zerrt und so neue For­men und Bil­der ent­ste­hen lässt, wie etwa die Ober­flä­che eines äuße­ren Planeten.

Das Kunst­werk bie­tet eine poe­ti­sche Erkun­dung der Mate­ria­li­tät am Ran­de der Wahr­neh­mungs­gren­zen und kom­bi­niert auf kraft­vol­le Wei­se beweg­te Bil­der und Klän­ge, um den Raum zu akti­vie­ren und eine betö­ren­de, medi­ta­ti­ve Erfah­rung für die Besucher:innen zu schaf­fen. Kura­tiert wur­de das Pro­jekt von Móni­ca Bel­lo, die mit Freu­de Sigurður Guð­jóns­sons Werk auf der Bien­na­le di Vene­zia dem inter­na­tio­na­len Publi­kum prä­sen­tiert: Wäh­rend des gesam­ten Pro­jekts hat er mich mit sei­ner tie­fen Fas­zi­na­ti­on für die mate­ri­el­le Natur und sei­nem ein­zig­ar­ti­gen krea­ti­ven Pro­zess inspi­riert, der mini­ma­lis­ti­sche Umge­bun­gen nutzt, die durch Sound und Video berei­chert wer­den. Per­pe­tu­al Moti­on lenkt die Auf­merk­sam­keit auf den stän­di­gen Fluss von Ener­gie und Mate­rie und fei­ert die Kame­ra, die Visi­on, das Expe­ri­men­tie­ren und die Wahr­neh­mungs­räu­me. Bel­lo ist Kura­to­rin und Lei­te­rin der Kunst­ab­tei­lung am CERN, dem Euro­päi­schen Labo­ra­to­ri­um für Teil­chen­phy­sik in Genf, und för­dert den Dia­log zwi­schen Künstler:innen, Teilchenphysiker:innen und Ingenieur:innen in einem der welt­weit füh­ren­den Labo­ra­to­ri­en. Bel­los kura­to­ri­sche Arbeit kon­zen­triert sich auf die Erzäh­lun­gen in der heu­ti­gen tech­nisch-wis­sen­schaft­li­chen  Kul­tur und dar­auf, wie Künst­ler neue Unter­su­chun­gen zu auf­kom­men­den Phä­no­me­nen anstoßen.

Das Zusam­men­spiel von Ton und Bild zieht sich durch Guð­jóns­sons gesam­tes Werk. Der Künst­ler ver­wen­det kom­ple­xe Klang­land­schaf­ten als Grund­la­ge für sei­ne Wer­ke und nutzt die akus­ti­schen Eigen­schaf­ten sei­ner visu­el­len Unter­su­chun­gen, um eine stär­ke­re Ver­bin­dung zu dem jewei­li­gen The­ma her­zu­stel­len. Per­pe­tu­al Moti­on ent­hält einen vis­ze­ra­len Sound­track, der von Guð­jóns­son und dem islän­di­schen Musi­ker Val­ge­ir Sigurðs­son ent­wi­ckelt wur­de und der auf die gra­nu­lier­te Tex­tur der Mate­rie in den beweg­ten Bil­dern reagiert, indem er gesta­pel­te elek­tro­ma­gne­ti­sche Klän­ge ver­wen­det, die mit­tels Gra­nu­lar­syn­the­se mani­pu­liert wur­den. Die Klang­land­schaft füllt den Pavil­lon und umhüllt die Besucher:innen, sobald sie das Kunst­werk betre­ten, und stellt eine tie­fe­re Ver­bin­dung zu den Fre­quen­zen des Metall­staubs her, der sich über die Ober­flä­che der Bild­schir­me bewegt und pulsiert.

Sigurður Guð­jóns­son selbst erklärt es so: Das Kunst­werk soll ein Spiel mit den Gren­zen zwi­schen Rea­li­tät und Fik­ti­on sein und etwas dar­stel­len, das zwar real ist, aber nor­ma­ler­wei­se außer­halb unse­res Wahr­neh­mungs­be­reichs liegt. Ich hof­fe, den Besucher:innen eine poe­ti­sche, mul­ti­sen­so­ri­sche Erfah­rung von Mate­ria­li­tät bie­ten zu kön­nen, die Maß­stab, Licht, Dimen­si­on und Bewe­gung umfasst und den Raum mit Hil­fe von Ton und Video auf skulp­tu­ra­le Wei­se verwandelt.

Anläss­lich der Eröff­nung des islän­di­schen Pavil­lons wur­de ein neu­er Kata­log über Sigurður Guð­jóns­sons Wer­de­gang und Pra­xis pro­du­ziert. Das von Stu­dio Stu­dio (Arnar Freyr Guð­mund­s­son, Bir­na Geir­finns­dót­tir) in Island gestal­te­te und in Zusam­men­ar­beit mit dem Kunst­mu­se­um Reykja­vik und dem Distanz Ver­lag in Ber­lin her­aus­ge­ge­be­ne Buch zeigt Stand­bil­der und Instal­la­ti­ons­fo­to­gra­fien von Per­pe­tu­al Moti­on sowie aus­ge­wähl­te aktu­el­le als auch frü­he­re Arbei­ten und ent­hält einen kura­to­ri­schen Essay von Móni­ca Bello.

Beitrag teilen
geschrieben von

Das Kunstmagazin, das mehr Zeit zum Lesen und mehr Raum zum Schauen beansprucht: ein Gegentrend zu vielen Megatrends. Geeignet für Kunstliebhaber, die tiefer gehen möchten und bereit sind, inspiriert zu werden. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte, innovatives Layout und elegantes Design auf höchstem Qualitätsstandard.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner